Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) veröffentlicht neue Referenzwerte für Protein. Wie viel Eiweiß braucht der Mensch?

Je nach Alter besteht der menschliche Körper aus sieben bis dreizehn Kilogramm Eiweiß. Protein hat vielfältige Funktionen in unserem Organismus, ist unter anderem die Bausubstanz für Zellen und Gewebe. Dabei benötigt der Körper letztlich die im Nahrungseiweiß enthaltenen Aminosäuren, mithilfe derer er eigenes Körperprotein aufbaut. Auch der enthaltene Stickstoff ist für ihn unentbehrlich. Eiweiß ist, im Gegensatz zu Kohlenhydraten und Fetten, für den Menschen weniger zur Energiegewinnung geeignet, der Nutzen ist somit eher funktionell.
Doch wie viel Protein sollte dem Körper für eine ausreichende Versorgung mit der Nahrung zugeführt werden?

Die vom Organismus benötigte Menge Eiweiß hängt natürlich von verschiedenen gegebenen Faktoren wie Körpergröße und Alter ab. Somit ist es nicht ratsam eine bestimmte Grammzahl anzugeben, an der man sich orientiert. Viel sinnvoller ist es, die benötigte Menge Protein pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag anzugeben.
Auf Grundlage von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen hat die DGE nun ihre Referenzwerte für Eiweiß überarbeitet. Die empfohlene Verzehrmenge für Erwachsene zwischen 19 und 65 Jahren liegt demnach bei 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Diese Menge entspricht, je nach Körpergewicht, etwa 57 bis 67 Gramm Protein pro Tag. Für Personen ab 65 Jahren wird der Schätzwert von 1,0 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag genannt.
Dass es für Menschen ab 65 Jahren nur einen Schätzwert gibt, hängt mit der Studienlage zusammen. Die Bestimmung der benötigten Eiweißmenge für 19- bis 65-jährige erfolgt anhand von Stickstoffbilanzstudien. Dabei wird gemessen, wie viel Stickstoff dem Körper zugeführt wird und wie viel er wieder ausscheidet. Für ältere Menschen steht die Funktionalität bzw. der Funktionserhalt des Körpers jedoch noch mehr im Fokus als bei jüngeren Erwachsenen. Deshalb berücksichtigt man bei Älteren neben der Analyse der Stickstoffbilanz ebenfalls noch die Muskelproteinsynthese - also die Bildung von Muskeln aus dem Nahrungsprotein. Da die aktuelle Studienlage aber eine exakte Bestimmung des Proteinbedarfs für Erwachsene ab 65 nicht zulässt, beruft man sich hier auf einen Schätzwert, der im Vergleich zu Personen unter 65 Jahren etwas erhöht ist.

Die meisten Deutschen überschreiten die oben genannten Werte und sind daher gut mit Protein versorgt. Dies bedeutet auch, dass der Proteinbedarf durch die hierzulande übliche Normalkost abgedeckt ist, sogar eher etwas überschritten wird. Man erhält das Eiweiß aus proteinreichen Lebensmitteln, die sowohl pflanzlich als auch tierisch sein können. Pflanzliche Lebensmittel mit hohem Proteingehalt sind z. B. Hülsenfrüchte wie Soja, Linsen und Erbsen. Zu den eiweißreichen tierischen Lebensmitteln zählen neben Fleisch und Fisch auch Milchprodukte und Eier.