So wirst du ein erfolgreicher Berater, Trainer, Coach!

Viele Berater, Trainer, Coaches leben ihre Leidenschaft und machen ihr Hauptinteresse zum Beruf. Die Nachfrage nach Beratungs-, Trainings-, Coaching- und Schulungsangebote ist groß – im privaten sowie im gewerblichen Bereich. Daher gibt es zahlreiche Einsatzfelder für Menschen, die ihre Leidenschaft auch an andere Menschen weitergeben möchten: Ob Ernährungsberater, Burn-Out-Coach, Entspannungs- oder Mentaltrainer, Personal Trainer, Kommunikationscoach, psychologischer Berater, Vertriebs- oder Führungskräftecoach bis hin zum Schamanen – es gibt für jeden ein passendes Feld!

Hier liest du nun essentielle Tipps, wie du ein Business als Berater, Trainer oder Coach starten kannst!

Hier nun folgen wichtige Tipps, die dir den Einstieg erleichtern. Ich habe diese Tipps direkt als Frage formuliert, sodass du nicht einen Ratschlag, sondern eine Inspiration für dein individuelles Business ableiten kannst, indem du persönliche Antworten darauf findest. Die Begriffe Berater, Coach und Trainer verwende ich hier als Synonyme – das ist für den Einstieg in dieses Thema völlig ok.

Denk über deine Inhalte nach

  • Was genau ist dein Thema, das Inhalt deiner Beratungsarbeit sein wird?
  • Worin bist du Experte?

Hinweis: Je genauer und spezifischer du dein Angebot formulierst, umso leichter wirst du Kunden ansprechen können.

Denk über dich nach

  • Was genau ist dein persönliches Profil – was sind die Eckpunkte deiner Vita, die einen Bezug zum Beratungsthema aufweisen?
  • Wie weist du nach, dass du Experte bist?

Hinweis: In Deutschland sind diese neueren, beratenden Berufe mit wenigen Ausnahmen (z.B. beraten per definitionem auch Anwälte, Ärzte, Therapeuten, etc.) nicht geschützt. Das bedeutet, dass sich jeder Mensch als Berater selbständig machen kann, sobald er 18 Jahre alt ist. Achte also auf Qualität und veranschaulich diese.

Denk über deine Zielgruppe nach

  • Wie genau sieht der Prototyp deines Kunden aus?
  • Was macht er privat und beruflich?
  • Welches Problem hat er, das du lösen könntest?
  • Wo triffst du diesen Kunden an? Welches Budget hat er für deine Beratung?

Je genauer du deine Zielgruppe definierst, umso schneller kannst du Interessenten in zahlende Kunden verwandeln.

Denk über dein Marketing nach

  • Markteintritt: Job kündigen und Vollzeit als freiberuflicher Berater loslegen? Oder doch erstmal nebenberuflich das Business aufbauen?
  • Analoges Marketing: Netzwerke mit Menschen, die dich kennen; besorge dir Referenzen; nimm am Anfang jede Erfahrung mit, die dir angeboten wird; schaue, ob du als Berater eine Anstellung findest für ein paar Stunden die Woche oder ob du überwiegend auf eigene Rechnung agierst?
  • Digitales Marketing: Website, Blog, Social Media… werde zum fortgeschrittenen User!

Hinweis: Plane zu Beginn mind. 20-30% deiner Arbeitszeit für diese Tätigkeiten ein!

Zusammenfassung

Beratung ist ein toller Job, bei dem man sowohl fachlich auf einem hohen Niveau arbeitet und sehr eng in Kontakt mit Menschen steht. Wer ein Faible für freiberufliches bzw. selbstständiges Arbeiten hat und wenn dann auch noch der Wunsch nach einer beratenden Tätigkeit permanent präsent ist, der sollte ruhig mal ein wenig an einer Strategie arbeiten.

Autor des Magazinbeitrages

Martin Sutoris  - Dipl. Kulturwissenschaftler -  Kommunikationstrainer - Mentalcoach - Dozent und Tutor der Academy of Sports

Martin Sutoris

  • Dipl. Kulturwissenschaftler
  • Kommunikationstrainer
  • Mentalcoach
  • Dozent und Tutor der Academy of Sports

Du möchtest mehr über dieses Thema erfahren? Dann empfehlen wir dir folgende Ausbildung:

Zurück