Messestand: Old but Gold

Seit das Internet existiert, verschieben sich Marketingmaßnahmen immer mehr in Richtung Online. Dabei wird oftmals die Effektivität eines professionellen Messeauftritts verkannt. In der Tat ist auch heute noch der Messestand ein wirkungsvolles Tool um Menschen zu erreichen.

Seit das Internet existiert, verschieben sich Marketingmaßnahmen immer mehr in Richtung Online.Warum ein Messestand aber immer noch mehr "Gold" als "Old" ist, erfährst Du in diesem Magazinbeitrag.

Allein 2018 fanden 186 überregionale Fachmessen statt. Innerhalb derer konnten die Messegesellschaften 3,8 Milliarden Euro umsetzen. Etwa ein Drittel der Aussteller beschreiben ihren Messeauftritt als einen entscheidenden Teil ihrer Marketing-Strategie. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Face-to-Face-Marketing mit persönlichem und direktem Kundenkontakt, welches in Zeiten von Social-Media & Co. Ein Stück weit verloren geht.

Hierbei sind insbesondere Fachmessen äußerst effektiv, um potentielle Neukunden zu generieren, Kooperationen zu schließen oder schlichtweg sein Unternehmen zu präsentieren und deren Bekanntheitsgrad zu steigern. Für die meisten Anbieter - mit Fitness-/Gesundheitsstudios, als Physiotherapie, o.a. - sind zumeist regionale (Fach-)Messen empfehlenswert.

Ebenso wie bei anderen Marketingmaßnahmen gilt es auch hier einige Punkte zu beachten, um erfolgversprechend arbeiten zu können:

  • auf die richtige Auswahl des Messepersonals achten und dieses vorweg eingehend schulen
  • klare Zieldefinition zu Beginn, um das eigesetzte Budget auch möglichst sinnig zu nutzen (z. B. gewisse Anzahl an: Emailadressen, vereinbarten Leads-Terminen, abgeschlossenen Mitgliedschaften, u.a.)
  • Messeauftritt ankündigen: Plattformen, wie die eigene Homepage (SEO-optimiert!), Social-Media-Kanälen, Presse, Hinweise auf Rechnungen oder im persönlichen Gespräch nutzen, um vorab bereits das Interesse für die Messe und den eigenen Stand voranzutreiben und ebenfalls wichtige Kunden, Zulieferer oder Kooperationspartner persönlich auf die Messe einladen
  • einheitliche Gestaltung des Standes in Bezug auf Flyer, Broschüren, Give-aways (Gestaltung, Materialauswahl, Farben, Stil)
  • Flair und Rahmenprogramm zur individuellen Gestaltung des Standes nutzen (Erlebnis für alle Sinne)
  • dafür möglicherweise Kurzvorträge einbinden (wichtig: allgemein halten, unabhängig der Produkte oder Mitgliedschaften)

All das betrifft natürlich auch klassische Promostände auf Festen und Märkten.

Zusammenfassung

Eines darf dabei nicht außer Acht gelassen werden: Die Nacharbeit! Generierte Kontakte sind natürlich nur dann lohnenswert, wenn ich sie auch aktiv nutze. Auch Danke-Schreiben an Neukunden oder kooperierende Firmen können zum Einsatz kommen. Hat man zuvor andere Marketingwege zum Werben benutzt (regionale Zeitungen, Homepage, Social-Media & Co.), sollten sie im Nachgang nochmals aufgegriffen werden, um den Erfolg der Messe öffentlich zu teilen.

Autor des Magazinbeitrages

Jenny Lenz - M.A. Prävention und Gesundheitsmanagement

Jenny Lenz

  • M.A. Prävention und Gesundheitsmanagement
  • B.A. Fitnessökonomie
  • Dozentin und Tutorin der Academy of Sports

Zurück