A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Aminosäuren

Aminosäuren sind die Bausteine des Eiweißmoleküls. Sie bestehen aus einem zentralen Kohlenstoffatom (C), einer Aminogruppe (NH2), einer Carboxylgruppe (COOH), einem Wasserstoffatom (H) und einer unterschiedlich ausgeprägten Seitenkette (R) – letztere macht die jeweilige Aminosäure aus. 

Es gibt 21 verschiedene Aminosäuren. Alle Körper- und Nahrungseiweiße sind aus diesen Aminosäuren aufgebaut.

Einige dieser Aminosäuren kann der Körper selbst herstellen – die sogenannten entbehrlichen (früher: nichtnicht-essentielle) Aminosäuren. Zu dieser Gruppe gehören:

  • Alanin,
  • Asparagin,
  • Asparaginsäure,
  • Glutaminsäure,
  • Glycin,
  • Prolin,
  • Serin und
  • Selenocystein.

Dann gibt es bedingt entbehrliche (früher: semi-essentielle) Aminosäuren, die bei Stresssituationen (Sport, Verletzungen, Infekte), bei Neugeborenen sowie bei einem Mangel von Methionin bzw. Phenylalanin nötig sind:

  • Arginin,
  • Cystein,
  • Glutamin und
  • Tyrosin.

Neun der 21 Aminosäuren muss der Körper über die Nahrung aufnehmen, da er über keinen Synthesemechanismus verfügt – sie sind unentbehrliche (früher: essentielle) Aminosäuren:

  • Histidin,
  • Isoleucin,
  • Leucin,
  • Lysin,
  • Methionin,
  • Phenylalanin,
  • Threonin,
  • Tryptophan und
  • Valin.

Hinweis

2001 entdeckten Forscher eine weitere Verbindung namens Pyrrolisin. Allerdings können sie bis jetzt kaum Aussagen über das Vorkommen sowie die Wirkung geben. Daher ist sie offiziell keine Aminosäure.

 

Du möchtest mehr über dieses Thema erfahren? Dann empfehlen wir dir die Online-Ausbildung "Ernährung C-Lizenz", in der die Themen Ernährungs- und Leistungsphysiologische Grundlagen, Bestimmung der Körperzusammensetzung, Energiegehalt, Zufuhrempfehlungen und Nährstoffe behandelt werden.

    Es gibt keine Einträge mit diesem Anfangsbuchstaben.