Risiko Energy Drinks

Energy Drinks sind insbesondere bei jüngeren Menschen beliebt und werden in dieser Altersgruppe teilweise regelmäßig oder in größeren Mengen getrunken. Es wurde diesbezüglich auch schon einiges in den Medien berichtet und die meisten wissen, dass damit unter anderem eine hohe Zuckeraufnahme verbunden ist. Wegen diesem und weiteren Faktoren wie dem erhöhten Koffeingehalt wird Kindern- und Jugendlichen sowie Schwangeren vom Konsum abgeraten. Und auch gesunde Erwachsene sollten laut Empfehlungen nicht zu häufig zum Energy Drink greifen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat speziell zu den Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System eine Untersuchung durchgeführt und dazu eine Reihe von Studien betrachtet.

Inwieweit stellt der hohe Koffeingehalt in Energy Drinks ein Gesundheitsrisiko für Herz und Kreislauf dar? Das erfährst Du in diesem Magazinbeitrag.

Bei der Auswertung der Daten wurden ausschließlich die Auswirkungen des Koffeingehaltes in den ersten zwei bis drei Stunden nach dem Konsum von Energy Drinks untersucht. Eine Aussage über Langzeitfolgen oder andere Inhaltsstoffe war somit nicht Gegenstand der Analyse.

Als Ergebnis wurde festgehalten, dass ein moderater Konsum bei gesunden Erwachsenen nicht gesundheitsgefährdend für das Herz-Kreislauf-System ist. Unter moderatem Konsum versteht man dabei die Aufnahme von weniger als der verträglich eingestuften Menge Koffein. Erwachsene sollten höchstens 3 mg Koffein pro kg Körpergewicht auf einmal zu sich nehmen. Bei regelmäßigen Koffeinkonsumenten sollte eine Einzeldosis nicht höher als 5,7 mg Koffein pro kg Körpergewicht sein. Und bei Kindern und Jugendlichen maximal 3 mg pro kg Körpergewicht pro Tag.

Als Risikogruppen stuft man neben Kindern- und Jugendlichen sowie Schwangeren auch Erwachsene ein, die gelegentlich mehr als einen Liter auf einmal davon trinken. Wenn solche Mengen konsumiert werden können ernst zu nehmende Nebenwirkungen hinsichtlich des Herz-Kreislauf-Systems auftreten. So kommt es mitunter zu beschleunigtem Puls, Kurzatmigkeit, starkem unwillkürlichem Muskelzittern, starker Übelkeit, Angstzuständen und Nervosität. Je nachdem können zusätzliche Faktoren wie gleichzeitiger Alkoholkonsum oder anstrengende körperliche Betätigung die Wirkung des Koffeins noch verstärken. Personen mit Herzerkrankungen haben dabei meist deutlichere Auswirkungen als gesunde Menschen.

Zusammenfassung

Die Untersuchung des BfR lässt darauf schließen, dass der Koffeingehalt von Energy Drinks bei vernünftigem Umgang keine Gefahr für das Herz-Kreislauf-System von gesunden Menschen darstellt. Allerdings muss man in diesem Zusammenhang auch darauf hinweisen, dass in Energy Drinks noch weitere Stoffe wie viel Zucker oder Taurin enthalten sind, welche ebenfalls eine negative Wirkung auf die Gesundheit haben können.

So kann eine generell ungünstige Auswahl an Getränken leicht zu einer überhöhten Kalorienaufnahme führen, was wiederum Übergewicht und damit zusammenhängende Risikofaktoren begünstigt. Deshalb sollte man seinen Durst nach wie vor überwiegend mit Wasser stillen und Energy Drinks nicht allzu oft konsumieren. Der gelegentliche Verzehr ist, bezogen auf den hohen Koffeingehalt, aber nicht gefährlich für das Herz und den Kreislauf.

Autor des Magazinbeitrages

Jan KleinJan Klein

  • M.A. Gesundheitsförderung
  • betrieblicher Gesundheitsmanager
  • Dozent und Tutor der Academy of Sports

Du möchtest mehr über dieses Thema erfahren? Dann empfehlen wir dir diese Weiterbildungen:

Quellenangaben (Stand: 09.2019)

Zurück