Wie kann ich Fitnesstrainer werden?

Möchtest du dich erfolgreich in der Fitnessbranche etablieren, dann benötigst du eine anerkannte Berufsausbildung zum Fitnesstrainer. Dabei bieten sich dir unterschiedliche Ausbildungen, die dir in einem kurzen Zeitraum die entsprechenden Kenntnisse und Fitnesstrainer-Lizenzen vermitteln können. Wenn du mit einer anerkannten Ausbildung zum Fitnesstrainer wirst, kannst du Menschen beim Training leiten und sie dabei unterstützen.

 

Benötige ich eine Ausbildung, um Fitnesstrainer zu werden?

Durch die Ausbildung kannst du nicht nur Fitnesstrainer werden, dir werden zudem wichtige Kenntnisse im Bereich AnatomieErnährung, Trainingslehre und dem praktischen Training vermittelt. Durch die erworbenen Fitnesstrainer-Lizenzen bist du für bestimmte Bereiche in der Fitnessbranche qualifiziert. Zudem ist eine anerkannte Ausbildung inzwischen für die meisten Fitnessstudios ein Mindestkriterium, um überhaupt im Beruf als Fitnesstrainer aktiv werden zu können.

 

Wie lange benötige ich, um Fitnesstrainer zu werden?

Wenn du Fitnesstrainer werden möchtest, kannst du bei uns aus einer Vielzahl unterschiedlicher Ausbildungen wählen. Die Dauer bis zum Erlangen der Trainerlizenz hängt davon ab, welche der Fitnesstrainer Berufsausbildungen du anstrebst. Die Fitnesstrainer C-Lizenz stellt den Einstieg in die Trainertätigkeit dar und umfasst bei einer wöchentlichen Lernzeit von 4-6 Stunden insgesamt eine Dauer von 12 Wochen. Die aufbauende Fitnesstrainer B-Lizenz ist ebenfalls in 12 Wochen zu absolvieren. Du kannst allerdings auch direkt die Fitnesstrainer A-Lizenz anstreben und wirst innerhalb einer Dauer von 18 Monaten zum Experten auf der Fitnessfläche ausgebildet. Die Fitnesstrainer A-Lizenz stellt die höchste Lizenzstufe in der Fitnessbranche dar. Du kannst die genauen Inhalte für die Trainer A-, B- und C-Lizenzen auf unserer Website entnehmen. Daneben ist über uns auch eine Ausbildung zum Personal Trainer, Fachtrainer für spezifische Bereiche sowie Entspannungstrainer möglich. Hierbei findet eine Spezialisierung auf bestimmte Fitnessausprägungen statt. Weiterhin hast du beispielsweise auch die Option eine Ausbildung zum Fachtrainer für Bodybuildung und KraftsportFachtrainer für Senioren oder Fitnesstrainer für funktionelles Training zu beginnen. Mit der Academy of Sports kannst du dich somit in der Fitnessbranche allgemein als auch mit speziellen Fachweiterbildungen qualifizieren.

 

Wie kann ich Fitnesstrainer B-Lizenz werden?

Wenn du den Beruf als Fitnesstrainer im Fitnessstudio nachgehen möchtest, ist die Fitnesstrainer B-Lizenz ideal für den Einstieg in der Branche. Mit dem Fernstudium ,,Fitnesstrainer/in B-Lizenz'' kannst du dein Ziel einfach und unkompliziert ohne Voraussetzungen in einer Dauer von 12 Wochen (wöchentliche Lerndauer 4-6 Stunden) erreichen. Es handelt sich hierbei um eine staatlich geprüfte und von der ZFU zugelassene Weiterbildung, die sich sowohl für Einsteiger als auch Personen mit Vorbildung eignet. Mittels Lehrskripten erwirbst du im Selbststudium mit Untersützung einer Vielzahl an ergänzenden Medien wie Lehrvideos, Web Based Trainings oder Live-Online-Seminaren (Webinare) alle benötigten Fachkenntnisse im Bereich der Physiologie, Diagnostik, Anatomie und der Bewegungs- und Trainingslehre.

Bei den meisten Fitnessstudios wird die Trainer B-Lizenz als Mindestanforderung angesehen, um dort als Trainer arbeiten zu können. Die Lizenz hilft dir auch dabei, zu erlernen, wie du individuelle Trainingspläne für deine Kunden anfertigst. Dir wird hierbei zudem ein umfassendes Wissen über die gängigsten Volkserkrankungen vermittelt, sodass du selbst Kunden mit Diabetes und Bluthochdruck betreuen und trainieren kannst. Zudem hast du die Möglichkeit deine erlernten Fachkenntnisse weiter zu vertiefen, bei uns die Weiterbildung zur Fitnesstrainer A-Lizenz zu erwerben und damit deine Qualifikation und dein Gehalt weiter zu erhöhen.

 

Wie kann ich Fitnesstrainer A-Lizenz werden?

Durch die Fitnesstrainer A-Lizenz hast du die Möglichkeit sowohl Hobby- als auch professionelle Sportler umfassend zu betreuen und zu trainieren. Das Training kann zudem sowohl präventiv als auch rehabilitativ sein. Dir stehen nach einer Dauer von 18 Monaten mit dieser Lizenz somit weitere Tätigkeitsfelder in der Fitness- und Gesundheitsbranche offen. Nach erfolgreichem Abschluss unserer staatlich geprüften Weiterbildung zur Fitnesstrainer A-Lizenz erhältst du zudem die Berechtigung einen umfassenden Gesundheitscheck bei den Kunden durchzuführen, und so bei der Anamnese eine Diagnose zu möglichen Krankheiten zu stellen. Die Ergebnisse nutzt du dann im Anschluss bei der Erstellung des Trainingsplans deiner Kunden.

 

Wissenswertes zur Fitnesstrainer Ausbildung

Im Vergleich zu anderen Kursen, bietet sich bei der Fitnesstrainer Ausbildung der Vorteil, dass hier ein naher Bezug zur Praxis in den Ausbildungen besteht. Das Erlernte kannst du somit sofort in die Praxis übertragen. Zudem wird dir ein umfassendes Wissen in unterschiedlichen Bereichen vermittelt, dass du außer für deine Arbeit als Trainer zudem für dich persönlich nutzen kannst. Der Vorteil bei der Arbeit im Fitnessstudio ist zudem, dass du einen stetigen Kontakt zu Menschen pflegst und einen insgesamt stets flexiblen und abwechslungsreichen Tagesablauf hast, sodass keinerlei Langeweile aufkommt.

 

Welche Voraussetzungen gibt es, um Fitnesstrainer zu werden?

Generell gibt es keine bestimmten Voraussetzungen für unsere Kurse zum Fitnesstrainer. Du solltest jedoch ein großes Interesse an Fitness und Medizin mitbringen und selbst auch regelmäßig trainieren bzw. dich körperlich fit halten. Da du zudem einen regelmäßigen Kundenkontakt haben wirst, solltest du gute Kommunikationsfähigkeiten mitbringen und offen gegenüber Menschen sein.

 

Ich möchte Fitnesstrainer werden, welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Auch wenn die Kosten für ein Fitnesstrainer Fernstudium im Vergleich zu anderen Berufsausbildungen vergleichsweise günstig ist, stellt sie für viele dennoch eine finanzielle Belastung dar. Solltest du eine finanzielle Unterstützung zum Bezahlen der Fernstudiengänge benötigen, stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

Finanzierung durch einen Bildungsgutschein

Bei einem Bildungsgutschein erfolgt die Übernahme der Ausbildungsgebühr von der Bundesagentur für Arbeit oder dem Jobcenter. Die Voraussetzung für die Übernahme der Kosten ist jedoch, dass die Kurse anerkannt und relevant für den Arbeitsmarkt ist und die zu erreichen die Qualifikation anerkannt ist. Somit wird einem der Bildungsgutschein dann gestellt, wenn durch das Erlangen des Abschlusses der Ausbildung eine bessere Chance auf dem Arbeitsmarkt geboten wird. Da alle unsere Kurse staatlich geprüft sind und du mit den Lizenzen bei Fitnessstudios bessere Chancen besitzt, ist diese Voraussetzung bereits geboten. Eine Meldung als arbeitssuchend ist hierfür nicht wichtig. Der Antrag auf den Bildungsgutschein wird entsprechend beim Jobcenter oder der Agentur für Arbeit gestellt.

Finanzierung durch das Aufstiegs- BAföG

Eine interessante Möglichkeit stellt das Aufstiegs- BAföG dar. Dieses war früher als das Meister-BAföG bekannt, und dient zur Förderung von höheren Abschlüssen. Somit werden die Ausbildungsarten finanziell unterstützt, bei denen du einen höheren als deinen jetzigen Abschluss erreichst und dem Namen nach ,,aufsteigst''. Bei der Fitnesstrainer Ausbildung kannst du einen maximalen Zuschuss von 15.000 Euro erhalten (die Summe würde durch das Ablegen mehrerer Ausbildungen entstehen). 40 % des BAföGs müssen nicht zurückgezahlt werden, sofern der Kurs erfolgreich absolviert wird. Die restliche Summe wird dir als ein zinsloses Darlehen gestellt.

Sonstige Möglichkeiten

Solltest du keinerlei finanzielle Unterstützung von der Bundesagentur für Arbeit, dem Jobcenter oder dem BAföG-Amt erhalten, könnte beispielsweise eine Bildungsprämie für dich geeignet sein. Hierbei erhältst du eine Unterstützung von 50 % der Kosten. Der Kurs darf jedoch nicht mehr als 1000 Euro kosten und du musst zudem mindestens 25 Jahre als sein. Zudem sind noch eine Arbeit mit mindestens 15 Stunden in der Woche vorgeschrieben sowie ein jährliches Maximaleinkommen von 20.000 Euro brutto. Je nach Bundesland besteht zudem die Möglichkeit der Bezuschussung über einen Bildungsscheck.