Athletiktraining mit Nachwuchsfußballern – Teil 2: Berücksichtigung der Entwicklungsstufe

Im Nachwuchsfußball treten häufig Diskrepanzen zwischen dem biologischen und dem kalendarischem Alter auf. Trotzdem können die Entwicklungsstufen der Jugendfußballer und die entsprechenden Handlungsempfehlungen grob in drei Bereiche gegliedert werden:

  • Grundlagenbereich (Bambini bis U10),
  • Aufbaubereich (U11 bis U14) und
  • Leistungsbereich (U15 bis U19)
Athletik-Training mit Kindern und Jugendliche im Fußball - Unterteilung nach dem Alter

Die Vermittlung der „Freude am Spiel“ bildet die Basis im Nachwuchsfußball. Gerade zu Beginn des Grundlagenbereichs empfiehlt es sich daher, spielend grundlegende Bewegungsfertigkeiten, wie z. B. Laufen, Springen, Werfen und natürlich das Spielen mit unterschiedlichen Bällen (Fußball, Handball, Tennisball, etc.) zu schulen. Durch einen fließenden Übergang sollten dann die ersten fußballtechnischen Grundlagen vermittelt werden. Ab etwa dem siebten Lebensjahr macht es Sinn, die ersten konditionellen Fähigkeiten in das Training zu integrieren. Ein Fokus sollte hier klar auf dem spielerischen Training der Sprintleistung liegen, da diese in diesem Zeitraum optimal entwickelt werden kann. Auch die allgemeine Koordination sollte im weiteren Verlauf Beachtung geschenkt werden. Zudem sollten die Kinder an erste Kraft- und Sprintübungen herangeführt werden. Das Hauptziel liegt allerdings weiterhin in der Vermittlung von Spielfreude durch variantenreiche Spiel- und Übungsformen.

Im Vordergrund des Aufbaubereichs stehen das systematische Erlernen fußballspezifischer Fähigkeiten und deren taktischen Anwendungen. Im sogenannten „Goldenen Lernalter“ sollte zusätzlich die Ausbildung der technischen und taktischen Fähigkeiten gefördert werden. Mit ungefähr 12 Jahren liegen ideale Voraussetzungen für das Training der konditionellen Fähigkeiten vor: Schnelligkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer. Ein großer Fortschritt kann gerade im Bereich der Schnelligkeit durch gezieltes Training erzielt werden, da der Körper sein Potenzial zur Schnelligkeit durch zunehmende neuronale Verknüpfungen optimal ansteuern kann. Jedoch sollte, aufgrund des schnellen Wachstums in dieser Lebensphase, ein besonderes Augenmerk auf Übungen zum Ausgleich von Dysbalancen gelegt werden.

Im Leistungsbereich gilt es für die Spieler mit „Leistungstraining“ zu beginnen. Neben dem Anstieg des Testosteronspiegels, geht es in dieser Phase um eine Zunahme an Muskelmasse. Das Athletiktraining kann in dieser Phase mit einem ausgefeilten Krafttrainingskonzept aus Maximal- und Schnellkraft entscheidend für die weitere Entwicklung des Nachwuchsspielers sein. Nach dem Einsetzen der Hypertrophie ist jetzt der optimale Zeitpunkt, die Power des Spielers zu verbessern. Ab dem 16. Lebensjahr sollte sich das Trainingskonzept immer mehr an das des Amateur- und Seniorentrainings angleichen, obwohl das Belastungsgefüge nach wie vor moderater sein sollte.

Zusammenfassung

Mit der Entwicklung des Jugendspielers sollte auch die Organisationsstruktur und das Belastungsgefüge des Trainings wachsen.

Wichtig ist jedoch, dass junge Nachwuchsspieler trotz alledem dabei immer noch „Kind sein“ dürfen.

Autor des Magazinbeitrages

Dozent und Tutor der Academy of Sports - Axel Mäder - Master of Arts in Gesundheitsmanagement und Prävention, Athletiktrainer SG Sonnenhof Großaspach e.V., Athletiktrainer (Junioren) DFB – Deutscher Fußball Bund

Axel Mäder

  • Master of Arts in Gesundheitsmanagement und Prävention
  • Athletiktrainer SG Sonnenhof Großaspach e. V.,
  • Athletiktrainer (Junioren) DFB – Deutscher Fußball Bund
  • Dozent und Tutor der Academy of Sports

Zurück