SPA Management: Wirtschaftlichkeit ist das A und O!

Die Zauberwörter heißen Wirtschaftlichkeit und Effizienz. Und das tagtäglich.
Im dritten Teil geht es um die Auslastung Eurer SPA Abteilung.

Die Kennzahlen im SPA Management - Wirtschaftlichkeit. Wie das berechnet wird, erfährst Du in diesem Magazinbeitrag.

Um einen SPA Bereich gut zu führen, sind betriebswirtschaftliche Kenntnisse eine wichtige Voraussetzung für den SPA Manager.

Allgemein wichtig ist die Unterscheidung in die verschiedenen Arten von Kosten:

1. Investitionskosten (Planung, Bau, Anschaffungen)
2. Betriebskosten: „laufende Kosten“ und Kosten, die durch den täglichen Betrieb der Abteilung entstehen
3. Fixe Kosten: Energie, Reinigung, Marketing, Raumkosten, Personalkosten, Fort- und Weiterbildungen, Reparaturen
4. Variable Kosten: Wareneinsatz in der Abteilung, Wäsche, Energie u.a.

Nun schauen wir uns die Kalkulation eines Mitarbeiters an.
In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

40 Stunden/Woche, 52 Wochen/Jahr = 2080 Stunden/Jahr
abzüglich 9 Feiertage = 72 Stunden/Jahr
26 Tage Urlaub (8 Stunden) = 208 Stunden/Jahr
10 Tage Krankheit = 80 Stunden/Jahr

Summe = 1720 Stunden/Jahr
143 Stunden/Monat = 8580 Min./Jahr

Brutto Lohn 2.400€/ Monat = 0.28€ Kosten/Min. = 16,78€ Kosten/ Stunde

Wichtig ist aber, dass eine 100%ige Auslastung des Mitarbeiters für umsatzrelevante Behandlungen und andere Tätigkeiten nicht zu erreichen ist. Mitarbeiter Beratungen, Team Meetings, interne Fort- und Weiterbildungen sind dabei nicht mit zu kalkulieren.

Das Optimum bzw. Das Maximum liegt bei 80%.
Das heißt:
143 Stunden/ Monat sind nicht zu erreichen. Das Maximum liegt bei 114 Stunden bzw. 6880 Minuten/ Monat. Resultierend erhöhen sich die Kosten für den Mitarbeiter auf 0,34€/Minute bzw. 20,93€/Stunde.

Noch weitere andere wichtige Begriffe aus der wirtschaftlichen SPA Branche:
1. Rentabilität (Gewinn/Kapitalensatz)
2. Break Even (Punkt an dem die Kostendeckung erreicht ist)
3. EBIT - Earning before interest & taxes (Gewinn vor Zinsen und Steuern)
4. EBITDA - Earnings before interest, taxes, depreciation & amortization (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibung)
5. GOP - gross operating profit (Einnahmen - fixe Kosten)

Zusammenfassung

In diesem Magazinbeitrag ging es um die Wirtschaftlichkeit Eurer SPA-Abteilung.
Wichtig ist Betriebswirtschaft, ohne funktioniert es nicht. Trotz aller Zahlen und Fakten, solltet Ihr Eure Mitarbeiter, deren Zufriedenheit und natürlich nicht Eure Kunden außer Acht lassen.

Autor des Magazinbeitrages

Mareen Zschipke - Dozentin und Tutorin der Academy of Sports

Mareen Zschipke

  • Diplom Physiotherapeutin
  • Wellness- und Spamanagerin
  • Dozentin und Tutorin der Academy of Sports

Du möchtest mehr über dieses Thema erfahren? Dann empfehlen wir dir diese Weiterbildung:

Zurück