Qualifizierungsscheck Hessen

Den Qualifizierungsscheck erhalten Beschäftigte, die keinen Berufsabschluss haben oder ihren erlernten Beruf seit mindestens vier Jahren nicht mehr ausüben. Der Hauptwohnsitz des Antragsstellers muss in Hessen liegen und er muss mindestens 27 Jahre alt sein.

Berufliche Weiterbildungen, die mehr als 1.000 Euro kosten und zu einem Berufsabschluss führen, werden gefördert. Der Kurs muss bei einem zertifizierten Bildungsanbieter, wie z.B. bei der Academy of Sports, stattfinden.

Mit dem Qualifizierungsscheck werden 50 % der Teilnahme- und Prüfungsgebühren übernommen, maximal aber 4.000 Euro. Die übrigen 50 % sind entweder vom Antragsteller selbst oder von seinem Arbeitgeber zu tragen.

Kontakt:
Verein Weiterbildung Hessen
Interessierte finden Informationen unter www.proabschluss.de

QualiScheck Rheinland-Pfalz

Das Bundesland Rheinland-Pfalz fördert Arbeitnehmer, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen sich auf mehr als 20.000 Euro beläuft. Beschäftigte mit geringerem Verdienst werden nur gefördert, wenn die Weiterbildung mehr als 1.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer kostet. Der Hauptwohnsitz des Antragstellers muss in Rheinland-Pfalz liegen.

Der QualiScheck gilt für berufliche Weiterbildungen, die Fach-, Methoden- oder Sozialkompetenzen vermitteln und mindestens 100 Euro kosten. Es werden 60 % der Kurskosten (Lehrgangs- und Prüfungsgebühren) erstattet, maximal jedoch 600 Euro. Kosten für Lehrmaterial, Fahrten zum Kursort, Unterbringung und Verpflegung sind nicht förderfähig. Der QualiScheck ist einmal pro Jahr erhältlich.

Der QualiScheck muss spätestens zwei Monate vor Beginn der Weiterbildung beantragt werden. Die Anmeldung zur Weiterbildung ist erst nach Erhalt des QualiSchecks zulässig. Der Zuschuss zu den Kosten wird nach Abschluss des Kurses erstattet.

Kontakt:
Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Mainz
Antragsformulare sind unter www.qualischeck.rlp.de erhältlich oder unter der Rufnummer 0800 588 84 32

Weiterbildungsscheck Thüringen

Den Weiterbildungsscheck erhalten Arbeitnehmer in Thüringer Unternehmen, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen zwischen 20.000 und 40.000 Euro liegt. Weiterbildungen, die Kenntnisse, Fähigkeiten oder Fertigkeiten für den Beruf vermitteln und bei einem Bildungsinstitut stattfinden werden gefördert.

Es gibt einen Zuschuss zu der Weiterbildung von bis zu 1.000 Euro. Der Weiterbildungsscheck ist alle zwei Kalenderjahre erhältlich.

Anträge sind bei der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen zu stellen und zwar vor Buchung des Kurses. Der Zuschuss wird erst nach Abschluss der Weiterbildung ausgezahlt.

Nähere Informationen findest du unter www.gfaw-thueringen.de

Weiterbildungsscheck individuell Sachsen

Der Weiterbildungsscheck wird an Auszubildende und Berufsfachschüler ab 18 Jahren, an geringfügig Beschäftigte, die bis zu 450 Euro im Monat verdienen, an Berufsrückkehrer, die arbeitslos  oder –suchend gemeldet sind und an Arbeitslose, die keine Leistungen der Arbeitsagentur beziehen, ausgestellt. Der Hauptwohnsitz der Antragsteller muss in Sachsen liegen.

Je nach Zielgruppe werden 50 bis 80 % der Kurskosten inklusive Prüfungsgebühren übernommen. Den Rest bezahlt der Antragsteller selbst. Auch Kosten für Fahrten zum Kursort und die Unterbringung muss jeder selbst tragen. Bei Arbeitnehmern müssen die förderfähigen Kosten mindestens 1.000 Euro betragen, bei den anderen Personengruppen mindestens 300 Euro.

Anträge sind vor Beginn der Weiterbildung bei der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank einzureichen.

Kontakt:
Servicetelefon: 0351 4910 4930