Vitamine und Mineralstoffe für den Winter

Es ist soweit: Es ist wieder kalt, windig und regnerisch und du musst die Winterjacke und- Schuhe aus dem Schrank hervorholen. Der Winter steht vor der Tür und mit ihm so manche Erkältung. Damit du optimal in die kalte Jahreszeit startest, bekommst du hier Ernährungstipps für Gesundheit und Wohlbefinden.

Dass im Winter vermehrt Erkältungen und andere Krankheiten auftreten ist kein Zufall. Denn im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt. Was hilft Erkältungen vorzubeugen, erfährst Du in diesem Magazinbeitrag.

Dass im Winter vermehrt Erkältungen und andere Krankheiten auftreten ist kein Zufall. Denn im Winter wird unser Immunsystem auf eine harte Probe gestellt: Während die warme Heizungsluft zuhause ein Paradies für Bakterien und Viren ist, macht unserem Immunsystem das kalte Wetter zu schaffen. Wenn du zudem noch unter Stress leidest und auch deine Ernährung zu wünschen übrig lässt, bist du einem erhöhten Risiko ausgesetzt, krank zu werden.

Daher lohnt es sich im Winter noch mehr als sonst, auf eine angemessene Zufuhr wichtiger Nährstoffe zu achten.
So tragen antioxidative Vitamine C, E und A dazu bei deinen Körper vor freien Radikalen zu schützen. Diese freie Radikale greifen ansonsten deine Zellen an und erleichtern die Entstehung von Krankheiten. Vitamin C findest du beispielsweise in Zitrusfrüchten und Paprika, Vitamin E in Ölen wie Sonnenblumen, -oder Maiskeimöl und Vitamin A in Leber oder dessen Vorstufen in Grünkohl oder Karotten.

Ein weiterer wichtiger Ernährungsbestandteil ist Selen aus Forelle, Fleisch und vor allem Paranüssen. Diese sogenannte Aminosäure ist Teil des Enzym Glutathionperioxidase, welches wieder freie Radikale abbaut. Auch für Zink wird eine förderliche Wirkung auf das Immunsystem und Linderung von Erkältungssymptomen diskutiert. Dies konnte allerdings noch nicht einwandfrei bestätigt werden. Gute Zink-Quellen sind Austern, Vollkorngetreide, Haferflocken, Linsen, Eier, Fleisch oder Käse.

Das wahrscheinlich meistbekannte „Wintervitamin“ ist das Vitamin D. Es wird im Sommer in unserer Haut durch Energie aus UV-B-Strahlen vom Körper selbst gebildet und ist somit eigentlich kein Vitamin sondern ein Hormon. Vitamin D hat zahllose positive Effekte auf Knochengesundheit, Stoffwechsel, das zentrale Nervensystem und das Immunsystem. Da wir im Winter nur wenig energiereiche Sonnenstrahlen ausgesetzt sind, ist die Produktion meist zu schwach, um den Bedarf zu decken. Die beste Quelle für Vitamin D ist wahrscheinlich fetter Seefisch - wobei auch der Verzehr nicht alleine zur Bedarfsdeckung ausreicht. Daher sollte in den Wintermonaten der Einsatz von Vitamin D-Präparaten erwogen werden. Besprich die Einnahme jedoch bitte vorher mit deinem Arzt. Wichtig ist bei allen Vitaminen und Mineralstoffen, dass du sie rechtzeitig und regelmäßig zuführst. Wenn die Erkältung sich bereits breit macht, ist keine große Wirkung mehr zu erwarten.

Zusammenfassung

Wer sich vor Erkältungen schützen will, sollte bei der Ernährung anfangen. Mit den richtigen Nährstoffen bist du für den Winter gerüstet und fühlst dich gestärkt und fit.

Autor des Magazinbeitrages

BAlexander Seifried - .Sc. Ernährungsmanagement und Diätetik

Alexander Seifried

  • B.Sc. Ernährungsmanagement und Diätetik
  • Dozent und Tutor der Academy of Sports

Du möchtest mehr über dieses Thema erfahren? Dann empfehlen wir dir diese Weiterbildungen:

Zurück