Stress bei Müttern kann zu Übergewicht bei Kindern führen

Eine neue Studie zeigt, dass Kinder gestresster Mütter zu Übergewicht neigen. Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) ist der Meinung, dass der empfundene Stress im ersten Lebensjahr eines Kindes ein Risikofaktor für eine Übergewichtsentwicklung ist. Dabei sind vor allem Mädchen betroffen.

Welche Sportart ist am besten geeignet für eine effektive Fettverbrennung?

Stress bei Müttern kann zu Übergewicht bei den Kindern führen - neue Studie!

In der Studie wurde untersucht, wie sich psychologische Einflüsse auf das Gewicht von Kindern auswirken. Hier wurden Kinder vom Zeitpunkt der Schwangerschaft bis zum fünften Lebensjahr beobachtet. Vor allem in der Zeit während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren ist die kindliche Entwicklung sehr sensibel für äußere Einflüsse. Laut der Studie ist besonders das erste Lebensjahr des Kindes entscheidend für die spätere Gewichtsentwicklung. 

Es wurde beobachtet, dass die Kinder, deren Mütter in dieser Zeit viel Stress hatten, einen höheren Body- Mass-Index entwickelten. Mädchen sind hier bei häufiger betroffen, als Jungen. Es gibt weitere Studien, die belegen, dass das Stressempfinden der Mutter von Jungen möglicherweise weniger Intensiv wahrgenommen wird oder besser kompensiert wird.

Die Studie hat weiterhin gezeigt, dass Stress in der Schwangerschaft und im zweiten Lebensjahr des Kindes keine signifikanten Auswirkungen auf die Gewichtsentwicklung beider Geschlechter haben. Deshalb ist es vor allem in dem ersten Lebensjahr des Kindes wichtig, dass Mütter ihren Alltag möglichst stressfrei gestalten können. Hier sollten auch Hebammen und Kinderärzte vermehrt aus Stresssymptome achten und über die Risiken aufklären. 

Zusammenfassung

Insgesamt sind fast zehn Prozent aller Kinder zwischen zwei und sechs Jahren in Deutschland übergewichtig. Davon gelten drei Prozent als fettleibig. In dieser Langzeitstudie wurden insgesamt 498 Mutter-Kind-Paare beobachtet und untersucht. Sie wurden von Beginn der Schwangerschaft die fünf ersten Lebensjahre des Kindes begleitet, um festzustellen, inwieweit sich Umweltwelteinflüsse und Lebensgewohnheiten auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Kindes auswirken.

Zurück