Ernährungsberatung: Der Anamnesebogen

Stell dir vor du gehst zum Arzt und bevor du auch nur ein Wort sagen kannst, verrät dir dein Arzt deine Diagnose. Sicherlich sind wir uns einig, dass dieses Szenario nicht fundiert oder gar zielführend ist. Trotzdem ist diese Vorgehensweise in der Ernährungsberatung nicht weit hergeholt. Häufig sorgt eine unzureichende Informationslage für suboptimale Beratungen und damit für schlechtere Ergebnisse. Die Lösung lautet: Anamnesebogen.   

Der Anamnesebogen in der Ernährungsberatung. Warum du nicht darauf verzichten solltest, erfährst du in diesem Blogbeitrag.Um deine Klienten optimal beraten zu können, solltest du sie auch bestmöglich kennen. Dabei hilft dir ein gut konzipierter Anamnesebogen. Diesen solltest du spezifisch für deine Klienten, beziehungsweise deine Zielgruppe erstellen und damit möglichst alle relevanten Informationen ermitteln können. Relevant sind dabei alle Punkte, die dir dabei helfen, die Beratung für die jeweilige Person anzupassen und zu verbessern. Dazu gehören in jedem Fall anthropometrische Daten wie Körpergröße, Gewicht, Geschlecht und Alter.

Weiterhin musst du die Zielsetzung der Person kennen, also den Grund, weswegen sie deine Beratung aufsucht. Zudem kommen beispielsweise bisherige Versuche, das genannte Ziel zu erreichen, frühere Erfahrungen mit Ernährungsberatungen, eine Einschätzung des Ernährungswissens, Angaben über Erkrankungen (vor allem Stoffwechselkrankheiten), Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, sowie Lebensmittelpräferenzen und Essgewohnheiten. Dabei kannst du beispielsweise Antwortmöglichkeiten vorgeben, Raum für freie Antworten geben oder eine Einschätzung auf einer Skala erfragen. Bei vorhandenen Erkrankungen ergibt auch die Familienanamnese Sinn. Vor allem bei medizinischen Diagnosen ist die enge Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt in der Beratung wichtig.

Als letztes solltest du natürlich demographische Daten wie Name, Adresse und Kontaktdaten erheben, um die angegeben Informationen mit der richtigen Person zusammenzuführen. Enorm wichtig ist hierbei allerdings die Einhaltung des Datenschutzes! Da es sich um persönliche und sogar äußerst sensible Informationen zu deinen Klienten handelt, musst du diese Daten sehr sorgfältig behandeln. Lass dir daher die Erhebung der Daten vorher schriftlich bestätigen und versichere, dass du diese nur im Rahmen deiner Beratung verwendest und nicht an Dritte weitergibst. Weiterhin musst du die Daten in einem abschließbaren Schrank aufbewahren. Für freiberufliche Ernährungsberater, die als Berufseinsteiger oder Kleinunternehmer starten wollen, birgt der Datenschutz nicht zu unterschätzende Herausforderungen.

Dennoch ist Durchführung einer Anamnese unerlässlich für eine professionelle und nachhaltige Arbeit. Nur mit den nötigen Informationen kannst du eine wirksame Beratung anbieten und für deine Klienten individualisieren.
Hinzu kommt, dass du mit datenschutzkonformen Anamnesebögen weitaus professioneller wirkst, als wenn du einfach darauf los berätst. Mache das Ausfüllen des Anamnesebogens zum festen Teil deines Beratungskonzepts in der ersten Sitzung und komme so direkt mit deinem neuen Klienten ins Gespräch. In weiteren Sitzungen kannst du so leicht Bezug dazu nehmen und bei Bedarf nochmals etwas nachlesen. Am besten legst du für jeden Klienten eine Akte mit allen wichtigen Dokumenten wie Anamnese, Verträge, Ernährungsprotokolle, Befunde oder Rezepte an und verwahrst diese sicher. Mit einer gelungenen Anamnese steht dem weiteren Verlauf deiner Beratung nichts mehr im Wege und du sicherst dir selbst ein professionelles Auftreten.

Zusammenfassung

Der Anamnesebogen in der Ernährungsberatung ist ein unerlässlicher Teil deiner Arbeit mit neuen Klienten. Nur mit den richtigen Informationen, kannst du deine Kundschaft umfassend beraten. Die Anamnese ist daher für alle Beteiligten ein essenzieller Beratungsbaustein.

Autor des Magazinbeitrages

BAlexander Seifried - .Sc. Ernährungsmanagement und Diätetik

Alexander Seifried

  • B.Sc. Ernährungsmanagement und Diätetik
  • Dozent und Tutor der Academy of Sports

Zurück