Wie werde ich Personal Trainer?

Du bist ausgebildeter Fitnesstrainer, Sportwissenschaftler oder Physiotherapeut? Du arbeitest gerne mit Menschen zusammen und besitzt die Fähigkeit, dich in die unterschiedlichsten Charaktere hineinzuversetzen? Du träumst schon lange davon, eigenverantwortlich zu arbeiten und Dein Hobby zum Beruf zu machen? Dann solltest du ernsthaft über eine Ausbildung als Personal Trainer nachdenken! An der Academy of Sports lernst du berufsbegleitend, kannst dir deine Zeit frei einteilen und brauchst weder deinen aktuellen Job, dein eigenes Training, noch deine Familie zu vernachlässigen. Am Ende deiner Ausbildung erhältst du eine Lizenz, mit der du aktuell exzellente Chancen auf einen Job in der Fitness-Branche hast. Gerade in Städten und für sogenannte "Nischen-Sportarten" werden gut ausgebildete Individualtrainer händeringend gesucht. Du möchtest wissen, worauf du bei deiner Ausbildung zum Personal Trainer achten musst? Dann lies jetzt weiter.

 

Wie werde ich Personal Trainer, welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Da die Ausbildung zum Personal Trainer eine Weiterbildung ist, solltest du bereits Grundkenntnisse in den Bereichen Anatomie, Gesundheit, Training und Fitness mitbringen. Je mehr praxisorientiertes Wissen du dir in deinem aktuellen Beruf bereits aneignen konntest, umso besser. Eine Vorbildung als Fitnesstrainer mit B oder A-Lizenz wäre ideal. Solltest du Leistungssportler sein oder eine andere relevante Vorbildung besitzen, lohnt es sich, bei der Academy of Sports anzufragen, ob dich diese Qualifikation zu einer Ausbildung zum Personal Trainer befähigt. Darüber hinaus solltest du Spaß am Lernen ernährungswissenschaftlicher und sportrelevanter Sachverhalte haben. Falls du die Ausbildung mit dem Ziel angehst, dich später auf dem Fitness-Sektor selbstständig zu machen, wirst du im Rahmen dieser Ausbildung optimal darauf vorbereitet.

 

Wie werde ich Personal Trainer mit B-Lizenz?

Die Personal Trainer B-Lizenz ermöglicht dir den Einstieg in die vielschichtige Welt des Personaltrainings. Nicht nur Promis und Leistungssportler, sondern auch immer mehr "Durchschnittsmenschen", die eine gute allgemeine Fitness zur Erhöhung ihrer körperlichen und psychischen Leistungsfähigkeit anstreben, wünschen sich individuelle Betreuung. So bieten Fitnessstudios, Sportvereine und Institutionen zunehmend personalisiertes Training an und suchen dementsprechend gut ausgebildete, fähige Fitnesstrainer. In diesen Bereichen bietet dir die Personal Trainer B-Lizenz einen optimalen Einstieg in den hochinteressanten Beruf eines Individualtrainers. Während der Ausbildung an der Academy of Sports lernst du, wie du Kunden mit einfachen Mitteln, sowohl Indoor als auch Outdoor, ein umfassendes Training anbieten kannst. Du erlernst verschiedene Diagnoseverfahren, auf deren Basis du individuell abgestimmte Trainingspläne erstellst. Übungen zum professionellen Umgang mit deinen Klienten bereiten dich auf den Beruf des persönlichen Fitnesstrainers optimal vor. Eine Einführung in das Marketings ergänzt die berufsbegleitende Ausbildung. Der Lehrplan an der Academy of Sports umfasst theoretische und praktische Anteile in einem ausgewogenen Verhältnis. Nach deiner erfolgreich bestandenen Abschlussarbeit erhältst du deine zeitlich unbefristet gültige Personal Trainer B-Lizenz.

 

Wie werde ich Personal Trainer mit A-Lizenz

Um den branchenanerkannten Abschluss eines Personal Trainer A-Lizenz zu erlangen, benötigst du eine solide Basis, die aus der Personal Trainer B-Lizenz sowie der Fitnesstrainer A-Lizenz besteht. Darüber hinaus gibt es einen Wahlbereich, in dem du die Möglichkeit hast, deine Ausbildungsschwerpunkte und damit deine spätere Spezialisierung selbst zu bestimmen. Sofern du bereits Vorkenntnisse und Lizenzen an anderen Instituten erworben hast, kannst du dir diese nach entsprechender Prüfung selbstverständlich anrechnen lassen. Um den Abschluss eines Personaltrainers mit A-Lizenz zu erreichen, brauchst du lediglich alle genannten Nachweise zu erbringen und dich an der Academy of Sports zum Fernlehrgang anzumelden. Am Ende schreibst du eine Abschlussarbeit, die von einem zertifizierten Tutor begutachtet wird. Nach bestandener Prüfung erhältst du deine zeitlich unbefristet gültige Personal Trainer B-Lizenz.

 

Wie werde ich Personal Trainer in einem Fitnessstudio oder Verein?

Wir Menschen werden tendenziell älter und möchten dementsprechend fit und gesund bleiben. Daraus ergibt sich eine erhöhte Nachfrage der Bevölkerung nach qualitativ hochwertigen Dienstleistungen auf den Gebieten, Fitness, gesundheitsorientiertes Training und Ernährung. Gleichzeitig wollen immer mehr Menschen auf den Wegen zu ihren Zielen von einem professionellen Fitnesstrainer individuell betreut werden. In Anlehnung an diese Nachfrage steigt nicht nur die Anzahl fitness- und gesundheitsorientierter Unternehmen, sondern auch deren Bedarf an gut ausgebildeten Angestellten. Beste Bedingungen also, um deine Leidenschaften für Fitness und Sport zum Beruf zu machen und als fest angestellter Fitnesstrainer, oder, mit entsprechender Lizenz, als Personal Trainer zu arbeiten. Für die Suche nach freien Stellen bietet sich das Trainersuchportal, eine Onlineplattform speziell für offene Stellen im Sportbereich an. Vereine, Verbände und Fitnessstudios, die Übungsleiter, Fitnesstrainer und Personaltrainer für das 1:1 Training suchen, veröffentlichen auf dieser Plattform ihre Stellenanzeigen. Hier kannst du dir einen Überblick über alle Möglichkeiten in deinem angestrebten Beruf verschaffen, gezielt nach offenen Stellen suchen und dich sofort bewerben.

 

Wie mache ich mich als Personal Trainer selbstständig?

Auf den ersten Blick benötigst du, neben einer guten Ausbildung, nicht viel. Eine Matte, einige Kurzhanteln und eine Pulsuhr sind möglicherweise schon ausreichend. Falls du mit deinen Kunden im Park oder im Wald trainierst, benötigst du nicht mal einen Raum oder kostspieliges Equipment. Zudem kann das Training auch beim Kunden Zuhause, auf seiner Terrasse, im Garten oder auf dem Balkon stattfinden. Dennoch solltest du dir dein Konzept von Anfang an sehr gut überlegen, durchdenken und idealerweise einen detaillierten Businessplan erstellen. Als selbstständiger Fitnesstrainer hast du laufende Kosten, die sich vor allem bezüglich ihrer Höhe erst nach und nach herauskristallisieren. Zu deinem zukünftigen Beruf gehört Kundenwerbung genauso, wie Preiskalkulationen und Marketing. Du brauchst genügend Spielraum, um deine Krankenversicherung, Beiträge zu Verbänden, Telefonkosten, Umsatz- und Gewerbesteuer, Haftpflichtversicherung, deine Kleidung, Equipment, Flyer und Visitenkarten zu finanzieren. Hinzu kommen zeitintensive Tätigkeiten, wie Buchhaltung und die Erstellung der Steuererklärung. Anders als ein angestellter Fitnesstrainer bist du für die gesamte Organisation und für deine Weiterbildung selbst verantwortlich. Damit du ein gutes Vorbild bist, darf auch deine eigene Fitness nicht zu kurz kommen. Doch keine Sorge! Mit deinem, an der Academy of Sports erworbenen Wissen und mit genügend "Biss" wirst du es schaffen. Als Gründer eines Einzelunternehmens kannst du verschiedene Förderungen und finanzielle Zuschüsse, wie beispielsweise den Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit in Anspruch nehmen. Auch die sogenannten "Gründerseminare" der IHK sind absolut empfehlenswert. Diese vermitteln dir das betriebswirtschaftliche Rüstzeug für deinen Einstieg in die Selbstständigkeit.

 

Wie werde ich als Personal Trainer erfolgreich?

Immer mehr Menschen schätzen ein qualitativ hochwertiges, effektives Training, das auf ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele exakt zugeschnitten ist. Was für den Fitnesstrainer in Gruppenkursen nicht möglich ist, macht den Erfolg eines personalisierten Trainers aus. Du planst nicht nur den Ablauf der Stunden und erstellst anhand der individuellen Ausgangssituation einen erfolgversprechenden Trainingsplan, sondern du gibst direkte Hilfestellung und erkennst sofort Fehler, die du ohne weitere "Mitwisser" professionell korrigieren kannst. Hinzu kommt deine Fähigkeit, dich in andere Menschen hineinzuversetzen: Jeder Klient, der mit dir sein Training beginnt, hat eine andere Motivation. Wenn du es schaffst, nicht nur Fitnesstrainer, sondern auch einfühlsamer Begleiter auf Augenhöhe sowie motivierender Coach zu sein, wirst du in diesem anspruchsvollen Beruf Erfolg haben. Auf der anderen Seite benötigst du auch ein "dickes Fell". Der Beruf bringt ab und zu auch unangenehme Situationen mit sich. Beispielsweise zahlen manche Kunden grundsätzlich zu spät oder sagen Termine spontan ab. Trotz aller Kameradschaft und dem, in der Fitness-Branche üblichen lockeren Umgang miteinander, solltest du immer ein ernst zu nehmender Geschäftspartner bleiben. Deshalb hilft in solchen Situationen nur ein klärendes Gespräch. Eine gute Hilfe dazu bietet dir die Weiterbildung Kommunikation und Beratung an der Academy of Sports. Während dieser Ausbildung lernst du anhand zahlreicher Praxisbeispiele den Umgang mit verschiedenen Kundentypen. Du wirst die Wirkung der Sprache besser verstehen, gewünschte Handlungen besser steuern können und bist damit in der Lage, die Effektivität deines Trainings positiv zu beeinflussen.

 

Wie werde ich als Personal Trainer bekannt?

Jeder Fitnesscoach sollte, neben seinem fachlichen Know-how, eine gehörige Portion Charisma mitbringen. Eigenschaften, wie Selbstbewusstsein und Humor gehören ebenso zum Beruf, wie gepflegtes Aussehen, sympathische Ausstrahlung und professionelles Auftreten. Die Erfahrung zeigt: Erfolgreiche Individualtrainer begleiten ihre Kunden über mehrere Jahre. In allen Fällen steckt dahinter ein gutes Konzept, das sowohl kurzfristige Fitness verspricht als auch langfristige Erfolge sichert. Erfolgreiche Fitnesstrainer sind in ihrem Umfeld häufig Spezialisten und bieten entweder ganz bestimmte Trainingsformen an oder trainieren ausgewählte Personengruppen. Sie vermitteln ihr Wissen auf Augenhöhe und korrigieren ihre Kunden zum richtigen Zeitpunkt. Erfahrene Profis können einerseits sehr dezent, andererseits aber auch sehr bestimmt auftreten und somit jeden einzelnen Kunden immer wieder zum Training motivieren. Wenn ein Klient einmal allein trainieren möchte, verspüren sie keine Angst, sondern teilen ihr Wissen so, dass er dazu in der Lage ist. Zudem ist im Personaltraining die Vertrauenswürdigkeit ein hohes Gut. Der Trainer darf persönliche Informationen niemals ausplaudern. Wenn das Training dann auch noch Spaß macht, spricht sich das schnell herum. Und eines ist klar: Für den Erfolg in diesem Beruf ist die "Mundpropaganda" viel wichtiger als bunte Flyer und teure Onlinewerbung. Diese Mundpropaganda findet heute nicht mehr nur "von Angesicht zu Angesicht", sondern zunehmend in den sozialen Netzwerken statt, sodass sich die Nachricht von einem coolen und gleichzeitig erfolgreichen Fitnesscoach rasant herumspricht.

 

Ist die Ausbildung zum Personal Trainer anerkannt?

Die Weiterbildung zur Erlangung der PT-Lizenz (A oder B) ist von der ZFU (Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht) geprüft, zertifiziert und offiziell zugelassen. Darüber hinaus sind die Abschlüsse der Academy of Sports beim BTP (Bundesverband für Personaltraining) anerkannt, sodass sich jeder Absolvent dort registrieren lassen kann. Viele Bildungsinstitute, wie beispielsweise die R1-Academy, erkennen die Abschlüsse und Lizenzen der Academy of Sports als Basis für Aufbauseminare und Weiterbildungen uneingeschränkt an. Zudem ist die Personal Trainer B-Lizenz eine gemäß DIN-Norm 33961 anerkannt. Allerdings unterliegen, anders als beim staatlich anerkannten Physiotherapeut oder Sportlehrer, die Berufsbezeichnungen Fitnesstrainer und Personal Trainer leider keiner staatlichen Anerkennung. Umso wichtiger ist eine fundierte Ausbildung, an deren Ende ein branchenweit anerkanntes Zertifikat steht, mit dem du deine fachlichen und persönlichen Kompetenzen gegenüber Arbeitgebern, Institutionen und Kunden offiziell nachweisen kannst.