Welche Rolle spielen die beiden Gesundheitsfaktoren körperliche Aktivität und Übergewicht für Familien in Deutschland?

Vor Kurzem wurde die „AOK-Familienstudie 2018“ vorgestellt, welche regelmäßig untersucht wie es um die Gesundheit von Kindern und Eltern in Deutschland bestellt ist. Für die aktuelle Studie hat man speziell die beiden Gesundheitsfaktoren körperliche Aktivität und Übergewicht näher betrachtet, da diese nachgewiesen einen Einfluss auf die Entstehung bzw. Vermeidung von Krankheiten haben können. Um eine Aussage zu treffen wurden von Januar bis März 2018 etwa 5000 Eltern mit Kindern im Alter von vier bis 14 Jahren entsprechend befragt.

Was sind die Ergebnisse der Befragung und wie sind sie zu bewerten?

Grundsätzlich gehört körperliche Aktivität nach den erhobenen Zahlen bei 67% der Befragten zum Familienalltag. Bei einem Drittel der Familien kommt dieser Faktor somit jedoch zu kurz. Wenn man darüber hinaus adipöse Eltern (Body-Maß-Index ab 30) gesondert betrachtet liegt der ermittelte Wert mit 43% noch etwas höher.
Die teils zu geringe körperliche Aktivität wird auch deutlich, wenn man sich die Daten zum Übergewicht ansieht. Laut diesen ist jeder dritte Elternteil übergewichtig und jeder fünfte adipös, betroffen davon sind in der Mehrheit Männer. Insgesamt haben 42 % der Eltern Normalgewicht.

Es ist bekannt, dass körperliche Aktivität sowie Körpergewicht direkt zusammenhängen und sich Normalgewicht eher günstig, Über- oder Untergewicht dagegen eher ungünstig auf die Gesundheit auswirkt. Auch dass Kinder mit übergewichtigen Eltern selbst eher zu einem erhöhten Körpergewicht neigen oder die Anzahl an Kindern und Jugendlichen mit zu viel Gewicht in den letzten Jahren zugenommen hat ist nicht neu. Daher ist eine nähere Betrachtung des Sachverhaltes sowie entsprechende Hinwirkung zu ausreichend körperlicher Aktivität und weniger Übergewicht bei Familien durchaus sinnvoll. Die oben aufgeführten Daten geben mit Sicherheit Anlass der insgesamt deutlich zu geringen körperlichen Bewegung und dem steigenden Übergewicht entgegenzuwirken und damit mögliche negative gesundheitliche Folgen zu minimieren.

Als eine geeignete Maßnahme zur Förderung der Aktivität und Verminderung von Übergewicht wird die Reduzierung des Medienkonsums genannt. Personen die viel Zeit vor einem Bildschirm verbringen sind eher gefährdet zuzunehmen. Daher wird empfohlen es wie knapp die Hälfte der Befragten aus der Studie zu machen, sich nämlich mindestens einmal pro Tag mit den Kindern zu bewegen.