Fußball-WM und Mentaltraining: wie sich die Mannschaften jetzt vorbereiten

Gewonnen wird im Kopf!“ – jeder Sportler kennt solche oder ähnliche Aussagen. Doch was genau bedeutet das eigentlich und was hat so eine Information mit dem Profi-Fußball zu tun? Fußballer haben offensichtlich einen sehr körperorientierten Sport – im Gegensatz zu einem Schachspieler. Bei einem Schachspieler kann man die Aussage „Gewonnen wird im Kopf!“ ja noch ganz gut nachvollziehen. Aber im Fußball geht es doch ums Laufen und Tore schießen…?!
Die Antwort lautet: Mentaltraining. Heutzutage entscheidet im Profi-Sport ganz oft die mentale Verfassung und die mentale Kompetenz über den Verlauf eines Wettkampfes. Erfahre im Folgenden, was Mentaltraining ist und wie es im Fußball eingesetzt wird.

Weit verbreitet ist die Meinung, dass Mentaltraining ein rein kognitives Training ist – und zwar die Verlagerung des echten Sports vom Trainingsplatz hin in die Vorstellungswelt. Man stelle sich als Sportlerin oder Sportler die Bewegungen seines Sports nur im Kopf vor, also rein mental, und schon erzielt man dann wiederum im realen Sport auf dem Trainingsplatz besserer Ergebnisse. Soweit - so gut. Doch das ist bei weitem nicht alles, was Mentaltraining zu bieten hat! Es geht nämlich ganz weit gefasst darum, die mentalen Fähigkeiten eines Sportlers speziell im Hinblick auf Training und Wettkampf grundsätzlich und entscheidend zu verbessern.

Mentale Fähigkeiten sind vor allem:

  • sich motivieren zu können
  • sich emotional steuern zu können
  • schneller und effektiver zu lernen
  • Fehler zu vermeiden
  • klare Ziele zu formulieren
  • konzentriert zu bleiben
  • Angst oder Nervosität auszublenden
  • negative Gedanken auszublenden
  • negative Erfahrungen (z.B. einen Sportunfall oder eine Niederlage) auszublenden
  • im Wettkampf fokussiert zu bleiben
  • Selbstbewusstsein aufzubauen
  • sich allgemein als Mensch besser kennenzulernen 
  • Leistungsblockaden abzubauen
  • Kritik- und Kommunikationsfähigkeiten (gegenüber Trainer und Team) zu verbessern

Das ist also eine ganze Menge! Sämtliche dieser Themen sind der Psychologie zuzuordnen und das Mentaltraining stammt daher aus dem Bereich der sogenannten Sport-Psychologie. Seit den 1960er Jahren wurden SportlerInnen und deren Herausforderungen eingehend von Psychologen analysiert. Daraufhin entstanden zahlreiche Studien und Theorien. Das Mentaltraining macht nun dieses Wissen handgreiflich und auf einzelne Sportler sowie auf Teams übertragbar. Jeder Mensch kann Mentaltraining erlernen und anwenden – auch ohne Psychologiestudium!

Mentaltraining erfreut sich im Laien- sowie im Profisport zunehmender Beliebtheit. Denn all die vorhin genannten Themen lassen sich mit jedem Sportler hervorragend bearbeiten – und es liegt auf der Hand, dass dies die Leistung enorm steigern kann. Dennoch verbergen viele Profi-Vereine und Profi-Sportler, dass sie mit einem Mentaltrainer zusammenarbeiten. Denn leider hat Mentaltraining – neben all seinen positiven Effekten – teilweise noch ein negatives Image: Damit verbunden ist die Vorstellung vom esoterischen Besuch auf der Couch beim „Seelenklempner“ und das bedeutet folglich, dass man offensichtliche psychische Probleme hat und es gilt darüber hinaus – gerade im Profi-Fußball – nicht sonderlich „männlich“ über vielleicht psychische Belastungen oder Emotionen zu sprechen. Doch der Selbstmord des Profifußballers Robert Enke hat vor einigen Jahren die Vorurteile etwas gemäßigt.

Nicht nur im regelmäßigen Training, sondern speziell in der Wettkampfvorbereitung nutzen auch die WM-Mannschaften die Möglichkeiten des Mentaltrainings. Der Stürmer muss im Anlauf auf das Tor Konzentration und Körperbeherrschung wahren können; der Torwart muss eine hellwache Wahrnehmung und darf keine Angst vor Treffern im Gesicht haben; der Mittelfeldspieler muss seine Leistung in Sekundenbruchteilen abrufen… die Herausforderungen sind vielfältig und damit auch die Möglichkeiten des Mentaltrainings im Fußball.

Mentaltraining ist kein Voodoo und hat nichts mit psychischen Problem zu tun. Profi-Sportler nutzen die entsprechenden Möglichkeiten, um noch mehr aus sich herauszuholen und in Wettkämpfen zuverlässiger Leistung zu zeigen. Folge weiter unten den Links, um noch mehr über die Arbeit von Mentaltrainern im Sport und im Fußball zu erfahren.