Apps für Ernährungsberater

Die Digitalisierung macht vor nichts Halt – auch nicht vor der Beratungsbranche. So können auch Ernährungsberater von den wachsenden, digitalen Möglichkeiten profitieren. Mittlerweile gibt es bereits eine Vielzahl an Apps, die bei der Einhaltung aber auch der Vermittlung einer gesunden Lebensweise helfen können.

Die Digitalisierung macht vor nichts Halt – auch nicht vor der Beratungsbranche. So können auch Ernährungsberater von den wachsenden, digitalen Möglichkeiten profitieren. Mit welchen Apps das geht, zeigen wir in diesem Blogbeitrag.

Viele Ernährungsberater kennen das Problem: Die reine Vermittlung von Wissen reicht oftmals nicht aus, um tatsächliche Veränderungen seitens der Klienten zu erreichen. Dabei können verschiedene Apps helfen, während der Beratung Sachverhalte darzustellen, sowie die Einhaltung der Empfehlungen für den Klienten zu erleichtern. Die App „Mein-Ess-Coach“ von der deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bietet DGE-zertifizierten Fachkräften beispielsweise eine digitale Ergänzung der Beratungstermine an, wofür allerdings Gebühren anfallen. Weiterhin können Apps auch dazu beitragen, die Beratungsinhalte umzusetzen.

Beispielsweise bieten Apps wie „MyFitnessPal“, „Yazio“ oder „Lifesum“ aufgrund umfangreicher Datenbanken die Möglichkeit, den Energie- und Nährstoffgehalt zahlreicher Lebensmittel aufzuzeigen und zu vergleichen. Zuhause kann der Klient damit seine Nahrungsmittelauswahl und Kalorienzufuhr überprüfen und so eine bewusste Ernährungsweise leichter einhalten. Informationen über spezielle Lebensmittel bietet auch die App „Codecheck“, mit der man einfach über den Scan des Barcodes direkt im Supermarkt oder zuhause über die Inhaltsstoffe aufgeklärt wird.

Mit Anwendungen wie „Trink!Wasser“ oder „Iss mehr Obst“ führt der Klient Tagebuch und erhält automatisch Feedback über sein Ess-und Trinkverhalten, sowie optional Erinnerungen daran, zu trinken oder gesund zu essen. Wer eine spezielle Ernährungsweise einhalten möchte, ist dagegen bei Apps wie der „Freeletics nutrition app" für den Clean-Eating-Lifestyle oder der App „LowCarbGoodies“ für die kohlenhydratarme Ernährung gut aufgehoben. Diese Anwendungen zeigen spezifische Informationen und Rezepte an.

Eine große Datenbank an Rezepten bieten auch die Apps „EatSmarter“ und „Kitchen Stories“. Auch hier kannst du die Rezepte nach Kategorien wie zum Beispiel „Vegetarisch“, „Geflügel“ oder „Klassiker“ ordnen und erhältst den Kaloriengehalt und die Bewertungen der Rezepte. Wenn du beim Einkauf für die Rezepte ebenfalls auf eine digitale Variante umsteigen möchtest, empfiehlt sich die App „die Einkaufsliste“. Ob digital oder analog: Wer eine Einkaufsliste schreibt, kommt weniger in Versuchung, Dinge zu kaufen, die man gar nicht braucht. Im Supermarkt angekommen, hilft die App „Label-online“, die auf Lebensmittel gedruckten Siegel zu überprüfen und zu erklären. Label-online wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert.

Zur Einhaltung der Empfehlungen gibt es aus Sicht deiner Klienten sehr viele Möglichkeiten, das Ernährungsverhalten zu reflektieren und zu optimieren. Gemeinsam mit deiner Beratung, können sie deinen Klienten helfen, in die Umsetzung zu kommen und alltagstaugliche Gesundheitsentscheidungen zu treffen.

Zusammenfassung

Die Verwendung von Apps bietet auch in der Ernährungsberatung tolle Möglichkeiten, den Alltag zu erleichtern. Sowohl für Beratende, als auch für Klienten gibt es vielerlei Hilfen, um die Beratung zu verbessern und den Erfolg sichern. 

Autor des Magazinbeitrages

BAlexander Seifried - .Sc. Ernährungsmanagement und Diätetik

Alexander Seifried

  • B.Sc. Ernährungsmanagement und Diätetik
  • Dozent und Tutor der Academy of Sports

Zurück