Allgemein

Wie kann ich mich für eine Ausbildung oder zu einem Fernstudium anmelden?

Dies geschieht ganz einfach über die entsprechende Informationsseite deiner Wunschausbildung. Du findest dort den Button "zur Anmeldung", über den du direkt in das Buchungssystem gelangst. 

Wie ist die Anerkennung eurer Ausbildungen im Ausland?

Es obliegt jedem Arbeitgeber im Ausland, inwieweit er einen in Deutschland anerkannten Abschluss anerkennt.

Aus unseren Erfahrungen können wir mitteilen, dass viele unserer Absolventen mit unseren Zertifikaten im Ausland tätig sind.

Solltest du planen eine Tätigkeit im Ausland aufzunehmen, empfehlen wir dir, vorher eine mögliche Anerkennung abzuklären.

Kann ich einen Gutschein kaufen?

Ja, das ist möglich und eine wunderbare Idee, jemandem eine Freude zu machen!

Nimm bitte hierfür Kontakt zu unserer Studienbetreuung auf. Ein Gutschein kann über einen beliebigen Betrag, aber auch für eine gesamte Ausbildung ausgestellt werden.

Fallen zusätzliche bzw. versteckte Kosten an?

Nein, dies ist an der Academy of Sports nicht der Fall. Wir stehen für Qualität und Transparenz. Die ausgewiesenen Preise enthalten alles, was du für das Bestehen einer Aus- oder Weiterbildung benötigst. 

Hiervon ausgenommen sind Reise-, Übernachtungs- oder Verpflegungskosten, sollte eine Vor-Ort-Präsenzphase in deiner Aus-/Weiterbildung vorhanden sein. 

Könnt ihr mir euren Bildungskatalog per Post schicken?

Die Academy of Sports hat die Versendung des Bildungsprogramms per Post eingestellt. 

Als Fernschule mit klarer Ausrichtung auf das digitale Lernen steht ein klassischer Printkatalog für uns im Widerspruch. Zumal die Inhalte in einem klassischen Printkatalog für uns auch nie vollständig dargestellt werden konnten und oft ein Verweis auf die Website gemacht werden musste.

Wir sehen es als nicht mehr zeitgemäß an, die wertvolle Ressource Papier zu reinen Informationszwecken zu nutzen. Der Klima- und Umweltschutz fängt für die Academy of Sports bereits in dieser Phase an und wir beschreiten diesen Weg zukünftig Konsequent. Um den ökologischen Fingerabdruck der Academy of Sports nicht weiter anwachsen zu lassen.

Was ist mit "Trainingspraktischer Qualifikation" als Voraussetzung gemeint?

Bei Ausbildungen und Fernstudiengängen mit "Trainingspraktischer Qualifikation" als fachliche Vorausetzung werden folgende Kenntnisse und Fähigkeiten vorausgesetzt:

  1. Kentnisse in Anatomie und Physiologie
  2. Kenntnis der Trainingsprinzipien
  3. Grundsätze der Trainingsplanung
  4. Kommunikation mit dem Kunden / Coaching

Die entsprechenden Ausbildung und Fernstudiengänge bauen auf diesem bereits vorhandenen Wissen auf.

Folgende Ausbildungen erfüllen diese Voraussetzungen:

Wenn du dich bezüglich deiner Vorbildung unsicher bist, nehme bitte direkt Kontakt zu unserer Bildungsberatung auf.

Ausbildungen

Ausbildungen von Kooperationspartnern

Betrieblicher Gesundheitsmanager (BBGM)

Ist bei der Ausbildung für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ernährung ein Thema?

Die Ausbildung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagager ist optimal auf die Anforderungen der DIN SPEC 91020 abgestimmt. Die wesentlichen Elemente der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) sind z. B. Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung. Damit wird auch das Themengebiet Ernährung behandelt, allerdings sind die Inhalte nicht mit einer Ernährungsberater-Ausbildung zu vergleichen. Deine zukünftige Aufgabe besteht darin, BGM-Konzepte zu konzeptionieren und zu begleiten.

Wenn du aktiv einzelne Element mit in deinem Portfolio mit anbieten möchtest, sind entsprechende Ausbildungen wie z. B. die Ausbildung zum Ernährungsberater, die Fitnesstrainer-Ausbildung oder der Stress- und Burnout-Coach nötig. 

Kann ich die Ausbildung zum Betrieblichen Gesundheitsmanager online machen?

Ja, das ist bei uns ohne Einschränkungen möglich. Bildung bedeutet für uns in dieser modernen Welt, dass sie sich den Anforderungen der Teilnehmer anpassen muss.

Wir stellen unsere Lehrmaterialien grundsätzlich ergänzend online zur Verfügung und die enthaltene Präsenzphase wird flexibel als Live-Online-Seminar (Webinar) durchgeführt. Auch hier entscheidest du dich für einen passenden Termin.

Die Abschlussarbeit erstellst du von zuhause aus und lädst diese bequem über den Online Campus zur Korrektur hoch.

Welche Voraussetzungen benötige ich für die Ausbildung zum Betrieblichen Gesundheitsmanager?

Wir setzen die Ausbildung "Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement" oder vergleichbare Kenntnisse voraus.

Muss ich zwingend zuvor die Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement absolvieren?

Die Betrieblicher Gesundheitsmanagager-Ausbildung baut auf dem vorausgesetzten Wissen der Ausbildung Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement auf. Somit ist es unbedingt erforderlich, über ein entsprechendes Wissen zu verfügen.

Ist die Abschlussarbeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagers schwer zu bestehen?

Im Rahmen der Abschlussarbeit setzt du dein erworbenes Wissen in die Praxis um. Deine Aufgabe ist es, ein BGM-Konzept für ein reales oder fiktives Unternehmen zu erstellen. Das gesamte Handwerkszeug hierfür wird dir praxisnah im Rahmen dieser Ausbildung vermittelt. Damit sollte die Abschlussarbeit kein Hindernis für dich darstellen. Zudem behandelt sie genau deine zukünftigen Aufgaben als Betrieblicher Gesundheitsmanager.

Wie erhalte ich den vom Fachverband für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BBGM) anerkannten Abschluss?

Unser Abschluss "Betrieblicher Gesundheitsmanager" ist vom Bundesverband für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BBGM) anerkannt.

Durch diese Anerkennung bist die für die Abschlussprüfung des BBGM Ausbildungsstufe II zugelassen und kannst den "Betrieblichen Gesundheitsmanager (BBGM)" erwerben.

Mich interessiert die Prüfung des Berufsverbands BGM (BBGM). Wie kann ich diese ablegen?

Mit positivem Bestehen der "Ausbildung zum "Betrieblicher Gesundheitsmanager" der Academy of Sports bist du für die Prüfung Teil II des Fachverbandes für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BBGM) zugelassen. Wenn du daran Interesse hast, nimm bitte Kontakt zu unserer Studienbetreuung auf. Wir koordinieren den gesamten Ablauf für dich.

Kann ich mich anschließend als Betrieblicher Gesundheitsmanager selbstständig machen?

Mit Abschluss der Betrieblichen Gesundheitsmanager-Ausbildung bist du fachlich optimal für eine selbstständige Tätigkeit in dem Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements vorbereitet. Selbst die Konzeption, Begleitung und Einführung der DIN-NORM SPEC 91020 stellt für dich keine fachliche Herausforderung dar.

Stehen mir die Lehrmaterialien auch online als PDF zur Verfügung?

Alle Lehrskripte der Betrieblichen Gesundheitsmanagement-Ausbildung stehen für dich ergänzend über den Online Campus als Download bereit.

Breitensport C-Lizenz

Kann ich die Breitensport C-Lizenz-Ausbildung komplett online absolvieren?

Ja, das ist ohne Einschränkungen möglich! Dir werden über unseren Online Campus die gesamten Lehrmaterialien zusätzlich online zur Verfügung gestellt. Sämtliche Lernerfolgskontrollen und Einsende- und Abschlussprüfungen können online absolviert werden.

Unser Bildungssystem ist für die größtmögliche Flexibilität unserer Teilnehmer konzeptioniert. Die Teilnehmer der Breitensport C-Lizenz-Ausbildung sind meist hauptberuflich tätig und engagieren sich in Ihrer Freizeit im Vereinssport. Daher muss eine Grundausbildung wie die Breitensport C-Lizenz unkompliziert zu absolvieren sein.

Muss ich die Breitensport C-Lizenz verlängern?

Nein. All unsere Lizenzen sind unbegrenzt gültig.

Nach unserer Philosophie unterliegt die Verantwortung für permanente Weiterbildung jedem ausgebildeten Trainer und Berater. Wir möchten unsere Teilnehmer nicht durch ein "Verlängerungssystem" an uns binden. Wir wollen mit Qualität und Aufklärung überzeugen, dass lebenslanges Lernen wichtiger denn je ist und das am besten an der Academy of Sports funktioniert.

Ist die Breitensport C-Lizenz-Ausbildung staatlich anerkannt?

Staatlich anerkannte Ausbildungen sind Grundausbildungen, denen das Berufsbildungsgesetz oder die Handwerksordnung zugrunde liegt. Leider existiert eine entsprechende Grundlage nicht für eine Trainerausbildung im Breitensport.

Allerdings ist unsere Breitensport C-Lizenz staatlich geprüft und zugelassen.

Ist ein Breitensport C-Lizenz-Fernstudium möglich?

Ja, an der Academy of Sports! Unsere Breitensport C-Lizenz ist staatlich geprüft und zugelassen.

Dies bedeutet, dass die gesamten Lehrmaterialien, die tutorielle Betreuung, das gesamte Lehrpersonal und Prüfungen vollständig von einer staatlichen Behörde geprüft wurden. So kannst du bereits vor deinem Ausbildungsstart davon ausgehen, dass du Lehrmaterialien in hoher Qualität erhältst und diese dich optimal auf dein Ziel, die Breitensport C-Lizenz, vorbereiten.

Wie verläuft die C-Lizenz-Breitensport-Lehrprobe?

In der Breitensport C-Lizenz-Ausbildung ist keine praktische Lehrprobe enthalten. Alle Prüfungsleistungen sind rein online über unseren Online Campus zu erbringen bzw. können dort direkt hochgeladen werden.

Wie kann ich die Übungsleiter C-Lizenz erwerben?

Einfach direkt und unkompliziert über unsere Website buchen und sofort starten!

Du bekommst deine Lehrmaterialien umgehend online über unseren Online Campus freigeschaltet. Wenn du die Lehrmaterialien in ausgedruckter Form gebucht hast, erhältst du in der Regel spätestens nach 48 Stunden dein Startpaket per DHL zugestellt.

Die Lehrskripte werden dir gemäß deinem persönlichen Ablaufplan zugesendet.

Über den Online Campus kannst du dich jederzeit mit deinem Tutor oder deinen Lehrgangskollegen austauschen, Lehrvideos ansehen oder ergänzende Lehrinhalte abrufen. Auf Prüfungen können direkt über den Online Campus abgelegt bzw. hochgeladen werden.

Hast du alle erforderlichen Prüfungsleistungen positiv absolviert, erhältst du dein Abschlusszertifikat "Breitensport C-Lizenz" per Post zugesendet. Ergänzend wird dir dein Abschlussdokument auch in elektronischer Form über den Online Campus zur verfügung gestellt.

Worin liegt der Unterschied der Breitensport C-Lizenz zu einer Übungsleiter C-Lizenz?

Die Übungsleiter C-Lizenz ist die Breitensport C-Lizenz des DOSB. Die Ausbildungsinhalte sind vergleichbar. Wir vermitteln in unserer Breitensport C-Lizenz-Ausbildung ergänzend die Themengebiete Grundlagen der Ernährung, Sporternährung, Trainingsplanung und Sportverletzungen.

Ich suche eine C-Lizenz im Breitensport. Ist das diese Ausbildung?

Ja, dann bist du hier richtig! Unsere Breitensport C-Lizenz stellt die Grundausbildung für jeden verantwortungsbewussten Trainer im Breitensport dar.

Was geschieht, wenn ich die Breitensport C-Lizenz-Abschlussprüfung nicht bestehe?

Wenn du die Lehrmaterialien mit den enthaltenen Übungen vollständig bearbeitest, dann bestehst du auch sicher die Abschlussprüfung! Solltest du doch unerwartet die Abschlussprüfung nicht bestehen, kannst du diese gegen eine Gebühr von 20 € wiederholen. Diese Möglichkeit zur Wiederholungsprüfung steht dir zweimal zur Verfügung.

Ist eine Breitensport C-Lizenz-Ausbildung sinnvoll?

Jeder Trainer im Breitensport sollte die Breitensport C-Lizenz-Ausbildung absolvieren. Egal ob du mit Kindern arbeitest und diesen die Freude an deinem Sport näherbringen möchtest oder als Trainer im Erwachsenenbereich, in dem es um sportliche Leistung geht, du benötigst für eine fachkundige und verantwortungsbewusste Trainertätigkeit eine hochwertige Grundausbildung.

Kann ich mit einer Breitensport-Ausbildung bereits als Trainer arbeiten?

Ja, das ist möglich! Die Breitensport C-Lizenz ist die Grundausbildung für jeden Trainer im Breitensport. Du erwirbst alle erforderlichen Inhalte wie anatomische, physiologischen und biomechanischen Grundlagen, Training im Breitensport und Ernährung im Breitensport.

Die Academy of Sports bietet dir auch sportartspezifische Weiterbildungen wie Konditionstrainer im Fußball, Gesundheitstrainer im Handball oder Gesundheitstrainer im Schwimmsport. Jede dieser Weiterbildungen behandelt das sportartspezifische Training unter Berücksichtung aller ergänzenden Aspekte wie z. B. Fitness-/Krafttraining, Ausgleichstraining, Sporternährung, Ausdauertraining oder Entspannung.

Erhalte ich die Lehrmaterialien der Breitensport C-Lizenz auch online?

Ja, selbstverständlich erhältst du ergänzend alle Lehrmaterialien auch online als PDF-Dateien über den Online Campus zur Verfügung gestellt. So kannst du auf jeden erdenklichen Endgerät (E-Reader, Tablet, Handy etc.) deine Lehrskripte bearbeiten.

Hierüber werden dir auch alle aktualisierten Lehrskriptversionen automatisch bereitgestellt.

An wie vielen Tagen muss ich im Rahmen meiner Breitensport C-Lizenz-Ausbildung vor Ort kommen?

An keinem. Du kannst die Breitensport C-Lizenz-Ausbildung rein online absolvieren. Die gesamten Lehrmaterialien sind so aufbereitet und mit ergänzenden Medien angereichert, dass keine Präsenztage vor Ort erforderlich sind.

Ist das eine Ausbildung zum Fußballtrainer?

Die Breitensport C-Lizenz-Ausbildung stellt die Grundlagenausbildung im Breitensport dar. Darauf aufbauend kannst du mit der Ausbildung Konditionstrainer im Fußball eine ganzheitliche und professionelle Ausbildung im Fußballsport erwerben.

EMS-Trainer

Mit welchem System Arbeitet Ihr in der EMS-Trainer Ausbildung

Grundsätzlich werden unsere Fachweiterbildungen herstellerneutral durchgeführt. Wir möchten unseren Teilnehmern mehrere Systeme vorstellen, damit sich jeder nach Abschluss der Ausbildung für das zu seinen Zielen passende System oder Trainingsgeräte entscheiden kann.

Im Rahmen unserer EMS Trainer Ausbildung arbeiten wir mit i-motion EMS zusammen. Dieses flexible EMS-System ermöglicht uns eine Durchführung der Ausbildung, in der auch jedem Teilnehmer ein eigenes EMS-Gerät zur Verfügung steht. Dies ist für uns ein wichtiger Qualitätsfaktor.

 

Kann ich nach Abschluss der Ausbildung als EMS-Trainer arbeiten?

Ja! Mit Abschluss dieser Ausbildung erwirbst du alle erforderlichen Kompetenzen, um als EMS-Trainer fachkompetent Kunden zu betreuen. Von der Anamnese, Trainingsplanerstellung oder die Anweisung eines Kunden wird dir alles sicher von der Hand gehen.

Ernährung C-Lizenz

Wie kann ich Ernährungsberater werden?

Mit einer Kombination der Ernährungsberater C-Lizenz und Ernährungsberater B-Lizenz! Die Ernährungsberater C-Lizenz vermittelt dir die Grundlagen einer gesunden Ernährung, mit Abschluss der Ernährungsberater B-Lizenz bist du befähigt, Ernährungsberatungen professionell anbieten bzw. durchführen zu können.

Gibt es eine Ausbildung zum Ernährungsberater IHK?

Der Abschlusszusatz "IHK" darf in diesem Fall nicht mit einem anerkannten Ausbildungsberuf (z. B. Sport- und Fitnesskaufmann IHK) oder einer Aufstiegsfortbildung (z. B. Fitnessfachwirt IHK) gleichgesetzt werden. Ein entsprechendes Angebot wird über oder mit einem IHK-Bildungshaus angeboten und nennt sich "Zertifikatslehrgang".

Ein Ernährungsberater IHK spricht nicht für eine besondere Qualität oder Anerkennung des Abschlusses.

Benötige ich für die Ausbildung zum Ernährungsberater einen Schulabschluss?

Nein, auch ohne Schulabschluss kannst du unsere Ausbildung zum Ernährungsberater absolvieren. Allerdings solltest du mindestens 16 Jahre alt sein und Deutsch in Schrift und Sprache gut beherrschen.

Was ist, wenn ich Abschlussprüfung der Grundlagen der Ernährung nicht bestehe?

Wenn du die Lehrmaterialien bearbeitet und auch alle Übungen gemacht hast, bestehst du auch die Abschlussprüfung. Solltest du die Abschlussprüfung nicht bestehen, kannst du gegen eine Gebühr von 20€ eine neue Version deiner Abschlussprüfung zur Benotung einreichen. Diese Möglichkeit steht dir zweimal zur Verfügung.

Muss ich für die Abschlussprüfung der Ernährung C-Lizenz vor Ort kommen?

Nein. Es handelt sich um einen Fragenkatalog mit offenen Fragen. Diese kannst du bequem von zuhause aus beantworten und direkt in unserem Online Campus hochladen.

Kann ich mit der Ernährung C-Lizenz-Ausbildung bereits als Ernährungsberater tätig werden?

Übersetzt erwirbst du mit der Ernährung C-Lizenz die Grundlagen der Ernährung und erklimmst damit die erste Stufe auf deinem Ausbildungsweg zum Ernährungsberater. Du kannst als Absolvent der Ernährung C-Lizenz bereits erste Tipps und Ratschläge zu einer gesunden Ernährung geben und damit dein Wissen bei dir oder in deiner Familie einsetzen.

Aber erst in der Ernährungsberater B-Lizenz-Ausbildung erwirbst du das erforderliche Handwerkszeug, um als professioneller Ernährungsberater tätig werden zu können.

Wie verläuft die Ernährungsberater C-Lizenz-Prüfung?

Du schließt diesen Kurs in Grundlagen der Ernährung mit einer Abschlussprüfung ab. Es sind offene Fragen zu beantworten, welche du dann zur Korrektur direkt in unserem Online Campus hochlädst. Über diesen wirst du auch informiert, sobald deine Abschlussnote feststeht und dir eine korrigierte Fassung deiner Abschlussprüfung zur Verfügung steht.

Ist ein Kurs in Grundlagen der gesunden Ernährung sinnvoll?

Wir sind der Überzeugung, dass in unserer Welt des Überflusses und Verbrauchertäuschungen an jeder Ecke Ausbildungsinhalte wie die der Ernährung C-Lizenz von jedem erworben werden sollten.

Daher ist es nicht relevant, ob du aus Eigeninteresse, Verantwortung für deine Familie oder mit der Ambition, als Ernährungsberater tätig zu werden diese Ausbildung zum Ernährungsberater absolvierst.

Erlerne ich in dieser Ausbildung die Grundlagen der gesunden Ernährung?

"Grundlagen der gesunden Ernährung" ist eine sehr gute Übersetzung der Inhalte unserer Ernährungsberater C-Lizenz. Du lernst die gesamten Nährstoffe detailliert kennen und was diese im Körper bewirken. Ergänzend mit der Funktionweise unseres Körpers wirst du in der Lage sein, erste fachkompetente Tipps zu einer gesunden Ernährung geben zu können.

Sind diese Grundlagen der Ernährung staatlich anerkannt?

Leider existiert in Deutschland keine Ausbildung zum staatlich anerkannten Ernährungsberater. Unsere Ernährungsberater C-Lizenz ist staatlich geprüft und zugelassen.

Kann ich den Kurs Grundlagen der Ernährung nebenberuflich machen?

Unsere Ausbildung zum Ernährungsberater passt sich flexibel deinen zeitlichen Möglichkeiten an, denn du kannst die Lehrmaterialien schneller oder langsamer bearbeiten. Da in der Ernährungsberater C-Lizenz zudem keine Präsenzphase enthalten ist, eignet sich diese Ausbildung zum Ernährungsberater besonders als nebenberufliche Ausbildung.

Kann ich die Grundlagen in Ernährung online absolvieren?

Die Ausbildung zum Ernährungsberater kann rein online absolviert werden. Die Lehrskripte werden grundsätzlich auch als PDF-Dateien über den Online Campus zur Verfügung gestellt und auch die Abschlussprüfung kann direkt über den Online Campus hochgeladen werden. Hierüber wirst du übrigens auch informiert, sobald die Abschlussnote feststeht und dir eine Korrekturfassung deiner Prüfung zur Verfügung steht. Auch das Abschlusszertifikat deiner Ausbildung zum Ernährungsberater wird zusätzlich online zur Verfügung gestellt. Dies erleichtert die heutzutage übliche Online-Bewerbung.

Gibt es einen Dipl. Ernährungsberater?

Ein Diplom (Dipl.) stellt eine ältere Abschlussbezeichnung eines akademischen Grades dar und ist in Verbindung mit einer Fachrichtung oder Berufsbezeichnung geschützt. Daher stellt eine entsprechende Ausweisung des Abschlusses, wie ein Dipl. Ernährungsberater, eine Täuschung des Verbrauchers dar und spricht für unseriöse Bildungsarbeit.

Kann ich auch als Quereinsteiger direkt mit diesem Kurs beginnen?

Ja, für diesen Kurs sind keine fachlichen Voraussetzungen erforderlich. Du benötigst lediglich PC, Laptop oder Tablet mit Internetanbindung, damit du unseren Online Campus besuchen kannst.

Muss ich eine praktische Prüfung ablegen?

Nein, dieser Grundkurs in gesunder Ernährung bildet mit den Inhalten "Grundlagen der Ernährung" und "Grundlagen der Nährstoffe" die solide Grundlagenausbildung im Bereich Ernährung, für den keine praktische Prüfung vorgesehen ist.

In der aufbauenden Weiterbildung Ernährungsberater B-Lizenz werden alle praktischen Inhalte, die für den Beruf eines Ernährungsberaters erforderlich sind, vermittelt. Hier findet im Rahmen der Präsenzphasen die praktische Prüfung statt.

Ernährungsberater A-Lizenz

Ist dies die Ausbildung zum Ernährungsberater DGE?

Diese Ausbildung zum Ernährungsberater orientiert sich am Curriculum der Weiterbildung zum Ernährungsberater der Deutschen Gesellschafft für Ernährung (DGE). Die Teilnahme an der Ernährungsberater Weiterbildung der DGE steht ausschließlich Diätassistenten, Oecotrophologen, Ernährungswissenschaftlern sowie Absolventen mit dem Abschluss Bachelor oder Master of Science Oecotrophologie/Ernährungswissenschaft zur Verfügung.

Unsere Ausbildung zum Ernährungsberater steht jedem Absolventen einer Ernährungsberater B-Lizenz oder vergleichbaren Kenntnissen offen.

Kann ich die Ausbildung zum Ernährungsberater A-Lizenz rein online absolvieren?

Ja, das ist möglich! Für die Academy of Sports muss Bildung flexibel sein. Daher werden alle enthaltenen Präsenzphasen als Live-Online-Semiare (Webinare) durchgeführt. Besonders für Ernährungsberater ist es interessant, sich mit dieser Technik auseinander zu setzen. Nach Absolvierung dieser Ausbildung zum Ernährungsberater bist du in der Lage, alle in der Ernährungsberatung erforderlichen Gespräche vor-Ort, aber auch virtuell, z. B. mit Skype durchzuführen. Der Umgang mit neuen Medien wird zukünftig für jeden Ernährungsberater essentiell sein.

Wie viele Tage muss ich für meine Ausbildung zum Ernährungsberater vor Ort kommen?

Keinen! Unsere Ausbildung zum Ernährungsberater findet rein online statt. Online muss allerdings nicht schlechter qualifiziert oder unpersönlich bedeuten.

Unser Online Campus bringt dich mit allen anderen Teilnehmern der Ausbildung zum Ernährungsberater zusammen und unsere Dozenten der Live-Online-Seminare (Webinare) vermitteln dir im virtuellen Klassenzimmer praxisnah Themengebiete wir "Methoden- und Beratungskompetenzen in der Ernährungsberatung".  

Was habe ich mit der Ernährungsberater A-Lizenz Ausbildung für Möglichkeiten?

Nach Abschluss dieser Ausbildung zum Ernährungsberater stehen dir alle Türen offen! Du hast die höchste Lizenzstufe im nicht-akademischen Bereich erreicht und jegliche Betätigungsfelder wie angestellt in einem Ernährungsberatungsstudio oder als selbstständiger Ernährungsberater ist möglich. Fachlich bist du bestens auf deine zukünftige Berufung vorbereitet.

Was ist der Unterschied zwischen Einsendearbeit und Abschlussarbeit?

Eine Einsendearbeit ist freiwillig einzureichen und dient deiner persönlichen Lernerfolgsüberprüfung. Gleichzeitig wirst du durch das ausführliche Feedback optimal auf weitere, verpflichtende Prüfungsleistungen vorbereitet. Die Noten werden nicht auf deinem Abschlusszeugnis ausgewiesen.

Eine Abschlussarbeit ist verpflichtend zu erstellen und schließt meist einen Themenbereich ab. Die Note einer Abschlussarbeit findet sich auch grundsätzlich auf deinem Zeugnis wieder.

Beide Arbeiten können über den Online Campus hochgeladen werden. Hierüber wirst du auch informiert, sobald deine Note feststeht und du einen persönlichen Korrekturbogen zu deiner Arbeit online einsehen kannst. Bei Fragen vor, während und nach der Erstellung deiner Arbeit steht dir jederzeit die Kontaktaufnahme zu deinem fachlichen Tutor zur Verfügung. 

Welche Voraussetzungen benötige ich für die Ausbildung zum Ernährungsberater?

Wir setzen einen Abschluss der Ernährungsberater B-Lizenz oder vergleichbare Kenntnisse und eine Berufserfahrung von 50 Stunden voraus. Mit dieser Ernährungsberater A-Lizenz erwirbst du die höchste Lizenzstufe in der Ernährungsberatung. Aus diesem Grund ist eine praktische Erfahrung als Ernährungsberater erforderlich, um auf diesem Praxiswissen aufbauend die Ernährungsberatung perfektionieren zu können. 

Ist die Ernährungsberater A-Lizenz staatlich zugelassen?

Ja, die Ernährungsberater A-Lizenz ist von der ZFU staatlich geprüft und zugelassen.

Ernährungsberater B-Lizenz

Gibt es einen Ernährungsberater IHK?

Die Abschlussbezeichnung "Ernährungsberater IHK" ist leicht mit einem anerkannten Ausbildungsberuf bzw. IHK-Abschluss (z. B. Sport- und Fitnesskaufmann IHK) oder einer Aufstiegsfortbildung (z. B. Fitnessfachwirt IHK) der DIHK zu verwechseln, ist allerdings etwas völlig anderes. IHK-Bildungshäuser haben die Möglichkeit, sogenannte IHK-Zertifikatslehrgänge anzubieten. Diese haben allerdings keine entsprechende Anerkennung und stellen lediglich individuelle Abschlüsse dieser Bildungshäuser dar und keinen anerkanntes IHK-Zertifikat.

Wir empfehlen daher, eine Ernährungsberater Ausbildung ausschließlich bei einem Spezialanbieter, wie die Academy of Sports einer ist, zu absolvieren. Und die staatliche Prüfung und Zulassung unserer Ernährungsberater B-Lizenz gibt dir die Sicherheit, dich für eine Ausbildung mit hoher Qualität und optimalen Inhalten zu entscheiden.

Bildung muss heutzutage keine reine Vertrauenssache mehr sein. Angehende Ernährungsberater oder in beruflicher Weiterbildung befindliche Ernährungsberater können sich auf unsere staatliche Zulassungen und damit anerkannten Abschlüsse verlassen. Ernährungsberater IHK sind somit nicht automatisch anerkannter oder besser ausgebildete Experten in gesunder Ernährung.

Unsere Ernährungsberater B-Lizenz bildet dich in einer staatlich geprüften und zugelassenen Weiterbildung ganzheitlich im Bereich der gesunden Ernährung aus und macht dich damit zu einer gefragte Fachkraft im Bereich der Ernährung - auch ohne IHK im Zertifikat. Um im Beruf eines Ernährungsberaters tätig zu werden stellte unsere Ernährungsberatung-Ausbildung eine optimale Qualifikation dar.

Ich suche eine Ernährungsberater online Ausbildung. Ist dies möglich?

Dann musst du nicht mehr weitersuchen! Unsere Ernährungsberater Ausbildung kannst du rein online ohne Einschränkungen abschließen.

Jeder unserer Teilnehmer erhält die Lehrmaterialien auch als PDF-Dokument über unseren Online Campus zur Verfügung gestellt.

Alle enthaltenen Präsenzphasen werden als Live-Online-Seminare (Webinar) im virtuellen Klassenzimmer durchgeführt. Die Live-Online-Seminare haben eine maximale Dauer von 3 Stunden und finden ausschließlich Abends statt.

Nicht zu vernachlässigen, dass du im Rahmen der Ernährungsberater Ausbildung Erfahrung mit Live-Online-Seminaren machst, kannst du auch später deine Dienstleistung bzw. die Beratungsgespräche (online-Beratungsgespräche) optional über Skype etc. anbieten. Diese vermittelten Medienkompetenzen der Ernährungsberater Ausbildung bereiten dich auf die Zukunft der Ernährungsberatung vor.

Was kostet eine Ernährungsberater Ausbildung?

Um an dieser Ernährungsberater Ausbildung teilnehmer zu können, wird die Ernährungsberater C-Lizenz vorausgesetzt.

Die Ernährungsberater C-Lizenz kostet 228€ und die aufbauende Ernährungsberater B-Lizenz 456€. Somit kostet die gesamte Ernährungsberater Ausbildung 684€ (umsatzsteuerbefreit) und in diesen Ausbildungsgebühren sind alle erforderlichen Materialien, Unterricht und Prüfungen enthalten.

Solltest du keine Vorkenntnisse besitzen, kannst du gleich unsere Ernährungsberater-Ausbildung inkl. der Ernährung C-Lizenz buchen.

Kann ich eine Ernährungsberater Ausbildung berufsbegleitend absolvieren?

Die Philsophie hinter unserem gesamten Ausbildungssystem ist, dass sich die Aus- und Weiterbildung den beruflichen und privaten Anforderungen flexibel anpassen muss. Du kannst die wöchentliche Lernzeit deiner Ernährungsberater Ausbildung flexibel verkürzen oder verlängern. Zudem finden alle Präsenzphasen als Live-Online-Seminare (Webinare)  statt, sodass du ohne Einschränkungen deiner Ernährungsberater Ausbildung berufsbegleitend absolvieren kannst.

Kann ich die Ernährungsberater Ausbildung in Vollzeit machen?

Ja! Wenn dir mehr Zeit als die wöchentlich angesetzen 6 Stunden zur Verfügung steht, dann mache einfach mehr. Unsere Ernährungsberater Ausbildung passt sich flexibel deinem Lerntempo an.

Ist diese Ernährungsberater Ausbildung staatlich anerkannt?
Kann ich mich nach dieser Ernährungsberater Ausbildung selbstständig machen?

Ja, mit Abschluss unserer Ernährungsberater Ausbildung bist du optimal auf eine Tätigkeit als Ernährungsberater vorbereitet. Ob dieser als Angestellter oder im Rahmen einer selbstständigen Tätigkeit nachgegangen wird, spielt keine Rolle. Dir stehen alle Möglichkeiten offen.

Kann ich wirklich im Fernstudium Ernährungsberater werden?

Wir würden die Frage umdrehen. Für uns steht die geprüfte Qualität eines Fernstudiums als erstes Argument. Alle unsere Fernstudiengänge sind von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen. Es wird das gesamte Lehrmaterial, das Betreuungs- und Lehrpersonal und das gesamte pädagogische Konzept dahinter geprüft. Ist das Lehrkonzept nicht stimmig, wird keine Zulassung ausgesprochen.

Alle drei Jahre findet eine Fortbestandsprüfung statt, bei der unter anderem die Aktualität der Lehrmaterialien geprüft wird.

Im Rahmen einer klassischen Ernährungsberater Ausbildung vor Ort existiert keinerlei externe Kontrolle. Ob die Ernährungsberater Ausbildung ihr Geld wirklich wert war, weiß man erst danach.

Im Fernstudium kann man gesetzlich vorgeschrieben die gesamten Leistungen 14 Tage unverbindlich testen. Starte deine Ernährungsberater Ausbildung bei der Academy of Sports und lasse uns dich unverbindlich überzeugen!

Bekomme ich die Ernährungsberater Ausbildungsunterlagen auch als PDF?

Du bekommst alle Lehrmaterialien über den Online Campus zur Verfügung gestellt. Auch wenn Lehrmaterialien nach dem erfolgreichen Abschluss deiner Ernährungsberater Ausbildung weiterentwickelt werden, bekommst du hierüber immer die aktuellste Version zur Verfügung gestellt.

Wie viele Tage muss ich für meine Ernährungsberater Ausbildung vor Ort kommen?

Keinen! Alle enthaltenen Präsenzphasen finden im Rahmen von Live-Online-Seminaren (Webinaren) im virtuellen Klassenzimmer statt. Die verwendete Software Adobe Connect bietet alle Möglichkeiten, die auch in einem realen Klassenzimmer zur Verfügung stehen.

Insgesamt finden 3 Live-Online-Seminare á 3 Stunden im Rahmen dieser Ernährungsberater Ausbildung statt. Diese bereiten dich mit den Themengebieten "Auswertung von Ernährungsprotokollen" und "Kommunikation in der Ernährungsberatung" optimal auf die späteren Anforderungen als Ernährungsberater vor. 

Was mache ich, wenn ich an einer Präsenzphase nicht teilnehmen kann?

An der Academy of Sports bekommst du den Termin deiner Präsenzphase nicht vorgeschrieben, sondern du wählst diesen flexibel über den Online Campus aus. Solltest du an einer bereits gebuchten Präsenzphase nicht teilnehmen können, solltest du zur Besprechung der weiteren Möglichkeiten Kontakt zu unserer Studienbetreuung aufnehmen. 

Kann ich die Ernährungsberater Ausbildung auch ohne Ernährungsberater C-Lizenz absolvieren?

Wenn du über vergleichbares Grundlagenwissen im Ernährungsbereich verfügst (z. B. Koch, hauswirtschaftliche Schule, Arzt), dann kannst du direkt mit der Ernährungsberater B-Lizenz einsteigen und somit schneller Ernährungsberater werden. Solltest du über kein entspreches Wissen verfügen, ist eine Teilnahme an der Ernährungsberater C-Lizenz dringend empfohlen. Nur mit diesen Grundlagen der Ernährung bist du in der Lage, fachkompetent als Ernährungsberater tätig werden zu können.

Was passiert, wenn ich die Abschlussarbeit der Ernährungsberater Ausbildung nicht bestehe?

Vorab sei gesagt, dass wenn du die Lehrmaterialien mit allen enthaltenen Übungen bearbeitest und an den Präsenzphasen erfolgreich teilnimmst, auch die Abschlussarbeit kein Problem für dich darstellt.

Im Vorfeld hast du immer die Möglichkeit, direkten Kontakt zu dem Korrektor aufzunehmen und offene Fragen zu klären. Auch unserere Tutoren stehen dir für fachliche Fragen zum Lernstoff jederzeit zur Verfügung. Solltest du trotzdem die Abschlussarbeit der Ernährungsberater Ausbildung nicht bestehen, kannst du gegen eine Gebühr von 20€ eine neue Version deiner Arbeit einreichen. Selbstverständlich erhältst du zu jeder eingereichten Arbeit einen vollständigen Korrekturbogen mit Hinweisen und Tipps zu deiner Abschlussarbeit.

Ernährungsberater für Babys und Kleinkinder

Ernährungsberater für Schwangere

Ernährungsberater für Sportler

Ernährungsberater für Sportler A-Lizenz

Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BBGM)

Gibt es die Ausbildung "Betriebliches Gesundheitsmanagement IHK"?

Nicht so, was man direkt darunter versteht. Im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagement existiert in Deutschland kein anerkannter Ausbildungsberuf oder eine Aufstiegsfortbildung der DIHK (Deutschen Industrie- und Handwerkskammer).

Bietet ein Bildungsinstitut eine "Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)" an, wird ein sogenannter "Zertifikatsabschluss" lediglich bei einem der örtlichen IHK-Bildungshäuser "eingekauft" und hat keine Aussagekraft bezüglich erhöhter Qualität oder Anerkennung. Es fallen lediglich höhere Kosten an, die letztendlich auf den Kunden umgelegt werden.

Wichtiger für deine zukünftige Tätigkeit ist eine Anerkennung bei dem Bundesverband für betriebliches Gesundheitsmanagement.

Wie läuft die Abschlussprüfung der betrieblichen Gesundheitsmanagement Ausbildung ab?

Als Abschlussprüfung erstellst du eine Abschlussarbeit. Diese Abschlussarbeit umfasst die Erstellung eines BGM-Konzeptes , welche von dir von zuhause aus verfasst und direkt im Online Campus hochgeladen werden. Du brauchst somit nicht vor Ort zu kommen. Wir informieren dich auch direkt über den Online Campus, sobald eine Korrektur deiner Abschlussarbeit vorliegt.

Was passiert, wenn ich die Abschlussprüfung nicht bestehe?

Wenn du die Lehrmaterialien mit den enthaltenen Übungen durcharbeitest, dann muss du dir auch über die Abschlussprüfung keine Gedanken machen. Die Lehrmaterialien bereiten dich optimal auf die Erstellung der Abschlussarbeit vor.

Bist du dir im Vorfeld bezüglich eines Themas oder der Abschlussarbeit nicht sicher, steht dir jederzeit dein persönlicher Tutor zur Verfügung.

Kann ich diese Weiterbildung im BGM rein online absolvieren?

Ja, dies ist möglich. Wir stellen unseren Teilnehmern immer zusätzlich die Lehrmaterialien als PDF-Datei über den Online Campus zur Verfügung.

Die enthaltene Präsenzphase "Das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Zukunft" wird als Live-Online-Seminar (Webinar) durchgeführt, dadurch können wir dir mit unserer betrieblichen Gesundheitsmanagement-Ausbildung die größt mögliche Flexibilität bieten. 

Ist diese betriebliche Gesundheitsmanagement-Ausbildung vom Fachverband für betriebliches Gesundheitsmanagement anerkannt?

Ja, die Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement-Ausbildung der Academy of Sports ist vom Fachverband für BGM geprüft und anerkannt. Die Inhalte bereiten optimal auf die Abschlussprüfung "Fachkraft Betriebliches Gesundheitsmanagement (BBGM)" vor. Diese externe Prüfung kann in regelmäßigen Abständen in jeder unserer Ausbildungsstätten abgelegt werden. 

Was habe ich nach dieser Ausbildung für Möglichkeiten?

Nach Abschluss der "Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement"-Ausbildung bist du in der Lage, deine Dienstleistung als betrieblicher Gesundheitsmanager anzubieten bzw. als Verantwortlicher oder Führungskraft erste Maßnahmen zu konzeptionieren und umzusetzen. 

Mein Ziel ist die Prüfung des Berufsverbands BGM (BBGM) - Ausbildungsstufe I. Wie kann ich diese ablegen?

Am Ende deiner Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement-Ausbildung steht eine Abschlussprüfung, diese ist online einzureichen. Mit positiver Korrektur erhältst du den Abschluss "Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement" der Academy of Sports.

Dieser Abschluss stellt die Voraussetzung für die Prüfung der Ausbildungsstufe I des Fachverbandes für BGM dar. Wenn die dich für diese externe Prüfung anmelden möchtest, nehme bitte Kontakt zu unserer Studienbetreuung auf. 

Ist diese betriebliche Gesundheitsmanagement-Ausbildung staatlich anerkannt?

Diese Weiterbildung im BGM "Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement" ist von der ZFU staatlich geprüft und zugelassen.

Zudem wurde die gesamte Ausbildungskonzeption und die Ausbildungsinhalte vom Fachverband für betriebliches Gesundheitsmanagement geprüft und anerkannt.

Erhalte ich die Lehrmaterialien auch online zur Verfügung gestellt?

Ja, die gesamten Lehrskipte kannst du direkt im Online Campus als PDF-Datei herunterladen. 

Fachtrainer für Ausdauersport

Muss ich für die enthaltenen Live-Online-Seminare etwas vorbereiten?

Ja, für jede Präsenzphase im Rahmen unserer Fernstudiengänge ist eine Aufgabe im Vorfeld zu bearbeiten. Unser Ziel ist es, Live-Online-Seminare (Webinare) effektiv durchzuführen und den Zeitaufwand für unsere Teilnehmer möglichst gering zu halten. In den Präsenzphasen des Fernstudiums zum Ausdauertrainer werden entsprechende Aufgaben im Plenum besprochen und in der Theorie erworbene Inhalte in die (Berufs-)Praxis übertragen.

Findet eine praktische Prüfung im Rahmen der Ausdauertrainer Ausbildung statt?

Im Verlauf deiner Ausbildung sind eine freiwillige Einsendearbeit und eine verpflichtende Abschlussarbeit (Trainingskonzept) zu erstellen. Eine praktische Prüfung findet im Rahmen der Präsenzphasen nicht statt.

Was muss ich bei der Abschlussarbeit der Ausbildung zum Ausdauertrainer machen?

Wir bereiten dich optimal und effizient auf eine Tätigkeit als Ausdauertrainer vor. Daher ist in der Abschlussarbeit in Trainingskonzept zu erstellen, welches sich an einer realen Person orientieren sollte. Damit erwirbst du bereits bei dem Erstellen der Abschlussarbeit wichtige praktische Erfahrung und erhältst im Rahmen der Benotung ein Feedback von einem Experten im Ausdauersport.

Muss ich bei diesem Ausdauertrainer Ausbildung vor Ort kommen?

Eine Präsenzphase vor Ort ist für unsere Ausbildung zum Ausdauertrainer nicht erforderlich. Die enthaltenen Präsenzphasen finden zeitgemäß als Live-Online-Seminare (Webinare) statt, an denen du von deinem Camputer, Laptop oder Tablett von Zuhause aus teilnehmen kannst. Ganz ohne Reisekosten oder erhöhtem Zeitaufwand.

Unsere Ausdauertrainer Ausbildung ist medial so aufbereitet, dass keine klassische Präsenzphase vor Ort zu absolvieren ist. Dies bestätigt die staatliche Zulassung der Ausdauertrainer Ausbildung durch die ZFU.

Fachtrainer für Rückentraining

Weshalb ist in der Ausbildung zum Rückentrainer keine Präsenzphase vor Ort enthalten?

Unsere Ausbildung zum Rückentrainer setzt eine Fitnesstrainer B-Lizenz oder eine vergleichbare Vorbildung voraus. Daher lassen sich die Inhalte der Rückentrainer Ausbildung ohne eine Präsenzphase vor Ort absolvieren.

Die Lehrskripte mit den enthaltenen Lehrvideos und Übungen in Kombination mit unserem innovativen Online Campus und zwei Live-Online-Seminaren (Webinaren) erreichst du ohne unnötige Reisekosten oder erhöhten Zeitaufwand deinen Abschluss zum Rückentrainer.

In der Rückentrainer-Ausbildung ist ein Live-Online-Seminar enthalten. Was ist das genau?

In der Ausbildung zum Rückentrainer sind zwei Live-Online-Seminare (Webinare) mit jeweils 3 Stunden zu dem Thema "Indikationsspezifisches Training" enthalten. Sobald du die entsprechende Woche in deinem persönlichen Ablaufplan erreicht hast, kannst du dich für einen beliebigen Termin anmelden. Du absolvierst die Live-Online-Seminare flexibel von Zuhause aus an deinem Computer, Laptop oder Tablett.

Selbstverständlich ist die Teilnahme an den Live-Online-Seminaren bereits in deinen Ausbildungsgebühren enthalten.

Im Rahmen dieser Live-Online-Seminare werden die von den Teilnehmern vorbereiteten Trainingspläne besprochen und praxisrelevante Inhalte behandelt. 

Unsere gesamten Lehrmaterialien sind pädagogisch und medial so aufbereitet, dass du keine Präsenzphase vor Ort besuchen musst.

Muss ich zwingend einen Trainerschein besitzen?

Ja, wir setzen eine praktische Vorbildung wie eine Fitnesstrainer B-Lizenz, Übungsleiter C-Lizenz, Sport- und Gymnastiklehrer, Sportwissenschaftler oder Physiotherapeut voraus.

Elemente wie 5-Stufen-Modell der Trainingssteuerung oder der praktische Umgang mit Kunden werden vorausgesetzt, diese Ausbildung zum Rückentrainer baut auf diesen Voraussetzungen auf.

Wenn du über diese Kenntnisse verfügst, aber keinen Trainerschein vorweisen kannst, ist trotzdem eine Teilnahme an dieser Rückentrainer Ausbildung möglich.

Genügt eine Fitnesstrainer C-Lizenz Ausbildung als Voraussetzung?

Leider nicht. Du benötigst eine vollwertige Fitnesstrainer Ausbildung wie die Fitnesstrainer B-Lizenz oder vergleichbare Kenntnisse für diese Ausbildung zum Rückentrainer.

Elemente wie Anamnese, Erstellung von Trainingsplänen oder Betreuung eines Kunden werden vorausgesetzt. 

Wenn du dir unsicher bezüglich der Voraussetzungen oder deiner vorhandenen Vorbildung bist, nehme bitte Kontakt zu unserer Studienbetreuung auf. Wir beraten dich gerne zu deinen Möglichkeiten.

Kann ich als Rückentrainer auch Kurse leiten?

Im Rahmen dieser Ausbildung zum Rückentrainer erlernst du eine Vielzahl an Übungen, die auch in Rücken-Gruppenkursen umgesetzt werden können.

Somit bist du auch als Fitnesstrainer befähigt, Group Fitness Kurse wie RückenFit fachkompetent zu leiten.

Fachtrainer für Senioren

Für die Seniorentraining-Ausbildung wird eine sportpraktische Ausbildung vorausgesetzt. Was genau ist damit gemeint?

Unsere Seniorentraining Ausbildung ist so konzeptioniert, dass jeder Trainer diese Weiterbildung auf Basis seiner vorhandenen Grundausbildung umsetzen kann. Konkret bedeutet dies, dass ein Fitnesstrainer mit der Ausbildung zum Seniorentrainer entsprechende Kunden optimal im Fitness- und Gesundheitstraining betreuen kann. Ein Übungsleiter oder Group Trainer (Aerobictrainer) kann die neu erworbenen Kenntnisse im Rahmen von Gruppenangeboten umsetzen oder auch sportartspezifisches Seniorentraining durchführen.

Eine trainingspraktische Ausbildung stellt damit eine Trainerqualifikation dar, egal welcher Art oder Ausrichtung. Beispielhaft können dies sein:

Kann ich mit der Seniorentrainer-Ausbildung mit Krankenkassen abrechnen?

Ja, wenn du über einen Abschluss eines staatlich anerkannten Bewegungsberufs verfügst, kann du nach Abschluss unserer Seniorentraining-Ausbildung Kurskonzepte für Senioren gemäß §20 anbieten bzw. eine entsprechende Zulassung bei der Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) beantragen.

Staatlich anerkannte Bewegungsberufe sind:

  • Sportwissenschaftler (Abschlusse: Diplom, Staatsexamen, Magister, Master, Bachelor)
  • Krankengymnasten / Physiotherapeuten
  • Sport- und Gymnastiklehrer
  • Ärzte

Wird ein beantrages Kurskonzept von der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) genehmigt wird, ermöglicht dieses einen Abrechnung der Kursteilnehmer über die Krankenkassen.

Kann ich auch ohne Zertifikat die Seniorentraining-Ausbildung machen?

Für die Absolvierung unserer Seniorentrainer-Ausbildung wird eine traningspraktische Ausbildung vorausgesetzt. Hierauf baut diese Ausbildung auf und setzt damit entsprechendes Grundlagenwissen (Kundenbetreuung, Gesprächsführung, Grundsätze der Trainingplanung etc.) voraus. Ohne eine trainingspraktische Ausbildung kann die Seniorentrainer-Ausbildung nicht erfolgreich absolviert werden bzw. die werden später die Grundlagen fehlen, die Inhalte der Ausbildung kompetent umsetzen zu können.

Solltest du eine Grundausbildung absolviert haben, aber über kein Zertifikat verfügen, kannst du dich ohne Probleme für die Seniorentrainer-Ausbildung anmelden. 

Wenn du diese Ausbildung allerdings aus Eigeninteresse absolvieren möchtest, ist keine Vorbildung erforderlich.

Kann ich als Seniorentrainer "alle Senioren" trainieren?

Unsere Seniorentrainer-Ausbildung ist so umfangreich, dass du Senioren/Best-Ager optimal im Fitness- und Gesundheitssport betreuen kannst. Hierbei geht es nicht nur alterstypische Krankheiten bzw. Besonderheiten und wie du diesen als Seniorentrainer begegnest. Besonders der Umgang und die Kommunikation mit Senioren ist ein relevantes Thema dieser Ausbildung zum Seniorentrainer

Da im Alter aktive Senioren meist über ihr gesamtes Leben aktiv und in Bewegung waren, treten oft auch Sportschäden auf. Zur optimalen Ergänzung empfehlen wir daher unseren Fachtrainer für Sportrehabilitation, der Sportschäden, aber auch Sportverletzungen umfangreich behandelt.

In dieser Kombination wirst du zum uneingeschränkten Experten in der Betreuung von Senioren als Personal Trainer oder Fitnesstrainer in Fitnessstudios, Kureinrichtungen, Sporthotels oder Gesundheitseinrichtungen wie Physiotherapiepraxen. Aber auch als Übungsleiter wirst du in der Lage sein, Bewegungsangebote für Senioren als Kursangebot durchzuführen.

Fachtrainer für Sportrehabilitation

Findet eure Reha Trainer-Ausbildung ohne Präsenzphasen vor Ort statt?

Ja, durch unser modernes pädagogisches wie mediales Konzept sind unsere gesamten Lehrmaterialien so aufbereitet, dass keine klassische Präsenzphase vor Ort erforderlich ist.

Die in der Ausbildung zum Reha Trainer enthaltenen praktischen Elemente werden flexibel im Rahmen von zwei Live-Online-Seminaren (Webinaren) mit dem Thema "Indikationsspezifisches Training" behandelt.

Ich habe zu meiner Vorbildung kein Abschlussdokument. Kann ich trotzdem die Ausbildung zum Reha Trainer machen?

Selbstverständlich. Wir setzen die Kenntnisse einer Fitnesstrainer B-Lizenz voraus. Wenn du über diese besitzt, aber kein Abschlussdokument deiner Vorbildung vorhanden ist, kannst du trotzdem an unserer Reha Trainer Ausbildung teilnehmen.

Die Ausbildung zum Reha Trainer ist vom Deutschen Behindertensportverband (DBS) anerkannt. Was bedeutet dies?

Die Fitnesstrainerin A-Lizenz Ausbildung bzw. die enthaltenen Lehrinhalte der Sportrehabilitation sind als Zulassungsvoraussetzung für den DBS Sonderlehrgang für vorqualifizierte Fitnesstrainer zum Übungsleiter B Rehabilitationssport Orthopädie geprüfte und anerkannt und Absolventen können damit an einem verkürzten Kompaktlehrgang (90 statt 180 Lerneinheiten) teilnehmen, um die Übungsleiterlizenz B Rehabilitationssport Orthopädie zu erwerben.

Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung (IHK) - Handlungsspezifische Qualifikationen

Ich habe schon Vorkenntnisse, werden diese angerechnet?

Wir rechnen eine bereits vorhandene Vorbildung bei unserer Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung Ausbildung selbstverständlich an. Gleich ob du bereits eine Fitnesstrainer B-Lizenz oder Fitnesstrainer A-Lizenz, den Abschluss eines anerkannten Bewegungsberufes (Sport- und Gymnastiklehrer, Sportwissenschaftler, Physiotherapeut) oder über eine sonstige Vorbildung verfügst. 

Die entsprechenden Inhalte werden dir zeitlich wie preislich komplett angerechnet. Für ein genaues Angebot nehme bitte Kontakt zu unserer Studienbetreuung auf.

An welcher IHK kann ich die Prüfung zum Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung (IHK) ablegen?

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) stellt auf Ihrem Weiterbildungs-Informations-System (WIS) eine Prüfungssuche zur Vefügung.

Hier kannst du nach deinem gewünschten Weiterbildungsabschluss suchen und erhältst du entsprechenden Handelskammern mit direkten Kontaktdaten angezeigt.

Hinweis: Die IHK-Prüfung zum Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung (IHK) - Handlungsspezifische Qualifikationen kann bei einer anderen IHK abgelegt werden, wie die Wirtschaftsbezogenen Qualifkationen (IHK)

Brauche ich zwingend den IHK-Abschluss, oder kann ich auch mit dem Academy Abschluss arbeiten?

Natürlich kannst du auch mit dem institutsinternen Abschluss Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung (AoS) bereits tätig werden. Unsere Abschlüsse sind in der Fitness- und Gesundheitsbranche bekannt und anerkannt. Daher empfehlen wir das Ablegen der öffentlich-rechtlichen Fortbildungsprüfung vor der IHK, wenn du aufbauend z. B. den Geprüften Betriebswirt (IHK) und damit einen Abschluss auf Masterniveau (DQR-Niveau 7) absolvieren möchtest.

In jedem Fall bist du mit unserer Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung Weiterbildung optimal auf die Abschlussprüfung vor der IHK vorbereitet.

Kann ich die Aufstiegsweiterbildung zum Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung in Vollzeit absolvieren?

Dies ist ohne Einschränkungen möglich! Unser modernes Bildungssystem ermöglicht dir nicht nur, dein Fernstudium jederzeit starten zu können. Du gibst auch das Tempo vor, das Fernstudium passt sich an!

Bei uns kannst du deine Fernstudiumsdauer ohne zusätzliche Gebühren über- oder unterschreiten. Und dies ohne Einschränkungen. 

Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

Kann ich den Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen auch nebenberuflich machen?

Unser modernes Bildungssystem ermöglicht dir ein flexibles Absolvieren des Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Fernstudiums. Deine beruflichen und privaten Möglichkeiten geben deinen individuellen Rahmen vor, dein Fernstudium passt sich daran an. 

Das Fernstudium kann komplett online und damit optimal nebenberuflich absolviert werden. Alle Präsenzphasen sind als Live-Online-Seminare (Webinare) statt. Du entscheidest selbst, an welchem Termin einer Präsenzphase du teilnehmen möchtest.

Du kannst dein Fernstudium zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen jederzeit starten und selbst entscheiden, wie viel Zeit pro Woche du investieren kannst.

Was kostet die IHK-Prüfung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen?

Die IHK stellt mit ihrem Portal "Weiterbildungs-Informations-System (WIS)" eine Prüfungssuche zur Verfügung. Hierüber kannst du im Vorfeld prüfen, vor welcher Industrie- und Handelskammer (IHK) du deine Abschlussprüfung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) ablegen kannst. Hierüber gelangst du direkt zur Informationsseite der entsprechenden IHK und deren Preisverzeichnis. Im Schnitt liegen die IHK-Fachwirtprüfungen zwischen 400-500 €

Fernstudiengänge

Bekomme ich bei Fernstudiengängen alle Lehrskripte auf einmal?

Nach deiner Buchung eines Fernstudiums erhältst du umgehend deine Buchungsbestätigung via E-Mail. In dieser sind alle deine Angaben und Detailinfos zu deinem gebuchten Fernstudium hinterlegt. Dazu gehört auch ein ausführlicher Ablaufplan, dem die einzelnen Versandeinheiten deiner Lehrskripte zu entnehmen ist. 

Gemäß unserem pädagogischen Konzept ist es nicht sinnvoll, alle Lehrmaterialien auf ein Mal zu Beginn eines Fernstudiums zu versenden. Du erhältst die Lehrskripte immer parallel zu deinem Studienverlauf zugesendet.

Was ist ein Web Based Training - WBT?

In vielen unserer Fernstudiengängen sind Web Based Training (WBT) enthalten. 

Es handelt sich um Lehrinhalte, die in elektronischer Form direkt über unseren Online Campus aufgerufen werden. 

Web Based Trainings bieten dir eine Vielzahl an Vorteilen:

  • Enthaltene Lerneinheiten sind auf eine maximale Bearbeitungszeit von 10 Minuten ausgelegt. So kannst du jederzeit (z. B. in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit) ein Themengebiet bearbeiten und auch abschließen.
  • Optimale Anzeige auf jedem Endgerät (Smartphone, Tablet, Desktop PC, Laptop etc.)
  • All-in-one-Lerndokument - du findest in einem WBT nicht nur die reinen Inhalte, sondern auch direkt entsprechende Lehrvideos, Animationen, interaktive Elemente oder auch die Lernerfolgsüberprüfungen.
  • Auch nach deinem Abschluss bleiben die Inhalte für dich abrufbar und du profitierst auch von fachlichen Aktualisierungen, die permanent durchgeführt werden. 
Was passiert, wenn ich die Dauer meines Fernstudiums nicht einhalte? Kann ich diese verlängern?

Keinen Grund zur Sorge! Für die Academy of Sports muss Bildung flexibel sein und sich jederzeit deinen beruflichen wie privaten Anforderungen anpassen. Hinzu kommt, dass du nach unserer Philosophie mit deinen Fernstudiengebühren unsere Leistung bezahlst - und wann du diese abrufst, liegt einzig und alleine bei dir.

Fernstudiengänge an der Academy of Sports können kostenfrei über- oder unterschritten werden. Wenn du eine Pause machen musst, kein Problem. Die Daten in deinem Ablaufplan im Online Campus dienen deiner persönlichen Orientierung.

 

Weshalb bietet ihr viele Ausbildungen nur noch als Fernstudiengänge an?

Nach unserer Gründung im Jahr 2005 haben wir bis 2010 ausschließlich klassische Ausbildungen vor Ort angeboten.

Im Jahr 2010 hat die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) unsere ersten Fernstudiengänge zugelassen.

Bis Ende 2016 hatten wir unser Fernstudienangebot immer weiter ausgebaut und auch viele Lehrgänge als klassische Ausbildung vor Ort und parallel als Fernstudium angeboten. 

Nachdem sich unsere Teilnehmer zunehmend für unser Fernstudienangebot entschieden hatten, haben wir uns zu dem besinnt, zu was wir uns entwickelt haben...einer Fernschule

Die Academy of Sports bietet noch einige Ausbildungen vor Ort an. Themenbereiche, in denen die Fernlehre unpassend ist. 

Wir halten Fernstudiengänge für die richtige, modernste und zukunftorientierteste Lernform.

Bei klassischen Ausbildungen vor Ort wird zu keiner Zeit die Qualität von Dozenten, Lehrmaterial, tutoriellem Betreuungspersonal oder Ausbildungsstätte von einer externen Stelle bzw. von einer staatlichen Behörde überprüft. Erst vor Ort erkennt der Teilnehmer, ob die gebuchte Ausbildung ihre Gebühr wert war.

Ganz im Gegensatz zu Fernstudiengängen. Die Staatliche Zentralstelle für Fernuntericht (ZFU) überprüft das gesamte Lehrmaterial, die Eignung der eingesetzten Dozenten und Tutoren, alle enthaltenen Prüfungen mit Korrekturvorlagen, aber auch der Vertrag mit dem Teilnehmer oder die AGB. Ohne eine entsprechende Zulassung darf ein Fernstudium in Deutschland aufgrund des einzigartigen Fernunterrichtsschutzgesetz nicht angeboten werden. 

Inzwischen blicken wir stolz auf viele erfolgreiche Jahre in der Fernlehre zurück. Wir konnten die Qualität unserer Fernstudiengänge kontinuierlich weiterentwicklen und werden diesen Weg auch die nächsten Jahre konsequent beschreiten.

Fernlehre ist keine Bildung 2. Wahl! Vor Ort ist immer besser? Wirklich? Wir möchten die wertvolle Zeit unserer Teilnehmer für Präsenzen vor Ort nur dann in Anspruch nehmen, wenn es auch wirklich erforderlich ist. Dagegen bieten wir mit unseren Live-Online-Seminaren (Webinare) die volle Flexibilität und dort lassen sich viele Kompetenzen multimedial vermitteln. 

Für die Academy of Sports muss Bildung flexibel sein! 

Auch berufstätige Personen mit Familie müssen die Möglichkeit haben, sich weiterzubilden. In unserem flexiblen Lernsystem kannst du jederzeit unterbrechen, wenn Job oder Familie das Lernen gerade nicht zulassen und dann fortfahren, wenn es dir wieder möglich ist. Die Fernstudiendauer kann kostenfrei verkürzt oder unbegrenzt verlängert werden. Ohne Einschränkung.

Erlebe moderne Bildung, zugeschnitten auf deine Anforderungen und Bedürfnisse...an der Academy of Sports!

Ich wohne im Ausland. Kann ich trotzdem ein Fernstudium bei euch absolvieren?

Für uns muss ein Fernstudium die größt mögliche Flexibilität für den Teilnehmer bieten. Aus diesem Grund haben wir viele unserer Fernstudiengänge mit Live-Online-Seminaren anstatt der Vor-Ort-Präsenzphasen ergänzt. Zudem stellen wir die Lehrmaterialien grundsätzlich auch in elektronischer Form zur Verfügung. Daher ist eine weltweite Absolvierung unserer Fernstudiengänge möglich.

Kann ich mich jetzt schon für ein Fernstudium anmelden, aber später starten?

Im Rahmen der Anmeldung kannst du den Starttermin deines Fernstudiums selbst festlegen. Da du bei uns möglich ist, jederzeit mit einem Fernstudium zu beginnen, und nicht nur zu festen Startterminen, ist auch die Auswahl eines Datums bei der Online-Anmeldung erforderlich. Auf jeder Informationsseite eines Fernstudiums findest du die Schaltfläche "zur Anmeldung ->", hierüber gelangst du direkt zum entsprechenden Anmeldeformular.

Fitness C-Lizenz

Weshalb benötige ich eine Fitnesstrainer C-Lizenz-Ausbildung?

Die Fitnesstrainer C-Lizenz-Ausbildung ist erforderlich, um die essentiellen Grundlagen in funktioneller Anatomie, Physiologie und Traings- und Bewegungslehre zu erwerben. Nur in dieser hier angebotenen Tiefe bist du optimal auf deine zukünftige Tätigkeit als Fitnesstrainer vorbereitet und kannst deine Kunden kompetent betreuen. Ohne diese Grundlagenausbildung fehlt dir das notwendige Wissen, die Inhalte der Fitnesstrainer B-Lizenz-Ausbildung umsetzen zu können.

Ist eine Fitnesstrainer C-Lizenz Ausbildung sinnvoll oder kann ich damit bereits arbeiten?

Zusätzlich zum Erwerb essentieller Lehrinhalte (Funktionelle Anatomie, Sportphysiologie und Trainingslehre) ist die Fitness C-Lizenz eine optimale Möglichkeit, sich mit der Fitnessbranche vertraut zu machen.

Diese Ausbildung stellt den Qualifikationsgrad einer "Trainerassistenz" dar. Allerdings befähigt dich erst eine Trainer b-Lizenz für eine alleinverantwortliche Tätigkeit als anerkannter Fitnesstrainer.

Wie verläuft die Fitnesstrainer C-Lizenz-Prüfung?

Die Fitness C-Lizenz beendest du mit einer Abschlussprüfung, die du online ablegen kannst. Dazu beantwortest du offene Verständnisfragen und lädst deine Antworten direkt im Online Campus zur Korrektur hoch. Dort wirst du von deinem Tutor nach der Korrekturfrist über deine Abschlussnote informiert und erhältst eine korrigierte Version deiner Prüfung, versehen mit Anmerkungen und konstruktivem Feedback.

Ist die Fitness C-Lizenz anerkannt?

„Fitnesstrainer“ ist in Deutschland kein geschützter Begriff, das bedeutet, dass keine allgemeingültigen Richtlinien für eine Ausbildung zum Fitnesstrainer existieren. Daher ist auch keine allgemeine oder weltweite Anerkennung einer Fitnesstrainer-Lizenz möglich. Angaben in diese Richtung sind schlicht falsch.

Unsere Fitnesstrainer-Lizenzen sind durch unsere langjährige Bildungsarbeit in der Fitnessbranche bekannt und daher branchenanerkannt. Im Gegensatz zu reinen Vor-Ort-Ausbildungen werden unsere Fernstudiengänge jedoch von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen.

Wenn du die Anerkennung bei einer bestimmten Institution benötigst, nimm bitte im Vorfeld Kontakt zu unserer Studienbetreuung auf. Wir unterstützen dich gerne.

Kann ich die Fitness C-Lizenz online absolvieren?

Die Fitnesstrainer C-Lizenz-Ausbildung kannst du rein online absolvieren, also komplett ohne die Teilnahme an Vor-Ort-Terminen. Zudem stellen wir dir die Lehrskripte auch permanent zum Download zur Verfügung, um dir die gesamte Fitness C-Lizenz völlig ortsunabhängig und papierlos zu ermöglichen. 

Muss ich meine Fitnesstrainer C-Lizenz regelmäßig verlängern?

Unsere Fitnesstrainer-Lizenzen sind grundsätzlich unbegrenzt gültig. Doch dir sollte bewusst sein, dass der Wissensstand natürlich nicht stehenbleibt und die Branche sich mit der Zeit weiterentwickelt. Es wird neue Trends geben, sportwissenschaftliche Studien und ganz neue Erkenntnisse. Darum ist lebenslanges Lernen fester Bestandteil unserer Philosophie, weshalb wir dir ans Herz legen möchten, deine Fachkenntnisse regelmäßig aufzufrischen, um immer auf dem neusten Stand zu sein.

Dabei sind wir dir sehr gerne behilflich – zum Beispiel, indem du auch nach deinem Abschluss bei uns deinen Zugang zu unserem Online Campus behältst. Das ermöglicht dir auch weiterhin den Austausch mit Gleichgesinnten also anderen Alumni, deinen Tutoren und neuen Lernenden. Zudem überarbeiten und aktualisieren wir regelmäßig unsere Lehrmaterialien, auf welche du ebenfalls weiterhin über den Online Campus Zugriff hast.

Muss ich für die Abschlussprüfung der Fitness C-Lizenz vor Ort kommen?

Nein, für die Fitness C-Lizenz-Abschlussprüfung brauchst du nicht vor Ort zu erscheinen. Es handelt sich um offene Verständnisfragen, die von dir beantwortet und anschließend direkt im Online Campus hochgeladen werden.

Kann ich mit der Fitness C-Lizenz schon als Trainer arbeiten?

Die Fitness C-Lizenz gilt auch als Trainerassistenz-Ausbildung. Mit deren Absolvierung bist du in der Lage, erste Trainingsempfehlungen zu geben bzw. auch dein eigenes Training zu verbessern. Außerdem schaffst du dir damit die extrem wichtige, breitaufgestellte und tiefgehende Basis für deine spätere Trainertätigkeit.

Allerdings stellt erst die Fitnesstrainer B-Lizenz die erste Stufe einer Trainerlizenz dar, mit der du eigenständig Trainierende auf der Fitnessfläche anleiten und unterstützen kannst.

Was passiert wenn ich die Abschlussprüfung der Fitness C-Lizenz nicht bestehe?

Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass du die Fitness C-Lizenz-Abschlussprüfung nicht bestehst, kannst du gegen eine Gebühr von 20 € eine neue Version deiner Abschlussprüfung einreichen. Allerdings ist ein negatives Prüfungsergebnis nach Bearbeitung unserer Lehrmaterialien nahezu ausgeschlossen.

Über den Online Campus kannst du jederzeit deinen fachlichen Tutor oder selbst den Korrektor deiner Abschlussprüfung bei offenen Fragen direkt kontaktieren

Welche Sport- bzw. Fitnesstrainer Lizenzen gibt es?

In der Fitnessbranche sind Trainerlizenzen üblich. Ohne Vorbildung läuft der Bildungsweg über eine C-Lizenz Grundausbildung (z. B. Fitness C-Lizenz oder Ernährung C-Lizenz), anschließend folgt die B-Lizenz, auch genannt Aufbauausbildung (z. B. Fitnesstrainer B-Lizenz oder Ernährungsberater B-Lizenz), gefolgt von der Profiqualifikation, der A-Lizenz (z. B. Fitnesstrainer A-Lizenz oder Ernährungsberater A-Lizenz).

Welche Voraussetzung (z. B. sportliche Tauglichkeit) benötige ich für die Teilnahme der Trainer C-Lizenz?

Für deine Fitnesstrainer C-Lizenz muss du keine fachlichen Voraussetzungen erfüllen. Du benötigst lediglich zur Nutzung unseres Online-Campus einen PC/Laptop oder Tablet mit Internetzugang.

In welcher Zeit kann ich die Trainer-Lizenz erwerben?

Unsere Fitness C-Lizenz ist auf eine Dauer von 12 Wochen angelegt - ausgehend von einer durchschnittlichen wöchentlichen Lerndauer von 4-6 Stunden. 

In unsererm flexiblen Ausbildungssystem kannst du die Dauer allerdings kostenfrei unter- oder überschreiten oder sogar pausieren.

Fitnessfachwirt (IHK) - Handlungsspezifische Qualifikationen

Kann ich die Fitnessfachwirt Ausbildung in Vollzeit machen?

Das flexible Studiensystem der Academy of Sports ermöglicht es dir, den Lernstoff langsamer, aber auch schneller zu bearbeiten. Somit ist es dir ohne Einschränkungen möglich, auch in Vollzeit die Lehrmaterialien zu bearbeiten. 

Was benötige ich für Voraussetzungen für den Fitnessfachwirt?

Für die Fitnessfachwirt Ausbildung sind keine Voraussetzungen erforderlich. Du kannst dich einfach über unser Online-Buchungssystem anmelden und jederzeit starten.

Welche Voraussetzungen benötige ich für den Fitnessfachwirt IHK?

Für den institutsinternen Abschluss Fitnessfachwirt (AoS) benötigst du keine Voraussetzungen.

Ist dein Ziel der Fitnessfachwirt (IHK), muss du gesonderte Prüfungsvoraussetzungen der IHK erfüllen. Wie der Name schon sagt, musst du diese erst zur IHK-Prüfung vorweisen können. Das bedeutet, dass z. B. fehlende Berufspraxis parallel zur Fitnessfachwirt Ausbildung erwerben werden kann.

Konkret sind die Prüfungsvoraussetzungen der IHK:

Zur Prüfung in der Teilprüfung „Handlungsspezifische Qualifikationen“ ist zuzulassen, wer folgendes nachweist:

  1. die abgelegte Prüfung der Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“, die nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und
  2. mindestens ein Jahr Berufspraxis im Fall des Absatz 1 Nummer 1 und 2 oder ein weiteres Jahr Berufspraxis zu den in Absatz 1 Nummer 3 bis 5 genannten Fällen.
  3. Die Berufspraxis gemäß Absatz 1 und 2 soll im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich absolviert sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Fitnessfachwirtes gemäß § 1 Absatz 2 haben.
  4. Abweichend von Absatz 1 und Absatz 2 Nummer 2 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben worden sind, die eine Zulassung zur Prüfung rechtfertigen
Gibt es ein Fitnessfachwirt Fernstudium?

Ja, an der Academy of Sports! Unsere Fitnessfachwirt (IHK) Ausbildung wird in Form eines staatlich geprüften und zugelassenen Fernstudiums durchgeführt.

Der Vorteil für dich, du kannst deine Ausbildung zum Fitnessfachwirt (IHK)  einfach, unkompliziert und flexibel  nebenberuflich absolvieren. Hinzu kommen die kompakten Präsenzphasen, insgesammt fallen für den handlungsbezogenen Teil deines Fitnessfachwirtes lediglich 2 Tage Präsenzphase vor Ort (Teilnahme deutschlandweit möglich), 9 Live-Online-Seminare (Webinare) à 3 Stunden und 3 x ½ Tag Abschlussprüfung vor Ort (Zwischenprüfungen zur Fitnesstrainer B-Lizenz, Fitnesstrainer A-Lizenz und Abschlussprüfung zum Fitnessfachwirt - handlungsspezifische Qualifikationen) an.

Wir bieten dir flexibles und zeitgemäßes Lernen und damit eine Fitnessfachwirt Ausbildung, die sich an deine beruflichen wie privaten Anforderungen anpasst.  

 

Sportfachwirt oder Fitnessfachwirt - was ist der Unterschied?

Ein geprüfter Sportfachwirt (IHK) hat seinen Tätigkeitsschwerpunkt in Vereinen und Verbänden.

Der geprüfter Fitnessfachwirt (IHK) kann allgemein in Fitness- und Gesundheitseinrichtungen, Hotels und Ferienclubs sowie in Reha- und Kureinrichtungen tätig werden. 

Wie lange ist die Fitnessfachwirt Ausbildungsdauer?

Der Fitnessfachwirt (IHK) unterteilt sich in die Wirtschaftsbezogenen Qualifikationen mit 7 Monaten und den Handlungsspezifischen Qualifikationen mit 11 Monaten.

Dies ergibt für deine gesamte Fitnessfachwirt (IHK) Ausbildung einen Zeitraum von 18 Monaten.

Fitnessfachwirt und Fitnessökonom - was ist besser?

Den Abschluss Fitnessökonom erwirbst du in der Regel im Rahmen eines dualen Studiums und kann bis zu 7 Semestern  (3,5 Jahre) dauern. Zudem wird eine allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife vorausgesetzt. Klassisch beginnt das duale Studium immer ein Mal jährlich im Oktober.    

Bei dem Fitnessfachwirt (IHK) handelt es sich um einen öffentlich-rechtlichen Abschluss der IHK. Zielgruppe sind Personen aus einem kaufmännischen Beruf (z. B. Sport- und Fitnesskaufmann), aber auch Quereinsteiger. Die Zulassungsvoraussetzungen der IHK-Abschlussprüfung können nämlich auch durch eine Tätigkeit in der Fitnessbranche erreicht werden und müssen auch erst am Tag der IHK-Abschlussprüfung vorgewiesen werden.

Für den institutsinternen Abschluss Fitnessfachwirt (AoS) benötigst du keine Voraussetzungen und kannst sofort starten.

Beide Abschlüsse liegen auf einem identischen Qualifikationsniveau. Der Fitnessökonom (und auch alle anderen Bachelor-Abschlüsse) wurde wie auch der Fitnessfachwirt (IHK) auf DQR-Niveau 6 eingestuft. Hinter DQR verbirgt sich der Deutsche Qualifikationsrahmen und lebenslanges Lernen und ist eine Insititution des Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wie verläuft die Ausbildung zum Fitnessfachwirt IHK?

Vorab, du kannst jederzeit starten und bist nicht an definierte Starttermine gebunden. 

Umgehend nach deiner Anmeldung über unser Online-Buchungssystem oder per Telefon bei unserer Studienbetreuung erhältst du umgehend dein Startpaket per Post zugesendet. In diesem befinden sich zu den ersten Lehrmaterialien auch eine Studienanleitung, Tipps zum Lernen und den wichtigsten Informationen zur Ausbildung zum Fitnessfachwirt (IHK), aber auch deine Anmeldebestätigung. Auf dieser Anmeldebestätigung ist dein gesamter Studienverlauf mit Versandeinheiten deiner Lehrskripte aufgeführt.

Ebenfalls werden dir gleich nach deiner Anmeldung die Zugangsdaten für unseren Online Campus zugesendet. Dieser stellt den kommunikativen Kern deines Fernstudiums dar. Du kannst deinen Studienverlauf einsehen, dort deine Lehrmaterialien als PDF-Datei herunterladen, Lernüberprüfungen absolvieren, ergänzende Lehrinhalte als Web Based Training (WBT) abrufen und selbstverständlich auch direkt zur Studienbetreuung oder einem fachlichen Tutor aufnehmen. 

Hast du die entsprechende Woche in deinem Ablaufplan erreicht, kannst du dich flexibel für einen Präsenzphasentermin anmelden. Die Kosten hierfür sind selbstverständlich in deinen Fernstudiengebühren bereits enthalten.

Sind alle Themengebiete erfolgreich absolviert, steht eine halbtätige Abschlussprüfung zu den "handlungsspezifischen Qualifikationen" des Fitnessfachwirt an. Diese Abschlussprüfung ist unterteilt in die Prüfungsbereiche: 

  • Spezielle Betriebswirtschaftliche Aspekte im Fitnessbereich (Theorieprüfung 90 min)
  • Trainingswissenschaften (Theorieprüfung 60 min)
  • Sportmedizin (Theorieprüfung 60 min)
  • Aspekte der Ernährungswissenschaft (Theorieprüfung 60 min)
  • Präventives Fitnesstraining (Praxisprüfung 45 min)

Mit Bestehen jeder dieser Teilprüfungen erhältst du den institutsinternen Abschluss und bist optimal auf die optionale IHK-Abschlussprüfung zum Fitnessfachwirt (IHK) und für eine erfolgreiche Zukunft in der Fitness- und Gesundheitsbranche vorbereitet. 

Wie viele Tage muss ich für meine Fitnessfachwirt-Ausbildung vor Ort kommen?

Unser modernes Fernstudiensystem ermöglicht kompakte Präsenzphasen. Insgesamt finden innerhalb der 11 Monate Fernstudiendauer folgende Präsenzphasen statt:

  • 2 Tage Präsenzphase vor Ort
  • 9 Live-Online-Seminare (Webinare) à 3 Stunden
  • 3 x ½ Tag Abschlussprüfung vor Ort


Sobald du die entsprechende Woche in deinem Ablaufplan erreicht hast, kannst du flexibel deine Präsenzphase auswählen. Bei Präsenzphasen vor Ort sind unterschiedliche Termine in ganz Deutschland verfügbar. Bei Live-Online-Seminaren kannst du einen passenden Termin auswählen und bequem an deinem PC, Laptop oder Tablet teilnehmen. 

In der Fitnessfachwirt Ausbildung sind Live-Online-Seminare enthalten, sind das Webinare?

Genau. Live-Online-Seminare sind Präsenzphasen im virtuellen Klassenzimmer. Wir verwenden hierfür Adobe Connect. Diese Software bietet uns dieselben Möglichkeiten, die wir auch in einem gewöhnlichen Präsenzunterricht haben. Es können Arbeitsgruppen gebildet, Gesprächsübungen durchgeführt, gemeinsam am Whiteboard Aufgaben bearbeitet und vieles mehr. 

Du erhältst anschließend die Aufzeichnung des Live-Online-Seminars über den Online Campus zur Verfügung gestellt. So kannst du dir anschießend jederzeit die Präsenzphase nochmals ansehen.

Ich habe schon Vorkenntnisse, werden diese angerechnet?

Selbstverständlich rechnen wir deine bereits vorhandene Vorbildung komplett an. Durch die entsprechend reduzierte Ausbildungsdauer, wir auch die Gebühr für die Fitnessfachwirt Ausbildung angepasst.

Egal, ob du bereits eine Fitnesstrainer B-Lizenz Ausbildung oder eine Fitnesstrainer A-Lizenz erworben hast, setze dich einfach im Vorfeld mit unserer Studienbetreuung in Verbindung. Wir erstellen dir gerne ein individuelles Angebot.

An welcher IHK kann ich die Prüfung schreiben?

Über das Weiterbildungs-Informations-System (WIS) der IHK kann nach einer IHK-Prüfung gesucht werden. Unter dem folgenden Link erhältst du eine Übersicht, der entsprechenden IHKs, welche die Prüfung zum Fitnessfachwirt (IHK) anbieten.

Du musst deine Teilprüfungen der Wirtschaftsbezogenen Qualifikationen und des Fitnessfachwirt (Handlungsspezifische Qualifikationen)  nicht an der selben IHK ablegen.

Welche Voraussetzungen muss ich für die IHK Prüfung erfüllen?

Für die Abschlussprüfung zum Fitnessfachwirt (IHK) an der IHK benötigst du folgende Prüfungsvoraussetzungen:

(1) Zur Prüfung in der Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“ ist zuzulassen, wer folgendes nachweist:

  1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten mindestens dreijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf oder
  2. ein abgeschlossenes Hochschulstudium, dessen Inhalte wesentliche Bezüge zu den Inhalten der Fortbildungsprüfung eines Fitnessfachwirtes aufweisen oder
  3. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  4. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  5. eine mindestens dreijährige Berufspraxis.


(2) Zur Prüfung in der Teilprüfung „Handlungsspezifische Qualifikationen“ ist zuzulassen, wer folgendes nachweist:

  1. die abgelegte Prüfung der Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“, die nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und
  2. mindestens ein Jahr Berufspraxis im Fall des Absatz 1 Nummer 1 und 2 oder ein weiteres Jahr Berufspraxis zu den in Absatz 1 Nummer 3 bis 5 genannten Fällen.
  3. Die Berufspraxis gemäß Absatz 1 und 2 soll im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich absolviert sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Fitnessfachwirtes gemäß § 1 Absatz 2 haben.
  4. Abweichend von Absatz 1 und Absatz 2 Nummer 2 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben worden sind, die eine Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Hinweis: Da es sich um Prüfungsvoraussetzungen handelt, musst du diese auch erst am Tag der Abschlussprüfung vor der IHK erfüllen. Du kannst deine Ausbildung zum Fitnessfachwirt absolvieren und nebenher die Prüfungsvoraussetzungen erwerben, wenn du als Trainer tätig bis.

Was kostet die IHK Prüfung zum Fitnessfachwirt IHK?

Die Preise der IHK-Abschlussprüfung zum Fitnessfachwirt unterscheiden sich von IHK zu IHK leicht. Zur Orientierung kann von folgenden Duchschnittspreisen ausgegangen werden:

  1. Wirtschaftsbezogene Qualifikationen: ca. 250 €
  2. Handlungsspezifische Qualifikationen: ca. 150 €
  3. Praktische Prüfung: ca. 250 €


Damit ergibt sich eine Gesamtgebühr für die Abschlussprüfung des Fitnessfachwirt (IHK) von 650 €.

Fitnesstrainer A-Lizenz

Welche Voraussetzungen benötige ich für die Ausbildung zur Fitnesstrainer A-Lizenz?

Du solltest sportlich interessiert sein, eigene Trainingserfahrung mitbringen und Spaß am Umgang mit Menschen besitzen. Es werden dir im Rahmen der Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung alle Themen vermittelt und nichts vorausgesetzt, allerdings wird dir eine persönliche Trainingserfahrung die Absolvierung erleichtern.

Kann ich im Rahmen der Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung durch Prüfungen mehrere Abschlüsse erwerben?

Wir möchten, dass du nicht die gesamten 18 Monate abwarten musst, um als Trainer tätig werden zu können und etwas in der Hand zu halten. Aus diesem Grund erhältst du gemäß dem Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildungsverlauf die Abschlüsse Fitnesstrainer B-Lizenz, Fachtrainer für Rückentraining, Fachtrainer für Sportrehabilitation, Ernährungsberater für Sportler und Fachtrainer für Herz-Kreislauf-Training. So kannst du bereits mit Erreichen der Fitnesstrainer B-Lizenz als Fitnesstrainer tätig werden und damit erste wichtige Berufserfahrung parallel zu deiner Ausbildung sammeln.

Was ist der Unterschied zwischen Einsendearbeit und Abschlussarbeit?

"Arbeiten" sind offene Themengebiete, die von dir gemäß einer konkreten Aufgabenstellung bearbeitet werden. Du kannst diese direkt in unserem Online Campus hochladen. Über diesen wirst du auch informiert, sobald deine Note und ein Korrekturbogen mit Korrekurhinweisen und Tipps verfügbar sind.

Einsendearbeiten sind freiwillig und dienen deiner persönlichen Lernerfolgsüberprüfung.

Abschlussarbeiten dagegen sind verpflichtend und zur Benotung über den Online Campus einzureichen. Vergebene Noten werden auf dem Abschlusszeugnis der Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung ausgewiesen.

Kann ich mit der Trainer A-Lizenz mit der Krankenkasse abrechnen?

Rein mit einer Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung ist eine Abrechnung mit Krankenkassen gemäß §20 nur in Ausnahmefällen möglich. Mit einer Grundqualifikation in einem anerkannten Bewegungsberuf wie z. B. als Sportwissenschaftler kann mit einer aufbauenden Fitnesstrainer A-Lizenz mit Krankenkassen abgerechnet werden.

Wie viele Tage muss ich vor Ort kommen?

Im Rahmen deiner Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung sind insgesamt zweieinhalb Präsenztage vor Ort erforderlich. Die restlichen Präsenzphasen finden im Rahmen von Live-Online-Seminaren (Webinaren) im virtuellen Klassenzimmer statt.

Wie stehen mit einer Fitnesstrainer A-Lizenz Ausbildung meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt in Sport und Fitness?

Sehr gut! Die Fitnessbranche wird auch noch die nächsten Jahre eine Wachstumsbranche bleiben und Fachkräfte fordern. Als Absolvent der Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung wirst du damit zur vielseitig einsetzbaren, gefragten Fachkraft.

Wie lange dauert die theoretische oder praktische Abschlussprüfung der A-Lizenz? Wird alles geprüft?

Die theoretische Fitnesstrainer A-Lizenz-Abschlussprüfung umfasst zwei Teilprüfungen mit je 120 Minuten. Diese werden gemeinsam an einem Prüfungstag geschrieben. Grundsätzlich können alle behandelten Themen in den Prüfungen abgefragt werden.

Der erste Prüfungsteil umfasst die Themenbereiche „Anatomie“, „Physiologie“, „Fitnesstraining“, „Rückentraining“ und „Sportrehabilitation“, der zweite Teil „Cardiotraining“, „Grundlagen der Ernährung“, „Sporternährung“.

Du hast die Möglichkeit, vor der Teilnahme an der Abschlussprüfung eine Musterprüfung von zuhause aus zu bearbeiten und mit einer Musterlösung zu vergleichen. Damit kannst du dich optimal auf die entscheidende Prüfung vorbereiten.

Die praktischen Noten werden im Rahmen der enthaltenen Präsenzphasen vergeben, um dir hier einen separaten Termin mit Reiseaufwand zu ersparen.

Ist die Fitnesstrainer A-Lizenz schwer zu erlangen?

Wir stehen für höchste Qualität. Nur mit diesem Anspruch besitzt die Abschlussbezeichnung "Fitnesstrainer A-Lizenz" der Academy of Sports im Bewerbungsprozess eine Wertigkeit.

Zudem stellt die Fitnesstrainer A-Lizenz die höchst erreichbare Lizenzstufe eines Fitnesstrainers dar, eine gewissenhafte Person, die für die Gesundheit ihrer Kunden verantwortlich ist.

Aus diesen Gründen ist die Fitnesstrainer A-Lizenz eine umfangreiche und anspruchsvolle Ausbildung. Allerdings erhältst du fachliche einwandfrei aufbereitete Lehrmaterialien, die dir mit Verweisen zu Übungen und Lehrvideos unterschiedliche Lernmethoden bieten und Lehr- und Betreuungspersonal, das dich optimal auf deinem Weg zur Fitnesstrainer A-Lizenz unterstützt. Und gemeinsam werden wir dein Ziel erreichen!

Was habe ich mit der Fitnesstrainer A-Lizenz beruflich in den Bereichen Fitness und Sport für Möglichkeiten?

Als Absolvent der Trainer A-Lizenz-Ausbildung  stehen dir Tür und Tor offen. Du bist ein gefragter Experte auf der Fitnessfläche und damit für jeden Fitnessstudiobetreiber eine interessante Arbeitskraft.

Aber auch die Weiterbildung zum Personal Trainer mit Ziel einer freiberuflichen Tätigkeit ist mit der Fitnesstrainer A-Lizenz mehr als eine Option. Die Fitnesstrainer A-Lizenz orientiert sich an den handlungsspezifischen Qualifikationen des Fitnessfachwirts (IHK). Daher ist es von der A-Lizenz nur noch einen kleinen Schritt zu einem anerkannten öffentlich-rechtlichen Abschluss auf Bachelor-Niveau.

Ist die Ausbildung zur Fitnesstrainer A-Lizenz staatlich anerkannt?

Die Fitnesstrainer A-Lizenz ist staatlich geprüft und zugelassen. Eine staatlich anerkannte Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung existiert in Deutschland leider nicht.

Ausbildung zur Fitnesstrainer A-Lizenz oder B-Lizenz - was ist besser?

In der Fitnessbranche ist ein Lizenzsystem allgemein üblich. Die C-Lizenz stellt die erste Trainer(assistenz)stufe dar. Darauf aufbauend stellt die B-Lizenz die Trainer(grund)qualifikation dar. Die Fitnesstrainer A-Lizenz ist die höchste Fitnesstrainer-Lizenzstufe und bildet damit die Profiqualifikation.

Kann ich mit der Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung hauptberuflich als Fitnesstrainer arbeiten?

Die Fitnesstrainer A-Lizenz stellt die höchste Trainerlizenz der Fitnessbranche dar. Mit dieser ist eine hauptberufliche Tätigkeit als Fitnesstrainer ohne Einschränkung möglich.

Im Rahmen deiner Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung wirst du zum Experten in Fitness- und Krafttraining, Rückentraining, (Sport)Rehabilitationstraining, Ernährungsberatung für Sportler und Herz-Kreislauf-Training (Cardiotraining). Damit bist du ein fachkundiger und gern gesehener Trainer für Fitnessstudios und deren Mitglieder.

Kann ich die Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung nebenberuflich absolvieren?

Die wöchentliche Lerndauer von sechs Stunden dient lediglich der grundsätzlichen Strukturierung deiner Ausbildung. Du kannst diese jederzeit über- oder unterschreiten und damit ohne Hindernisse deine Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung nebenberuflich absolvieren. Bildung muss flexibel sein und sich deinem Leben anpassen, nicht anders herum.

Ich habe bereits eine Fitnesstrainer B-Lizenz. Kann diese auf die A-Lizenz angerechnet werden?

Ja, dies ist natürlich möglich. Bereits erworbene Qualifikationen erkennen wir an und entfernen die entsprechenden Inhalte aus deinem Ablaufplan der Fitnesstrainer A-Lizenz Ausbildung. Entsprechend der kürzeren Lerndauer werden die Zahlungen angepasst

Wenn du beispielsweise bereits eine Fitnesstrainer B-Lizenz besitzt, kostet die Fitnesstrainer A-Lizenz nur noch 1.332,00 €.

Die Fitnesstrainer A-Lizenz Ausbildung ist vom Deutschen Behindertensportverband anerkannt. Was bedeutet das?

Die Fitnesstrainerin A-Lizenz Ausbildung wird als Zulassungsvoraussetzung für den DBS Sonderlehrgang für vorqualifizierte Fitnesstrainer/innen zum Übungsleiter B Rehabilitationssport Orthopädie anerkannt. D.h. die Lizenzinhaber/innen könne an einem verkürzten Kompaktlehrgang (90 statt 180 Lerneinheiten) teilnehmen, um die Übungsleiterlizenz B Rehabilitationssport Orthopädie zu erwerben.

Muss ich für den Erwerb der Trainer A-Lizenz praktische Erfahrungen/Praktika vorweisen oder besonders sportlich sein?

Es wird empfohen, bereits eigene Trainingserfahrung mitzubringen. Dies erleichtert dir die Orientierung in deiner Ausbildung und du kannst du Lehrinhalte schneller umsetzen, da diese auf bereits vorhandenem Wissen aufbauen.

Allerdings kannst du sogar bereits im Verlauf deiner Trainer A-Lizenz als Fitnesstrainer tätig werden. Die Ausbildung startet mit der Fitnesstrainer B-Lizenz, deren Abschluss du automatisch im Rahmen deiner Ausbildung mit erwirbst. Somit kannst du parallel zu deiner Ausbildung wichtige praktische Erfarugn als Trainer sammeln und in deine Ausbildung einfliesen lassen. 

Fitnesstrainer B-Lizenz

Wie lange ist eine Trainer B-Lizenz gültig?

Unsere Fitnesstrainer B-Lizenz ist unbegrenzt gültig. Wir vertreten die Meinung, dass in einer modernen Fitnessbranche eine kontinuierliche Weiterbildung für jeden Trainer essentiell ist und auch von Arbeitgebern oder Kunden erwartet wird. Daher brauchen wir nicht über dem Deckmantel der Qualität (Stichwort: Weiterbildungspunkte) unsere Absolventen an uns binden, denn wir wissen, dass ein erfolgreicher Fitnesstrainer stets an Neuerungen, Aktualisierungen und Selbstverbesserung interessiert ist und von sich aus up to date bleiben will.

Gibt es eine Ausbildung zum Fitnesstrainer IHK?

Es existiert kein anerkannter Ausbildungsberuf oder eine Aufstiegsfortbildung des Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) für Fitnesstrainer. Vereinzelte IHK-Bildungshäuser bieten sogenannte Zertifikatslehrgänge an, die die entsprechende Abschussbezeichnung Fitnesstrainer (IHK) besitzen können. Allerdings hat dies keinen Zusammenhang mit einem allgemein anerkannten IHK-Abschluss.

Wir empfehlen, eine Trainer B-Lizenz ausschließlich bei einem Spezialanbeiter der Fitnessbranche, wie der Academy of Sports, zu absolvieren.

Kann ich als Fitnesstrainer freiberuflich tätig werden?

Ja! Als Absolvent der Fitnesstrainer B-Lizenz kannst du dich selbstständig machen und deine Dienstleistung Fitnessstudios, Gesundheitseinrichtungen oder Kunden direkt in Rechnung stellen.

Kann ich die Ausbildung zum Fitnesstrainer komplett online absolvieren?

Du kannst dein Trainer B-Lizenz bis auf die zweitägige Präsenzphase „Fitness- und Gesundheitstraining" und die halbtägige Abschlussprüfung komplett online absolvieren.

Per Online-Ausbildung zum Fitnesstrainer - ist das möglich?

Ein Fernstudium steht für geprüfte Qualität! Alle unserer Ausbildungen zum Fitnesstrainer sind von der Staatlichen Zentralstelle (ZFU) staatlich geprüft und zugelassen. Dies bedeutet, dass das gesamte Lernkonzept, die Lehrmaterialien, Prüfungen, Präsenzphasenplanungen, Dozenten, Tutoren und alles was sonst noch zu dieser Online-Ausbildung gehört von einer staatlichen Behörde geprüft werden. Wenn der Teilnehmer nicht optimal auf den Abschluss Fitnesstrainer B-Lizenz vorbereitet wird, erhält eine Ausbildung keine Zulassung. Ergänzend wird die Einhaltung des Fernunterrichtsschutzgesetzes (Verbraucherschutzgesetz) geprüft, ob z. B. die Verträge verbraucherfreundlich gestaltet sind.

Damit steht eine Online-Ausbildung an der Academy of Sports für höchste Qualität!

Erhalte ich die Fitnesstrainer B-Lizenz-Unterlagen als PDF?

Als Teilnehmer des Fitnesstrainer B-Lizenz erhältst du selbstverständlich alle Lehr- und Lernmaterialien auch in elektronischer Form permanent über den Online Campus zur Verfügung gestellt.

Wie verläuft bei einer Fitnesstrainer B-Lizenz die praktische Prüfung?

Im Rahmen der zweitägigen Präsenzphase werden die praktischen Elemente der Tätigkeit eines Fitnesstrainers behandelt, geübt und vertieft. Anschließend findet eine Bewertung durch den Dozenten statt.

Wie verläuft die Abschlussprüfung der Fitnesstrainer B-Lizenz?

Die theoretische Abschlussprüfung der Fitnesstrainer B-Lizenz Ausbildung umfasst die Bearbeitung von offenen Fragen aus dem gesamten Lernstoff und geht über 180 Minuten. Die einzelnen Prüfungsbereiche „Anatomie/Physiologie“, „allgemeine Trainingslehre“, „spezielle Trainingslehre“, „Leistungsdiagnostik/Didaktik“ und „Trainingspraxis“ werden auf dem Abschlusszeugnis einzeln ausgewiesen.

Was passiert wenn ich die Trainer B-Lizenz-Abschlussprüfung nicht bestehe?

Solltest du nach erfolgreicher Bearbeitung der Trainerlizenz B die theoretische Abschlussprüfung nicht bestehen, kannst du diese gegen eine Gebühr von 89 € wiederholen. Insgesamt kannst du die Prüfung also dreimal ablegen, im Anschluss erlischt dein Anspruch darauf.

Was ist eine Abschlussarbeit? Was muss ich da machen?

Um deine Fitnesstrainer B-Lizenz erfolgreich abzuschließen, legst du eine Abschlussarbeit ab. In dieser erstellst du ein konkretes Trainingskonzept, welches du begleitest und evaluierst. Die enthaltenen Übungen fügst du in einen Übungskatalog ein.

Sobald alles fertig ist, lädst du deine Ausarbeitung im Online Campus hoch, wo dein Tutor sie einsehen und korrigieren kann. Auf diesem Weg erfährst du nach der Korrekturphase deine Note und bekommst zudem ein konstruktives Feedback zurück.

Wie viele Tage muss ich im Rahmen meiner Fitnesstrainer Online-Ausbildung vor Ort kommen?

Insgesamt musst du während deiner Fitnesstrainer B-Lizenz zweieinhalb Tage vor Ort erscheinen. Einmal zur zweitägigen Präsenzphase „Fitnesststraining“ zur Vertiefung der praktischen Elemente wie Anamnese, Check-up, Kommunikation mit dem Kunden und Übungsanweisung und zur halbtägigen theoretischen Abschlussprüfung. Diese Termine sind unabhängig voneinander buchbar und selbstverständlich in den Gebühren deiner Ausbildung zur Fitnesstrainer B-Lizenz enthalten.

Was ist das Live-Online-Seminar „Individuelle Trainingsplanung“? Ist das eine Aufzeichnung, die ich mir anschauen kann?

Ein Live-Online-Seminar (Webinar) ist keine Aufzeichnung, sondern ein realer Unterricht im virtuellen Klassenzimmer. Wir verwenden für deren Durchführung die Software Adobe Connect, welche dem Dozenten wie auch den Teilnehmern nahezu dieselben Möglichkeiten bietet, wie ein klassischer Präsenzunterricht. Man kann über Headset und Webcam miteinander kommunizieren oder für Gruppenarbeitsaufgaben vom Dozenten in kleine separate virtuelle Räume gebracht werden.

Was mache ich, wenn ich an der Präsenzphase nicht teilnehmen kann?

Die Entscheidung, wann und wo du an einer Präsenzphase (Unterricht vor Ort oder Live-Online-Seminar) deiner Trainer B-Lizenz teilnimmst, liegt bei dir. Sobald du alle nötigen Lernkontrollfragen erfolgreich abgelegt hast, wird die Option freigeschaltet, deine Präsenzphase zu buchen. Wir bieten deutschlandweit regelmäßig Termine in vielen unserer Ausbildungsstätten an, sodass du dir nun die Präsenzphase heraussuchen kannst, die am besten in deinen Kalender passt.

Du hast gerade beruflich oder privat überhaupt keine Zeit? Das macht gar nichts – du kannst dein Fernstudium einfach fortsetzen und die Präsenzphase zu einem beliebigen Zeitpunkt nachholen, wenn du Raum dafür hast.

Solltest du keine Möglichkeit haben, an einer Präsenzphase teilzunehmen, dann nehme bitte vor deiner Buchung Kontakt zu unserer Teilnehmerbetreuung auf.

Ich bin ü40, kann ich trotzdem noch als Fitnesstrainer arbeiten?

Man ist nie zu alt! Wir setzen für die Teilnahme an der Fitnesstrainer B-Lizenz ein Mindestalter von 16 Jahren voraus. Nach oben gibt es keinerlei Einschränkung. Wir haben viele Absolventen eines höheren Alters, die auf dem Wunsch nach beruflicher Umorientierung oder persönlichen Eigeninteresse die Trainer B-Lizenz wählen und erfolgreich abschließen.

Wie fit muss ich für eine Trainer B-Lizenz sein?

Wir empfehlen, dass du bereits Erfahrung im Fitness- und Kraftsport als Kunde im Fitnessstudio gesammelt hast, um leichter in die Materie einsteigen zu können. Wir setzen aber keinen speziellen Fitnessgrad und keine besondere Leistungsfähigkeit voraus.

Fitnesstrainer B-Lizenz (inkl. Fitness C-Lizenz)

Benötige ich für eine Fitnesstrainer Ausbildung einen Schulabschluss?

Für die Fitnesstrainer Ausbildung ist kein Schulabschluss erforderlich. Allerdings empfehlen wir unbedingt die deutsche Sprache in Wort und Schrift sicher zu beherrschen.

Existiert ein Dipl. Fitnesstrainer?

Das Diplom (Dipl.) stellt eine ältere Abschlussbezeichnung eines akademischen Grades dar und ist in Verbindung mit einer Fachrichtung oder Berufsbezeichnung geschützt. Daher stellt eine entsprechende Ausweisung des Abschlusses eine Täuschung des Verbrauchers dar und spricht für unseriöse Bildungsarbeit.

Kann ich die Fitnesstrainer Ausbildung nebenberuflich machen?

Unsere Fitnesstrainer Ausbildung passt sich flexibel deinen beruflichen wie privaten Anforderungen an. Du kannst schneller, aber auch langsamer den Lernstoff bearbeiten oder eine Unterbrechung einlegen. Nach unserer Philosophie beziehen sich die Ausbildungsgebühren nicht auf einen festen Betreuungsrahmen, sondern auf die Leistung. Und du bestimmst, wann du diese in Anspruch nimmst.

Ist die Fitnesstrainer Ausbildung staatlich anerkannt?

Unsere Fitnesstrainer B-Lizenz ist staatlich geprüft und zugelassen.

Bekomme ich auch für die in der Fitnesstrainer Ausbildung enthaltene Fitness C-Lizenz ein Zertifikat?

Im Rahmen dieser kombinierten Ausbildung ist die enthaltene Abschlussprüfung der Fitness C-Lizenz über den Online-Campus abzulegen, damit erhältst du bei Bestehen auch das entsprechende Abschlussdokument.

Kann ich als Fitnesstrainer ohne Lizenz arbeiten?

„Fitnesstrainer“ stellt in Deutschland leider keinen geschützten Begriff dar. Auch Personal Trainer oder Ernährungsberater sind keine geschützten Berufsbezeichnungen.

Das bedeutet, dass man in der Theorie ohne Ausbildung bzw. Lizenz arbeiten kann. Allerdings ist eine fachkundige und professionelle Tätigkeit als Fitnesstrainer ausschließlich mit einer hochwertigen Ausbildung möglich und diese fordern Betreiber von Fitnessstudios, Kur- und Rehakliniken und anderen Fitness- und Gesundheitseinrichtungen. Gerade in einer Zeit, in der Gesundheit einen derart hohen Stellenwert hat, wird penibel darauf geachtet, nur ausreichend qualifizierte Fitnesstrainer zu beschäftigen. 

Wie lange dauert die Abschlussprüfung der Fitnesstrainer Ausbildung?

Die Fitnesstrainer-Abschlussprüfung umfasst einen Zeitrahmen von 180 Minuten. Es werden alle Themenbereiche der Ausbildung in Form von offenen Fragen abgeprüft.

Multiple- oder Single-Choice nutzen wir aufgrund der fehlenden individuellen Bewertbarkeit im Rahmen von Abschlussprüfungen nicht.

Was passiert wenn ich die Abschlussprüfung nicht bestehe?

Wenn du die Lehrmaterialien sorgfälltig bearbeitet und alle Übungen und Lernstandsüberprüfungen absolviert hast, bestehst du auch die Fitnesstrainer-Abschlussprüfung. In dem unwahrscheinlichen Fall, dass du die Prüfung nicht bestehen solltest, kannst du diese gegen eine Gebühr von 89 € nachholen.

Diese Möglichkeit steht dir zweimal zur Verfügung, dann erlischt dein Prüfungsanspruch. 

Wie viele Tage muss ich für meine Fitnesstrainer Ausbildung vor Ort kommen?

Im Rahmen deiner Fitnesstrainer Ausbildung musst du zweieinhalb Tage vor Ort sein. Dies unterteilt sich in die zweitägige Präsenzphase „Fitnesstraining" und der halbtägigen theoretischen Abschlussprüfung.

Was ist eine Abschlussarbeit? Was muss ich da machen?

In einer Abschlussarbeit bearbeitest du ein vorgegebenes Thema. Für den Abschluss deiner Fitnesstrainer Ausbildung ist die Erstellung eines Trainingskonzeptes und ein dazu gehöriger Übungskatalog erforderlich.

Deine Abschlussarbeit kannst du direkt im  Online Campus  hochladen. Hierüber wirst du auch informiert, sobald deine Abschlussnote vorliegt und du kannst einen Bewertungsbogen mit Begründung der Notenvergabe und individuellem Feedback abrufen.

Was steckt hinter dem Live-Online-Seminar "Individuelle Trainingsplanung"?

Erfahrungsgemäß ist die Trainingsplanung ein Thema der Trainer B-Lizenz Ausbildung, welches die Teilnehmer am meisten interessiert und auch zu Beginn viel Unsicherheit besteht. Aus diesem Grund bieten wir rein zu diesem Thema ein dreistündiges Live-Online-Seminar (Webinar) an, in dem nochmals die Grundsätze der Trainingsplanerstellung und unterschiedliche Anforderungsprofile mit entsprechender Trainingsplanerstellung behandelt werden.

Bis zu welchem Alter kann ich an der Fitnesstrainer Ausbildung teilnehmen?

Du kannst nicht zu alt für eine Fitnesstrainer Ausbildung sein! Da die Beweggründe für die Absolvierung einer Ausbildung zum Fitnesstrainer sehr individuell sind (berufliche Erstausbildung, Umorientierung, Eigeninteresse etc.), ist auch das Alter unserer Teilnehmer sehr unterschiedlich.

Wie werde ich Fitnesstrainer?

Diese Fitnesstrainer B-Lizenz-Ausbildung bereitet dich optimal auf eine Tätigkeit als Fitnesstrainer vor. Von den essentiellen Grundlagen in "Funktioneller Anatomie", "Sportphysiologie" und "Trainings- und Bewegungswissenschaft" über die Themenbereiche "Praxis der Trainingslehre", "Trainingsplanung und -steuerung" und "Praxis der Trainerprofession" und abrundend mit den erforderlichen Präsenzphasen erhältst du eine professionelle und branchenanerkannte Ausbildung.

Was verdient ein Fitnesstrainer bzw. wie hoch ist später mein Fitnesstrainer Gehalt?

Als Fitnesstrainer verdient man, ausgehend von einer Festanstellung mit 40 Stunden pro Woche, im Schnitt zwischen 22.000 € und 31.000 € pro Jahr.

Wie auch in vielen anderen Branchen ist zu beobachten, dass männliche Fitnesstrainer etwas mehr verdienen als weibliche, das Gehalt mit dem Alter steigt und das übliche Nord-Süd-Gefälle vorweist.

Natürlich wirst du auch mehr verdienen, je höher deine Qualifikation ist. Als Fitnesstrainer B-Lizenz Trainer arbeitest du in der Regel als Trainer auf der Fitnessfläche, mit einer Fitnesstrainer A-Lizenz kannst du dich als Bereichsleiter etablieren und ein Fitnessfachwirt ist optimal für eine Position als Studioleiter bzw. Geschäftsführer ausgebildet. Als Studioleiter liegt das Gehalt im Schnitt bei 26.000 € - 40.000 €.

Wenn du dich nach einer Personal Trainer Ausbildung als Fitnesstrainer selbstständig machst, sind in Ballungsgebieten Stundensätze von 60-120 € üblich.

Übernimmt die Arbeitsagentur die Kosten für eine Fitness Trainer B-Lizenz?

Ja, bei uns kann die Trainer B-Lizenz oder die Trainer A-Lizenz komplett von der Bundesagentur für Arbeit bzw. ARGE gefördert werden. Dies bedeutet, dass du alle Kosten für die Ausbildung erstattet bekommst.

Bitte nehme im Vorfeld Kontakt mit unserer Bildungsberatung  auf, um den Ablauf zu besprechen.

Was kann ich mit Fitnesstrainer B-Lizenz anfangen?

Mit der Fitnesstrainer B-Lizenz erwibst du deine anerkannte Grundlagenausbildung als Fitnesstrainer. Dies bedeutet, dass du alle wichtigen Inhalte wie funktionelle Anatomie, Physiologie und Trainingslehre beherrschst. Aber auch alle praktischen Skills wie Eingangsgespräch, Anamnese, Trainingsplanerstellung oder Kommunikation mit einem Kunden optimal beherrschst. Damit wirst du zur gefragten Fachkraft in Fitnessstudios, Gesundheitseinrichtungen oder Hotels.

Natürlich kann eine Fitnesstrainer Ausbildung auch die fundierte Basisausbildung für eine Karriere zum Personal Trainer sein.  

Benötige ich eigene Trainingserfahrung für eine Trainer Ausbildung?

Eigene Trainingserfahrung ist keine Voraussetzung für eine Trainer B-Lizenz Ausbildung, allerdings empfehlen wir dies jedem Teilnehmer. Du findest dich erfahrungsgemäß bei allen praktischen Inhalten einfacher zurecht, kennst bereits viele Grundübungen und kannst vielleicht sogar deine eigene Trainingserfahrung bei den ersten selbst erstellten Trainingsplänen mit einfliesen lassen.

Wie viele Monate dauert eine Ausbildung zum Trainer mit B-Lizenz?

Die Trainer B-Lizenz Ausbildung umfasst zusammen mit der Fitnesstrainer C-Lizenz einen Zeitraum von 6 Monaten. Ausgehend von einer durchschnittlichen wöchentlichen Lerndauer in den Selbstlernphasen von 4-6 Stunden.

Wenn du schnellst voran kommst, kannst du deine Ausbildung selbstverständlich auch schneller abschließen. Dies ermöglicht dir unser flexibles Ausbildungssystem.

Lauf- und Marathontrainer

Magazin

Wo kann ich eine branchenanerkannte Fitnesstrainer Lizenz machen?

Fitnesstrainer sind kompetente Ansprechpartner auf der Trainingsfläche. Zudem sind sie Kursleiter, Berater und Begleiter von sportinteressierten Menschen mit den unterschiedlichsten Ansprüchen und körperlichen Voraussetzungen. Damit sie ihre verantwortungsvollen Aufgaben professionell meistern können, benötigen sie eine fundierte und anerkannte Ausbildung. Aus diesem Grund muss heute jeder, der in der Fitnessbranche ernsthaft Fuß fassen möchte, eine Fitnesstrainer Lizenz vorweisen.Doch inwieweit werden die Fitnesstrainer B Lizenz, die Fitnesstrainer A-Lizenz sowie die Abschlüsse der verschiedenen Speziallehrgänge und Weiterbildungen der Academy of Sports von potenziellen Arbeitgebern im In- und Ausland anerkannt? Welchen Wert hat dein Zertifikat in der Fitnessbranche und welche Abschlüsse helfen dir beim Aufstieg auf der Karriereleiter wirklich weiter?

 

Erfüllt die Academy of Sports Fitnesstrainer Lizenz den branchenüblichen Qualitätsstandard?

Je nach Ausrichtung deiner Ausbildung, der Klassifikation deiner Trainerlizenz und deiner Vorbildung, können sich deine künftigen Einsatzgebiete und damit deine Arbeitgeber teils erheblich voneinander unterscheiden. Während sich beispielsweise die Fitnesstrainer B-Lizenz stark auf den Fitnessbereich fokussiert, setzt die A-Lizenz in Verbindung mit Ausbildungen zu den Themen Gesundheits- und Präventionssport andere Prioritäten. Möglicherweise hast du während deines Fernstudiums an der Academy of Sports betriebswirtschaftliche Grundlagen erworben oder du hast eine Ausbildung zum Personal Trainer absolviert, um dich später selbständig zu machen.

Ganz gleich, welche Fitnesstrainer Lizenz, welche Zertifikate und Abschlüsse du jetzt besitzt: Du hast für deine Ausbildung viel Energie verwendet, hast Präsenzphasen absolviert, Hausarbeiten geschrieben und Prüfungen bestanden. Damit hast du deine theoretischen und praktischen Kenntnisse unter Beweis gestellt und den offiziell von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)  geprüften und zertifizierten Qualitätsstandard durchlaufen. Diese Norm ist ein system- und prozessorientierter Ansatz für geprüfte Qualität und deren kontinuierlichen Verbesserung. Diesem System unterliegen an der AoS alle Referenten, Ausbilder, sämtliche Unterrichtsmaterialien, Stundenstrukturen, Lehrinhalte und Arbeitsabläufe. So stellt die Academy of Sports sicher, dass du mit deiner Fitnesstrainer Lizenz deutschlandweit, ohne Einschränkungen, neben- oder hauptberuflich als Fitnesstrainer tätig werden kannst.

 

Besitzt deine Fitnesstrainer Lizenz staatliche Anerkennung?

Die staatliche Zulassung der Fernlehrgänge darf nicht mit der staatlichen Anerkennung einer Berufsausbildung oder eines Studienabschlusses verwechselt werden. Staatlich anerkannte Berufsabschlüsse setzen eine Ausbildung inklusive Prüfungen an einer staatlichen Bildungseinrichtung voraus. So gehören beispielsweise der Physiotherapeut, der medizinische Bademeister und der Gymnastiklehrer zu den Ausbildungsberufen mit staatlicher Anerkennung. Einen staatlich anerkannten Fitnesstrainer gibt es in Deutschland leider nicht. Die staatliche Anerkennung der Fitnesstrainer Lizenz bezieht sich auf die Academy of Sports als Ausbilder und auf die Ausbildung selbst, die damit ein branchenanerkanntes Qualitätssiegel erlangt. Nach erfolgreichem Abschluss erhältst du ein Zertifikat, welches in Fitnesseinrichtungen sowie bei zahlreichen Verbänden und Institutionen anerkannt ist.

Achtung! Ob Stufe C, B oder A: Deine Fitnesstrainer Lizenz ist zeitlich unbefristet gültig! In deinem eigenen Interesse solltest du dich allerdings regelmäßig weiterbilden und Dein Wissen stets auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand halten.

 

Fitnesstrainer Lizenz von der Academy of Sports versus ungeschützte Berufsbezeichnung

Sobald es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen gibt, regelt sich der Markt selbst. Die Erfahrung lehrt, dass du nur dann als Fitnesstrainer erst genommen wirst, wenn du eine Fitnesstrainer Lizenz nachweisen kannst, die zum aktuellen Stellenprofil passt. Mit diesem Nachweis verdeutlichst du deine Kenntnisse und Fähigkeiten. Sofern du die Fitnesstrainer B oder A-Lizenz erlangt hast, kannst du an der Academy of Sports zahlreiche weitere Qualifikationen, wie beispielsweise den medizinischen Fachtrainer oder Personal Trainer erwerben. Alle angebotenen Qualifikationen sind in Deutschland ebenfalls branchenweit anerkannt.

 

Inwieweit ist eine Fitnesstrainer Lizenz der AoS im Ausland anerkannt?

Eine einheitliche Anerkennung von Fitnesstrainerlizenzen im Ausland existiert leider nicht. Das bedeutet, dass Lizenzen und Zertifikate, anders als beispielsweise ein Führerschein, weder in Europa noch sonst auf der Welt, eins zu eins übernommen werden. Allerdings genießen die Lizenzen der Academy of Sports international hohe Akzeptanz. Dieses Vertrauen resultiert aus der hohen Ausbildungsqualität, dem Nachweis der erworbenen Fähigkeiten anhand von Zertifikaten sowie der Anlehnung der Ausbildungsinhalte an international festgelegte und vergleichbare Qualitätsstufen. Der Arbeitgeber im Ausland gewinnt im Bewerbungsprozess anhand deines Zertifikats einen guten Überblick über deine Fähigkeiten und Kompetenzen. Letztendlich obliegt es dann dem ausländischen Arbeitgeber, deinen Abschluss anzuerkennen. Viele Absolventen der Academy of Sports sind mit ihren Zertifikaten im Ausland äußerst erfolgreich tätig. Sofern du eine Arbeitsstelle außerhalb von Deutschland anstrebst, und auf Nummer Sicher gehen möchtest, solltest du die Anerkennung deiner Fitnesstrainer Lizenz am besten vorher abklären.

 

Wie steht es um die Anerkennung der Fitnesstrainer Lizenz durch die Krankenkassen?

Ziele der gesetzlichen Krankenkassen sind, den Gesundheitszustand der Versicherten zu verbessern und Beeinträchtigungen rechtzeitig vorzubeugen. Spätere Einschränkungen und damit einhergehende kostenintensive Behandlungen sollen möglichst vermieden werden. Diese Aussage trifft auf alle gesetzlich Versicherten zu, unabhängig vom Alter, Geschlecht oder sozialer Herkunft. Die Zielgruppe für präventive Sportmaßnahmen sind gesetzlich Versicherte, die noch keine behandlungsbedürftigen Krankheiten haben, jedoch unter einseitigen körperlichen Belastungen oder Bewegungsmangel leiden. Laut Gesetzgeber steht seit einigen Jahren jedem Versicherten nach § 20 SGB V ein Zuschuss zu Präventionskursen und anderen primärpräventiven Leistungen zu. Hierzu gibt es einen Leitfaden Prävention, der die Anerkennung entsprechender Zertifizierungen genau regelt.

Allein mit einer Fitnesstrainer Lizenz ist die Abrechnung mit den gesetzlichen Krankenkassen nur in Ausnahmefällen möglich. Um die Angebotsqualität gegenüber den Krankenkassen nachzuweisen, benötigen die Kursleiter eine zugelassene Grundausbildung. So darf beispielsweise ein Sportwissenschaftler oder ein Physiotherapeut mit seiner Fitnesstrainer Lizenz bei den Krankenkassen abrechnen, wenn seine Präventionskurse das Genehmigungsverfahren der Zentralen Prüfstelle für Prävention nach § 20 durchlaufen haben und entsprechend zertifiziert sind. Hierfür gibt es einen umfangreichen Maßnahmenkatalog, der über die Zentrale Prüfstelle für Prävention erhältlich ist.

 

Erkennt der Deutsche Behindertensportverband die Fitnesstrainer Lizenz der Academy of Sports an?

Vorqualifizierte Trainerinnen und Trainer mit einer Fitnesstrainer Lizenz A besitzen automatisch die Zulassungsvoraussetzung für einen Sonderlehrgang des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS). Dort können sie sich zum Übungsleiter für Rehabilitationssport qualifizieren. Das bedeutet: Mit einer Fitnesstrainer A-Lizenz kannst du beispielsweise an einem Kompaktlehrgang teilnehmen, in dem du die Übungsleiterlizenz B Rehabilitationssport Orthopädie erwirbst. Weiterführende Informationen zu allen Lehrgangsangeboten und Lizenzbestimmungen erhältst du von der DBS-Akademie und von den zuständigen Landes- und Fachverbänden.

 

Inwiefern erfolgt die Anerkennung der Fitnesstrainer Lizenz von Vereinen oder Verbänden?

Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten. In aller Regel legt jeder Verein selbst fest, welche Abschlüsse und Lizenzen er anerkennt und welche nicht. Gerade auf dem Gebiet des Breitensports variieren die Grundvoraussetzungen für eine Trainertätigkeit stark. Manche Vereine und Verbände fordern zusätzlich zur Fitnesstrainer Lizenz eine sogenannte Aufbauqualifizierung. Solltest du Interesse an einer Tätigkeit im Verein haben, solltest du dich im Vorfeld direkt mit den Verantwortlichen in Verbindung setzen und alle offenen Fragen klären.

 

Erkennen andere Bildungsinstitute eine Fitnesstrainer Lizenz der Academy of Sports an?

In aller Regel erkennen Bildungsinstitute die Qualifikationen anderer Anbieter an, sofern die Inhalte des Fremdanbieters mit den eigenen übereinstimmen. Erfahrungsgemäß erfolgt die Anerkennung einer Fitnesstrainer Lizenz oder eines anderen Abschlusses, der an der Academy of Sports erworben wurde durch die meisten anderen Ausbilder problemlos. Dein Zertifikat dient dann als Qualifikationsnachweis und bildet die Grundlage für weiterführende Ausbildungen. Falls du an einer Aus- oder Weiterbildungsmaßnahme interessiert bist, die die Academy of Sports nicht angeboten wird, solltest du mit dem entsprechenden Marktbegleiter Kontakt aufnehmen und dein Anliegen vortragen.

Wie werde ich Personal Trainer?

Du bist ausgebildeter Fitnesstrainer, Sportwissenschaftler oder Physiotherapeut? Du gehst offen auf Leute zu, arbeitest gerne mit Menschen zusammen und besitzt die Fähigkeit, dich in die unterschiedlichsten Charaktere hineinzuversetzen? Du träumst schon lange davon, eigenverantwortlich zu arbeiten und Dein Hobby zum Beruf zu machen? Dann solltest du ernsthaft über eine Ausbildung als Personal Trainer (PT) nachdenken! An der Academy of Sports lernst du berufsbegleitend, kannst dir deine Zeit frei einteilen und brauchst weder deinen aktuellen Job, dein eigenes Training, noch deine Familie zu vernachlässigen.

Am Ende deiner Ausbildung erhältst du eine Lizenz, mit der du aktuell exzellente Chancen auf einen Job in der Fitness-Branche hast. Gerade in Städten und für sogenannte "Nischen-Sportarten" werden gut ausgebildete Individualtrainer händeringend gesucht. Du möchtest wissen, worauf du bei deiner Ausbildung zum Personal Trainer achten musst? Dann lies jetzt weiter.

 

Wie werde ich Personal Trainer, welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Da die Ausbildung zum PT eine Weiterbildung ist, solltest du bereits eine sportpraktische Grundausbildung mit Kenntnissen in den Bereichen Anatomie, Gesundheit, Training und Fitness mitbringen. Je mehr praxisorientiertes Wissen du dir in deinem aktuellen Beruf bereits aneignen konntest, umso besser. Eine Vorbildung als Fitnesstrainer mit B oder A-Lizenz wäre ideal.

Solltest du Leistungssportler sein oder eine andere relevante Vorbildung besitzen, lohnt es sich, bei der Academy of Sports anzufragen, ob dich diese Qualifikation zu einer Ausbildung zum Personal Trainer befähigt. Falls du die Ausbildung mit dem Ziel angehst, dich später auf dem Fitness-Sektor selbstständig zu machen, wirst du im Rahmen dieser Ausbildung optimal darauf vorbereitet.

 

Wie werde ich Personal Trainer mit B-Lizenz?

Die Personal Trainer B-Lizenz ermöglicht dir den Einstieg in die vielschichtige Welt des Personaltrainings. Nicht nur Promis und Leistungssportler, sondern auch immer mehr "Durchschnittsmenschen", die eine gute allgemeine Fitness zur Erhöhung ihrer körperlichen und psychischen Leistungsfähigkeit anstreben, wünschen sich individuelle Betreuung. So bieten Fitness-Studios, Sportvereine und Institutionen zunehmend personalisiertes Training an und suchen dementsprechend gut ausgebildete, fähige Fitnesstrainer. In diesen Bereichen bietet dir die Personal Trainer B-Lizenz einen optimalen Einstieg in den hochinteressanten Beruf eines Individualtrainers.

Während der Ausbildung an der Academy of Sports lernst du, wie du Kunden Indoor als auch Outdoor ein umfassendes Training anbieten kannst. Du erlernst verschiedene Diagnoseverfahren, auf deren Basis du individuell abgestimmte Trainingspläne erstellst. Übungen zum professionellen Umgang mit deinen Klienten bereiten dich auf den Beruf des persönlichen Fitnesstrainers optimal vor. Eine Einführung in das Marketings ergänzt die berufsbegleitende Ausbildung. Der Lehrplan an der Academy of Sports umfasst theoretische und praktische Anteile in einem ausgewogenen Verhältnis. Nach deiner erfolgreich bestandenen Abschlussarbeit erhältst du deine zeitlich unbefristet gültige Personal Trainer B-Lizenz.

 

Wie werde ich Personal Trainer mit A-Lizenz

Um den branchenanerkannten Abschluss eines Personal Trainer A-Lizenz zu erlangen, benötigst du eine solide Basis, die aus der Personal Trainer B-Lizenz sowie der Fitnesstrainer A-Lizenz besteht. Darüber hinaus gibt es einen Wahlbereich, in dem du die Möglichkeit hast, deine Ausbildungsschwerpunkte und damit deine spätere Spezialisierung selbst zu bestimmen. Sofern du bereits Vorkenntnisse und Lizenzen an anderen Instituten erworben hast, kannst du dir diese nach entsprechender Prüfung selbstverständlich anrechnen lassen. Um den Abschluss eines Personaltrainers mit A-Lizenz zu erreichen, brauchst du lediglich alle genannten Nachweise zu erbringen und dich an der Academy of Sports zum Fernlehrgang anzumelden. Am Ende schreibst du eine Abschlussarbeit, die von einem zertifizierten Tutor begutachtet wird. Nach bestandener Prüfung erhältst du deine zeitlich unbefristet gültige Personal Trainer B-Lizenz.

 

Wie werde ich Personal Trainer in einem Fitnessstudio oder Verein?

Wir Menschen werden tendenziell älter und möchten dementsprechend fit und gesund bleiben. Daraus ergibt sich eine erhöhte Nachfrage der Bevölkerung nach qualitativ hochwertigen Dienstleistungen auf den Gebieten, Fitness, gesundheitsorientiertes Training und Ernährung. Gleichzeitig wollen immer mehr Menschen auf den Wegen zu ihren Zielen von einem professionellen Fitnesstrainer individuell betreut werden. In Anlehnung an diese Nachfrage steigt nicht nur die Anzahl fitness- und gesundheitsorientierter Unternehmen, sondern auch deren Bedarf an gut ausgebildeten Angestellten. Beste Bedingungen also, um deine Leidenschaften für Fitness und Sport zum Beruf zu machen und als fest angestellter Fitnesstrainer, oder, mit entsprechender Lizenz, als PT zu arbeiten. Für die Suche nach freien Stellen bietet sich das Trainersuchportal, eine Onlineplattform speziell für offene Stellen im Sportbereich an. Vereine, Verbände und Fitnessstudios, die Übungsleiter, Fitnesstrainer und Personaltrainer für das 1:1 Training suchen, veröffentlichen auf dieser Plattform ihre Stellenanzeigen. Hier kannst du dir einen Überblick über alle Möglichkeiten in deinem angestrebten Beruf verschaffen, gezielt nach offenen Stellen suchen und dich sofort bewerben.

 

Wie mache ich mich als Personal Trainer selbstständig?

Auf den ersten Blick benötigst du, neben einer guten Ausbildung, nicht viel. Eine Matte, einige Kurzhanteln und eine Pulsuhr sind möglicherweise schon ausreichend. Falls du mit deinen Kunden im Park oder im Wald trainierst, benötigst du nicht mal einen Raum oder kostspieliges Equipment. Zudem kann das Training auch beim Kunden Zuhause, auf seiner Terrasse, im Garten oder auf dem Balkon stattfinden.

Dennoch solltest du dir dein Konzept von Anfang an sehr gut überlegen, durchdenken und idealerweise einen detaillierten Businessplan erstellen. Als selbstständiger Trainer hast du laufende Kosten, die sich vor allem bezüglich ihrer Höhe erst nach und nach herauskristallisieren. Zu deinem zukünftigen Beruf gehört Kundenwerbung genauso, wie Preiskalkulationen und Marketing. Du brauchst genügend Spielraum, um deine Krankenversicherung, Beiträge zu Verbänden, Telefonkosten, Umsatz- und Gewerbesteuer, Haftpflichtversicherung, deine Kleidung, Equipment, Flyer und Visitenkarten zu finanzieren.

Hinzu kommen zeitintensive Tätigkeiten, wie Buchhaltung und die Erstellung der Steuererklärung. Anders als ein angestellter Fitnesstrainer bist du für die gesamte Organisation und für deine Weiterbildung selbst verantwortlich. Damit du ein gutes Vorbild bist, darf auch deine eigene Fitness nicht zu kurz kommen. Doch keine Sorge! Mit deinem, an der Academy of Sports erworbenen Wissen und mit genügend "Biss" wirst du es schaffen. Als Gründer eines Einzelunternehmens kannst du verschiedene Förderungen und finanzielle Zuschüsse, wie beispielsweise den Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit in Anspruch nehmen. Auch die sogenannten "Gründerseminare" der IHK sind absolut empfehlenswert. Diese vermitteln dir das betriebswirtschaftliche Rüstzeug für deinen Einstieg in die Selbstständigkeit.

 

Wie werde ich als Personal Trainer erfolgreich?

Immer mehr Menschen schätzen ein qualitativ hochwertiges, effektives Training, das auf ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele exakt zugeschnitten ist. Was für den Fitnesstrainer in Gruppenkursen nicht möglich ist, macht den Erfolg eines personalisierten Trainers aus. Du planst nicht nur den Ablauf der Stunden und erstellst anhand der individuellen Ausgangssituation einen erfolgversprechenden Trainingsplan, sondern du gibst direkte Hilfestellung und erkennst sofort Fehler, die du ohne weitere "Mitwisser" professionell korrigieren kannst. Hinzu kommt deine Fähigkeit, dich in andere Menschen hineinzuversetzen: Jeder Klient, der mit dir sein Training beginnt, hat eine andere Motivation. Wenn du es schaffst, nicht nur Fitnesstrainer, sondern auch einfühlsamer Begleiter auf Augenhöhe sowie motivierender Coach zu sein, wirst du in diesem anspruchsvollen Beruf Erfolg haben. Auf der anderen Seite benötigst du auch ein "dickes Fell". Der Beruf bringt ab und zu auch unangenehme Situationen mit sich. Beispielsweise zahlen manche Kunden grundsätzlich zu spät oder sagen Termine spontan ab. Trotz aller Kameradschaft und dem, in der Fitness-Branche üblichen lockeren Umgang miteinander, solltest du immer ein ernst zu nehmender Geschäftspartner bleiben. Deshalb hilft in solchen Situationen nur ein klärendes Gespräch. Eine gute Hilfe dazu bietet dir die Weiterbildung Kommunikation und Beratung an der Academy of Sports. Während dieser Ausbildung lernst du anhand zahlreicher Praxisbeispiele den Umgang mit verschiedenen Kundentypen. Du wirst die Wirkung der Sprache besser verstehen, gewünschte Handlungen besser steuern können und bist damit in der Lage, die Effektivität deines Trainings positiv zu beeinflussen.

 

Wie werde ich als Personal Trainer bekannt?

Jeder Fitnesscoach sollte, neben seinem fachlichen Know-how, eine gehörige Portion Charisma mitbringen. Eigenschaften, wie Selbstbewusstsein und Humor gehören ebenso zum Beruf, wie gepflegtes Aussehen, sympathische Ausstrahlung und professionelles Auftreten. Die Erfahrung zeigt: die besten Personal Trainer begleiten ihre Kunden über mehrere Jahre. In allen Fällen steckt dahinter ein gutes Konzept, das sowohl kurzfristige Fitness verspricht als auch langfristige Erfolge sichert. Erfolgreiche Trainer sind in ihrem Umfeld häufig Spezialisten und bieten entweder ganz bestimmte Trainingsformen an oder trainieren ausgewählte Personengruppen. Sie vermitteln ihr Wissen auf Augenhöhe und korrigieren ihre Kunden zum richtigen Zeitpunkt. Erfahrene Profis können einerseits sehr dezent, andererseits aber auch sehr bestimmt auftreten und somit jeden einzelnen Kunden immer wieder zum Training motivieren. Wenn ein Klient einmal allein trainieren möchte, verspüren sie keine Angst, sondern teilen ihr Wissen so, dass er dazu in der Lage ist. Zudem ist im Personaltraining die Vertrauenswürdigkeit ein hohes Gut. Der Trainer darf persönliche Informationen niemals ausplaudern. Wenn das Training dann auch noch Spaß macht, spricht sich das schnell herum. Und eines ist klar: Für den Erfolg in diesem Beruf ist die "Mundpropaganda" viel wichtiger als bunte Flyer und teure Onlinewerbung. Diese Mundpropaganda findet heute nicht mehr nur "von Angesicht zu Angesicht", sondern zunehmend in den sozialen Netzwerken statt, sodass sich die Nachricht von einem coolen und gleichzeitig erfolgreichen Fitnesscoach rasant herumspricht.

 

Ist die Ausbildung zum Personal Trainer anerkannt?

Die Weiterbildung zur Erlangung der PT-Lizenz (A oder B) ist von der ZFU (Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht) geprüft, zertifiziert und staatlich zugelassen. Darüber hinaus sind die Abschlüsse der Academy of Sports beim BTP (Bundesverband für Personaltraining) anerkannt, sodass sich jeder Absolvent dort registrieren lassen kann. Viele Bildungsinstitute, wie beispielsweise die R1-Academy, erkennen die Abschlüsse und Lizenzen der Academy of Sports als Basis für Aufbauseminare und Weiterbildungen uneingeschränkt an. Zudem ist die Personal Trainer B-Lizenz eine gemäß DIN-Norm 33961 anerkannt.

Allerdings unterliegen, anders als beim staatlich anerkannten Physiotherapeut oder Sportlehrer, die Berufsbezeichnungen Fitnesstrainer und Personal Trainer leider keinem staatlichen Berufsbild. Umso wichtiger ist eine fundierte Ausbildung, an deren Ende ein branchenweit anerkanntes Zertifikat steht, mit dem du deine fachlichen und persönlichen Kompetenzen gegenüber Arbeitgebern, Institutionen und Kunden offiziell nachweisen kannst.

Welche Bedeutung hat das Vitamin B12 für unseren Körper?

Auch wenn wir nur sehr geringe Mengen an Vitamin B12 benötigen, ist es dennoch ein sehr wichtiges Vitamin, welches einen bedeutenden Einfluss auf verschiedenste Körperfunktionen und somit auf unsere Gesundheit hat. Doch was ist Vitamin B12 und was genau bewirkt es im menschlichen Körper?

Vitamin B12 gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen und wird in der Fachsprache als Cobalamin bezeichnet. Dabei handelt es sich um verschiedene cobalthaltige Verbindungen, die nur von bestimmten Mikroorganismen hergestellt werden können und welche im Körper eine Wirkung von Vitamin B12 aufweisen. Der menschliche Körper ist zwar in der Lage Vitamin B12 selbst im Dickdarm herzustellen, da es von hier aus jedoch nicht ins Blut aufgenommen werden kann, ist eine Zufuhr über die Nahrung unverzichtbar. Es ist das einzige Vitamin, das in nennenswerten Mengen ausschließlich in tierischen Produkten vorkommt. Zudem kann es als einziges wasserlösliches Vitamin langfristig in Leber und Muskulatur gespeichert werden. Darum ist bei gesunden Personen, die sich ausgewogen ernähren, kaum mit Mangelerscheinungen zu rechnen.

Cobalamin schützt unser Nervensystem sowie Gehirn, da es die sogenannte Myelinscheide, die unsere Nervenzellen umgibt, regeneriert. Eine ausreichende Versorgung begünstigt daher z. B. eine gute Konzentrationsfähigkeit und wirkt besonders im Alter präventiv gegen Schäden des Gehirns und Nervensystems. Dadurch können sich Demenz und Alzheimer bedeutend seltener oder weniger schnell entwickeln. Auch den Krankheiten Parkinson und Multiple Sklerose soll dadurch vorgebeugt werden können bzw. deren Fortschreiten verlangsamt werden können. Und bei Patienten mit einer Polyneuropathie oder Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) wird hochdosiertes Vitamin B12 sogar in der Therapie als Nervenschutz eingesetzt. Der Körper benötigt Cobalamin ebenfalls um die Folsäure aus seiner Speicher- und Transportform in die biologisch wirksame Form zu überführen und es hat einen direkten Einfluss auf den Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsel. Des Weiteren wird es zur Bildung der roten Blutkörperchen oder anderer Körperzellen gebraucht und ist wesentlicher Bestandteil der Nucleinsäure (DNS) des Zellkerns. Daher wird Cobalamin insbesondere dort benötigt, wo sich Zellen sehr schnell teilen (z.B. in der Darmschleimhaut).

Wenn eine Person einen Mangel an Vitamin B12 aufweist, kann dies einen negativen Einfluss z.B. auf seine geistige Leistungsfähigkeit haben und sein Gehirn schrumpfen lassen. So nimmt laut einer Studie der Fachzeitschrift Neurology das Gehirnvolumen im Alter umso stärker ab, je niedriger die Versorgung mit Vitamin B12 ist und kognitive Tests fallen dementsprechend umso schlechter aus.
Nach einer Untersuchung der Tufts University in Boston geht bereits ein milder Mangel an Cobalamin mit einem erhöhten Demenzrisiko einher. Ein starker Mangel kann sogar recht schnell zu neuropsychiatrischen Symptomen wie Halluzination, Angst oder Wahnvorstellungen führen und auch das Alzheimerrisiko steigt mit der Abnahme des Vitamin B12-Spiegels im Körper an.
Außerdem ist die Zellbildung im Knochenmark bei einem Mangel an Cobalamin gestört, wodurch es zu Blutarmut oder der Degeneration bestimmter Rückenmarksbezirke kommen kann. Auch Depressionen können Symptome von zu wenig Vitamin B12 sein.

Eine Unterversorgung droht z. B. Personen, die sich streng vegetarisch oder vegan ernähren, da die Aufnahme von Cobalamin bei rein pflanzlicher Ernährung sehr niedrig ist. Aber auch Menschen mit Magen-Darm-Beschwerden sind von einem Mangel betroffen, da das Vitamin B12 in solchen Fällen nicht mehr gut aus der Nahrung resorbiert werden kann. Des Weiteren kann es auch aufgrund von Arzneimittelnebenwirkungen durch Säureblocker (bei Sodbrennen), Gichtmedikamente und Gerinnungshemmer (Blutverdünner) zu einem Mangel kommen.
Daher wird betroffenen Menschen die Supplementation durch ein Vitamin B12-Präparat empfohlen. Beschwerden aufgrund einer Überdosierung von Cobalamin sind nicht bekannt.

Wie kann ich eine ganzheitliche Ernährungsberatung anbieten?

Die ganzheitliche Ernährungsberatung wird in der heutigen Zeit immer wichtiger. Stress, Hektik und ein ungeordneter Alltag gehen nicht spurlos an den Menschen vorbei. Mit der richtigen Ausbildung kannst auch du ganzheitlicher Ernährungsberater werden und den Menschen helfen, ihre innere Balance wiederherzustellen.

 

Was macht ein ganzheitlicher Ernährungsberater?

Bei der ganzheitlichen Ernährungsberatung geht es darum, den ganzen Menschen, mit seiner aktuellen Lebenssituation zu sehen und individuell auf ihn einzugehen. Du analysierst die aktuellen Lebensgewohnheiten deines Klienten, beleuchtest verschiedene Lebensbereiche, beispielsweise Essverhalten, Trinkgewohnheiten und Schlafroutine und schaust auch, wie er einen Ausgleich zum Job findet. Du erkennst, was dem Körper schaden könnte und hilfst, Alternativen zu suchen. Nach der Ausbildung bist du fähig, den Menschen als Ganzes zu sehen, festgefahrene Muster zu erkennen und Hilfe für den Alltag anzubieten. Du gibst den Menschen neue Ideen, die aktuelle Lebenssituation zu ändern oder anzupassen und gesünder zu leben. So ist es möglich, dass deine Klienten besser auf sich eingehen können und gesünder leben.
Auch Familien profitieren von deinem Wissen. Manchmal wissen Eltern gar nicht, wie sie eine gesündere Lebensweise an ihre Kinder vermitteln können. Du findest Mittel und Wege, um die Kleinen zu überzeugen und sie neugierig zu machen. Auch in Kitas kannst du einen wichtigen Beitrag zur gesunden Entwicklung leisten.

 

Was kann ich alles bei der ganzheitlichen Ernährungsberatung machen und anbieten?

Nach deiner Ausbildung kannst du dich direkt selbstständig machen und ganzheitliche Ernährungsberatung anbieten.
Außer Einzel- und Gruppengesprächen kannst du auch Kurse, beispielsweise im Kochen, geben, Vorträge halten und deine Klienten auch beim Einkaufen beraten. Zu Hause kannst du ihnen beim Aussortieren des Kühlschrankes und der Vorratsschränke helfen. Denn dank deiner Ausbildung weißt du, was es zu beachten gilt und wo Fallen lauern.
Du bist der Ansprechpartner für sämtliche Situationen deiner Kunden. Lass deiner Kreativität freien Lauf und entwickle neue Konzepte, um deine Klienten für eine gesündere Ernährungsweise zu begeistern.
Neben Klienten, die du sogar weltweit über Webinare beraten kannst, ist es möglich, auch in Unternehmen verschiedene Kurse anzubieten. Natürlich kannst du auch direkt in einem Unternehmen eine Anstellung finden und Konzepte zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter entwickeln. Besonders im betrieblichen Gesundheitsmanagement steuert die Ernährungsberatung einen wichtigen Teil bei. Deine Qualifikation in diesem Bereich ist eine große Hilfe für die Unternehmen.

Je nach Spezialisierung kannst du dir auch besondere Personengruppen wie zum Beispiel Schwangere, Sportler, Diabetiker oder Senioren herausgreifen. Diese kannst du, durch Weiterbildungen in den entsprechenden Bereichen, gezielt beraten und ihnen zur Seite stehen.
Wenn du im Einkauf- und Lebensmittelbereich den Durchblick hast, kannst du deinen zukünftigen Klienten beim Einkauf begleiten und ihnen genaue Informationen zu den zahlreichen Inhaltsstoffen von Lebensmitteln geben. Wenn du in diesem Bereich qualifiziert bist, weißt du, was die E-Nummern bedeuten und worauf deine Klienten achten sollten.
Besonders in der Schwangerschaft verändert sich der Körper und die Frau hat andere Bedürfnisse. Jetzt tut es ihr gut, wenn sie ihre Fragen in professionellen Händen weiß und Unterstützung hat. Wenn du das Wissen hast, um Schwangere zu beraten, weißt du, worauf es ankommt und kannst werdende Mütter gekonnt unterstützen. Du nimmst ihre Bedürfnisse ernst und kannst große Hilfestellungen leisten, damit die Frau gut durch die Schwangerschaft kommt und das Baby dann gesund und munter auf die Welt kommt.
Anschließend kannst du auch nach der Geburt einen wichtigen Beitrag leisten. Wenn du dich mit der Baby- und Kleinkindernährung auskennst, bist du eine wichtige Stütze für die Mutter und auch für alle, die ein Kind haben und Rat bei dir suchen. Mit deinem erlangten Wissen kannst du zu Themen wie Stillen, Beikost bis hin zur Familienkost beraten.
Die Zahl der Diabetes-Erkrankungen steigt stetig. Besonders die Prävention steht im Diabetesbereich immer mehr im Mittelpunkt. Wenn du Beratungswissen im Diabetesbereich hast und dich auskennst, weißt du, welche Besonderheiten die Krankheit hat und was es, gerade bei der Ernährung, zu beachten gilt. So kannst du einen wichtigen Beitrag in der notwendigen Ernährungsberatung leisten.
Viele Menschen entscheiden sich heutzutage bewusst dagegen, Fleisch zu essen. Mit Wissen über die vegetarische Ernährung kannst du deine Klienten bestens zu dem Thema beraten. Denn du weißt, wie Nährstoffe richtig zugeführt werden können, wie ein Mangel ausgeglichen werden kann und was es auch bei einer veganen Ernährung zu beachten gibt.
Nahrungsergänzungsmittel kommen immer mehr in Mode. Wenn du dich in diesem Bereich spezialisiert hast, kannst du deine Klienten zu verschiedenen Fragen aus diesem Gebiet beraten. Denn du weißt, wann ihr Einsatz sinnvoll ist, welche es gibt und was die Besonderheiten sind. So kannst du auf deine verschiedenen Gruppen an Klienten individuell eingehen und thematisch passend Vorschläge geben.
Sportler sind eine ganz besondere Zielgruppe, denen du dich widmen solltest. Durch eine gesunde und ganzheitliche Lebensweise rückt Sport immer mehr in den Fokus. Als Ernährungsberater mit Weiterbildungen im Sportlerernährungsbereich hast du nach der Ausbildung die Chance, dich weiterzuentwickeln. Nicht nur zu den Grundnährstoffen hast du dann ein umfangreiches Wissen. Auch beispielsweise die Flüssigkeitszufuhr spielt eine wesentliche Rolle, was du selbstverständlich dank deiner Qualifizierung weißt. Du kannst deinem Klienten helfen, eine richtige Auswahl an Lebensmitteln zu treffen. So kannst du die Sportler, egal ob aus dem Hobby- oder Leistungssportbereich, sowie Sportprofis in deiner ganzheitlichen Ernährungsberatung professionell und kompetent beraten.
Da die Bevölkerung immer älter wird, ist der Bereich der Seniorenernährung sehr gefragt. Du solltest die Chance ergreifen und dich auch auf diesem Gebiet qualifizieren. Neben Mangel- und Unterernährung ist auch das richtige Trinkverhalten ein weiterer wichtiger Faktor für die Beratung.
Du siehst also, dass sich Qualifizierungen lohnen. So erschließen sich dir neue Bereiche, in denen du deine Klienten mit viel qualifiziertem Wissen beraten kannst.

 

Wie sind meine Verdienstchancen nach meinem Abschluss als ganzheitlicher Ernährungsberater?

Nach deiner Ausbildung ist es möglich, dass du zunächst nicht so viel verdienst wie ein erfahrener Berater. Daher ist es wichtig, am Ball zu bleiben und sich weiterzuentwickeln. Mit unseren Online-Workshops kannst du neue interessante Themen für dich entdecken. Sammle Berufserfahrung und erlange neues Wissen. So wirst du zum Profi in deinem Bereich und hebst dich von den anderen ab. Mit der Zeit wird dein Gehalt steigen. Zufriedene Klienten erzählen ihren Freunden und Verwandten von deinen Angeboten. So wächst erfolgreich dein Kundenstamm und du kannst mehr verdienen.

 

Welche Voraussetzungen brauche ich für die Ausbildung, um ganzheitliche Ernährungsberatung anzubieten?

Bei uns, der Academy of Sports, brauchst du kaum Vorkenntnisse, um in deinen Traumberuf zu starten. Wir bringen dir alles Wichtige bei, zeigen dir, worauf es ankommt und nach erfolgreich bestandenen Prüfungen kannst du direkt mit der Arbeit loslegen.
Beim Fernstudium über uns kannst du dir dein notwendiges Wissen Schritt für Schritt erarbeiten.
Für die Fernstudiengänge benötigst du einen Internetzugang mit DSL Geschwindigkeit, eine Webcam und ein Headset mit Mikrofon. So erfüllst du alle Anforderungen, um auch an unseren Live-Online-Seminaren (Webinaren) teilzunehmen. Kostenfrei kannst du die Studienzeit über- oder unterschreiten.
Du siehst, es braucht nicht viel, um erfolgreich ein Fernstudium bei uns zu starten, um ganzheitliche Beratung zur Ernährung anbieten zu können.

 

Wie werde ich ganzheitlicher Ernährungsberater?

Bei der Academy of Sport kannst du ganz einfach eine Ausbildung per Fernstudium absolvieren, um nach deinem Abschluss eine ganzheitliche Ernährungsberatung anzubieten.

Zunächst beginnst du mit der Ernährungsberater C-Lizenz. In der Grundausbildung lernst du wichtige Basics, die du beim Ernährungswissen brauchst. Du erhältst Grundlagen zur Ernährung und den Nährstoffen. Nach der Abschlussprüfung, die du übrigens online absolvierst, hast du die Möglichkeit, dich direkt weiterzuqualifizieren.

Nach der Ernährung C-Lizenz empfiehlt sich die Ernährungsberater B-Lizenz. Diese Aufbauqualifikation schließt sich an dein soeben erlangtes Wissen an und lässt dein Wissensschatz wachsen. Du lernst alles Wichtige, um Ernährungsberatungen durchzuführen, gekonnt Gespräche umzusetzen und den richtigen Umgang mit Ernährungsprotokollen. Anschließend reichst du online eine Abschlussarbeit ein. Dies sind wichtige Voraussetzungen für deinen Weg zum ganzheitlichen Berater für gesunde Ernährung.

Mit dem erfolgreichen Bestehen der Ernährungsberater/in B-Lizenz hast du nun viele Möglichkeiten, dich weiterzuentwickeln. Mit unseren Zusatzqualifikationen kannst du dich weiterbilden, neues Wissen erlangen und dich spezialisieren. Zudem hast du mit Spezialisierungen die Möglichkeit, mehr zu verdienen. Die Chance solltest du dir nicht entgehen lassen.

Folgende Richtungen zum Qualifizieren bieten wir dir:

Anschließend solltest du deine Ausbildung zum/zur Fachberater/in für Ernährungsberatung und Ernährungsfachwirt/in fortsetzen.
Denn danach kannst du eine ganzheitliche Ernährungsberatung anbieten und dir deinen Wunsch nach dem Traumjob erfüllen.
Nun hast du ausreichend fundiertes Wissen, um deine Klienten ganz individuell, mit viel Feingefühl und Fachkenntnis zu beraten.

 

Welche Weiterentwicklungsmöglichkeiten habe ich als ganzheitlicher Ernährungsberater?

Wenn du ganzheitliche Ernährungsberatung anbietest, solltest du auch weitere Bereiche, neben der Ernährung, nicht aus den Augen verlieren. In unserem Fitnessbereich findest du viele weitere Fernstudiengänge, die du als Ausbildung absolvieren kannst. Anschließend ist es dir möglich, zusätzlich Fitnesstrainings  anzubieten und so mehr für deine Klienten tun zu können. Rückentraining und auch die richtigen Entspannungstechniken  sind immer mehr gefragt. Bei uns kannst du dich immer weiterentwickeln und besser werden.

Goji-Beeren aus Fernost werden in der Werbung als „Superfood“ bezeichnet. Doch was ist dran an dieser Behauptung?

Sie soll aufgrund ihrer Inhaltsstoffe unsere Abwehrkräfte sowie unser Wohlbefinden steigern und weitere positive Effekte auf unseren Körper haben, z. B. auf die Augen. Die Rede ist von der Goji-Beere (lat. Lycium barbarum L.). Diese wird auf Plantagen in Nordzentral- und Westchina, aber auch in der Mongolei angebaut. Ihr Geschmack ist bitter bis fruchtig-süß und sie ähnelt im getrockneten Zustand einer Rosine. Oft wird sie als „Superfood“ oder „Wunderbeere“ beworben und soll dem Menschen bei regelmäßigem Verzehr ein langes, gesundes Leben ermöglichen. Aber ist das wirklich so?

Auffällig bei den Goji-Beeren ist der relativ hohe Vitamin C-Gehalt, welcher mit ca. 48mg pro 100g fast an den von Zitronen herankommt (53mg/100g). Sehr interessant ist auch der hohe Anteil an Polysacchariden (Mehrfachzucker), deren Struktur allerdings nur zum Teil bekannt ist. Darüber hinaus enthält die Goji-Beere 18 verschiedene Aminosäuren, welche der Körper für die Herstellung von Körpereiweiß benötigt.
Es gibt mehrere wissenschaftliche Studien über das Potential und die Inhaltsstoffe der Beere, sowohl im Labor als auch am menschlichen Organismus. Diese Studien liefern zum einen überwiegend positive Ergebnisse, zum anderen muss man sie aber auch kritisch betrachten.
So gibt es bislang keine pharmakokinetischen Angaben über die Bioverfügbarkeit der enthaltenen Polysaccharide. Das bedeutet, es ist nicht bekannt wie schnell und in welchem Umfang diese Polysaccharide vom Körper aufgenommen werden und am Wirkort im Körper zur Verfügung stehen. Auch über die Wirkungsweise selbst herrscht noch Unklarheit. Des Weiteren liegt bislang keine gesundheitliche Abschlussbewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) über die Goji-Beere vor. Genauso wenig gibt es aktuell belastbare Erkenntnisse über die Auswirkungen von größeren Verzehrmengen oder über den Verzehr über einen längeren Zeitraum. Ebenso wenig gibt es momentan verlässliche Angaben über die bereits erhältlichen Produkte, in denen Goji-Beeren verarbeitet wurden.

Somit kann man zusammenfassend sagen, dass die Goji-Beere zwar durchaus wichtige und nützliche Inhaltsstoffe enthält, welche dem menschlichen Organismus gesundheitlich zuträglich sein können. Aber über deren tatsächliche Wirkungsweise im Körper, die Verzehr von größeren Mengen, den Aufnahme über einen längeren Zeitraum hinweg oder die damit hergestellten Produkte lässt sich aus wissenschaftlicher Sicht momentan noch zu wenig sagen. Konkrete Empfehlungen über den Verzehr von Goji-Beeren lassen sich daher momentan noch nicht abgeben und es gibt derzeit schlicht zu wenig Beweise, welche eine Einstufung als „Superfood“ oder „Wunderbeere“ zulassen würden.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) veröffentlicht neue Referenzwerte für Protein. Wie viel Eiweiß braucht der Mensch?

Je nach Alter besteht der menschliche Körper aus sieben bis dreizehn Kilogramm Eiweiß. Protein hat vielfältige Funktionen in unserem Organismus, ist unter anderem die Bausubstanz für Zellen und Gewebe. Dabei benötigt der Körper letztlich die im Nahrungseiweiß enthaltenen Aminosäuren, mithilfe derer er eigenes Körperprotein aufbaut. Auch der enthaltene Stickstoff ist für ihn unentbehrlich. Eiweiß ist, im Gegensatz zu Kohlenhydraten und Fetten, für den Menschen weniger zur Energiegewinnung geeignet, der Nutzen ist somit eher funktionell.
Doch wie viel Protein sollte dem Körper für eine ausreichende Versorgung mit der Nahrung zugeführt werden?

Die vom Organismus benötigte Menge Eiweiß hängt natürlich von verschiedenen gegebenen Faktoren wie Körpergröße und Alter ab. Somit ist es nicht ratsam eine bestimmte Grammzahl anzugeben, an der man sich orientiert. Viel sinnvoller ist es, die benötigte Menge Protein pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag anzugeben.
Auf Grundlage von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen hat die DGE nun ihre Referenzwerte für Eiweiß überarbeitet. Die empfohlene Verzehrmenge für Erwachsene zwischen 19 und 65 Jahren liegt demnach bei 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Diese Menge entspricht, je nach Körpergewicht, etwa 57 bis 67 Gramm Protein pro Tag. Für Personen ab 65 Jahren wird der Schätzwert von 1,0 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag genannt.
Dass es für Menschen ab 65 Jahren nur einen Schätzwert gibt, hängt mit der Studienlage zusammen. Die Bestimmung der benötigten Eiweißmenge für 19- bis 65-jährige erfolgt anhand von Stickstoffbilanzstudien. Dabei wird gemessen, wie viel Stickstoff dem Körper zugeführt wird und wie viel er wieder ausscheidet. Für ältere Menschen steht die Funktionalität bzw. der Funktionserhalt des Körpers jedoch noch mehr im Fokus als bei jüngeren Erwachsenen. Deshalb berücksichtigt man bei Älteren neben der Analyse der Stickstoffbilanz ebenfalls noch die Muskelproteinsynthese - also die Bildung von Muskeln aus dem Nahrungsprotein. Da die aktuelle Studienlage aber eine exakte Bestimmung des Proteinbedarfs für Erwachsene ab 65 nicht zulässt, beruft man sich hier auf einen Schätzwert, der im Vergleich zu Personen unter 65 Jahren etwas erhöht ist.

Die meisten Deutschen überschreiten die oben genannten Werte und sind daher gut mit Protein versorgt. Dies bedeutet auch, dass der Proteinbedarf durch die hierzulande übliche Normalkost abgedeckt ist, sogar eher etwas überschritten wird. Man erhält das Eiweiß aus proteinreichen Lebensmitteln, die sowohl pflanzlich als auch tierisch sein können. Pflanzliche Lebensmittel mit hohem Proteingehalt sind z. B. Hülsenfrüchte wie Soja, Linsen und Erbsen. Zu den eiweißreichen tierischen Lebensmitteln zählen neben Fleisch und Fisch auch Milchprodukte und Eier.

Training im Kindesalter als Arbeitsfeld?

Vor 20 Jahren hätten vermutlich viele Experten diese Frage mit einem deutlichen "Nein" beantwortet, doch inzwischen haben sich die Zeiten geändert, wie man immer so schön sagt. Kinder und Jugendliche bewegen sich heutzutage deutlich weniger als noch vor 20 Jahren und die Zahl der übergewichtigen Kinder und Kindern mit gesundheitlichen Probleme, die auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind, ist dramatisch gestiegen.

Noch vor ca. 20 Jahren musste bei kaum einem Kind darauf geachtet werden, wie es sich ernährt und dass es ein gezieltes Trainingsprogramm absolviert, damit es später keine schwerwiegenden Haltungsschäden oder dergleichen bekommt. In der Regel haben Kinder zwar einen natürlichen Bewegungsdrang, doch dieser wird heutzutage oft unterdrückt und wenn sich mal ein Kind mehr bewegen möchte als alle anderen, wird es gleich als hyperaktiv abgestempelt und bekommt Medikamente, damit es genauso lethargisch da sitzt wie seine Mitschüler.
Die Folge: Immer mehr Kinder erscheinen beim Arzt wegen Beschwerden, die eigentlich frühestens im Erwachsenenalter auftreten sollten wie Rückenschmerzen, Depression und Übergewicht.
Dabei ist es so einfach, die meisten Beschwerden schon im Keim zu ersticken und dafür zu Sorgen, dass die Kinder gesund erwachsen werden. Leider ist jedoch Bewegung aus den meisten Tagesabläufen von Kindern verbannt worden und entsprechende Bewegungsprogramm finden immer mehr Anklang, um langfristige Besserung für Kinder und ihre Eltern herbeizuführen. Somit ergeben sich hier vielfältige Möglichkeiten für Personen, die gerne mit Kindern arbeiten und deren Gesundheit nachhaltig verbessern möchten.

Inzwischen muss man eingangs gestellte Frage mit einem mehr als deutlichen "Ja" beantworten. Es werden langfristig schätzungsweise sogar noch mehr Menschen gebraucht, die sich für eine bessere Gesundheit von Kindern engagieren, da die technischen Neuerungen immer mehr auf dem Vormarsch sind und sich die Kinder als Folge noch weniger bewegen. Diese Menschen müssen noch nicht einmal Bewegungsexperten sein, viel wichtiger ist, dass sie wissen, worauf es Kindern ankommt und den Kindern wieder Spaß an Bewegung vermitteln.

Was versteht man unter dem Begriff Ernährungsepidemiologie und welche Ziele werden dabei verfolgt?

Die Ernährungsepidemiologie ist ein eigenständiger Wissenschaftszweig der Ernährungswissenschaft. Generell wird in der Epidemiologie versucht, die Bedeutung einzelner Faktoren für das Erkrankungsrisiko beim Menschen zu benennen sowie zu bewerten. Es ist also eine beobachtende Wissenschaft, die sich mit der Verteilung und Häufigkeit des Auftretens von Erkrankungen und deren Faktoren in Bevölkerungen befasst. Ernährungsepidemiologische Forschung untersucht und beschreibt demnach den Zusammenhang zwischen dem Ernährungsverhalten und der Gesundheit einer Gesamtbevölkerung bzw. einer bestimmten Bevölkerungsgruppe. Mit der Gesundheit einer Bevölkerung ist in diesem Fall das Auftreten von ernährungsabhängigen Erkrankungen gemeint. Doch was sind die genauen Ziele dieses Wissenschaftszweigs?

Ein spezielles Ziel ist es, die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung zu erfassen und zu beschreiben. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Lebensmittel- und Nährstoffaufnahme. Ausgehend davon wird die Bedeutung bestimmter Faktoren für das Erkrankungsrisiko herausgearbeitet. Diese Faktoren können z. B. ein Risiko darstellen oder umgekehrt auch protektiv wirken. Über weitere Untersuchungen einzelner Risikofaktoren können anschließend bestimmte Krankheitsmechanismen entdeckt oder bestätigt werden, was ein weiteres Ziel der Ernährungsepidemiologie ist. Somit werden die Beziehungen zwischen der Ernährungsweise und dem Auftreten von Erkrankungen Schritt für Schritt herausgearbeitet. Dabei werden Merkmale bzw. Faktoren identifiziert, welche das Erkrankungsrisiko von Menschen beeinflussen oder verändern.
Die gewonnenen Erkenntnisse liefern sowohl Ernährungswissenschaftlern als auch Medizinern und Gesundheitswissenschaftlern wichtige Informationen über den Ernährungsstatus von Menschen. Ernährungsepidemiologie kann somit auch als Grundlage für verschiedenste Präventionsstrategien und -maßnahmen zur Gesundheitsförderung gesehen werden, da aus den gesammelten Daten gesundheitsförderliche Interventionen abgeleitet werden können.

Der Ernährungsepidemiologie wird somit eine wichtige und unverzichtbare Bedeutung für die Vermeidung bzw. Verminderungen von ernährungsabhängigen Erkrankungen beigemessen. Aus diesem Wissenschaftszweigs gehen wichtige Erkenntnisse hervor, die sich in einzelne gesundheitsförderliche Strategien ummünzen lassen und somit letztlich die Gesundheit von Bevölkerungen und Bevölkerungsgruppen positiv beeinflussen oder gar verbessern.

Inwieweit hat der Verzehr von Walnüssen einen Einfluss auf den Cholesterinspiegel?

Es gab bereits früher wissenschaftliche Studien, die eine Verbesserung des Fettstoffwechsels und eine Senkung des Cholesterinspiegels durch das Essen von Walnüssen nachwiesen. Nun gibt es eine weitere Untersuchung der Ludwig-Maximilians-Universität München, die diesbezüglich weitere Erkenntnisse hervorbringt. Welche das sind, wird im Folgenden erläutert.

In einer aktuellen Studie haben Wissenschaftler bestätigt, dass die Aufnahme von 43 Gramm Wallnüssen pro Tag das Non-HDL-Cholesterin um ca. 5% senkt. Als Ergänzung wird zudem der durch diese Untersuchung neu geklärte Sachverhalt genannt, dass es dabei auch nicht davon abhängt, ob man bei der Ernährung Fette oder Kohlenhydrate anstelle der Walnüsse weglässt.
Dazu wurden 200 gesunde, nichtrauchende Frauen und Männer über acht Wochen untersucht. Diese wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe sollte auf Kohlenhydrate und eine zweite auf Fette anstelle der Walnüsse verzichten. Die dritte Gruppe sollte eine Kombination aus beidem einhalten. Zusätzlich gab es eine Kontrollgruppe, die keine Walnüsse verzehrte. Dabei zeigte sich, dass es keinen Unterschied bezüglich der drei Gruppen gab. Bei allen Personen, die Walnüsse verzehrten, wurde eine cholesterinsenkende Wirkung festgestellt.
Darüber hinaus wurde auch untersucht, ob es einen Unterschied macht, ob die Nüsse mit einer Hauptmahlzeit oder als Snack gegessen wurden. Aber auch hier wurde kein Unterschied festgestellt.

Somit ist nachgewiesenermaßen allein der Walnussverzehr für die Senkung des Cholesterinspiegels verantwortlich, nicht etwa ob man gleichzeitig auf Kohlenhydrate oder Fette verzichtet. Zudem ist es nicht ausschlaggebend, zu welcher Mahlzeit man die Walnüsse verzehrt.

Was ist eine Gratifikationskrise und welchen Einfluss hat sie auf unsere Gesundheit?

Das Modell der Gratifikationskrise kann man sich wie eine Waage vorstellen. Es gibt jeweils eine Schale auf beiden Seiten und deren „Inhalt“ beeinflusst das Gleichgewicht der Waage. Je nachdem befindet sich die Waage im Gleichgewicht oder eine der beiden Seiten ist „schwerer“ als die andere. Grundlage des Modells ist, dass es eine Beziehung zwischen der Leistungserbringung im Erwerbsleben auf der einen Seite der Waage und der Belohnung für diese Leistung auf der anderen Seite gibt. Doch welche Faktoren genau beeinflussen das Gleichgewicht der Waage?

Auf die Seite der Leistungserbringung und Verausgabung wirken sowohl extrinsische als auch intrinsische Faktoren ein. Mit extrinsischen Faktoren sind alle Einflüsse gemeint, die von außen auf eine berufstätige Person einwirken, wie z. B. eine hohe Arbeitslast, Zeitdruck oder Überstunden. Unter den intrinsischen Faktoren fasst man alle Einflüsse zusammen, die von der berufstätigen Person selbst ausgehen, wie z.B. ein starkes Leistungs- und Kontrollstreben, was zu einem „Überengagement“ führen kann.
Auf die Belohnungs-Seite der Waage dagegen wirken materielle und immaterielle Anerkennung sowie Unterstützung ein. Damit sind neben dem Einkommen z. B. auch die Arbeitsplatzsicherheit, die Anerkennung und Wertschätzung der Kollegen oder die Aufstiegsmöglichkeiten in einem Betrieb gemeint. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass die jeweilige Belohnung auch spürbar sein muss, da sie ansonsten nicht wirkt. Der Begriff Gratifikation meint daher materielle und immaterielle Anerkennung sowie Unterstützung, die auch wahrnehmbar ist.

Von einer Gratifikationskrise wird dann gesprochen, wenn Menschen im Berufsleben über einen längeren Zeitraum eine hohe Verausgabung bei gleichzeitig zu geringer Belohnung empfinden. Bei der Gratifikationskrise wiegt die Waagschale der Verausgabung also schwerer als die der Belohnung und die Waage ist aus dem Gleichgewicht geraten. Hierbei ist es jedoch wichtig zu wissen, dass auf der Verausgabungsseite die extrinsischen Anforderungen mit der intrinsischen Seite gekoppelt sein müssen, um von einer Gratifikationskrise sprechen zu können. Ist nur die extrinsische Anforderung aber nicht die intrinsische vorhanden, wird dies nicht Gratifikationskrise eingestuft. Genauso auch umgekehrt, wenn hohe eigene Ansprüche auf geringe Arbeitsanforderungen treffen. Eine Gratifikationskrise bleibt dabei so lange bestehen, wie es keine Handlungsalternativen gibt, die Situation aus strategischen Gründen akzeptiert wird oder bestimmte Motivationsmuster wie ein „Überengagement“ gegeben sind.

Wenn über einen längeren Zeitraum ein wie oben beschriebenes Ungleichgewicht herrscht, besteht ein erhöhtes Krankheitsrisiko, welches wissenschaftlich nachgewiesen ist. Die Gratifikationskrise gilt somit als eigenständiger Risikofaktor für die Entstehung von chronischen Erkrankungen. So verdoppelt sich z.B. das Risiko für die Entstehung von koronaren Herzkrankheiten, Depression und Muskel-Skelett-Erkrankungen.
Daraus ergibt sich, dass es sowohl der Bemühungen des Arbeitgebers als auch der des Arbeitnehmers bedarf, um einer solchen Gratifikationskrise vorzubeugen bzw. entgegenzuwirken, um das Ziel eines gesunden Unternehmens mit gesunden Mitarbeitern zu erreichen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) hat ihre 10 Ernährungs-Regeln aktualisiert

Seit 1956 gibt es die „10 Regeln der DGE“. Diese sollen den Verbrauchern in Deutschland eine Orientierungshilfe bezüglich einer ausgewogenen, genussvollen sowie gesunden Ernährung bieten und die optimale Lebensmittelauswahl zusammenfassen. Bei der Erstellung wurden neben ernährungsphysiologischen Kriterien auch präventive und nachhaltige Aspekte berücksichtigt. Jetzt hat man die Regeln anhand von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen überarbeitet sowie sprachlich konkretisiert. Doch was genau wurde hierbei verändert?

Generell empfiehlt die DGE weiterhin sich abwechslungsreich und ausgewogen zu ernähren, wobei Obst und Gemüse wie auch Vollkornprodukte nach wie vor die am meist verzehrten Lebensmittel sein sollen. Eine Neuerung ist, dass Kartoffeln nun nicht mehr explizit bei den Getreideprodukten erwähnt werden. Dafür wurden Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen, Bohnen sowie ungesalzene Nüsse bei der 2. Regel „Gemüse und Obst – nimm 5 am Tag“ hinzugefügt.
Gleichgeblieben ist, dass man ausreichend Milchprodukte und Fisch verzehren soll, dagegen aber nur wenig Fleisch.
Fett soll weiterhin nur in Maßen zugeführt werden, bei der überarbeiteten Regel wurden jetzt zudem gesundheitsfördernde und qualitative Kriterien mit aufgenommen. So sollen hauptsächlich pflanzliche Öle wie z. B. Rapsöl verwendet werden.
Bei Zucker und Salz gilt nach wie vor, dass man diese nur sparsam zuführen und zuckergesüßte sowie salzreiche Produkte am besten vermeiden soll.
Auch der 7. Punkt der DGE-Regeln wurde verändert. Hieß er früher „Reichlich Flüssigkeit“, so wird in der aktualisierten Version speziell betont, dass am ehesten Wasser geeignet ist. Aber auch andere kalorienfreie Getränke wie ungesüßte Tees werden zur geeigneten Flüssigkeitszufuhr hinzugezählt. Insgesamt soll ein Erwachsener mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken und dabei am besten auf alkoholische Getränke verzichten.
Gleichgeblieben sind die Empfehlungen, dass man seine Lebensmittel schonend zubereiten, sich für das Essen Zeit nehmen sowie auf eine ausreichende Bewegung achten soll.

Nachfolgend einmal die Gegenüberstellung der ehemaligen und aktualisierten 10 Regeln der DGE:

Ehemalige Fassung:

  1. Vielseitig essen
  2. Reichlich Getreideprodukte – und Kartoffeln
  3. Gemüse und Obst – Nimm „5“ am Tag …
  4. Täglich Milch und Milchprodukte; ein- bis zweimal in der Woche Fisch; Fleisch, Wurstwaren sowie Eier in Maßen
  5. Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel
  6. Zucker und Salz in Maßen
  7. Reichlich Flüssigkeit
  8. Schmackhaft und schonend zubereiten
  9. Nehmen Sie sich Zeit, genießen Sie Ihr Essen
  10. Achten Sie auf Ihr Gewicht und bleiben Sie in Bewegung

 

Aktualisierte Fassung:

  1. Lebensmittelvielfalt genießen
  2. Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“
  3. Vollkorn wählen
  4. Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen
  5. Gesundheitsfördernde Fette nutzen
  6. Zucker und Salz einsparen
  7. Am besten Wasser trinken
  8. Schonend zubereiten
  9. Achtsam essen und genießen
  10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

 

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die Grundprinzipien der ehemaligen Regeln beibehalten, diese aber in einigen Punkten ergänzt, präzisiert sowie sprachlich überarbeitet worden sind.

Wie hoch ist das branchenübliche Ernährungsberater-Gehalt?

Mit dem Beruf des Ernährungsberaters kannst du viel Geld verdienen. Je nach Qualifikation nach deiner Ausbildung, Berufserfahrung, absolvierter Weiterbildung und mehr kannst du dein Gehalt erfolgreich steigern und deine Verdienstchancen im Beruf erhöhen. Bei uns erfährst du mehr über das branchenübliche Ernährungsberater-Gehalt nach deiner Aus- und Weiterbildung. Wir zeigen dir, worauf es wirklich ankommt.

 

Wie viel kann ich mit dem Beruf als Ernährungsberater an Gehalt verdienen?

Im Durchschnitt kannst du im Bereich der Ernährungsberatung circa 2100 Euro brutto im Monat verdienen. Direkt nach der Ausbildung verdienst du evtl. etwas weniger. Je nach Weiterbildung und Berufserfahrungen kannst du deinen Verdienst dann steigern. Natürlich ist es dir auch möglich, wesentlich mehr zu verdienen. Unterschiede gibt es beispielsweise zwischen Ernährungsberatern und Ernährungsberaterinnen sowie fest angestellten und Ernährungsberatern, die freiberuflich tätig sind. Vieles spielt beim Gehalt eine wichtige Rolle. Daher ist es sehr gut, dass du dich vorab informierst, um deine Gehaltschancen zu steigern und erfolgreich Geld in deinem Beruf zu verdienen.

 

Was gibt es an Unterschieden beim Ernährungsberater-Gehalt?

Nicht jeder Ernährungsberater wird gleich bezahlt. Wir zeigen dir, welche Unterschiede es beim Verdienst auf dem Arbeitsmarkt gibt.

Unterschiede im Gehalt gibt es bei den zahlreichen Bundesländern. In Niedersachsen und Bayern lässt sich oft das meiste verdienen. Nicht so viel Geld für den Beruf gibt es dagegen beispielsweise in Brandenburg und Berlin. Daher ist es wichtig, dass du deinen Standort gut wählst und dich an Zielgruppen orientierst. Selbstverständlich erwirbst du mit einer mediengestützten Ernährungsberater Ausbildung wie an der Academy of Sports auch entsprechende Kompetenzen, optional deine Dienstleistung überregional z. B. mit Webinaren (Live-Online-Coachings) anbieten zu können.

Auch dein Tätigkeitsfeld spielt eine wesentliche Rolle. Für dich ist es wichtig, dass du dich nach der Ausbildung spezialisierst und Weiterbildungen machst. Such dir einen besonderen Bereich, der dich interessiert, und werde Profi. So hebst du dich von anderen ab und kannst deinen Klienten die bestmögliche Beratung, dank deiner Weiterbildung und Berufserfahrung, bieten. Zudem verdienst du dann mehr.
Außerdem macht es ein Unterschied, ob du eher allgemein zur gesunden Ernährung berätst oder doch mehr in den Krankheitssektor, dank zusätzlicher Qualifikationen, gehst. Im Präventionssektor engagieren sich immer mehr Krankenkassen und übernehmen hier einen Teil der Kosten für ihre Versicherten bei der Teilnahme an verschiedenen Kursen. Vor allem bei privat Versicherten kann ein großer Teil übernommen werden.

Natürlich spielt auch die Erfahrung im Beruf nach der Ausbildung eine wichtige Rolle. Durch regelmäßige Weiterbildung erweiterst du dein Wissen und kannst dich abheben. Je länger du als Ernährungsberater arbeitest, desto mehr Wissen hast du. Auch die Berufserfahrung, die du in deiner alltäglichen Arbeit sammelst, ist sehr wichtig.

Zudem gibt es einen großen Unterschied, ob du angestellt bist und ein festes Gehalt bekommst oder ob du selbstständiger Ernährungsberater bist. Bei einer Festanstellung als Ernährungsberater legt der Chef fest, was du, je nach Betriebsgröße, Qualifikation, Berufserfahrung und Geschlecht, verdienst. Natürlich kannst du mehr verdienen, wenn du geschickt im Verhandeln bist.
Wenn du selbstständig bist, kann du dein Gehalt selbst festlegen und deine Preise bei Bedarf auch überdenken und anpassen. Hierbei solltest du beachten, dass eine selbstständige Tätigkeit als Ernährungsberater auch betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse erfordert und viele neue Aufgaben (Buchhaltung, Kalkulation, Marketing, Kundenakquise, Versicherungen etc.) auf dich zukommen. Alles hat hierbei seine Vor- und Nachteile, die du beim Verdienst bedenken solltest.

 

Wie kann ich mein Ernährungsberater-Gehalt erfolgreich steigern?

Nun hast du bereits gelesen, von welchen Faktoren dein Gehalt abhängig ist. Um dein Ernährungsberater-Gehalt zu steigern, kannst du an den wichtigen Faktoren arbeiten. So steigen deine Gehaltschancen und du kannst mehr im Beruf verdienen.

Neben der Standortfrage rückt vor allem deine Qualifikation in den Fokus. Du solltest dich auf besonders gefragte Bereiche wie beispielsweise Schwangerschaft oder vegetarische Ernährungsweise konzentrieren, da diese immer mehr gefragt sind. Wir bieten die passenden Weiterbildungen dafür an.

Nach dem erfolgreichen Absolvieren unserer Ernährungsberater C-Lizenz kannst du anschließend die Ernährungsberater B-Lizenz erwerben und als selbstständiger Ernährungsberater arbeiten. Als Einkaufs- und Lebensmittelberater bist du fähig, deine Klienten kompetent zu begleiten. Mit der Ernährungsberater A-Lizenz kannst du dein bereits vorhandenes Wissen erweitern und erwirbst mit dieser Weiterbildung die höchste Lizenzstufe in der Ernährungsberatung. Du kannst dich auch als Fachberater für Ernährungsberatung weiterbilden oder Ernährungsfachwirt werden.
Als Ernährungsberater für Senioren, Schwangere, vegetarische Ernährung oder für Babys und Kleinkinder kannst du deine Traumrichtung wählen und deine Chancen auf mehr Gehalt steigern. Auch die Bereiche Sporternährung und Ernährungsmedizin stehen dir als Weiterbildung offen. So hast du die Möglichkeit, mehr Berufserfahrung zu sammeln und dein Ernährungsberater-Gehalt zu steigern.

 

Wie ist das Ernährungsberater-Gehalt im Vergleich zu anderen Berufen?

Als Ernährungsberater liegst du mit deinem Gehalt, je nach verschiedenen Faktoren wie Standort, Berufserfahrung und vorhandener Weiterbildung, im mittleren Bereich. Diätassistenten verdienen oftmals weniger. Diabetes- und Gesundheitsberater steigen dann im Lohnverhältnis. Ernährungswissenschaftler und Gesundheitsmanager verdienen deutlich mehr, da hier der Hintergrund der erweiterten Ausbildung eine wesentliche Rolle beim Gehalt spielt.
Nach deiner Ausbildung bei uns, der Academy of Sports, solltest du dich weiterentwickeln und dich, beispielsweise mit unseren Workshops, auf dem aktuellsten wissenschaftlichen Stand halten. So kannst du mit der schnellen Entwicklung im Ernährungsbereich Schritt halten und nach deiner Ausbildung Neues dazulernen. So steigen deine Chancen auf mehr Verdienst.

Manche Unternehmen bieten auch eine Vergütung vom Verdienst nach Tarifverträgen an. Hier ist es möglich, mehr zu verdienen. Natürlich richtet sich das Gehalt nach der Einstufung und der entsprechenden Berufserfahrung sowie der Länge des Beschäftigungsverhältnisses. Je komplexer und verantwortungsvoller der Arbeitsbereich ist, desto mehr kann mit einem Gehalt nach Tarifvertrag verdient werden. Direkt nach der Ausbildung verdienst du oft etwas weniger und kannst dann mit Qualifikationen dein Verdienst erfolgreich steigern.

 

Wie viel Netto-Gehalt bleibt mir und wie kann ich es erfolgreich steigern?

Dein Netto-Gehalt ist von vielen Faktoren abhängig. Folgende wichtige Punkte haben einen Einfluss auf deinen Verdienst:

  • deine Steuerklasse, denn je niedriger sie ist, desto weniger Steuern musst du zahlen
  • dein Familienstand, da es eine wesentliche Rolle spielt, ob du ledig oder verheiratet bist und Kinder hast
  • dein Alter, je älter du bist, desto mehr Gehalt bekommst du meistens, welches sich auf dein Netto-Gehalt auswirkt
  • die Art deiner Krankenversicherung, hier spielt der Beitragssatz eine wichtige Rolle, und ob du gesetzlich oder privat versichert bist

Um dein Netto-Einkommen zu erhöhen, kannst du Verschiedenes über die Steuer absetzen. Neben den Kosten für ein Arbeitszimmer kannst du auch Fortbildungen, die du für deine berufliche Entwicklung brauchst, sowie Materialien, die du für die Arbeit oder das Büro brauchst, geltend machen. So bleibt dir vom Brutto-Gehalt dann mehr netto übrig.

 

Was zeichnet einen Ernährungsberater aus?

Als Berater für gesunde Ernährung bist du der Ansprechpartner für viele Menschen. Wer Probleme hat, die gesunde Lebensweise in den Alltag umzusetzen, wird Rat bei dir suchen. Du kannst mit deinem Beruf das Essverhalten deiner Klienten analysieren, Ernährungsprotokolle auswerten und Tipps geben. Du kannst deine Kunden nach der Ausbildung persönlich, am Telefon oder per Internet beraten. So bist du nicht mehr ortsgebunden und kannst Berufserfahrung sammeln. Wichtig ist, dass du die Möglichkeit der Weiterbildung nutzt, um dich erfolgreich zu entwickeln. Denn so kannst du dein Ernährungsberater-Gehalt steigern.
In Vorträgen, Kochkursen und Workshops kannst du deinen Klienten praxisnah Verschiedenes beibringen und genauer erläutern. So können sie das von dir gewonnene Wissen aus der Theorie besser umsetzen. Beim Sammeln von Berufserfahrung wirst du weitere Ideen entwickeln, Erfahrung in der Weiterbildung sammeln und mehr Aktionen mit deinen Kunden umsetzen.
Zusätzlich kannst du Unternehmen zur gesunden Ernährung am Arbeitsplatz beraten und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.
Am besten ist es, wenn du dich nach der Ausbildung in verschiedenen Bereichen ausprobierst, um zu sehen, was dir wirklich gefällt und Freude an der Arbeit bereitet.

 

Wie werde ich Ernährungsberater?

Wenn dich der Ernährungssektor interessiert, fragst du dich bestimmt, wie du nun erfolgreich Berater für gesunde Ernährung werden kannst.
Bei uns, der Academy of Sports, kannst du deinem Traum vom Beruf des Ernährungsberaters wahr werden lassen und die passende Ausbildung absolvieren, sowie die Möglichkeit der Weiterbildung nutzen. Anschließend kannst du dann erfolgreich Berufserfahrung sammeln und dein Ernährungsberater-Gehalt nach und nach steigern.
Mit einfachen Fernstudiengängen kannst du ganz leicht professioneller Ernährungsberater und vieles mehr werden.
Alle unsere Fernstudiengänge kannst du kostenfrei über- oder unterschreiten. Das ist sehr praktisch, da sich die Weiterbildung so deinen Bedürfnissen anpasst.

Mit unserer Ernährungsberater C-Lizenz erwirbst du die Grundlagen einer gesunden Ernährung. Du erfährst viel Neues und baust dir ein Grundwissen in der gesunden Ernährungsweise auf.
Anschließend solltest du die Ausbildung Ernährungsberater B-Lizenz absolvieren. Hier vertiefst du dein Wissen und lernst Wichtiges, um Ernährungsprotokolle auswerten zu können. Bereits nach dieser Ausbildung kannst du dich als professioneller Ernährungsberater selbstständig machen und deinen Traum von Beruf leben. Mit weiteren Weiterbildungen ist es dir möglich, dich auf zahlreiche unterschiedliche Bereiche zu spezialisieren. Natürlich kannst du deine Ausbildung auch mit der Ernährungsberater A-Lizenz fortsetzen und noch mehr wertvolles Wissen erlangen. Zudem ist es dir mit weiteren Qualifikationen möglich, dein Gehalt im Beruf zu steigern. Mit der A-Lizenz erhältst du zusätzliches Wissen aus dem Bereich der Diätetik. Dieses Wissen hilft dir, Zusammenhänge zwischen Krankheiten und Ernährung besser zu verstehen und das Wissen dann auch in die Praxis umzusetzen. Zudem wird dir zusätzlich mehr aus dem ernährungsphysiologischen Bereich beigebracht, sodass du deinen Wissensschatz gekonnt erweiterst.

 

Kann ich auch per Fernstudium Ernährungsberater werden und was sind die Vorteile?

Ja das kannst du! Und es ist sogar ganz einfach! Unsere Fernstudiengänge sind von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zugelassen und geprüft. Bei uns erhältst du also branchenanerkannte Abschlüsse und kannst danach Berufserfahrung sammeln.
Dank des Fernstudiums passt sich die Ausbildung an deinen Alltag an. Wenn du beispielsweise einen festen Job hast, ist es ganz einfach, neben dem Beruf eine Ausbildung zu absolvieren. Unsere Lehrgänge kannst du komplett online absolvieren, brauchst nur wenige Vorkenntnisse und kannst trotzdem deinen Traum von Lieblingsjob erfolgreich umsetzen. Dank unserem Online-Campus bestimmst du, wann und wie viel du für dein Fernstudium lernst. Ganz einfach kannst du den Lernrhythmus an dein Leben anpassen. Mit unseren Kursen hast du die Möglichkeit, dir die notwendige Weiterbildung zu sichern, deinen Verdienst zu steigern und dir so ein attraktives Ernährungsberater-Gehalt zu verdienen. Diese Chance solltest du dir nicht entgehen lassen!

 

Welche Ausbildung brauche ich, um Ernährungsberater zu werden?

Für unsere Ernährung C-Lizenz benötigst du keine Vorkenntnisse. Wichtig ist, dass du dich für das Thema gesunde Ernährung interessierst und Freude daran hast. Alles Wichtige, was du wissen musst, vermitteln wir dir im Fernstudium. Wichtig ist, dass du über einen Internetzugang, möglichst mit DSL Geschwindigkeit, verfügst, um deine Ausbildung erfolgreich zu absolvieren.
Bei der Ernährungsberater B-Lizenz benötigst du die Kenntnisse aus der C-Lizenz oder bereits vorhandenes Wissen. Zusätzlich ist es vorteilhaft, wenn du über ein Headset mit Mikrofon und eine Webcam verfügst, um erfolgreich an den Live-Online-Seminaren (Webinaren) teilzunehmen.
Nach dem Erwerb der B-Lizenz kannst du zahlreiche weitere Fernstudiengänge bei uns absolvieren, dich weiterentwickeln und im ausgeübten Beruf dann Berufserfahrung sammeln. Mit unseren spezifischen Ernährungslehrgängen und Workshops kannst du dir die Chance auf Weiterbildung sichern und deinen Verdienst steigern. So macht es Spaß, als Ernährungsberater zu arbeiten und Geld zu verdienen.

 

Kann ich auch als Quereinsteiger Ernährungsberater werden?

Wenn du dich in eine ganz neue Richtung entwickeln möchtest, bist du bei uns genau richtig. Da du kaum Vorkenntnisse benötigst, sind unsere Fernstudiengänge passend für dich. Als Quereinsteiger bekommst du von uns alles Notwendige in die Hand. Wir zeigen dir, wie einfach es sein kann, Ernährungsberater zu werden und die Ausbildung erfolgreich zu absolvieren.
Das Fernstudium passt sich an deine Lernbedürfnisse. Du kannst dein Tempo individuell bestimmen und Schritt für Schritt Berater im Ernährungsbereich werden, um anschließend in deinem Traumjob zu arbeiten, Berufserfahrung zu sammeln und deinen Verdienst zu steigern.
Bei uns, der Academy of Sports, wird GEMEINSCHAFT großgeschrieben. Denn zusammen lässt sich mehr erreichen.

 

Wo kann ich nach meinem erfolgreichen Abschluss als Ernährungsberater arbeiten?

Als Berater für gesunde Ernährung stehen dir viele Türen offen. Neben der Möglichkeit, sich selbstständig im Beruf zu machen, kannst du auch in vielen Einrichtungen eine Anstellung finden. Neben Kliniken suchen auch Reha-, Pflege- und Wellnesseinrichtungen Ernährungsexperten. Auch Arztpraxen und Apotheken brauchen qualifizierte Menschen wie dich, die zur gesunden Ernährung beraten können. Zudem kannst du in Fitnessstudios, Volkshochschulen und anderen Schulen tätig sein und dort dein gelerntes Wissen aus der Ausbildung in die Tat umsetzen. Auch die Lebensmittel- und Getränkeindustrie sucht Berater für die Ernährung, um neue Produkte zu entwickeln, die Verbraucher zu beraten und um mit der aktuellen Entwicklung auf dem Markt Schritt halten zu können.
Du hast nach dem erfolgreichen Abschluss unserer Fernstudiengänge gute Chancen, eine Anstellung zu finden und dann Berufserfahrung zu sammeln. Das Ernährungsberater-Gehalt lässt sich mit gekonnter Weiterbildung sehr gut steigern. Das solltest du dir nicht entgehen lassen!

Stressbewältigung ist wichtig für dich und deinen Sport

Wenn du gestresst bist und dein Cortisolspiegel dauerhaft erhöht bleibt, hat dein Körper alles andere zu tun als nach einer anstrengenden Trainingseinheit zu regenerieren. Für stressige Tage helfen dir ein paar einfache Tricks, um etwas herunterzufahren.

Chronischer Stress lässt deine Erfolge im Fitnessstudio schrumpfen. Es kommt zu einer verminderten Ausschüttung von Testosteron bei Männern und Östrogen bei Frauen. Diese Art des Stresses führt langfristig zu Stimmungsschwankungen, Depressionen sowie eine Schwächung des Immunsystems.

Die Bewältigung von Stress ist oft leichter gesagt als getan. Hat der Stresslevel erst einmal seinen Höhepunkt erreicht, so fühlt sich alles schwer an. Der Weg morgens zur Arbeit kann dabei schon eine Herausforderung werden. Erst die riesen Schlange beim Bäcker, dann kommt die Bahn fünf Minuten zu spät und dann verpasst man auch noch an seiner Station auszusteigen, da man in einem wichtigen Telefonat vertieft war. Bei der Arbeit angekommen, checkt man seine Mails und fühlt sich schon gestresst, da die ganze Welt etwas wissen zu möchten scheint. Im Vergleich zu einigen der größeren Herausforderungen des Lebens waren die vorher genannten Beispiele noch die kleineren Übel.

Wenn du dich mal überforderst fühlst, helfen dir diese Tricks um ein wenig abzuschalten:

  • Neben Krafttraining und Ausdauertraining zum Auspowern, versuche es mal mit Yoga oder einem Entspannungskurs
  • Wenn die Sonne scheint, setze dich ganz entspannt mit deinem Gesicht zur Sonne und verschließe deine Augen für 15 Minuten (stelle dir gerne hierfür einen Wecker)
  • Abends zu fertig um noch etwas zu lesen? Dann versuche es zur Abwechslung mit einem spannenden Hörbuch
  • Sorge für ausreichend Schlaf! (6 – 8 Stunden)

Es ist also wichtig, einen inneren Ausgleich auch während des Alltags zu schaffen. Dadurch bleiben wir leistungsfähig und gesund.

Welchen Einfluss haben soziale Faktoren auf die Gesundheit von Menschen?

Es gibt nachgewiesenermaßen Beziehungen zwischen dem sozialen Status einer Person und seiner Gesundheit. So werden z. B. geringe soziale Ressourcen und Armut als Risikofaktoren für das eigene Wohlbefinden eingestuft. Auch wenn es von dem Begriff Armut verschiedene Definitionen gibt, Menschen mit einem niedrigen sozialen Status haben vergleichsweise weniger Kontrolle über begrenzte und gefährdete Ressourcen als einflussreiche Personen mit einem hohen sozialen Status. Solch eine Lage kann zahlreiche Lebensbereiche und somit auch die Gesundheit negativ beeinflussen. Doch wie genau wirkt sich ein niedriger Sozialstatus auf uns aus?

Durch Untersuchungen wurde gezeigt, dass sich die Lebensstile von armen und wohlhabenden Menschen voneinander unterscheiden. Wenn man sich dabei z. B. den Ernährungszustand der verschiedenen Bevölkerungsgruppen ansieht, stellt man fest, dass sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene aus niedrigen sozialen Schichten eher übergewichtig sind als Personen aus höheren Sozialschichten. Sie ernähren sich kalorien-, zucker- und fettreicher bei gleichzeitig zu geringer Zufuhr von Obst und Gemüse. Dieses Ernährungsverhalten geht mit erhöhten Risiken für gewisse Krankheiten wie beispielsweise Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit oder Diabetes mellitus Typ II einher und wird unter anderem mit den niedrigeren zur Verfügung stehenden finanziellen Ressourcen begründet. Auch eine geringere körperliche Aktivität sowie ein erhöhter Fernseh- und Medienkonsum können sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Menschen mit Abitur sind häufiger sportlich aktiv als Personen mit Realschulabschluss, welche wiederum aktiver sind als Menschen mit einem Hauptschulabschluss. Ebenfalls charakteristisch für einen niedrigen Sozialstatus sind eine stärkere Neigung zu Suchtmitteln wie Alkohol oder Tabak oder ein erhöhtes Gefahrenrisiko z. B. durch Gewaltbereitschaft. Der ungünstige Lebensstil vieler wird dabei auch auf die geringeren Kenntnisse und das Wissen über Gesundheit zurückgeführt. Nicht zuletzt leiden die sozial Schwächeren aufgrund der geringeren Kontrolle über begrenzte und gefährdete Ressourcen eher an erhöhtem Stress, was die Gesundheit ebenfalls negativ beeinflussen kann.

Daher ist es für die Verbesserung der gesundheitlichen Lage von Menschen mit niedrigem sozialen Status zum einen erforderlich die soziale Ungleichheit abzubauen bzw. möglichst gering zu halten. Zum anderen werden eine bessere Bildung bzw. Wissensvermittlung unter Aspekten der Gesundheitsförderung als erfolgreich beschrieben.

Welche Strategien werden in der Gesundheitsförderung verfolgt?

Die Strategie der Gesundheitsförderung wurde erstmalig 1986 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angestoßen. In der damals verabschiedeten Ottawa-Charta wurde der Begriff Gesundheitsförderung richtungsweisend definiert. Darin ist auch das zentrale Ziel festgehalten, alle Menschen zu einem bewussten Umgang mit der eigenen Gesundheit zu befähigen und die gesundheitsförderliche Gestaltung der Lebenswelten sowie des Lebensstils von Menschen zu verfolgen. Gesundheit wird dabei als vorrangiges Lebensziel und positives Konzept ausgegeben, für das nicht nur der Gesundheitssektor eines jeweiligen Landes, sondern sämtliche Politikbereiche mit in die Verantwortung genommen werden. Doch welche Handlungsstrategien gibt es in der Gesundheitsförderung?

Laut WHO gibt es zahlreiche Faktoren, welche die Gesundheit von Personen positiv oder negativ beeinflussen können. Dazu zählen politische, ökonomische, soziale, kulturelle, biologische sowie Umwelt- und Verhaltensfaktoren. Das wiederum bedeutet, dass in allen genannten Bereichen ein gesundheitsförderndes Handeln angestrebt und verwirklicht werden muss, um dem Kernziel näher zu kommen. Dazu benötigt es in jedem Bereich Personen, welche für die Verbesserung von Gesundheit eintreten, man spricht von den Gesundheitsanwälten. Eine Handlungsstrategie der Gesundheitsförderung ist es daher, diese Gesundheitsanwälte zu finden, zu fördern und zu vernetzen.
Die Herstellung von (gesundheitsbezogener) Chancengleichheit wird als weitere Strategie gesehen. Ziel hierbei ist es, soziale Unterschiede des Gesundheitsstatus zu reduzieren und dafür zu sorgen, dass Menschen die wichtigsten Gesundheitsfaktoren auch tatsächlich selbst positiv beeinflussen können. Auf der personalen Ebene sollen Menschen bei der Entwicklung persönlicher und sozialer Kompetenzen unterstützt werden. Auf der Verhaltensebene geht es darum z. B. gesundheitsbezogene Gemeinschaftsveranstaltungen oder aber die Selbsthilfe zu fördern, um ein positives Gesundheitsverhalten der Menschen zu bewirken. Und auf der Verhältnisebene wird die Schaffung von gesundheitsförderlichen Arbeits- und Lebensbedingungen angestrebt.
Eine weitere Strategie ist die Neuorientierung der Gesundheitsdienste. Diese sollen nicht nur darauf ausgerichtet sein, kranke Menschen zu versorgen und zu heilen, sondern auch auf die Stärkung und Förderung von Gesundheit.
Nicht zuletzt ist auch eine gesundheitsfördernde Gesamtpolitik als Strategie zu nennen, da die Politik als übergeordnete Instanz mit ihren Entscheidungen und Gesetzen zahlreiche gesundheitsbezogene Entwicklungen beeinflussen kann.

Für die Erreichung des WHO-Ziels, Menschen zu einem bewussten Umgang mit der eigenen Gesundheit zu befähigen und die gesundheitsförderliche Gestaltung der Lebenswelten sowie des Lebensstils zu verfolgen, ist demnach eine ganzheitliche Denk- und Handlungsweise in verschiedensten Bereichen erforderlich. Neben der Umsetzung der aufgeführten einzelnen Strategien müssen die Maßnahmen auch immer in einen gemeinsamen Gesamtkontext eingebunden sein.

Welchen Einfluss haben Ballaststoffe auf unseren Fettsäurespiegel im Blut und das Risiko an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken?

Bei Untersuchungen des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) zeigte sich, dass der Verzehr von Ballaststoffen einen Einfluss auf bestimmte Fettsäuren im Blut hat. Diese Ergebnisse, so hoffen Wissenschaftler, könnten noch genauere Erkenntnisse in Bezug auf den Zusammenhang zwischen der Ballaststoffaufnahme eines Menschen und seinem Risiko an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken liefern. Aber wie hängt das Ganze genau zusammen?

Speziell betrachtet wurden bei den Forschungen die C15- (Pentadecansäure) und C17-Fettsäuren (Heptadecan- oder Margarinsäure). Wenn bei den untersuchten Personen die übliche Ballaststoffaufnahme erhöht wurde (in Form von 30g Inulin oder 6g Propionat täglich), so erhöhte sich der Spiegel der beiden genannten Fettsäuren im Blut. Aufgrund dieses Zusammenhanges kann die Menge an Ballaststoffen, die von einer Person aufgenommen wird, besser eingeordnet werden. Durch die Erhebung der Blutwerte ist sozusagen eine objektive Bewertung der zugeführten Ballaststoffmenge möglich. Die C15- und C17-Fettsäuren könnten somit zukünftig als Biomarker eingesetzt werden, um die tatsächlich verzehrte Menge von löslichen Ballastsoffen zu bestimmen und ungenaue Selbstangaben zu vermeiden. Weiterführend kann man aus anderen Studien ableiten, dass eine erhöhte Aufnahme von löslichen Ballaststoffen (wie Inulin) und einem daraus resultierenden erhöhten Blutspiegel an C15- und C17-Fettsäuren sehr wahrscheinlich mit einem niedrigeren Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 einhergeht. Dies dürfte mit der verbesserten Insulinempfindlichkeit der Körperzellen bei einer erhöhten Propionatmenge in der Leber zusammenhängen.

Aus den geschilderten Ergebnissen und weiterführenden Untersuchungen erhoffen sich die Forscher auch ein gesteigertes Bewusstsein für die Ballaststoffaufnahme, da diese in westlichen Industrienationen tendenziell zu niedrig ist. Denn eine ausreichende Versorgung damit wirkt nicht nur präventiv bezüglich Diabetes mellitus Typ 2, sondern auch vorbeugend auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Darmkrebs.

Welche Menge Alkohol ist gesundheitlich noch verträglich und inwieweit hängt der Alkoholkonsum mit dem Sozialstatus zusammen?

Trotz des weit verbreiteten Wissens, dass der übermäßige Konsum von Alkohol zu zahlreichen gesundheitlichen Beschwerden und Erkrankungen führen kann, trinkt laut einer Untersuchung des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg (DKFZ) etwa ein Sechstel der Erwachsenen in Deutschland riskante Mengen davon. In dieser Erhebung wurde des Weiteren deutlich, dass die Menge des konsumierten Alkohols in einzelnen Sozialschichten unterschiedlich hoch ist. Was genau als riskanter Konsum eingestuft wird und welche Unterschiede es bezüglich des Sozialstatus gibt wird im Folgenden erläutert.

In der Untersuchung des DKFZ kam heraus, dass Alkoholkonsum in höheren sozialen Schichten stärker verbreitet ist als in niedrigen. Männer mit hohem Sozialstatus trinken zu etwa 70 Prozent mindestens einmal pro Woche Alkohol. Bei den Männern mit mittlerem Sozialstatus sind es 58 Prozent und bei denen mit niedrigem Status 49 Prozent. Auch bei den Frauen wird mit ansteigendem Sozialstatus tendenziell mehr Alkohol konsumiert. Dabei trinken etwa 21 Prozent der Frauen mit hohem Sozialstatus riskante Mengen.
Von einem riskanten Konsum wird dann gesprochen, wenn eine Frau mehr als 0,3 Liter Bier oder 0,1 Liter Wein trinkt. Bei Männern sind es 0,6 Liter Bier oder 0,2 Liter Wein. Dies entspricht der Menge von 12 Gramm reinem Alkohol pro Tag bei Frauen und 24 Gramm bei Männern. Zusätzlich gilt jedoch, dass an mindestens 2 Tagen pro Woche kein Alkohol konsumiert werden sollte, damit man noch von einer gesundheitlich verträglichen Menge sprechen kann.
Ansonsten erhöht sich das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und verschiedene Krebsarten. Außerdem schädigt Alkohol das Gehirn, das Nervensystem sowie die Leber und schwächt zudem das Immunsystem.
Etwa 9,5 Millionen Menschen in Deutschland konsumieren Alkohol in riskanten Mengen und jährlich sterben ungefähr 20.000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Nur knapp 3 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland konsumieren überhaupt keinen Alkohol.

Es ist daher äußerst ratsam auf seinen Alkoholkonsum zu achten und die aufgeführten Mengen besser nicht zu überschreiten.

Einarbeitung neuer Mitarbeiter im Fitnessstudio

Es wird geschätzt, dass bis zu 40 Prozent neuer Mitarbeiter während der Probezeit schon kündigen beziehungsweise gekündigt werden. Um dem vorzubeugen, sollte die Einarbeitung neuer Mitarbeiter nicht erst mit dem ersten Arbeitstag beginnen. Bereits nach Vertragsunterzeichnung sollten neue Mitarbeiter schon „an Bord“ des neuen Arbeitgebers genommen werden. Wie könnte das möglichst gut geschehen?

Da die Einarbeitung vor allem durch Informationsvermittlung an den Mitarbeiter besteht, könnte der neue Mitarbeiter schon bei Vertragsabschluss die Beschreibungen der Angebote des Fitnessstudios erhalten und sich etwas einarbeiten. Ebenso wäre es möglich, ihn mit Probetrainings bei den Konkurrenzunternehmen zu beauftragen und ein Feedback darüber zu erstellen. Am ersten Arbeitstag könnte er mit einem persönlichen Frühstück mit den Vorgesetzten und einem Geschenk als Dankeschön belohnt werden. Dadurch wird ihm auch vermittelt, dass er für die Arbeitgeber eine wichtige Rolle (-> Wertschätzung) spielt. Nach einem ersten informativen Rundgang im Fitnessstudio wird er in seine Funktion eingewiesen und erhält ein Handbuch zur Einarbeitung, das er verinnerlichen sollte.
In den ersten drei bis vier Monaten erlernt er Beratungsgespräche mit potenziellen Kunden, besucht sämtliche angebotenen Kurse, hat mehrere Gespräche mit dem Inhaber oder Fitnessstudioleiter, um ein Feedback zur Einarbeitung zu geben oder nimmt auch schon an Weiterbildungsseminaren teil. Wichtig ist, dass die einarbeitenden Kollegen ihn bei dieser Abarbeitung der Inhalte des Handbuchs zur Einarbeitung begleiten und er sämtliche Inhalte auch innerhalb der geforderten Zeit zur Zufriedenheit beherrscht. Hierzu sollten die Arbeitsschritte jeweils mehrmals von verschiedenen Kollegen erklärt werden
Am Ende der Einarbeitungszeit sollte der neue Mitarbeiter den Verantwortlichen sämtliche Arbeitsschritte in Form eines Checks vorführen, um zu sehen, ob er diese selbständig beherrscht. Sollten Mängel erkannt werden, kann ein neuer Termin zum Check, ob die Mängel nun beseitigt sind, vereinbart werden.
Hat der neue Mitarbeiter nach der Einarbeitungszeit diese Hürden genommen, kann er wiederum mit einem Geschenk, einem "Diplom" belohnt werden, das die Inhalte der Einarbeitung, wie zum Beispiel Beschwerde-, Hygiene- oder Telefonmanagement enthält. Natürlich ist eine kleine Gehaltserhöhung an dieser Stelle auch eine schön Geste, auch wenn diese vertraglich nicht vereinbart wurde.

Ein wichtiger Faktor bei der Einarbeitung sind die kooperativen Kollegen und die lückenlose Informationsweitergabe an den neuen Mitarbeiter. Sollte dieser diese auch aufnehmen und verinnerlichen, steht einer beidseitig erfolgreichen Beschäftigung nichts mehr im Wege.

Inwieweit beeinflussen die Gene unser Essverhalten?

In der Wissenschaft ist man sich einig, dass ein bestimmtes Erbgut z. B. an der Entstehung von Essstörungen wie Anorexia nervosa oder Bulimie beteiligt ist. Doch insgesamt gesehen weiß man noch recht wenig über den genauen Einfluss der Gene auf unsere Ernährungsgewohnheiten. Eine aktuelle Studie liefert dazu nun weitere Erkenntnisse.

In einer Untersuchung der Tufts University Boston analysierte man die Erbinformationen von über 800 erwachsenen Europäern und erhob zudem deren Ernährungsverhalten anhand eines Fragebogens. Als Ergebnis der anschließenden Betrachtung der Daten wurde festgehalten, dass die untersuchten Gene einen bedeutenden Einfluss auf die Ernährung der Personen hatten. Beispielsweise konnte man einen erhöhten Verzehr von Schokolade und einen erhöhten Taillenumfang mit bestimmten Formen des Oxytocin-Rezeptor-Gens in Verbindung bringen. Auch bei der Aufnahme von Gemüse und Ballaststoffen oder Salz und Fett konnte man bestimmte Gene assoziieren, die darauf einen Einfluss haben.
Somit bestätigt diese Studie, dass unser Erbgut unsere Essgewohnheiten in einer bedeutenden Weise beeinflusst. In folgenden, ähnlichen Untersuchungen will man daher weitergehend herausfinden, ob die identifizierten Erbinformationen, welche das Ernährungsverhalten von Menschen beeinflussen, ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen oder gesundheitliche Probleme darstellen.

Unsere Lebensmittelwahl ist also zu gewissen Teilen auch ein Ergebnis der Einwirkungen unserer Gene. Um jedoch noch genauer sagen zu können, wie sehr uns diese Einwirkungen gesundheitlich positiv oder negativ beeinflussen können und was diese Erkenntnisse für die praktische Anwendung und Umsetzung z. B. in der Gesundheitsförderung und Prävention bedeuten, müssen noch weitere Untersuchungen auf diesem Gebiet abgewartet werden.

Primärprävention nach § 20 SGB V

Primärprävention 

Viele Krankheiten sind bis heute nicht oder nur mäßig behandelbar. Bewegungsmangel, übermäßiger Tabak- und Alkoholkonsum sowie Ernährungsfehler begünstigen die Entstehung vieler Erkrankungen. Diese Lebensgewohnheiten sind jedoch veränderbar: Dies ermöglicht statistisch gesehen eine starke Reduzierung von Krankheiten. Die medizinische Forschung und die gesetzlichen Krankenkassen setzen deshalb auf Prävention. Gleiches gilt für den Staat, der mit dem § 20 SGB V die Durchführung von Präventionskursen fördert. Er verpflichtet die gesetzlichen Krankenkassen zur finanziellen Förderung entsprechender Kurse. Die finanzielle Förderung soll soziale und persönliche Ungleichheiten beseitigen. Eine Förderung nach § 20 SGB V ist nur möglich, wenn der jeweilige Kursleiter eine Zertifizierung nach § 20 SGB V vorweisen kann. Dafür müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Du hast die Möglichkeit, einige dieser Voraussetzungen bei der Academy of Sports flexibel im Fernstudium zu erwerben.

 

So funktioniert die Zertifizierung nach § 20 SGB V

Bei der Academy of Sports hast du die Möglichkeit, die Voraussetzungen für eine Zertifizierung für Präventionskurse zu erwerben. Die Academy of Sports ist ein modernes und innovatives Bildungsinstitut der Fitness- und Gesundheitsbranche. Unsere Experten sind spezialisiert und vermitteln dir moderne Kurskonzepte. In unserem Bildungsinstitut kannst du dich bequem von zu Hause aus weiterbilden. Unsere branchenanerkannten Abschlüsse eröffnen dir die Möglichkeit, eine Zertifizierung nach § 20 SGB V zu erwerben. Sämtliche Fernstudiengänge sind von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen. 

 

Zertifizierung Präventionskurs nach § 20 SGB V erwerben

In den vergangenen Jahren hat sich das Verhältnis zwischen Krankenkassen und zertifizierten Anbietern von Präventionskursen ständig verbessert. Mittlerweile existieren klare Regelungen, die die Vorgaben des § 20 SGB V umgrenzen. In früheren Zeiten wurden die Beschlüsse der Krankenkassen-Vorstände nicht immer umgesetzt. Anbietern von Präventionskursen fehlte oftmals das Wissen, um einen Präventionskurs mit finanzieller Unterstützung der Krankenkassen anbieten zu können.

 

Zertifizierung nach § 20 SGB V - das Wichtigste im Überblick

§ 20 SGB V befasst sich mit Präventionskursen, die in Gruppen angeboten werden. Diese Gruppen sollten zehn bis 15 Personen umfassen. Die Krankenkassen fördern die Teilnahme an einem solchen Präventionskurs. Denn § 20 SGB V ist ein Gesetz, das den Krankenkassen die Übernahme der damit verbundenen Kosten vorschreibt. Jede Krankenkasse hat in ihrer Satzung entsprechende Leistungen zu verankern. Das Ziel des Gesetzes ist die Förderung von gesundheitsorientiertem Handeln auf Seiten der gesetzlich Versicherten. Krankheitsrisiken sollen durch eine Prävention möglichst minimiert werden. Hintergrund des Gesetzes ist der statistische Zusammenhang zwischen Armut und Gesundheit. Finanziell schwache und minder gebildete Bevölkerungsgruppen treiben statisch gesehen weniger Sport und weisen einen höheren Tabak- und Alkoholkonsum auf. Die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen sollen eine sozial bedingte Ungleichheit bei Gesundheitschancen beseitigen. Die Prävention verfolgt insbesondere die folgenden Zielsetzungen:

  • Erkrankungsrisiko Diabetes mellitus Typ 2 senken.
  • Erkrankte so schnell wie möglich erkennen und behandeln.
  • Sterblichkeitsrate durch Brustkrebs minimieren.
  • Reduktion von Tabakkonsum.
  • Bewegung fördern.
  • gesundheitlich relevantes Wissen vermitteln.
  • Gesundheit im Alter steigern.
  • Reduktion von Alkoholkonsum.


Zur Erreichung dieser Ziele existieren verschiedene Methoden. Bei unserer Zertifizierung für Präventionskurse vermitteln wir dir das Grundwissen, um einen entsprechenden Kurs eigenverantwortlich durchführen zu können. Die Kurse dürfen unter anderem die folgenden Themengebiete behandeln:

  • Ernährung
  • Entspannung
  • Suchtmittelkonsum
  • Bewegungsgewohnheiten


An der Academy of Sports lernst du die Voraussetzungen für eine Zertifizierung für Präventionskurse kennen. Wenn du die Zertifizierung von einer externen Prüfstelle erhalten hast, darfst du eigenständig Präventionskurse durchführen. Die Durchführung von Präventionskursen ist in den verschiedensten Einrichtungen möglich, beispielsweise in einem Fitnessstudio oder einer Tagespflege. Verantwortlicher ist niemals die Einrichtung selbst, sondern nur der jeweilige Kursleiter. Die Einrichtung, in der der Kurs stattfindet, stellt lediglich die benötigten Räumlichkeiten zur Verfügung. Wer eine Zertifizierung nach § 20 SGB V erwirbt, muss von den Kursteilnehmern vorab die Kursgebühr einfordern. Die Kursteilnehmer entrichten die Kursgebühr aus eigener Tasche und beantragen bei ihrer Krankenkasse eine Rückerstattung. Deren Höhe beläuft sich üblicherweise auf 75 Prozent der Kursgebühr. Eine Erstattung ist nur möglich, wenn der Kursanbieter eine Zertifizierung für Präventionskurse vorweisen kann.

 

Zertifizierung für Präventionskurse: So funktioniert die Beantragung

Die Zertifizierung nach § 20 SGB V ist wichtig, denn ohne einen entsprechenden Nachweis erhalten die Kursteilnehmer die Kursgebühr nicht von ihren Krankenkassen erstattet. Der Kursanbieter muss deshalb zwingend von den Krankenkassen anerkannt sein. Für eine Anerkennung als Kursanbieter müssen die Vorgaben des § 20 SGB V erfüllt sein. Diese sind in den Leitfäden der gesetzlichen Krankenversicherungen konkretisiert. Ob ein Kursleiter die Vorgaben erfüllt, prüft seit dem Jahr 2014 eine Einrichtung namens "Zentrale Prüfstelle Prävention". Die Prüfstelle führt die Prüfung und Zertifizierung nach § 20 SGB V aus. Kursteilnehmer profitieren von einer schnellen Überprüfung ihres Antrags. Das Verfahren ist kostenfrei und dauert maximal zehn Tage.

 

So erhältst du die Zertifizierung für Präventionskurse

Die Zertifizierung für Präventionskurse erhältst du auf Antrag bei der Zentralen Prüfstelle Prävention. Dort reichst du die folgenden Unterlagen ein:

  1. Grundqualifikation
  2. Zusatzqualifikation
  3. Kurskonzept (Zielgruppe, Inhalte, Methoden, Ziele, Termine, Kosten usw.)
  4. Stundenbilder aller Unterrichtseinheiten
  5. Unterlagen für Teilnehmer
  6. Unterstützende Medien


Die Umsetzung der Kurse erfolgt entweder zielgerichtet in einer Einrichtung oder im Alltag. Kursanbieter haben die Möglichkeit, ihre Leistungen in einem Fitnessstudio anzubieten. Es ist aber auch möglich sie in das alltägliche Leben, beispielsweise in Kitas, Schulen und Betrieben zu integrieren.

 

Der Leitfaden der gesetzlichen Krankenkassen

Zur Umsetzung des § 20 SGB V haben die gesetzlichen Krankenkassen einen Leitfaden veröffentlicht. Dieser ist im Internet frei abrufbar. Der Leitfaden wurde von unabhängigen Sachverständigen und dem Spitzenverband der Krankenkassen erarbeitet. Da das Gesetz an sich keine exakten Leistungen definiert und etwas "schwammig" ist, wurden im Leitfaden der Krankenkassen die Voraussetzungen für Präventionskurse nach § 20 SGB V spezifiziert. Der Leitfaden wurde in der Vergangenheit immer wieder überarbeitet und an neue Entwicklungen angepasst. Teilnehmer der Academy of Sports, die eine Zertifizierung für Präventionskurse erworben haben, sollten den Leitfaden stets beachten. Der GKV-Leitfaden Prävention ist auf der Internetpräsenz www.gkv-spitzenverband.de abrufbar. Der GKV-Leitfaden legt fest, welche qualitativen Anforderung ein Präventionskurs erfüllen muss. Wenn diese Anforderungen nicht erfüllt sind, erhalten die Kursteilnehmer von ihrer Krankenkasse keine Kostenerstattung. Den Krankenkassen ist es sogar verboten, eine entsprechende Kostenübernahme durchzuführen. Fitnessstudios versuchten in der Vergangenheit immer wieder, Trainingseinheiten an Fitnessgeräten oder Individualtrainingseinheiten als Präventionskurse abzurechnen. Dies ist aber schlichtweg nicht möglich. Der Leitfaden setzt sich aus insgesamt sieben Kapiteln zusammen:

  • Kapitel 1: Präambel 
  • Kapitel 2: Grundlagen 
  • Kapitel 3: Präventions- und Gesundheitsförderungsziele der GKV 
  • Kapitel 4: Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten
  • Kapitel 5: Leistungen zur individuellen verhaltensbezogenen Prävention
  • Kapitel 6: Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Kapitel 7: Anhang

Der Leitfaden ist sehr verständlich formuliert und stellt für die verschiedenen Bereiche unterschiedliche Anforderungen und Regeln auf. Du musst dich also jedes Mal, wenn einer deiner Kurse einem anderen Bereich zuzuordnen ist, auf die veränderten Vorgaben einstellen und prüfen, ob dein neues Kursangebot förderungsfähig ist.

 

Handlungsfelder im Leitfaden

§ 20 SGB V fördert verschiedene Handlungsfelder. Darunter fallen im allgemeinen Bereich:

  • Verbesserung der Ernährung
  • Suchtmittelkonsum reduzieren
  • Stressmanagement
  • Bewegung fördern

Im betrieblichen Bereich fördert § 20 SGB V andere Felder. Diese sind auf die Struktur von Betrieben ausgerichtet:

  • Suchmittelkonsum
  • Stressmanagement
  • Betriebsverpflegung
  • arbeitsbedingte körperliche Belastungen

 

Zertifizierung für Präventionskurse: Voraussetzungen

Wer eine Zertifizierung nach § 20 SGB V vorweisen kann, darf entsprechende Präventionskurse anbieten. Kursleiter müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

1. Grundqualifikation

Kursleiter müssen einen staatlich anerkannten Studien- oder Berufsabschluss haben. Diese sind, je nach Handlungsfeld:

Maßnahmen für Entspannung:

  • Sportwissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Staatsexamen, Magister/Master, Bachelor)
  • Sport- und Gymnastiklehrer (Abschlüsse: Staatl. anerk., Master, Bachelor)
  • Physiotherapeuten
  • Krankengymnasten
  • Ergotherapeuten
  • Erzieher
  • Gesundheitspädagogen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor) und
  • Heilpädagogen

Maßnahmen zur Stressbewältigung:

  • Psychologen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)
  • Pädagogen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Lehrer mit 1. u. 2. Staatsexamen)
  • Sozialpädagogen/Sozialarbeiter (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)
  • Sozialwissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)
  • Gesundheitswissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor) und
  • Ärztin/Arzt

Bewegungsgewohnheiten:

Der Leitfaden der gesetzlichen Krankenkassen sieht im Handlungsfeld "Bewegungsgewohnheiten" vor, dass die entsprechenden Maßnahmen von Fachkräften mit einem staatlich anerkannten Studien- oder Berufsabschluss im Bereich Bewegung durchgeführt werden dürfen. Der Leitfaden nennt beispielhaft die folgenden Berufsgruppen:

  • Sportwissenschaftler/in (Abschlüsse: Diplom, Staatsexamen, Magister, Master, Bachelor)
  • Krankengymnast/in,
  • Physiotherapeut/in
  • Sport- und Gymnastiklehrer/in
  • Ärztin/Arzt

Rückentraining:

  • Sportwissenschaftler/in (Abschlüsse: Diplom, Staatsexamen, Magister, Master, Bachelor)
  • Krankengymnast/in, Physiotherapeut/in
  • Sport- und Gymnastiklehrer/in
  • Ärztin/ Arzt

Ernährung:

  • Diätassistenten
  • Oecotrophologen | Diplom (ernährungswissenschaftliche Ausrichtung); Bachelor of Science, Master of Science entsprechend den DGEZulassungskriterien 
  • Ernährungswissenschaftler | Diplom; Bachelor of Science, Master of Science entsprechend den DGE-Zulassungskriterien
  • Diplom-Ingenieure Ernährungs- und Hygienetechnik, Schwerpunkt „Ernährungstechnik“
  • Diplom-Ingenieure Ernährung und Versorgungsmanagement, Schwerpunkt „Ernährung“
  • Bachelor- und Masterabsolventen anderer Studiengänge mit Anerkennung des Studiengangs nach den DGE-Zulassungskriterien
  • Ärzte mit gültigem Fortbildungsnachweis gemäß Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer (BÄK) 

2. Zusatzqualifikation

Kursleiter müssen eine fachspezifische Fortbildung absolvieren. Diese sind, je nach Handlungsfeld:

Maßnahmen für Entspannung:

Maßnahmen zur Stressbewältigung

Bewegungsgewohnheiten:

Auch hier ist Voraussetzung, dass diese Berufsgruppen (vgl. Punkt 1) an einer Ausbildung teilgenommen haben, mit der sie in das Programm eingeführt worden sind. Bei der Academy of Sports gibt es verschiedene Angebote, die sich für eine Zertifizierung nach § 20 SGB V eignen:

Ernährung:


3. Einweisung

Kursleiter müssen in das durchzuführende Programm eingewiesen worden sein. Diese Voraussetzung ist zumeist in Punkt 2., der Zusatzqualifikation, enthalten.

 

Zertifizierung für Präventionskurse - Abrechnung bei der Krankenkasse

Unsere Kursteilnehmer profitieren nach einer Zertifizierung für Präventionskurse von einem gesteigerten Kundenaufkommen. Denn die Abrechnung bei den gesetzlichen Krankenkassen ist nur möglich, wenn eine Zertifizierung für Präventionskurse nachgewiesen wird. Die Erstattung beläuft sich üblicherweise auf 75 Prozent der Kursgebühr. Dies animiert viele Kunden, die entsprechenden Kurse bei unseren ausgebildeten Kursleitern zu buchen. Es gibt verschiedene Voraussetzungen, die unseren Kursleitern bürokratische Belastungen auferlegen. Das übliche Vorgehen ist das folgende:

  1. Der Kursteilnehmer streckt die gesamten Kurskosten vor. 
  2. Der Kursteilnehmer beantragt bei seiner Krankenkasse eine Erstattung. 
  3. Der Kursleiter stellt dem Kursteilnehmer eine Bescheinigung aus.
  4. Darin steht, dass der Kursteilnehmer mindestens 80 Prozent der Zeit anwesend war. 
  5. Die Krankenkassen erstatten dem Kursteilnehmer 75 Prozent der Kosten.

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten unserer Erfahrung nach bis zu zwei Präventionskurse pro Jahr. Wenn unsere Kursteilnehmer eine Zertifizierung für Präventionskurse absolviert haben, sind sie über die Modalitäten aufgeklärt. Bei unserer Zertifizierung für Präventionskurse klären wir dich über die Abrechnungsmodalitäten auf. Präventionskurse, die sich im gleichen Handlungsfeld befinden, werden nur alle zwei Jahre übernommen. Es ist aber möglich, an bis zu zwei Präventionskursen pro Jahr teilzunehmen. Die Kurse müssen sich aber in verschiedenen Handlungsfeldern befinden.

 

Zertifizierung nach § 20 SGB V und betriebliche Gesundheitsförderung

Wer eine Zertifizierung für Präventionskurse nach § 20 SGB V abschließt, darf die Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen auch in der betrieblichen Gesundheitsförderung verlangen. Die betriebliche Gesundheitsförderung ist nicht als gesetzliche Pflichtaufgabe zu sehen. Der Gesetzgeber hat mit § 3 Nr.34 EStG aber einen Anreiz geschaffen, um die Gesundheitsförderung von Mitarbeitern zu unterstützen. Der Paragraph sieht vor, dass Leistungen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung steuerfrei bewertet werden. Diese Regelung bezieht sich auf einen Betrag von 500 Euro pro Arbeitnehmer und Jahr. Die Förderung nach § 3 Nr.34 EStGB gewährt der Staat nur, wenn die eingeleiteten Maßnahmen den Anforderungen des § 20 SGB V entsprechen. Die Zertifizierung nach § 20 SGB V ist also unabdingbar. Deshalb arbeiten viele Kursleiter, die unsere Zertifizierung für Präventionskurse erworben haben, in betrieblichen Einrichtungen. Übrigens: Die Steuerbefreiungsvorschrift umfasst auch Maßnahmen wie Schutzimpfungen und Vorsorgeuntersuchungen.

 

Barleistungen in Betrieben

Größere Arbeitgeber etablieren ihre Gesundheitsmaßnahmen üblicherweise im eigenen Betrieb. Es gibt aber auch die Möglichkeit, seinen Arbeitnehmern Barleistungen auszubezahlen. Ansonsten würden kleinere Unternehmen benachteiligt. Diese haben zumeist nicht die Mittel und das Platzangebot, um eigenständig Gesundheitsförderungsmaßnahmen durchzuführen. Sie sind auf die Verweisung ihrer Mitarbeiter auf externe Angebote angewiesen. Typische Beispiele:

  • Der Arbeitgeber übernimmt die Kosten für eine Rückenschule.
  • Der Arbeitgeber bezahlt 50 Prozent des Mitgliedsbeitrages in einem Fitnessstudio.

Die Kostenübernahme für das Fitnessstudio ist steuer- und sozialversicherungspflichtig. Denn § 3 Nr.34 EStG ist nicht einschlägig, wenn Mitgliedsbeiträge für ein Fitnessstudio bezuschusst werden. Beiträge für ein Fitnessstudio sind nur von der Steuer befreit, wenn das Fitnessstudio seine Räumlichkeiten zur Durchführung förderungsfähiger Kursangebote bereitstellt. Bei der Rückenschule sieht es wiederum anders aus: Dort ist die Zertifizierung nach § 20 SGB V regelmäßig gegeben. In der Rückenschule befindet sich im Regelfall immer ein qualifizierter Kursleiter. Übrigens: Die Auszahlung der Bezuschussung erfolgt separat zum Arbeitslohn.

 

Zertifizierung für Präventionskurse: Fakten zur ZPP

Die Zertifizierung für Präventionskurse dient der Qualitätssicherung von Kursen. Die gesetzlichen Krankenkassen möchten den Gesundheitszustand ihrer Patienten verbessern. Wenn Krankheiten erst einmal da sind, ist deren Heilung mitunter recht schwierig. Deshalb setzt das Gesundheitssystem auf Prävention. Ganz nach dem Motto: Das Nichtauftreten einer Krankheit ist besser als deren Heilung. Die Zentrale Prüfstelle für Prävention ist eine Einrichtung aller gesetzlichen Krankenkassen. Das von ihr vergebene Prüfsiegel wird von allen beteiligten Krankenkassen akzeptiert. Die Vorteile der Zentralen Prüfstelle für Prävention liegen auf der Hand:

  • Eine Prüfung für alle Krankenkassen. 
  • Kursleiter profitieren von einer hohen Zeit- und Kostenersparnis. 
  • Allgemeine Kursdatenbank für alle Kassenpatienten. 
  • Bundeseinheitliche Regelungen für alle Krankenkassen und Kursleiter.


Die Zentrale Prüfstelle für Prävention zertifiziert und fördert nicht:

  • Leistungen der betrieblichen Gesundheitsförderung.
  • Leistungen von Kindergärten, Schulen, Kitas usw. 
  • Angebote im allgemeinen Freizeit- und Breitensport.
  • gerätegestützte Angebote.
  • Dauerangebote.
  • Angebote für Kleinkinder unter sechs Jahren.


Es wird ausschließlich eine Zertifizierung für Präventionskurse angeboten, also die Maßnahme selbst. Die ZPP zertifiziert weder Kursleiter noch Unternehmen.

Wie beantrage ich bei der ZPP die Zulassung für ein Kurskonzept?

 

Allgemeine Empfehlungen zur Kursgestaltung:

Kursleiter, die eine Zertifizierung nach § 20 SGB V vorweisen können, haben bei der Gestaltung ihrer Kurse relativ freie Hand. Einige Vorgaben und Richtlinien müssen aber zwingend umgesetzt werden. Wir empfehlen die folgende Gestaltung:

  • idealerweise zehn bis 15 Teilnehmer.
  • alle Kursteilnehmer gehören der angegebenen Zielgruppe an. 
  • acht bis zwölf Kurseinheiten mit einer Dauer von 45 bis 90 Minuten. 
  • Kurse ein bis zwei Mal pro Woche anbieten.

 

Empfehlungen für Arbeitssuchende, Kommunen und stationäre Pflegeeinrichtungen

Der Leitfaden zur Prävention wird um verschiedene Empfehlungen ergänzt. Dazu zählen die folgenden Abhandlungen:

  1. Empfehlung zur Zusammenarbeit zwischen der Bundesagentur für Arbeit (BA) und der GKV zum Thema Arbeitslosigkeit und Gesundheit 
  2. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune 
  3. Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen


Wenn du eine Zertifizierung für Präventionskurse benötigst, bist du bei der Academy of Sports genau richtig. Wir sind dein Ansprechpartner für die Zertifizierung nach § 20 SGB V. Wenn du eine Grundqualifikation, beispielsweise einen anerkannten Berufs- oder Studienabschluss hast, legen wir den Grundstein für die benötigte Zusatzqualifikation. Gerne führen wir ein telefonisches oder persönliches Gespräch mit dir - gemeinsam finden wir das passende Vorgehen für dein Vorhaben!

Wie viel verdient ein Fitnesstrainer?

Bevor du dich für eine Ausbildung zum Fitnesstrainer entscheidest, spätestens jedoch, wenn du dich um einen Job bewirbst, möchtest du sicherlich wissen, wie viel du als gut ausgebildeter Fitnesstrainer verdienen kannst. Jeder, der die Branche kennt, wird dir sagen: "Es kommt darauf an!". Das mögliche Gehalt im Beruf eines qualifizierten Fitnesstrainers fällt in Abhängigkeit von der Qualität deiner Ausbildung, dem Einsatzbereich, der Größe der Fitnesseinrichtung und von der Berufserfahrung recht unterschiedlich aus. Zudem ist es ein großer Unterschied, ob du im Angestelltenverhältnis arbeitest oder selbstständig tätig bist. Sofern du dich dazu entschließt, auf freiberuflicher Basis zu arbeiten, richtet sich dein Einkommen maßgeblich nach deinem geografischen Umfeld, deiner Popularität, der Anzahl deiner Kunden und deren gebuchten Stunden. Um dir trotz aller Variablen eine Orientierung zu geben, findest du nachfolgend zum Thema "Wie viel verdient ein Fitnesstrainer?" einige Angaben und repräsentative Mittelwerte. Vorab sei gesagt, dass die Fitnessbranche in Thema Gleichstellung vielen anderen Branchen weit voraus ist. Als Fitnesstrainerin verdienen Frauen das selbe Gehalt, wie ihre männlichen Kollegen.

 

Wie viel verdient ein Fitnesstrainer im Angestelltenverhältnis?

Der durchschnittliche Verdienst eines angestellten Fitnesstrainers bewegt sich in Deutschland um die 1800 Euro brutto im Monat. Je nach Einzugsgebiet, Einwohnerzahl und Qualifikation, ist nach unten und nach oben allerdings einiges möglich. Etwa 25 Prozent der angestellten Fitnesstrainer bekommen jedoch 2500 Euro und mehr. Die genannten Zahlen ergeben sich aus einer Auswertung der letzten zwei Jahre (Stand: Januar 2018), wobei die Einkommenshöhe immer auf 40 Stunden, also auf Vollzeitstellen hochgerechnet wurde. Fitnesstrainer, die Teilzeit arbeiten, bekommen demnach entsprechend weniger Gehalt.

 

Wie viel verdient ein Fitnesstrainer bei einem bekannten Arbeitgeber?

In der freien Wirtschaft wirken sich die Unternehmensgröße und der Bekanntheitsgrad in aller Regel positiv auf die Höhe des Gehaltes aus. Diese Tendenz trifft auf die Fitnessbranche leider nicht zu. Im Gegenteil: Häufig verdienen Trainer in etablierten, inhabergeführten Fitnessstudios mehr, als ihre Kollegen in bekannten Studioketten. Positiv ist es allerdings, dass sowohl Fitnesstrainerinnen als auch Fitnesstrainer bei allen Arbeitgebern im Verhältnis nahezu das Gleiche verdienen.

 

Wie viel verdient ein Fitnesstrainer in einkommensstarken Regionen?

Wer detaillierte Gehaltsaufstellungen bundesweit auswertet, stellt fest, dass Fitnesstrainerinnen und Trainer, je nach Region unterschiedlicheVerdienstmöglichkeiten haben. Ausgebildete Fitnesstrainer erhalten in Bayern, Hamburg und Nordrhein-Westfalen ein deutlich höheres Gehalt als in Sachsen oder Mecklenburg-Vorpommern. Diese Unterschiede resultieren zum größten Teil aus dem allgemein niedrigeren Lohnniveau in den östlichen Bundesländern sowie den regional unterschiedlichen Lebenshaltungskosten. Hinzu kommt, dass die Gehälter in städtischen Gebieten häufig höher liegen als auf dem Land.

 

Wie viel verdient ein Fitnesstrainer mit jahrelanger Berufspraxis?

Unmittelbar nach der Ausbildung liegt das Einstiegsgehalt eines ausgebildeten Trainers in aller Regel an der unteren Gehaltsgrenze. Wie in anderen Berufen, steigt mit zunehmendem Lebensalter auch die Berufserfahrung und somit das Gehalt. Allerdings gehört die Fitnessbranche zu den Wirtschaftszweigen, in denen diese Tendenz eher schwach ausgeprägt ist. Laut Statistik beträgt der Gehaltsunterschied zwischen einem 25-jährigem Trainer und seinem 20 Jahre älteren Kollegen lediglich 150 bis 200 Euro. Zum einen ist die Fitnessbranche tendenziell ein eher junges Arbeitsgebiet, zum anderen übernehmen ältere Trainer in Sport und Gesundheitseinrichtungen häufig Leitungsfunktionen (Sportliche Leitung/Fitnessflächenleitung oder Studioleiter), sodass sie aus der Statistik herausfallen. Fakt ist: Wenn du langfristig als Fitnesstrainerin oder Trainer arbeiten und ordentlich Geld verdienen möchtest, musst du zumindest die Fitnesstrainer B-Lizenz, besser noch, die Fitnesstrainer A-Lizenz erwerben. Letztere eröffnet dir die lukrativsten Möglichkeiten.

 

Wie viel verdient ein Fitnesstrainer mit medizinischer Vorbildung?

Falls du einen Abschluss als Sportlehrer, Physiotherapeut oder einen anderen staatlich anerkannten sportmedizinischen Abschluss besitzt und dein Gehalt durch eine Fitnesstrainer-Lizenz oder Fachqualifikation ausbauen möchtest, ist eine Ausbildung an der Academy of Sports für dich ideal. Die thematische Bandbreite einer Trainerlizenz wirkt sich in Therapiezentren, Rehabilitationskliniken sowie anderen gesundheitsorientierten Einrichtungen in einigen Berufsgruppen außerordentlich gehaltsteigernd aus. Im umgekehrten Fall kannst du als Fitnesstrainer mit einer Zusatzausbildung, beispielsweise zum Ernährungsberater, dein Gehalt steigern.

 

Wie viel verdient ein Fitnesstrainer 50+

Möglicherweise gehörst du zu den Quereinsteigern, die sich erst nach Überschreiten der Lebensmitte eine Fitnesstrainer-Lizenz erworben haben und sich beruflich umorientieren möchten. Dann keine Sorge! Eine bestimmte Altersgrenze ist längst kein Ausschlusskriterium für deinen Erfolg. Die wachsende Gruppe von Menschen der Generation 60+ bildet eine lukrative Zielgruppe für Fitnesstrainer, die das Jugendalter bereits hinter sich gelassen haben. Immer mehr Sporteinrichtungen und Unternehmen zählen auf Gesundheitsprävention und eröffnen reiferen Trainern attraktive Karrierechancen. Allgemein lässt sich sagen, dass ältere Berufsanfänger in der Fitnessbranche durchschnittlich genauso viel verdienen, wie junge.

 

Wie viel verdient ein selbstständiger Fitnesstrainer?

Sofern du absolut sportbegeistert bist und den Beruf des Trainers täglich leben möchtest, kannst du nach deiner Ausbildung über einen Einstieg als selbstständig tätiger Trainer nachdenken. Mit einer anerkannten Trainerlizenz, idealerweise mit Spezialausbildungen, wie beispielsweise Personaltrainer, Ernährungsberater oder Ausdauertrainer, besitzt du beste Voraussetzungen für nachhaltigen Erfolg und damit für ein höheres Gehalt. Da die Gruppe jener gesundheitsbewussten Menschen zunehmend größer wird, die auch bereit ist, für qualifizierte Leistung angemessen zu bezahlen, sind Stundensätze von durchschnittlich 100 Euro für freiberufliche Trainer realistisch. Natürlich gibt es auch hier eine große Schwankungsbreite nach oben und unten. So gibt es Personaltrainer, für die 80 Euro pro Stunde viel Geld ist und etablierte Fitnesstrainer, die einen Stundenlohn von 200 Euro und mehr erzielen, wobei folgende Fakten von Bedeutung sind:

  • In welcher Gegend bietest du deine Leistung an?
  • Arbeitest du wirklich autark oder für ein Fitnessstudio bzw. für andere Sporteinrichtungen?
  • Welches Leistungsspektrum können deine Kunden von dir erwarten?
  • Schaffst du es, aufgrund deiner Qualifikation und deiner Ausstrahlung, vorwiegend wohlhabende Kunden zu akquirieren?
  • Bist du bereit, dich ständig weiterzubilden und neuen Trends zu folgen?

 

Ein selbstständiger Fitnesstrainer legt sein Einkommen selbst fest

Vielleicht kennst du diesen Satz: "Wenn du dich als Fitnesstrainer selbstständig machst, kannst du dein Gehalt selbst bestimmen." Ganz so einfach ist es leider nicht. Denn neben einer guten Ausbildung, gehören zur erfolgreichen Selbstständigkeit viele weitere Faktoren. Damit deine Kunden wiederkommen, solltest du über ein hohes Maß an Empathie und Motivationsgeschick verfügen. Du musst bereit sein, dich voll und ganz auf Kundenwünsche einzustellen, lange Anfahrtswege in Kauf zu nehmen und zu ungewöhnlichen Zeiten, beispielsweise frühmorgens oder spätabends, zu arbeiten. Bedenke, dass es auch "schwierige" Menschen gibt, die du sportlich und mental motivierst und persönlich bis zu ihren Zielen begleitest. Hinzu kommen wirtschaftliches Denken, zahlreiche organisatorische Aufgaben, Buchhaltungm Kalkulation eines Stundenlohnes und dergleichen. Falls du die eine oder andere Herausforderung unmittelbar nach der Ausbildung (noch) nicht meistern möchtest oder kannst, ist ein Einstieg als angestellter Trainer möglicherweise besser. Den Weg in die Selbstständigkeit kannst du mit Berufserfahrung später immer noch gehen, eine Ausbildung zum Personal Trainer bereitet dich optimal auf diesen Schritt vor.

 

Wie viel verdient ein Fitnesstrainer? Einige Denkanstöße zum Schluss

Abschließend noch einige interessante Fakten, die du in deine Überlegungen zum Thema "Wie viel verdient ein Fitnesstrainer" unbedingt mit einbeziehen solltest:

  • Falls du in einem Fitnessstudio, einem Fitnessclub oder Sportzentrum arbeitest, machst du beruflich genau das, wofür deine Kunden viel Geld bezahlen.
  • Du hast dein Hobby zum Beruf gemacht. Das bedeutet: Deine Kunden kommen nach einem langen Arbeitstag extra zu dir, um etwas für ihre Fitness und Gesundheit zu tun. Du erledigst dein Training, ohne Zusatzkosten, während deiner Arbeitszeit.
  • Falls du einen Arbeitsplatz auf einem Kreuzfahrtschiff, in einem exotischen Hotel oder einer Clubanlage ergattert hast, arbeitest du an einem traumhaft schönen Ort, von dem andere Menschen nur träumen.
Wo finde ich die besten Jobs für Fitnesstrainer?

Der Stellenmarkt für Fitnesstrainer ist vielfältig und lebendig. Aktuell findet so gut wie jeder, der eine Fitnesstrainer Lizenz erworben hat, einen Job entsprechend seiner Qualifikation. In manchen Gegenden Deutschlands gibt es sogar mehr freie Stellen als Bewerber. Zudem kann ein Fitnesstrainer heute vielerorts mit einem angemessen Gehalt rechnen. Für dich ist das der perfekte Zeitpunkt, deine Wünsche zu verwirklichen und deine berufliche Zukunft als Fitnesstrainer aktiv zu gestalten. Doch wo mit der Jobsuche beginnen? Wo findest du die besten Jobs für Fitnesstrainer? Ausführliche Informationen zu diesem spannenden Thema findest du in diesem Beitrag.


Welche Branchen bieten Jobs für Fitnesstrainer an?

Falls du der Meinung bist, dein zukünftiger Arbeitsplatz befindet sich zwingend in einem Fitnessstudio, liegst du nicht ganz richtig. Je nach Vorbildung, Qualifikation und Lizenzstufe kannst du in einer Vielzahl von Unternehmen, in den verschiedensten Branchen arbeiten. Für manche Bereiche benötigst du zusätzliche Spezialabschlüsse, wie beispielsweise den Fachtrainer für Senioren, den Fachtrainer für Sportrehabilitation oder Fachtrainer für Rückentraining. Grundsätzlich kommen für lizenzierten Fitnesstrainer folgende Arbeitsbereiche infrage:

  • Anlagen für Freizeit und Wellness, wie Freizeitparks, Schwimmbäder und Saunaeinrichtungen.
  • Sportorientierte Einrichtungen, wie Sportzentren, Sportvereine, Fitnessstudios und Kursstudios.
  • Einrichtungen des Gesundheitswesens, wie Physiotherapiepraxen und Rehabilitationszentren.
  • Hotelleriebetriebe, wie Wellnesshotels, Familienhotels, Ferienklubs, Kreuzfahrtschiffe und Kureinrichtungen.

Laut Statistik sind tatsächlich Fitnessstudios und Sportvereine die häufigsten Arbeitsorte für Fitnesstrainer mit B-Lizenz oder A-Lizenz. Doch auch Reiseveranstalter, Betreiber von Thermalbädern oder Klubhotels in attraktiven Urlaubsdestinationen suchen häufig händeringend qualifiziertes, motiviertes und zuverlässiges Trainerpersonal.


Onlineplattform als Schnittstelle zwischen Jobanbieter und Fitnesstrainer

Im Vergleich mit vielen anderen Branchen werden Stellen im Fitnesssektor nur selten vom Arbeitsamt bzw. der Agentur für Arbeit vermittelt. Vielmehr hat sich in diesem Berufszweig die Onlinestellensuche inzwischen fest etabliert. So entstanden verschiedene Plattformen, auf denen sich sowohl die Arbeitgeber als auch die Trainer präsentieren und zueinanderfinden konnten. Während einige dieser Portale längst wieder in der "Versenkung" verschwunden sind, haben sich einige Wenige aufgrund ihrer professionellen Arbeitsweise durchgesetzt. Eines der bekanntesten und wichtigsten ist das Trainersuchportal. Hier schalten potenzielle Arbeitgeber aus ganz Deutschland Job-Anzeigen für Fitnesstrainer mit unschlagbar hoher Reichweite. Trainer wiederum können gezielt nach offenen Stellen suchen. Darüber hinaus haben qualifizierte Fitnesstrainer, die auf Stellensuche sind, die Möglichkeit, selbst aussagestarke Profile anzulegen und sich somit von potenziellen Arbeitgebern finden zu lassen. Im Gegensatz zu einer Anzeige in der Zeitung oder in einem Sportmagazin lassen sich auf www.trainersuchportal.de alle Anzeigen nach ihrer Veröffentlichung in einem persönlichen Kundenbereich bearbeiten, anpassen, konkretisieren oder mit einem Mausklick beenden.


Die besten Jobs für Fitnesstrainer mit einer interessanten Präsentation

Damit du auf alle Funktionen des Trainersuchportals zugreifen kannst, musst du dich registrieren. Das kannst du mithilfe eines gültigen Facebook- oder Googlekontos tun. Alternativ kannst du dich auch mit deiner E-Mail-Adresse anmelden. Nach erfolgreicher Registrierung wählst du als Profilart "Trainer und Sportinteressierte" und ergänzt Schritt für Schritt die Vorgaben. Neben nüchternen Fakten, wie Ausbildung, Abschlüsse, Berufserfahrung, Stellenwunsch und einer verbalen Vorstellung, kannst du zusätzliche Bilder und Videos hochladen und dein Können praxisnah präsentieren. Je genauer und plastischer du dich vorstellst, umso höher sind die Chancen auf einen lukrativen Job! Sofern du also, zusätzlich zu deiner Fitnesstrainer Lizenz, beispielsweise umfangreiche Kenntnisse im Bereich EDV und soziale Medien mitbringst, solltest du das auch angeben. Möglicherweise sucht ein Wellnesshotel aktuell nach einem Trainer, der sowohl Fitnesskurse leiten als auch die hoteleigene Webseite betreuen kann. Nachdem du auf den Button "Speichern" gedrückt hast, ist dein Profil fertig und für potenzielle Arbeitgeber sichtbar. Über deine Kontaktdaten können Interessenten mit dir Kontakt aufnehmen. Deshalb ist es wichtig, dass du in deinem Profil deine korrekte Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Postanschrift hinterlegst.

Keine Sorge! Deine persönlichen Daten sind selbstverständlich gemäß gesetzlichen Datenschutzbestimmungen vor unberechtigtem Zugriff geschützt und können nur von ebenfalls auf www.trainersuchportal.de registrierten Personen, Unternehmen und Vereinen eingesehen werden.


Anzeigen mit den besten Jobs für Fitnesstrainer

Im Gegenzug registrieren sich auf dem Fitnesstrainersuchportal deine Arbeitgeber der Fitnessbranche aus ganz Deutschland. Sie präsentieren Anzeigen, in denen sie die Anforderungen an ihre zukünftigen Angestellten oder an freiberuflich tätige Fitnesstrainer formulieren. Mit einem Mausklick bekommst du alle verfügbaren Jobs für Fitnesstrainer aufgelistet. Diese kannst du entweder einzeln durchgehen oder nach bestimmten Kriterien filtern. Über die Suchfunktion lassen sich vorab wichtige Daten, wie Einsatzort, Postleitzahlregion, Beginn der Tätigkeit oder Qualifikation auswählen. Somit werden dir ausschließlich Jobs für Fitnesstrainer angezeigt, die für dich aufgrund deiner Ausbildung, deiner Mobilität, der Beschäftigungsdauer, deiner Bereitschaft zu Reisen und dergleichen, infrage kommen. Auch in den Stellenangeboten sind die entsprechenden Kontaktdaten hinterlegt, sodass du dich sofort bewerben kannst.

Bedenke, dass eine professionelle Bewerbung bestimmten Regeln folgt. Die korrekte Form vermittelt einen guten ersten Eindruck und steigert deine Chancen auf einen lukrativen Job im Fitnessbereich enorm!


Trainersuchportal ist Gewinn für alle Beteiligten

Das Onlineportal www.trainersuchportal.de bringt Gründer, etablierte Unternehmen, Vereine, Sportler und Trainer zusammen. Es bietet allen die herausragende Möglichkeit, sich weit zu vernetzen. Das garantiert eine hohe Anzeigenanzahl mit großer Bandbreite in ganz Deutschland sowie eine Vielzahl verschiedener Jobs im Fitnessbereich. Mit vergleichsweise wenig Aufwand ist jede Anzeige extrem öffentlichkeitswirksam. Sowohl potenzielle Arbeitgeber als auch Trainer, die einen adäquaten Job suchen, können jeweils selbstständig Kontakt aufnehmen. Umständliche und teils kostspielige Umwege über Vermittler oder Institutionen gibt es nicht.


Weitere Wege zu den besten Jobs für Fitnesstrainer

Falls du eine Trainer- oder Lehrtätigkeit an deinem Heimatort anstrebst, kannst du selbstverständlich auf alle infrage kommenden Fitnessstudiobetreiber, Verbände und Vereine zugehen und dich direkt vorstellen. Unbestritten erfordert diese Vorgehensweise, neben viel Zeit auch eine große Portion Mut inklusive Selbstbewusstsein. Möglicherweise wirst du zum Probearbeiten eingeladen oder dein zukünftiger Chef bittet dich, einen (kostenlosen) Probekurs zu leiten. Für Fitnesstrainer auf Jobsuche ist das kein einfacher Pfad. Du hoffst auf "Mund zu Mund Propaganda"? Die Erfahrung lehrt, dass diese Hoffnung eher selten von Erfolg gekrönt ist! Eine andere Möglichkeit ist die Schaltung einer eigenen Anzeige in der Lokalzeitung bzw. in einer Sportzeitschrift oder der Aufbau einer eigenen Internetseite, mit der du dich der Öffentlichkeit vorstellst. Beide Wege können durchaus zum gewünschten Job führen, sind allerdings recht kostspielig. Dann ist es immer noch besser, wenn du die Online-Angebote einzelner Fitnessstudiobetreiber, Vereine, Hotelketten und Wellnesseinrichtungen durchstöberst. Doch ganz ehrlich: Warum so viel Mühe, wenn du auf www.trainersuchportal.de alle aktuellen Angebote in Deutschland, übersichtlich geordnet auf einen Blick haben kannst?

Wie werde ich Ernährungsberater?

Wir unterstützen dich bei deiner Frage "Wie werde ich Ernährungsberater?".Hier findest du alle wichtigen Antworten auf deine Fragen und erfährst viel Wissenswertes.

 

Wie werde ich Ernährungsberater auch neben einem festen Job?

Ein großer Vorteil einer Ausbildung an der Academy of Sports ist, dass du nicht an Ort oder Zeit gebunden bist. Du kannst frei entscheiden, wann und wo du z. B. die Lehrmaterialien bearbeitest, dir Lehrvideos ansiehst oder die Präsenzphasen absolvieren möchtest. Diese Weiterentwicklungsmöglichkeit kannst du somit auch problemlos berufsbegleitend nutzen und dein Wissensrepertoire erweitern. Je nach deinem individuellem Lerntempo kannst du ohne zusätzliche Gebühren die Zeit deines Fernstudiums unter- oder überschreiten. Dein Vorteil bei unserer Ausbildung zum Ernährungsberater ist, dass du Theorie und Praxis optimal miteinander verbinden kannst.

 

Voraussetzungen zu deiner Frage "Wie werde ich Ernährungsberater?"

Wenn du eine anerkannte Ausbildung zum Ernährungsberater absolvieren möchtest, hast du folgende Vorteile:

  • du kannst dich erfolgreich beruflich neu orientieren und im Ernährungsbereich Fuß fassen
  • dein Leben musst du nicht an das Fernstudium anpassen, da sich das Lernen an dein Leben anpasst
  • der Beruf Ernährungsberater eröffnet dir eine Vielzahl von Karrieremöglichkeiten im Thema Ernährung
  • Du kannst du dein Hobby zum Beruf machen und Kunden zum Thema gesunder Ernährung aufklären

 

Diese Voraussetzungen sind für dich von Vorteil

Wenn du Ernährungsberater werden willst, solltest du unbedingt Interesse an richtiger Ernährung und Lebensweise mitbringen. Des Weiteren solltest du Einfühlungsvermögen besitzen, eine Sozialkompetenz mitbringen und kommunikativ sein. Wenn du dich nach deiner Ausbildung selbstständig machen möchtest, ist es empfehlenswert, dass du dich selbst gut organisieren kannst.

 

Allgemeine Informationen zu deiner Frage "Wie werde ich Ernährungsberater?"

Hier erhältst du nun einen Überblick und Fakten zum Beruf des Ernährungsberaters. Da die Einsatzmöglichkeiten so vielfältig sind, werden wir Dir aufzeigen, was alles möglich ist.

Wenn du Ernährungsberater bist, finden bei Dir beispielsweise Menschen mit Ernährungsproblemen, ernährungsbedingten ErkrankungenÜbergewicht oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten Rat und sehen dich als fachlichen Ansprechpartner. Du klärst die Klienten vorbeugend über eine richtige und gesunde Lebensmittelauswahl auf. Zudem kannst du dich in alternativen Ernährungsformen z. B. als Ernährungsberater für vegetarische oder vegane Ernährung fortbilden und entsprechende Ernährungsberatungen anbieten.

Als Ernährungsberater für gesunde Ernährung erstellst du kompetent abwechslungsreiche Ernährungspläne für deine Klienten, analysierst ihr Ess- und Trinkverhalten und gehst professionell und individuell auf ihre Bedürfnisse ein. Du betreust deine Kunden mit deinen Ernährungsberatungen und bist neben der Erstellung von Ernährungsplänen fähig, sie bei der erfolgreichen Ernährungsumstellung zu unterstützen. Da du im Rahmen dieser Ausbildung unter anderem genaue Kenntnisse über die Anatomie des Körpers und der Verdauung erhältst, sowie die einzelnen Nahrungsbestandteile besser kennenlernst, kannst du Fehlernährungen in deinen Beratungen erkennen und beratend mit Tipps zur Seite stehen.

Zudem bist du befähigt, selbstständig Vorträge, Seminar und Schulungen durchzuführen und deinen Klienten zu einer gesünderen Lebensweise zu verhelfen. Durch permanente Fort- und Weiterbildungen erweiterst du zusätzlich dein Wissen und erlangst neue Stärken.

 

Wie werde ich Ernährungsberater C-Lizenz?

Um Ernährungsberater mit C-Lizenz zu werden, musst du keine fachliche Voraussetzung vorweisen. Alles, was notwendig ist, ist ein PC mit Internetzugang und DSL-Geschwindigkeit. Die Ernährungsberater-Lizenz kannst du Dir, auf einem Gerät deiner Wahl, komplett online erarbeiten.

Über die Länge von 14 Wochen lernst du alles, was für die Grundlagen der Ernährung notwendig ist. So kannst du dein Wissen vertiefen, gewinnst neue Erkenntnisse und bereitest dich optimal auf weitere Ausbildungen mit neuem Wissen vor. Zudem erhältst du in dem Fernstudium wichtiges Grundlagenwissen bezüglich der Ernährung und unserer Grundnährstoffe, das für dich von großem Vorteil ist. Anschließend folgt dann online deine Abschlussprüfung. Mit der Ernährungsberater C-Lizenz legst du einen bedeutenden Grundstein für deine Ausbildung zum Ernährungsberater!

 

Wie werde ich Ernährungsberater B-Lizenz?

Für deine Ausbildung zum Ernährungsberater mit B-Lizenz benötigst du die Kenntnisse aus der Ernährungsberater C-Lizenz oder eine vergleichbare Qualifikationen. Die Ernährungsberater-Lizenzen bauen aufeinander auf und du erhältst immer mehr fundiertes Wissen im Ernährungsbereich. Für diese Ausbildung benötigst du neben dem Internetzugang auch eine Webcam sowie ein Headset mit Mikrofon, um an den Live-Online-Seminaren (Webinaren) teilnehmen zu können. Dies ist sehr wichtig für die Erfüllung deiner Frage "Wie werde ich Ernährungsberater?".

Während des Zeitraumes von 12 Wochen erweiterst du deine Fachkenntnisse im Ernährungsbereich. Du erhältst Fachwissen zur Ernährungsberatung, wie du dabei richtig kommunizierst und erfährst, wie Ernährungsprotokolle richtig ausgewertet werden. Anschließend schreibst du eine Abschlussarbeit zu einem Ernährungskonzept. 

Mit der Ernährungsberater B-Lizenz hast du die Möglichkeit, direkt danach mit der Ernährungsberater A-Lizenz fortzufahren und damit die höchste Lizenzstufe in der Ernährungsberatung zu erlangen. Das ist eine großartige Chance, dich dann auf einem oder mehreren Gebieten zu spezialisieren.

 

Wie werde ich Ernährungsberater A-Lizenz?

Bei deiner Frage "Wie werde ich Ernährungsberater?" solltest du die Ernährungsberater A-Lizenz unbedingt beachten. Für sie brauchst du die Kenntnisse der Ernährungsberater B-Lizenz. Zusätzlich wird eine praktische Erfahrung von mindestens 50 Stunden in der Ernährungsberatung empfohlen.

Innerhalb von neun Monaten erarbeitest du Dir absolutes Expertenwissen. Dir eröffnen sich neue berufliche Perspektiven, die Dir zahlreiche und vielfältige Einsatzmöglichkeiten bieten. Mit interessanten Themenblöcken wie ErnährungsphysiologieDiätetik oder der Vertiefung der Ernährungsberatung erweiterst du deinen Wissensschatz.

Nach dem erfolgreichen Abschluss kannst du dich auf Bereiche wie beispielsweise Sportlerernährung, Baby- und Kleinkindkost oder Berater im Diabetesbereich freuen. So kannst du deine Qualifikationen erweitern und noch erfolgreicher werden.
Nach dem Erwerb der Ernährungsberater A-Lizenz kannst du als Ernährungsberater angestellt werden oder dich mit einer eigenen Praxis selbstständig machen. Du kannst die Klienten direkt und persönlich betreuen und auch über das Internet für sie da sein. Dir eröffnen sich neue Perspektiven, die du kreativ nutzen kannst, um den Spaß an deinem umfangreichen Ernährungswissen professionell zu teilen.

 

Dein individueller Weg zum Ernährungsberater

Als Neueinsteiger brauchst du keine besonderen Vorkenntnisse. Für das Fernstudium brauchst du neben dem Internetzugang auch eine Webcam sowie ein Headset mit Mikrofon, um ab den Live-Online-Seminaren (Webinare) teilzunehmen.

Anschließend kannst du Ernährungsberatermit C-Lizenz und dann Ernährungsberater mit B-Lizenz werden. Wenn du das Fernstudium erfolgreich abgeschlossen hast, bist du fähig, Ernährungsberatungen professionell anzubieten und durchzuführen. Bereits mit dem Wissen der B-Lizenz kannst du das Fernstudium zum Einkaufs- und Lebensmittelberater absolvieren. Auch den Fachberater für die Ernährungsberatung kannst du auf Basis der B-Lizenz anstreben.

Du hast auch die Möglichkeit, dich zum Ernährungsberater A-Lizenz zu qualifizieren und anschließend Ernährungsfachwirt werden oder dich auf Themenfelder wie Ernährungsberater für Schwangere, Senioren, Babys und Kleinkinder oder vegetarische Ernährung zu spezialisieren.

Du interessierst dich eher für den Sportbereich? Dann sind Themen wie Ernährungsberatung für Sportler, Nahrungsergänzungsmittel  und Ernährungsberater für Sportler A-Lizenz genau das Richtige für dich.
Im Bereich der Ernährungsmedizin kannst du dich für ein Fernstudium zum Berater für Diabetes entscheiden und Personen mit Diabetes fachkompetent beraten.

Mit unseren Fernstudiengängen steigerst du deine Karrierechancen um ein Vielfaches!

 

Interessante Informationen zum Fernstudium bei der Academy of Sports

Mit einem Fernstudium kannst du ganz einfach und flexibel von zu Hause aus Ernährungsberater werden. Du benötigst nicht viel, die Grundlage für den Traumberuf Ernährungsberater in die Tat umzusetzen. Wir, die Academy of Sports, bieten Dir als Spezialanbieter im Thema Ernährung Ausbildungen an, die du komplett von zu Hause aus an deinem Computer absolvieren kannst. So ist es für dich einfach, dein Interesse an einer ausgewogenen Lebensweise umzusetzen und erfolgreicher Ernährungsberater zu werden.

Wir sind ein innovatives und modernes Bildungsinstitut, welches in der Gesundheits- und Fitnessbranche tätig ist. Wir vertreten die Fernlehre und sind darauf spezialisiert. Selbstverständlich sind unsere Fernstudiengänge von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) staatlich geprüft und zugelassen, sodass wir Dir branchenanerkannte Abschlüsse anbieten. Bei uns wird die GEMEINSCHAFT großgeschrieben. Denn zusammen lassen sich Ziele besser umsetzen und erreichen.

deine Frage ist also ganz leicht zu beantworten. Mach ein Fernstudium bei uns, der Academy of Sports!

Wie kann ich Fitnesstrainer werden?

Die Fitnessbranche ist ein klassischer Berufszweig für Berufs- und Hobbysportler sowie für Quereinsteiger. Viele, die heute als Fitnesstrainer tätig sind, haben zunächst andere Berufe erlernt und waren in ihren früheren Tätigkeitsfeldern unzufrieden. Viele sportbegeisterte Menschen wissen zudem nicht, dass es auf dem Arbeitsmarkt eine extrem hohe Nachfrage nach gut ausgebildeten Fitnesstrainern gibt. Falls also Sport ist deine Leidenschaft ist und du dein Hobby zum Beruf machen möchtest, solltest du nicht lange zögern und den Schritt in eine neue berufliche Zukunft wagen.

 

Wie werde ich Fitnesstrainer, ohne sofort meinen Beruf aufgeben zu müssen?

Du bist familiär stark eingespannt oder sitzt beruflich so fest im Sattel, dass die sofortige Aufgabe Deiner aktuellen Tätigkeit nicht zur Debatte steht? Dann ist die berufsbegleitende Ausbildung zum anerkannten Trainer ideal. Du lernst nach Feierabend und an den Wochenenden bequem zu Hause, ohne auf die professionelle Unterstützung durch qualifizierte Lehrer und Ansprechpartner verzichten zu müssen. Während des Lehrgangs nimmst du lediglich einige Präsenztermine wahr, während derer du dir das praktische Rüstzeug für deine spätere Tätigkeit aneignest. Ob du nach Abschluss deiner Ausbildung hauptberuflich oder nebenberuflich als Trainer arbeiten oder dich möglicherweise selbstständig machen möchtest, kannst Du dann in aller Ruhe immer noch entscheiden.

Die Ausbildung zum Fitnesstrainer ist unter folgenden Voraussetzungen ideal für dich:

  • Du möchtest dich beruflich neu orientieren und strebst eine berufliche Zukunft in der Fitnessbranche an.
  • Du fragst dich: "Wie werde ich Fitnesstrainer, ohne mein bisheriges Leben sofort vollkommen umkrempeln zu müssen?"
  • Du arbeitest bereits im Sport- und/oder Gesundheitsbereich und möchtest mit einer Fitnesstrainer-Lizenz deine Karrierechancen verbessern.
  • Du möchtest dein Hobby zum Beruf machen und dir fundierte theoretische und praktische Kenntnisse im Bereich Fitness aneignen.

 

Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?

Menschen sind verschieden und haben verschiedene Gründe, ein Fitnessstudio zu besuchen oder anderweitig Sport zu treiben. Um als Fitnesstrainer erfolgreich zu sein, benötigst du deshalb, neben deiner Leidenschaft für körperliche Zusammenhänge und Bewegung, eine gute Portion Empathie und Einfühlungsvermögen sowie Kommunikationstalent.

Als Fitnesstrainer warten nicht nur sportliche Aufgaben auf dich, sondern du bist gleichzeitig Lehrer, Ansprechpartner, Gastgeber, Psychologe und Verkäufer. Zudem solltest du dir darüber im Klaren sein, dass sich die Fitnesslandschaft stetig verändert und sich die Sportwissenschaft kontinuierlich weiterentwickelt. Regelmäßig erobern neue Sportgeräte und Trends den Markt. Es ist also wichtig, dass du die Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung mitbringst. Darüber hinaus wirkt sich deine eigene Trainingserfahrung positiv auf den Lernerfolg sowie auf deine zukünftige Trainertätigkeit aus. Falls du dich in den genannten Punkten wiedererkennst, dann solltest du nicht länger zögern und auf Frage "Wie werde ich Fitnesstrainer?" konkrete Taten folgen lassen.

 

Wie werde ich Fitnesstrainer?

Außer den genannten Punkten benötigst du keine fachlichen Voraussetzungen. Wenn sportliches Interesse besitzt, du mindestens 16 Jahre alt bist, über eine gute körperliche Fitness sowie einen Internetzugang mit DSL-Geschwindigkeit verfügst, kannst du dich direkt für die Ausbildung zum Fitnesstrainer anmelden und sofort starten

 

Wie werde ich Fitnesstrainer mit B-Lizenz?

Die Fitnesstrainer B-Lizenz ist eine Basislizenz, mit der du deine Kunden eigenständig und fundiert betreuen kannst. Du erwirbst Kompetenzen, die dich in die Lage versetzen, Menschen jeden Alters und jedes Fitnesslevels beim sportlichen Training fachkundig und kompetent zu betreuen. Im Rahmen des Lehrgangs erlangst du anatomische, psychologische und trainingswissenschaftliche Kenntnisse, die du in den praxisorientierten Präsenzzeiten gemeinsam mit deinen Studienkollegen vertiefst. Du lernst, wie du die Vorgeschichte deines Kunden interpretierst und du wirst nach der Ausbildung in der Lage sein, individuell auf deine Kunden zugeschnittene Trainingspläne in den Bereichen Kraft- und Ausdauertraining zu erstellen. Mit deinen Kompetenzen aus der staatlich zugelassenen Fitnesstrainer B-Lizenz-Ausbildung wirst du deine Kunden im Trainingsprozess emphatisch begleiten und sie erfolgreich zu ihren Zielen zu führen. Mit deiner B-Lizenz kannst du dich in jedem Fitnessstudio und in jeder sportlich orientierten Gesundheitseinrichtung als angestellter Fitnesstrainer bewerben oder als freiberuflicher Trainer arbeiten.

 

Wie werde ich Fitnesstrainer mit A-Lizenz?

Mit der staatlich zugelassenen Fitnesstrainer A-Lizenz erwirbst Du die im Fitnessbereich höchstmögliche Trainerlizenz. Damit eröffnest du dir weitreichende Karrierechancen. Falls du bereits die Fitnesstrainer B-Lizenz sowie einen gültigen Abschluss als Personaltrainer oder eine andere Ausbildung im medizinischen Trainingsbereich besitzt, kannst du dir diese Abschlüsse auf die Ausbildung zum Fitnesstrainer A-Lizenz anrechnen lassen. Möglicherweise erlangst du auf Antrag, ohne weitere Ausbildung, sogar die sofortige Anerkennung als A-Lizenz-Trainer.

Du bist Neueinsteiger? Dann benötigst du keine Vorbildung. Du musst lediglich 16 Jahre alt sein sowie einen DSL-Internetzugang besitzen. Danach absolvierst du die Fitnesstrainer A-Lizenz-Ausbildung, inklusive Ernährungsberater für Sportler, Fachtrainer für Herz-Kreislauftraining, Fitnesstrainer B-Lizenz, Fachtrainer für Sportrehabilitation, und Fachtrainer für Rückentraining. Mit dieser fundierten, anerkannten Ausbildung sicherst du dir attraktive Karrierechancen im Gesundheits-, Fitness- und Breitensport. Das attraktive Ausbildungsprogramm qualifiziert dich zur professionellen Anleitung von Gesundheits-, Fitness- und Profisportlern. Aufgrund der durchdachten modularen Ausbildung und deiner fundierten sportmedizinischen, trainingswissenschaftlichen und pädagogischen Kenntnisse wirst du in der Lage sein, das Training deiner Kunden differenziert zu planen und durchzuführen und diese ergänzend auch im Bereich Ernährung bezüglich einer gesunden Ernährung oder Sporternährung beraten können.

 

Wie werde ich Fitnesstrainer, wenn ich die 40 oder 50 überschritten habe?

Die weit verbreitete Meinung, dass gute Fitnesstrainer grundsätzlich jung und topfit sein müssen, ist nicht richtig. Viele Fitnessstudios und Sporteinrichtungen beschäftigen Mitarbeiter die über 50 Jahre alt sind und die ihre Tätigkeit mit hoher Motivation, Sachkenntnis und Engagement ausüben. Hinzu kommt, dass Kunden, die ebenfalls dieses Alter erreicht oder teils weit überschritten haben, sehr froh darüber sind, wenn sie auf einen gut ausgebildeten, kompetenten Trainer im gleichen Alter treffen. Anstatt auf dein biologisches Alter zu schauen, solltest du dich also von deiner Motivation sowie sportlichen Begeisterung leiten lassen und auf dem Weg zu deinem Ziel einen staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgang absolvieren. Dabei hast du die wunderbare Möglichkeit, deine Lerneinheiten und deren Pensum frei zu planen und die verbleibende Zeit deinem aktuellen Beruf, deiner Familie und deinen Hobbys zu widmen.

 

Wie werde ich Fitnesstrainer mit genügend Praxis?

Keine Sorge! Langeweile kommt beim Lernen garantiert nicht auf! Das Besondere am Lehrgang zum Fitnesstrainer Lizenz A, B oder C ist, dass alle Ausbildungen einen hohen Praxisbezug haben. Zusätzlich zum anatomischen und sportwissenschaftlichen Know-how beweist du in praxisnahen Übungen nicht nur deine eigene körperliche Verfassung, sondern auch deine Softskills. Damit du später als Personaltrainer oder eigenverantwortlich in einem Fitnessstudio bestehen kannst, lernst du Beratungsgespräche zu führen und Verträge abzuschließen. Anhand verschiedener Aufgaben schulst du deine Überzeugungskraft und dein Verhandlungsgeschick. Ganz gleich, ob du die A-Lizenz oder die B-Lizenz anstrebst: praktische Kenntnisse wie die Erstellung individueller Trainingspläne, die Übungsunterweisung etc. werden ausführlich in den Vor-Ort-Präsenzphasen vermittelt und geübt. Alles in allem wirst du demnach bereits während deiner Ausbildung herausfinden, inwieweit dir der Trainerjob in einem Fitnessstudio oder als Freiberufler liegt.

 

Prüfung und Abschluss

Am Ende deiner Ausbildung zum Fitnesstrainer erwarten dich schriftliche und praktische Prüfungen, die du teilweise vor Ort ablegst. Die Erfahrung zeigt, dass du die Prüfungen mit einer guten Vorbereitung problemlos bestehen wirst. Je nachdem, für welche Qualifikationsstufe du dich entschieden hast, beantwortet sich auch die Frage: "Wie werde ich Fitnesstrainer und welche Tätigkeitsfelder stehen mit offen?" Während die C-Lizenz die Grundausbildung darstellt, mit der du einem Trainer assistieren und erste Tipps geben kannst, erwirbst du mit der B-Lizenz die Fähigkeit, für den Beruf eines Fitnesstrainers, der selbstständig in einem Fitnessstudio oder einer anderen sportorientierten Einrichtung agiert. Sofern du die A-Lizenz erwirbst, kannst du nach deinem Abschluss ein umfangreiches Fachwissen vorweisen, welches dich in die Lage versetzt, professionelle Sportler zu trainieren. Je höher Du dich also qualifizierst, umso größer ist deine Zielgruppe und umso vielfältiger sind deine Auswahlmöglichkeiten bezüglich Arbeitgebern und Kunden.

Was ist die Health Claims-Verordnung und warum wurde diese eingeführt?

Im Sommer 2017 wird die Health Claims-Verordnung zehn Jahre in Kraft sein. Damit gemeint ist ein EU-Gesetz, welches Lebensmittelherstellern vorschreibt, dass bestimmte Angaben auf der Verpackung von Lebensmitteln oder in der Werbung eine Behördenerlaubnis benötigen. Erlassen wurde diese Verordnung vom Europäischen Parlament sowie dem Rat der Europäischen Kommission. Sie trat am 01.07.2007 in Kraft.
Es geht dabei um Angaben, die Lebensmittel mit bestimmten Nährstoffen oder einer gesundheitsförderlichen Wirkung in Verbindung bringen. Doch warum wurde diese Verordnung überhaupt eingeführt?

Kernziel der Health Claims-Verordnung war und ist es, die Werbung in Bezug auf gesundheitsförderliche Angaben bei Lebensmitteln einzugrenzen. Seit der Einführung werden strenge Kriterien an die Angaben zu Nährwerten und gesundheitsbezogenen Wirkungen von Lebensmitteln herangezogen und diese müssen wissenschaftlich bewiesen werden. Beispiele sind unter anderem Begriffe wie „energiearm“ oder „zuckerfrei“ auf Verpackungen oder in der Werbung. Mit schwammigen Formulierungen wie z. B. „Ananas stimuliert die Blutzirkulation in den Beinen" oder „Grüner Tee hilft dem Körper, Fett zu verbrennen" dürfen Produkte daher heute nicht mehr beworben werden.
Um ähnliche Angaben verwenden zu dürfen, muss eine Zulassung bei der national zuständigen Behörde beantragt werden, so schreibt es der Gesetzgeber vor. Die dafür zuständige Behörde in Deutschland ist das das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Braunschweig (BVL). Für die Genehmigung eines bestimmten „Werbeslogans“ muss der Hersteller wissenschaftliche Studien vorlegen, welche die gewünschte Aussage beweist. Es muss also ein eindeutiger Zusatznutzen im Vergleich zu einem konventionellen Produkt nachgewiesen werden, bevor solch eine Angabe verwendet werden darf. Neben der nationalen Behörde muss auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine Erlaubnis erteilen. Dies geschieht nur, wenn keinerlei Zweifel an den Versprechungen der Hersteller vorhanden sind.
Allein im ersten Jahr nach in Kraft treten der Verordnung wurden 44.000 Anträge bei der EFSA eingereicht. Seither sind jedoch lediglich etwa 250 Aussagen in ein eingeführtes Register eingetragen. Beispiele für Ablehnungen sind neben den bereits oben aufgeführten unter anderem Aussagen wie „Mineralwasser, das einen hohen Blutzuckerspiegel verhindert“ oder „Margarine, die den Cholesterinspiegel im Blut oder das Herz-Kreislauf-Risiko senkt“.

Ziel der Health Claims-Verordnung ist ganz klar der Verbraucherschutz. Die Konsumenten sollen vor überzogenen Versprechen geschützt werden, da nicht jeder Bürger die angesprochenen Aussagen richtig einordnen kann.

Wie viel verdient ein Personal Trainer?

Du hast schon einiges über die finanzielle Situation in der Fitness- und Gesundheitsbranche gehört und möchtest nun wissen, was du nach erfolgreichem Abschluss deiner Ausbildung zum Personal Trainer verdienen kannst? Möglicherweise hast du bereits im Internet recherchiert, andere Fitnesstrainer befragt und dabei festgestellt, dass sich im Bundesgebiet sehr unterschiedliche Preisgestaltungen pro Stunde, Monat und Jahr ergeben, die kaum Rückschlüsse auf ein konkretes Gehalt zulassen. Auch die Argumentationen bezüglich des Verdienstes gestalten sich sehr unterschiedlich. Als Experten in Sachen Ausbildung und Weiterbildung auf dem Fitness Sektor sind wir der Meinung: "Geiz ist nicht geil!" Schließlich repräsentiert dein Gehalt zu einem Großteil auch die Qualität, die sich hinter deiner Dienstleistung verbirgt. Um dir einige Anhaltspunkte darüber zu geben, wie viel du in deinen zukünftigen Trainer-Jobs verdienen kannst, haben wir diesen Beitrag den Themen Geld, Gehalt und Honorar gewidmet.

Wie viel verdient ein Personal Trainer unmittelbar nach der Ausbildung?

Falls du nicht vorher schon jahrelang im Beruf des Fitnesstrainers gearbeitet und Kunden individuell betreut hast, besitzt du als Berufsanfänger zwar über ein breites Fachwissen, jedoch über wenig Erfahrung. Vielleicht fühlst du dich im Umgang mit deinen Klienten noch nicht ganz sicher und zweifelst zeitweise daran, ob du der großen Herausforderung, die das Personaltraining an dich stellt, überhaupt gerecht werden kannst. Dennoch solltest du deine Leistung keinesfalls unter Wert verkaufen! Weder dein potenzieller Arbeitgeber, noch dein zukünftiger Kunde weiß um deine vorherigen Jobs und um deine konkrete Ausgangssituation! Deine branchenanerkannte Lizenz beweist: Du hast eine qualitativ hochwertige Ausbildung durchlaufen, hast alle Prüfungen bestanden und kannst damit eine erstklassige Leistung anbieten. Zudem musst du dir mit deiner Arbeit deinen Lebensunterhalt verdienen. Mit diesem Selbstbewusstsein solltest du auch als Berufsanfänger Bewerbungsgespräche und Verhandlungen über dein Gehalt führen bzw. im Falle einer Selbstständigkeit deine persönlichen Stundensätze kalkulieren.

 

Wie viel verdient ein Personal Trainer mit branchenanerkannter Ausbildung im Angestelltenverhältnis?

Individualfitness mit persönlicher Betreuung liegt im Trend. Deshalb sind Personaltrainer für viele Fitnessstudios, Sportclubs und Gesundheitseinrichtungen wichtige Marketinginstrumente. Seriöse Arbeitgeber stellen ausschließlich professionell ausgebildete Fitnesstrainer mit fundierter Ausbildung und Lizenz ein. Während deiner Ausbildung zum Personaltrainer erlangst du alle Kompetenzen, die du für das erfolgreiche 1:1 Coaching deiner Klienten benötigst. Hinzu kommen deine Vorkenntnisse aus vorherigen Jobs, beispielsweise als Physiotherapeut mit Fitnesstrainer B-Lizenz oder sportartenspezifische Fähigkeiten aus deiner jahrelangen Trainertätigkeit im Breitensport. Möglicherweise hast du spezielle Lehrgänge, wie Diagnostik und Testverfahren im Gesundheitssport, Functional Training, Entspannungstraining oder Ernährungsberatung absolviert und bist in der Lage, neben erfolgversprechenden Trainingsplänen, ein bedarfsgerechtes Rundum-Gesundheitsprogramm anzubieten. Mit deinen Qualifikationen sowie deiner Personaltrainer Lizenz besitzt du also, sowohl in Hinblick auf lukrative Jobs, als auch auf ein angemessenes Gehalt, eine sehr gute Ausgangsposition, um dir deinen Lebensunterhalt zu verdienen. Wenn du davon ausgehst, dass ein lizenzierter Fitnesstrainer zwischen 1700 und 2100 Euro brutto für einen Vollzeitjob verdient, kannst du mit deiner Lizenz im Angestelltenverhältnis mit bis zu 2800 Euro rechnen. Bei einer angenommenen 38 Stunden Woche bedeutet das, je nach Steuerklasse, durchschnittlich 12 Euro netto Stundenlohn.

 

Wie viel verdient ein Personal Trainer mit qualifizierter Ausbildung in der Großstadt?

Alle oben genannten Werte sind Durchschnittsangaben, welche aus Jobs in ganz Deutschland resultieren. Es gibt mehrere Faktoren, die das Gehalt eines angestellten Personal Trainers teils gravierend nach unten oder oben verschieben können. Einige Beispiele:

  • Wichtigen Einfluss auf das Gehalt pro Monat hat der Standort des Arbeitgebers. Während in den nördlichen Bundesländern Individualtrainer der Fitness- und Gesundheitsbranche durchschnittlich 2500 Euro pro Monat Vollzeit verdienen, bringen es Personaltrainer mit Lizenz im Süden der Republik auf durchschnittlich 500 Euro mehr.
  • Bezüglich Gehalt ist es ein großer Unterschied, ob du bei einer großen Fitness-Kette, einem inhabergeführten Fitnessstudio oder in einem etablierten VIP-Club angestellt bist. Je nach Gehaltsstruktur und Klientel können sich hier durchaus Gehaltsschwankungen von mehr als 1000 Euro ergeben.
  • Da die Lebenshaltungskosten parallel zu den regional üblichen Gehältern steigen, verdienen Fitnesstrainer in der Stadt häufig mehr als in ländlichen Gegenden.
  • Wie in allen Berufen bestimmt die Nachfrage den Preis. Falls du weit und breit die oder der Einzige mit einer anerkannten Personal Trainer Lizenz bist, hast du bedeutend bessere Chancen auf ein attraktives Gehalt, als in Regionen mit großer Trainerdichte.
  • Je höherwertige Qualifikationen du nachweisen kannst und je mehr Erfahrung du mitbringst, umso besser sind Deine Chancen, mehr als ein Durchschnittsgehalt pro Monat zu verdienen.

 

Wie viel verdient ein Personal Trainer, der freiberuflich tätig ist?

Sobald du mit deiner Lizenz den Schritt in die Selbstständigkeit wagst, kannst du die Höhe deines Einkommens selbst bestimmen. Somit sind deinem Verdienst theoretisch kaum Grenzen gesetzt. Stundenhonorare ab Minimum 60 Euro bis 150 Euro und mehr sind durchaus drin. Schließlich werden personalisierte Coachs von Kunden gebucht, die sich diese Art der Betreuung leisten wollen und können.

Obwohl die Chancen auf Erfolg noch nie so gut waren wie heute, ist es bis zum finanzkräftigen Kundenstamm erfahrungsgemäß ein anstrengender Weg. Falls du dir sicher bist, dass du dein Handwerk beherrschst, wenn du über genügend Selbstbewusstsein und Durchhaltevermögen verfügst und du schon lange von der Selbstständigkeit träumst, dann solltest du den Schritt wagen und dein Honorar entsprechend kalkulieren. Nicht ohne Grund empfiehlt der Bundesverband für Personal Training (BPT) als untere Verdienstgrenze sogar 75 Euro pro Stunde. Die Experten verweisen auf zahlreiche einmalige und laufende Kosten, die auf jeden freiberuflichen Fitnesstrainer zukommen, noch bevor er eine Stunde aktiv mit seinem Kunden trainiert hat. Einige Beispiele:

  • Ausbildung und Weiterbildungsmaßnahmen
  • Kosten für Gewerbeschein
  • Versicherungen, wie Berufshaftpflicht, Rechtsschutz und private Krankenversicherung
  • Bürokosten
  • Kosten für Fitness Ausrüstung (Matte, Hanteln, TRX, Pulsuhr, etc.)
  • Miete für Fitnessraum oder Nutzung Fitnessstudio
  • Kosten für die An- und Abfahrt inklusive Abschreibung Pkw
  • Steuern und Abgaben

Die meisten Menschen, die einen persönlichen Fitnesscoach buchen, wünschen sich einen verlässlichen, stabilen Partner an die Seite. Jemanden, der ihnen hilft sich weiter zu entwickeln und immer ein offenes Ohr für sie hat. Deshalb kommen zu jeder Trainingseinheit teilweise recht umfangreiche, zeitintensive Leistungen hinzu, deren Wert sich nicht unmittelbar messen lässt, die jedoch umfangreich und zeitintensiv sind:

  • gemeinsames Erarbeiten einer Trainingsstrategie
  • Ausarbeiten von funktionierenden, allgemein verständlichen Trainingsplänen
  • Ernährungsberatung, Kühlschrankcheck, Begleitung beim Einkauf
  • ständige Erreichbarkeit: Hilfe bei Fragen und Problemen außerhalb der Trainingszeiten via Telefon, E-Mail, SMS
  • Training zu ungewöhnlichen Zeiten, wie 4.00 Uhr am Morgen, Spätabends oder am Wochenende

Um alle laufenden Kosten decken und auch auftretende Engpässe überbrücken zu können, solltest du also nicht zu knapp kalkulieren. Jeder Kunde, der seine Fitness mittels qualitativ hochwertigem 1:1 Training verbessern möchte, versteht, dass ein professioneller Fitnesstrainer mit einer hochwertigen Ausbildung ein bestimmtes Stundenhonorar benötigt, um optimal für ihn arbeiten zu können und das Beste zu leisten. Exzellent ausgebildete Personal Trainer mit hochwertigen Zusatzqualifikationen sind deshalb, obwohl hochpreisiger, sehr gefragt. Im Grunde ist es tatsächlich so, dass Insider am Honorar erkennen, an welcher Stelle sich die Spreu vom Weizen trennt.

 

Wo finde ich als Personal Trainer lukrative Jobs?

Ob im Fitnessstudio, im Urlaub oder zu Hause: Immer mehr Menschen leisten sich einen Individualtrainer mit Lizenz. Dementsprechend lebendig sind auch der aktuelle Arbeitsmarkt und das Stellenangebot auf den Gebieten Sport und Fitness. Für dich als lizenzierter Personal Trainer kommen folgende Arbeitsbereiche infrage:

  • Sportzentren, Fitnessstudios, Fitnessklubs
  • Wellnesseinrichtungen
  • Physiotherapiepraxen
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • Kreuzfahrtschiffe, Sporthotels, Urlaubsdestinationen
  • Sportvereine
  • Privatpersonen jeden Alters und Fitness-Levels mit Interesse an 1:1 Coaching

Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsbereichen erfolgt die Vermittlung von Fitnesstrainer-Jobs nur sehr selten über die Agentur für Arbeit. Vielmehr haben sich in der Fitnessbranche die Onlinestellensuche, Anzeigen in Branchenmagazinen sowie die Mund-zu-Mund-Propaganda durchgesetzt. Sehr gute Chancen auf erstklassige Jobs bietet das Trainersuchportal. Hier schalten Jobanbieter aus dem gesamten deutschsprachigen Raum qualifizierte Anzeigen mit erstklassiger Reichweite. Gleichzeitig hast du selbst die Möglichkeit, ein aussagekräftiges Profil von dir und deinen Leistungen anzulegen, sodass dich potenzielle Kunden und Arbeitgeber finden.

 

Attraktive Zusatzverdienste

Ein interessanter Aspekt zur Frage: "Wie viel verdient ein Personal Trainer pro Monat?" ist die Möglichkeit, dir mit qualifizierten, zusätzlichen Jobs einen lukrativen Nebenverdienst aufzubauen. Vorträge zu den verschiedensten Themen in Sachen Ernährung, Gesundheit  und Fitness sind ebenso denkbar, wie das Aufsetzen eines interessanten Blogs oder Onlinestellen motivierender Videos. Mit diesen zusätzlichen Tätigkeiten nutzt du dein Wissen und deine Fähigkeiten optimal. Mit etwas Geschick kannst du dir ein zusätzliches Einkommen erwirtschaften. Ganz nebenbei baust du dir ein tragfähiges Netzwerk aus sinnvollen Kontakten, auf das du bei Fragen, Problemen sowie auf der Suche nach einem Job und nach Kunden zurückgreifen kannst.

Technostress und Einsamkeit – Die Stressoren der digitalen Gegenwart

Mit der Digitalisierung im Berufs- und Privatleben werden persönliche Gespräche mit Kollegen, Kolleginnen, dem Freundeskreis, sogar mit Familienangehörigen vernachlässigt. Wo doch das fundamentalste Bedürfnis des Menschen eigentlich der Austausch, die analoge (!) Kommunikation mit anderen Menschen ist. In Großbritannien wurde bereits eine Ministerin gegen Einsamkeit ernannt.

Während wir uns der Digitalisierung und ihren Bequemlichkeiten hingeben, merken wir gar nicht, wie wir „unsere Seele dem Teufel verkaufen“. Ist es nicht fragwürdig, das trotz digitaler Unterstützung und der damit vermeintlich einhergehenden Zeitersparnis dennoch Stressempfinden und chronische Zeitnot zunehmen?

Überladen von der Dauerberieselung aus digitalen Medien ziehen sich immer mehr Menschen zurück. Fähigkeiten soziale Kontakte zu pflegen oder gar zu knüpfen gehen verloren. Teenies können sich heutzutage kaum noch vorstellen, wie die Generation vor ihnen es geschafft hat ohne Smartphone und Internet neue Freunde kennenzulernen!

In Großbritannien wurde nun eine Ministerin gegen Einsamkeit ernannt, weil mehr als neun der insgesamt 66 Millionen Briten angaben, dass sie sich immer häufiger einsam fühlen. Die Folge davon könne u.a. gesundheitliche Risiken wie Fettleibigkeit, Alzheimer, Bluthochdruck oder Depressionen nach sich ziehen. In Deutschland sei die Lage wohl vergleichbar.

Im Job könnten wir doch, anstatt eine E-Mail zu schreiben, das eigene Büro mal wieder verlassen und den Kollegen für ein persönliches Gespräch aufsuchen. Privat kommunizieren wir fast stündlich via SMS oder WhatsApp-Nachrichten mit Freunden, anstatt uns häufiger zum Kaffee oder Sport zu verabreden. Darüber hinaus ist eine klare Trennung zwischen Beruf- und Privatleben mit der ständigen Erreichbarkeit und den zusätzlichen Kommunikationskanälen wie Instagram, Facebook oder Twitter kaum noch gegeben. Dauernde Unterbrechungen am Arbeitsplatz kosten Zeit und Energie, da die Konzentration auf eine Sache kaum noch gegeben ist. Der „Flow“*) im Job kann gar nicht erst entstehen, Stressempfinden und Burnout-Gefahr nehmen im Gegenzug zu.

Selbstdisziplin und Sensibilisierung im Umgang mit der Digitalisierung sowie eine gesunde Balance zwischen Rückzug und sozialer Kontakte sind wichtige Bausteine um den Stressoren der digitalen Gegenwart, Technostress und Einsamkeit, gesund entgegenzuwirken.

Wenn Sie mehr zu Stress- und Burnout erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen das staatlich zugelassene Fernstudium „Stress- und Burnout-Coach“.

*) „Das völlige Aufgehen in der momentanen Tätigkeit“, „das Verweilen in einem Zustand des glücklichen Unendlichkeitsgefühl“, Flow-Theorie nach Mihály Csikszentmihály

Omega-3 - Neueste Erkenntnisse und was bei Nahrungsergänzungsmitteln zu beachten ist

Amerikanische Forscher haben mit einem speziellen Hirn-Scan bestätigt, dass mit den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA die kognitiven Funktionen länger aufrecht erhalten werden können. Dies ist ein wichtiger Hinweis auf die Bedeutung von Omega-3 für die Prävention der Alzheimer Krankheit (Quelle: www.Orthoknowledge.eu).

Weitere bestätigte Wirkungen der Omega-3-Fettsäuren DHA (Docosahexansäure) und EPA (Eikosapentaensäure) sind u.a. bei psychischem Stress, Allergien, rheumatischer Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Hitzewallungen in den Wechseljahren, PMS, Neurodermitis, Multiple Sklerose, Wundheilung.

Omega-3 wirkt sich positiv auf einen erholsamen Schlaf aus, verhindert die Verdickung der Arterien und kann das Risiko für Schlaganfälle reduzieren.

Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle für die Funktion der Zellen, für die Übertragung von Signalen in den Zellen. Sie wirken insbesondere bei Entzündungsschmerzen entgegen und regulieren das Immunsystem. EPA und DHA wirken bei Thrombosen, wirken sich positiv auf die Cholesterin-Balance aus und senken den Blutdruck.

Bei Nahrungsergänzungsmitteln sollte man eigentlich auf ein ausgewogenes Verhältnis von ALA (Alpha-Linolensäure), DHA und EPA achten. Das ist allerdings mangels Hinweise der Hersteller meistens nicht möglich.

Auch die Qualität spielt eine wichtige Rolle. Umso höher der Totox-Wert (Oxidationsstatus), umso schlechter die Qualität. Hierbei spielen Transportwege und Herstellungsprozesse eine wichtige Rolle. Doch auch dieser Wert bleibt den Endverbrauchern überwiegend verborgen.

Um die Verwertung von Omega-3 im Körper zu unterstützen, wird eine gleichzeitige Supplementation mit Vitamin E und Flavonoiden empfohlen.

Vitamin E wirkt der Oxidation der Omega-3-Fettsäuren im Körper entgegen und Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe) erhöhen die Aufnahme von DHA und EPA. Flavonoide sind u.a. in Rotwein, Grüner Tee, Tomaten, Paprika, Orangen, u.v.m. enthalten.

Mit der Ausbildung Ernährungsberater für Nahrungsergänzungsmittel erfährst du u.a. wie man Leistungssteigerung durch Supplemente erreicht oder Mangelerscheinungen verhindert werden können.

Was ist gemeint, wenn die Verbraucherzentrale in Bezug auf Produkte der Lebensmittelindustrie von „Downgrading“ spricht?

Ein kürzlich durchgeführter Produktcheck der Verbraucherzentrale Hamburg ergab, dass viele Produkte mit einem sowieso schon hohen Gehalt an Zucker und Zusatzstoffen durch Veränderungen in der Rezeptur weiter abgewertet werden. Diese Abwertung, die meist zum Nachteil der Verbraucher ist, wird als Downgrading bezeichnet.

Doch was genau passiert dabei, sodass man bei solchen Lebensmitteln von einer Abwertung spricht?

Die Verbraucherzentrale hat diesbezüglich ein Archiv über Rezepturen bestimmter Lebensmittel der Lebensmittelindustrie, welches bis ins Jahr 2009 zurückreicht. Erst dadurch ist ein Vergleich der einzelnen Produkte von damals und heute möglich. Durch den Vergleich wurde gezeigt, dass die Rezepturen über die Jahre insofern verändert wurden, dass man bei heute erhältlichen Lebensmitteln quasi von einer „Streckung“ im Vergleich zu den gleichen Produkten von vor ein paar Jahren sprechen kann.

Genauer betrachtet bedeutet dies, dass die Industrie bei der Herstellung ihrer Lebensmittel an Zutaten wie z.B. Kakao, Haselnüssen, Kaffee oder Rapsöl spart und diese durch kostengünstigere Füllstoffe ersetzt. So ist in Margarine beispielsweise weniger Rapsöl und dafür mehr Wasser enthalten. In einem Eiersalat wurde der Ei-Gehalt von 58% auf 50% reduziert und dafür wurden zusätzlich die Konservierungsstoffe Natriumbenzoat (E 211) und Kaliumsorbat (E 202) hinzugefügt. In einer Waffelschnitte beträgt der Anteil an Haselnüssen jetzt nur noch 9% statt wie früher 14%.

Insgesamt gesehen wird bei den überprüften Produkten im Vergleich zu früheren Rezepturen also häufig mehr Wasser zum Strecken der Lebensmittel verwendet oder ein bestimmter Inhaltsstoff wird durch eine etwas günstigere Zutat ersetzt (z. B. wird billigerer Glukosesirup statt etwas teurerem Milchzucker verwendet).

Diese Veränderungen sind für den Verbraucher nicht unbedingt auf den ersten Blick zu erkennen oder schmecken. Bei einer bekannten und beliebten Nuss-Nougat-Creme ist die geänderte Rezeptur jedoch sichtbar, sie ist jetzt optisch heller als die frühere Version.

Als Grund für die Veränderungen von Rezepturen geben die Hersteller übrigens die Verbraucher selbst an. Diese wünschten sich beispielsweise weniger Kaffee in Fertig-Cappuccino oder einen nicht so dominanten Schokoladengeschmack im Müsli, heißt es auf Nachfrage der Verbraucherzentrale.

Was kann eine Unternehmenssteuer auf süße Getränke bewirken?

Die britische Regierung hat im Jahr 2016 eine Zuckersteuer für industriell hergestellte Getränke angekündigt, welche am 06. April 2018 in Kraft getreten ist. Daher ist die Verbraucherschutzorganisation foodwatch e. V. der Frage nachgegangen, wie die Hersteller solcher Getränke auf die Einführung dieser Steuer reagieren bzw. inwiefern sie diesbezüglich ihre Rezepturen ändern, um der Steuer zu entgehen. Was dabei herauskam und was eine solche Unternehmenssteuer auf süße Getränke bewirken kann wird im Folgenden erläutert.

Von der Zuckersteuer betroffen sind Produkte bei denen der Zuckergehalt extra zugesetzt wird. Fruchtsäfte, die von Natur aus einen gewissen Anteil an Zucker enthalten, sind davon befreit. Es geht also um die sogenannten Softdrinks, welche mehr als fünf Gramm Zucker pro 100 Milliliter enthalten. Solche Getränke werden ab oben genanntem Datum mit 18 Pence pro Liter gesondert besteuert. Wenn die Softdrinks mehr als acht Gramm Zucker pro 100 Milliliter enthalten sind sogar 24 Pence pro Liter fällig.
Laut Recherchen von foodwatch e. V. haben die betreffenden Unternehmen die vergangenen zwei Jahre dazu genutzt, die Inhaltsstoffe und Zusammensetzung ihrer Getränke dahingehend zu überarbeiten. So senkte der Konzern Coca-Cola den Zuckergehalt seiner Produkte (für Großbritannien) „Fanta“ und „Sprite“ von 6,9 auf 4,6 bzw. von 6,6 auf 3,3 Gramm Zucker pro 100 Milliliter. Weitere namhafte Hersteller wie Britvic, Lucozade Ribena Suntory („Orangina“), A.G.Barr und Nestlé („San Pellegrino-Limonade“) handelten ähnlich. Weiterführend wollen die Handelsunternehmen Tesco und Lidl keine Eigenmarken mehr verkaufen, die über fünf Gramm Zucker pro 100 Milliliter enthalten.
Damit die Softdrinks aber möglichst ihren gewohnt süßen Geschmack beibehalten, werden von der Industrie statt Zucker nun mehr Süßstoffe zur Rezeptur hinzugefügt. Süßstoffe sind synthetische oder natürliche Stoffe, welche keine oder nur sehr wenig Energie liefern und eine enorme Süßkraft besitzen. Beispiele sind Acesulfam-K, Aspartam oder Aspartam-Acesulfam-Salz.
Jene Stoffe gelten bei moderatem Konsum zwar als gesundheitlich unbedenklich, sie sind aus verschiedenen Gründen aber auch nicht für die tägliche Ernährung zu empfehlen. Bei bestimmten Studien mit Tieren zeigten sich negative Auswirkungen auf die Gesundheit, weshalb es auch Zweifel an der Unbedenklichkeit dieser Süßstoffe gibt. Experten raten zudem davon ab diese Süßstoffe Kindern zu verabreichen, da sie eine höhere Stoffwechselaktivität als Erwachsene haben und es bis dato keine verlässlichen Angaben darüber gibt, wie viel Süßstoff für Kinder gesundheitlich unbedenklich ist.
Des Weiteren gibt es mehrere Studien die zu der Aussage kommen, dass zu viel Süßstoff- oder Light-Produkte Diabetes und Übergewicht sogar fördern statt vermindern können. Dieser Zusammenhang wird zum einen damit erklärt, dass Personen einfach größere Mengen an zuckerreduzierten Lebensmitteln und somit teilweise sogar mehr Kalorien zu sich nehmen, als wenn sie eine übliche (geringere) Menge des „normal gezuckerten“ Produkts trinken würden. Zum anderen gibt es die Theorie, dass kalorienfreie Süße den menschlichen Körper verwirrt, da er nicht gewohnt ist, dass mit süßem Geschmack keine Sättigung einhergeht. Die „fehlende“ Energie wird dem Körper dann laut Vermutung anderweitig (über Nahrung) zugeführt.
Foodwatch e. V. würde es daher viel mehr begrüßen, wenn die Getränke einen insgesamt weniger süßen Geschmack hätten anstatt dass Zucker lediglich durch Süßstoffe ausgetauscht wird. Kinder und Jugendliche können sich nämlich (wie bei Zucker) auch durch Süßstoffe an eine gewisse Süßschwelle gewöhnen. Diese Gewöhnung wiederum kann eine erhöhte Aufnahme an gesüßten Produkten begünstigen und somit zu einer insgesamt überhöhten Energieaufnahme führen.

Zusammenfassend hat die britische Gesetzgebung bewirkt, dass industriell hergestellte Softdrinks weniger Zucker enthalten und der Anteil an Süßstoffen darin gleichzeitig angestiegen ist. Die Reduzierung des Zuckergehalts kann dabei durchaus positiv bewertet werden, jedoch wirft die Erhöhung des Süßstoff-Gehalts ebenfalls Fragen und Probleme auf. Zudem wirkt die neue Rezeptur der gesüßten Getränke nicht zwingend dem Trend einer zu hohen Kalorienaufnahme sowie dem damit verbundenem Übergewicht entgegen.
Es lässt sich daher sagen, dass die Einführung einer Unternehmenssteuer auf süße Getränke nicht alle grundlegenden Problematiken der westlichen Ernährungsweise lösen kann und nicht automatisch eine Verbesserung des Ernährungsverhaltens der Bevölkerung bewirkt. Allerdings ist der Ansatz, den Zuckerkonsum zu senken, aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht durchaus richtig und sinnvoll, um z.B. Krankheiten wie Übergewicht und Diabetes vorzubeugen.

Strukturen und dynamische Gestaltung der Preise in Fitnessstudios

Durch den zunehmenden Vertrieb und Verkauf von Produkten und Dienstleistungen wird die sogenannte dynamische Preisfestlegung auch für Fitnessbetriebe immer wichtiger. Bei großen Online-Vertrieben und bei Fluggesellschaften wird schon einmal ein Preis innerhalb von Tagen hundertfach geändert. Der Preis als eines der Instrumente des Marketings ist ein wichtiger Faktor für den Gewinn eines Unternehmens. Dessen Festlegung kann im Fitnessstudio durch die Nachfrage, die unmittelbare Wettbewerbssituation und die Studioauslastung an unterschiedlichen Wochentagen oder Tageszeiten und den Vertriebsweg bestimmt werden. Gemäß den Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft des DSSV liegen im Jahr 2017 die Monatsbeiträge zwischen 34,47 und 65,80 Euro.

Für Fitnessstudios ist diese dynamische Preisgestaltung etwas eingeschränkt, da die Leistungen meist über einen längeren Zeitraum angeboten werden (Trainings, Kurse etc.), während beispielsweise ein Flugticket nur einmal für einen bestimmten Zeitpunkt erworben wird. Nichtsdestotrotz sollte die Preisbildung durch die Zeit, den Vertriebsweg, die Wahl von Leistungspaketen, die Auslastung von Trainingsfläche und Kursen sowie die aktuelle Situation auf dem umkämpften Fitnessmarkt bestimmt werden. Die auf den Zeitpunkt des Vertragsabschlusses basierende Preisgestaltung sollte die Preise während schwacher Nachfrageperioden tiefer ansetzen als bei Vertragsabschluss während der Hauptsaisons. Bei Studioneugründungen können die ersten 100 Verträge mit Sonderkonditionen angeboten werden. Ebenfalls können die Preise je nach Wahl des Vertriebswegs (Abschluss nach einem Probetraining, aufgrund einer Anzeigenschaltung oder über das Internet) unterschiedlich hoch angesetzt werden. Bei der Zusammenstellung von Leistungspaketen und deren Inhalten (Training zu schwächeren Auslastungszeiten, Kurse mit geringer Besucherzahl etc.) kann ebenfalls eine personalisierte und dynamische Preisgestaltung angewendet werden. Denkbar ist auch ein Frühbucherrabatt für frühzeitige Kursbuchungen. Sind diese dann gut ausgelastet, sollten die Preise ansteigen. Bei der dynamischen Preisgestaltung sollte immer und zu jeder Zeit die Preis- und Leistungssituation der Mitbewerber berücksichtigt werden. Senken diese ihre Preise, sollte auch über eine Preissenkung nachgedacht werden. Werden weniger Leistungen dort angeboten, da die Zeiten für das Training deutlich reduziert wurden oder weniger Kurse angeboten werden, können die Preise im eigenen Fitnessstudio auch erhöht werden.

Beherrscht ein Fitnessunternehmen das Instrument der dynamischen Preisgestaltung, kann es feststellen, welchen höchstmöglichen Preis der Kunde bereit ist, bei unterschiedlichen Voraussetzungen (geringe Auslastungszeiten, schwache Saisons etc.) zu bezahlen und den Gewinn dadurch erhöhen.

Das veränderte Social Media Internetplattform Marketing und Facebook-Marketing

Hierzu müssen für die gewünschten Zielgruppen sogenannte Kunden-Avatare kreiert werden. Durch jeden dieser Avatare sieht man die Welt von der Seite des Zielkunden. Man ermittelt, welche Probleme, Ziele und Wünsche die Zielgruppe im Kunden-Avatar hat. 

Hierzu muss man sich Fragen beantworten, wie zum Beispiel:

  • Was möchte ich für die Zielgruppe sein?
  • Welche Probleme bestehen?
  • Wie kann ich als Experte auftreten und welche Resultate erhält dadurch der Zielkunde?
  • Wie sieht mein idealer Kunde aus? Welche Aktivitäten betreibt er im Privatleben (Hobby, Beruf etc.)?

Nach diesen Antworten erhält das Fitnessstudio ein Bild des idealen Kunden. Daher müssen die Inhalte auf Facebook jeweils zum Bild des ermittelten Zielkunden passen und darauf abgestimmt werden. Ganz gezielte Angebote und Botschaften müssen für die einzelnen Kundenzielgruppen erstellt werden.

Es reichen keine einzelnen Bilder mehr aus. Es müssen Slideshows und Videos hochgeladen werden, da bewegte Bilder viel stärker vom Auge wahrgenommen werden. Einfache Bilder werden vom Interessenten übersprungen.
Zusätzlich muss über das sogenannte Content-Marketing ein für die jeweilige Zielgruppe wichtiger und interessanter Inhalt vermittelt werden, durch den der Zielkunde einen Nutzen für sich selbst hat. Dieser Nutzen kann idealerweise sofort für sich selbst angewendet werden. Beispielsweise können Dehnungsübungen für Verspannungen im Schulterbereich für ältere Interessenten in Form von Videos angeboten werden. Schnell werden die Interessenten zu „Followern“.

Für den zukünftigen Kunden nützliche Infos sollten daher in regelmäßigen Abständen gepostet oder hochgeladen werden. Der jeweiligen Zielgruppe muss nach einiger Zeit glaubhaft vermittelt worden sein, sie das Gefühl hat, das Unternehmen und mich als Ansprechpartner zu kennen und zu mögen. Ebenso muss die Zielgruppe überzeugt worden sein, dass das Unternehmen ein Experte in seinem Bereich ist.

Beherrscht ein Fitnessunternehmen die erläuterten Anforderungen, kann es auch heute hervorragend das Medium Facebook und andere Social Media Internetplattformen als eine sehr günstige Variante der Neukundengewinnung nutzen.

Böser Zucker?

Zucker verursacht unschicke Fettdepots, bis hin zu Übergewicht oder gar zur Fettleber, ist verantwortlich für Diabetes Typ 2 und Typ 3, bringt das Gleichgewicht zwischen gesunden und ungesunden Bakterien im Darm durcheinander und ist tatsächlich auch ein Beschleuniger im Anti-Aging-Prozess. Denn neben Hautproblemen kann ein Zuviel an Zucker vorzeitige Alterung hervorrufen. Unannehmlichkeiten wie Energiecrash im Alltag bis hin zur Depression muss sich Zucker ebenfalls auf seine alles andere als „weiße Weste“ schreiben lassen.

Der Mensch braucht Zucker? Das menschliche Gehirn verbraucht allein 20% der Glukose und der Körper wäre ohne Glukose nicht funktionsfähig. Das soll jedoch kein Freibrief für tägliches Naschen sein. Denn Glukose muss nicht in direkter Form aufgenommen werden. Der Körper wandelt alle Kohlenhydrate automatisch in Glukose um. Der Vorteil der direkten Aufnahme mag vielleicht in einer schnelleren Verfügbarkeit liegen, doch genauso schnell wie der Blutzuckerspiegel ansteigt, fällt er auch wieder ab. Was unnötig zu erneuter Lust auf Süßes führt.

Wird Glukose jedoch in Form von Stärke, z. B. Getreide oder Kartoffeln, aufgenommen, steigt der Blutzuckerspiegel wesentlich langsamer an. Ebenso langsam fällt die Kurve des Blutzuckerspiegels wieder ab. Der Organismus bleibt also länger versorgt.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt eine maximale tägliche Energieaufnahme in Form von Zucker von 10 Prozent. Durchschnittlich bedeutet dies einen maximalen Zuckerverzehr von 50g pro Tag.

Wer sich nun auf Industrieprodukte mit Angaben wie „ohne Zusatz von Zucker“ oder „Zuckerreduziert“ verlässt, ist leider verlassen. Liest man die Inhaltsstoffliste aufmerksam durch, finden sich Zutaten wie z. B. Ahornsirup, Reissirup, Maissirup, Isoglukose, Agavendicksaft.

Kein Zucker drin, also alles gut? Leider nein. Da der Glykämische Index (GI) dieser süßen Zutaten ebenfalls sehr hoch ist, wird die gleiche negative Auswirkung auf die Blutzuckerspiegelkurve wie durch Trauben- oder Haushaltszucker hervorgerufen.
Die Energieaufnahme durch diese vermeintlich „harmlosen“ Zuckeralternativen sollte in der Berechnung für die tägliche Zuckeraufnahme berücksichtigt werden.

Gute Nachricht für Ausdauersportler: hier gelten besondere Regeln. Kurz vor dem Wettkampf und mehrere Stunden nach dem Wettkampf werden zwar Kohlenhydrate mit niedrigem GI empfohlen, während des Wettkampfes sind jedoch „flinke“ Kohlenhydrate, also mit höherem bzw. hohem GI, angeraten.

Letztendlich machen Dosis und Qualität das Gift. Nachdem die Lebensmittelindustrie Zucker inzwischen in fast jedem Produkt einsetzt (Senf, Salami, Schinken, Fruchtjoghurt, Fruchtsäfte, Müsli), ist die empfohlene Tagesration von ca. 50g schnell um das Doppelte überboten. Und dann wird und wirkt der Zucker wirklich „böse“!

Gutes Fett verbrennt schlechtes Fett

US-Forscher entdeckten die positive Wirkung von braunem Fett, während sie die Stoffwechselveränderungen untersuchten, die bei körperlicher Aktivität auftreten.

Das braune Fettgewebe erledigt in den ersten Lebensmonaten eines Menschen die überlebenswichtige Aufgabe als Wärmedepot. Beim erwachsenen Menschen findet sich das braune Fettgewebe nur noch in unbedeutender Menge.
Bereits allgemein bekannt war, dass das braune Fettgewebe neben der Funktion als (Wärme-)Speicher auch als endokrines Organ, das Hormone wie das Leptin produziert, erfüllt. Über die Blutbahn gelangt das Leptin durch die Blut-Hirnschranke und verteilt sich in der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit. Es nimmt u.a. unmittelbar Einfluss auf das Essverhalten, weil es ein Sättigungsgefühl signalisiert.

Nun stellten die Forscher der Ohio State University in Columbus fest, dass der Gehalt eines bestimmten Fett-Moleküls nach sportlicher Betätigung auffällig ansteigt. Das Molekül nennt sich „12,13-dihydroxy-9Z-octadeconoic acid“ oder einfacher: „12,13-diHOME“. Unabhängig davon, ob es sich um junge oder alte sowie sportliche oder unsportliche, männliche oder weibliche Probanden handelte.

Dieses Lipid fördert beim Sport in den Muskelzellen die Aufnahme von Fettsäuren, die zuvor aus den weißen Fettzellen freigesetzt wurden.
Während des Trainings kommunizieren offenbar alle metabolisch wichtigen Gewebe einschließlich des Fetts miteinander, um den Muskeln für ihre Arbeit Energie bereitzustellen“, so die Studienleiterin, Laurie Goodyear vom Joslin Diabetes Center and Harvard Medical School.

Nun arbeiten Pharmakologen daran, die braunen Fettzellen bei Erwachsenen verstärkt zu aktivieren oder gar zu vermehren, umso die stetig zunehmenden Übergewichtsprobleme in der Bevölkerung einzudämmen.

Quellen:

Abwechslungsreich eiweißreich essen

Noch nie war es so einfach wie jetzt, ganz bequem Eiweiß aus pflanzlichen Quellen zu essen. Im Kielwasser des Megatrends „vegan“ und einer Kampagne für mehr Hülsenfrüchte boomen Fleischersatzprodukte um 400 % in den letzten vier Jahren.

Wie gut man mit Hülsenfrüchten à la Erbsen, Bohnen, Linsen oder Kichererbsen mehr pflanzliches Eiweiß in die Ernährung einbauen kann, ist schon lange bekannt. Lange aber auch relativ unattraktiv aufgrund der Dauer der Zubereitung oder Mangel an Rezepten.
Inzwischen tummeln sich viele pflanzliche Fleischalter-nativen auf dem Markt. Klassisch auf Sojabasis, alternativ aus Saitan (Weizeneiweiß) und – seit es gelungen ist, Bitterstoffe herauszuzüchten, auch auf Lupinenbasis. Dazu gesellen sich Varianten von Low-Carb-Pasta, bei denen z.B. der Hartweizengrießanteil zugunsten eines Linsenanteils reduziert wurden – allein in diesem Segment ein Zuwachs von 300 % in vier Jahren.
Im Zuge des internationalen Jahres der Hülsenfrüchte (FAO 2016), das von vielen Gesundheitsorganisationen aufgegriffen wurde, sind viele attraktive Brotaufstrich-, Bratlings- und Beilagenrezepte entwickelt worden. Inzwischen gibt es 13 % mehr Produkte mit den sogenannten Körnerleguminosen.

Hülsenfrüchte sind mit ihrem Aminosäuremuster eine ideale Ergänzung zu z. B. Getreideeiweiß. Die biologische Wertigkeit und damit die Verfügbarkeit als Baustoff ist in dieser Kombination dem Fleisch ebenbürtig. Sämtliche Ziele wie Förderung des Muskelaufbaus, bessere Sättigung oder einfach eine gute Eiweißversorgung können auf diesem Weg gleich gut und deutlich nachhaltiger für die Umwelt erreicht werden.

Es ist so einfach, unter vielen leckeren Rezepten mit pflanzlichen Eiweißträgern seine Standard- und Lieblingsrezepte zu finden!

Die besondere Bedeutung der Brustwirbelsäule für einen gesunden Rücken

Häufig wird im Training von Rückenpatienten verstärkt die Rumpfmuskulatur (CORE Training) trainiert. Im Grunde ist dies auch nicht verkehrt. Im Folgenden soll aber die besondere Bedeutung der Brustwirbelsäule (BWS) für einen gesunden Rücken und eine aufrechte Haltung hervorgehoben werden.

Häufig hat man Patienten/Kunden im Training, die eine stark verkrümmte Haltung im oberen Rücken aufweisen. Die Brustwirbelsäule ist häufig starr und fest. Hervorgerufen durch eine sitzende Tätigkeit am Schreibtisch und PC oder durch schweres Tragen, viel Zeit am Handy usw. Diese Patienten klagen meist über Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule (LWS). Der Grund ist relativ einfach zu erklären. Durch die nach vorne geneigte Haltung, und den damit vergrößerten Hebel, muss der Bereich der Lendenwirbelsäule eine viel größere Last „halten“ als er eigentlich kann. Die Haltung wird unphysiologisch und unökonomisch. Ebenso problematisch können Rotationsbewegungen im Alltag sein. Wie bereits erwähnt, ist die BWS häufig zu unbeweglich. Daher hilft die Lendenwirbelsäule bei Drehungen aus und rotiert. Doch genau da liegt das Problem. Während die Brustwirbelsäule, je nach Quellenangabe, bis zu 40° rotieren kann, ist die Lendenwirbelsäule nur für bis zu 10° ausgelegt. Die gekrümmte Haltung begrenzt die Funktion der BWS immens, so dass der untere Rücken aushelfen muss. Die Folge sind häufig starke Schmerzen im unteren Rücken – bis hin zu Bandscheibenvorfällen im unteren Bereich der LWS.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass natürlich die CORE Muskulatur weiterhin gekräftigt werden muss. Allerdings sollten vermehrt Übungen für die Mobilisation der Brustwirbelsäule und Übungen für die Aufrichtung des oberen Rückens in die Trainingspläne mit einfließen.

Fußball-WM und Mentaltraining: wie sich die Mannschaften jetzt vorbereiten

Gewonnen wird im Kopf!“ – jeder Sportler kennt solche oder ähnliche Aussagen. Doch was genau bedeutet das eigentlich und was hat so eine Information mit dem Profi-Fußball zu tun? Fußballer haben offensichtlich einen sehr körperorientierten Sport – im Gegensatz zu einem Schachspieler. Bei einem Schachspieler kann man die Aussage „Gewonnen wird im Kopf!“ ja noch ganz gut nachvollziehen. Aber im Fußball geht es doch ums Laufen und Tore schießen…?!
Die Antwort lautet: Mentaltraining. Heutzutage entscheidet im Profi-Sport ganz oft die mentale Verfassung und die mentale Kompetenz über den Verlauf eines Wettkampfes. Erfahre im Folgenden, was Mentaltraining ist und wie es im Fußball eingesetzt wird.

Weit verbreitet ist die Meinung, dass Mentaltraining ein rein kognitives Training ist – und zwar die Verlagerung des echten Sports vom Trainingsplatz hin in die Vorstellungswelt. Man stelle sich als Sportlerin oder Sportler die Bewegungen seines Sports nur im Kopf vor, also rein mental, und schon erzielt man dann wiederum im realen Sport auf dem Trainingsplatz besserer Ergebnisse. Soweit - so gut. Doch das ist bei weitem nicht alles, was Mentaltraining zu bieten hat! Es geht nämlich ganz weit gefasst darum, die mentalen Fähigkeiten eines Sportlers speziell im Hinblick auf Training und Wettkampf grundsätzlich und entscheidend zu verbessern.

Mentale Fähigkeiten sind vor allem:

  • sich motivieren zu können
  • sich emotional steuern zu können
  • schneller und effektiver zu lernen
  • Fehler zu vermeiden
  • klare Ziele zu formulieren
  • konzentriert zu bleiben
  • Angst oder Nervosität auszublenden
  • negative Gedanken auszublenden
  • negative Erfahrungen (z.B. einen Sportunfall oder eine Niederlage) auszublenden
  • im Wettkampf fokussiert zu bleiben
  • Selbstbewusstsein aufzubauen
  • sich allgemein als Mensch besser kennenzulernen 
  • Leistungsblockaden abzubauen
  • Kritik- und Kommunikationsfähigkeiten (gegenüber Trainer und Team) zu verbessern

Das ist also eine ganze Menge! Sämtliche dieser Themen sind der Psychologie zuzuordnen und das Mentaltraining stammt daher aus dem Bereich der sogenannten Sport-Psychologie. Seit den 1960er Jahren wurden SportlerInnen und deren Herausforderungen eingehend von Psychologen analysiert. Daraufhin entstanden zahlreiche Studien und Theorien. Das Mentaltraining macht nun dieses Wissen handgreiflich und auf einzelne Sportler sowie auf Teams übertragbar. Jeder Mensch kann Mentaltraining erlernen und anwenden – auch ohne Psychologiestudium!

Mentaltraining erfreut sich im Laien- sowie im Profisport zunehmender Beliebtheit. Denn all die vorhin genannten Themen lassen sich mit jedem Sportler hervorragend bearbeiten – und es liegt auf der Hand, dass dies die Leistung enorm steigern kann. Dennoch verbergen viele Profi-Vereine und Profi-Sportler, dass sie mit einem Mentaltrainer zusammenarbeiten. Denn leider hat Mentaltraining – neben all seinen positiven Effekten – teilweise noch ein negatives Image: Damit verbunden ist die Vorstellung vom esoterischen Besuch auf der Couch beim „Seelenklempner“ und das bedeutet folglich, dass man offensichtliche psychische Probleme hat und es gilt darüber hinaus – gerade im Profi-Fußball – nicht sonderlich „männlich“ über vielleicht psychische Belastungen oder Emotionen zu sprechen. Doch der Selbstmord des Profifußballers Robert Enke hat vor einigen Jahren die Vorurteile etwas gemäßigt.

Nicht nur im regelmäßigen Training, sondern speziell in der Wettkampfvorbereitung nutzen auch die WM-Mannschaften die Möglichkeiten des Mentaltrainings. Der Stürmer muss im Anlauf auf das Tor Konzentration und Körperbeherrschung wahren können; der Torwart muss eine hellwache Wahrnehmung und darf keine Angst vor Treffern im Gesicht haben; der Mittelfeldspieler muss seine Leistung in Sekundenbruchteilen abrufen… die Herausforderungen sind vielfältig und damit auch die Möglichkeiten des Mentaltrainings im Fußball.

Mentaltraining ist kein Voodoo und hat nichts mit psychischen Problem zu tun. Profi-Sportler nutzen die entsprechenden Möglichkeiten, um noch mehr aus sich herauszuholen und in Wettkämpfen zuverlässiger Leistung zu zeigen. Folge weiter unten den Links, um noch mehr über die Arbeit von Mentaltrainern im Sport und im Fußball zu erfahren.

Auswirkungen de Acrylamid-Richtlinien der EU

Es ist seit einiger Zeit bekannt, dass sich bei der Zubereitung von kohlenhydratreichen Lebensmitteln im Backofen oder der Fritteuse ein Stoff namens Acrylamid bildet, insbesondere wenn die Temperatur dabei über 120 Grad Celsius beträgt. Dadurch erhält das Nahrungsmittel zwar ein gewisses Röstaroma, in Tierversuchen wurde jedoch eine krebserregende Wirkung festgestellt und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigte in einem wissenschaftlichen Gutachten, dass Acrylamid das Krebsrisiko bei Verbrauchern erhöht.
Seit Mitte April 2018 gelten daher die durch eine EU-Verordnung erlassenen Richtlinien zur Senkung des Acrylamid-Gehalts in Lebensmitteln. In Restaurants, Bäckereien, Imbissbetrieben und bei Lebensmittelherstellern müssen ab sofort bestimmte Richtwerte verbindlich eingehalten werden und auch die Privatverbraucher sind dazu angehalten, die Acrylamidbelastung ihrer Speisen im Rahmen zu halten.

Doch was genau besagen die erwähnten Richtlinien und wie kann man den Acrylamidgehalt minimieren?

Es gibt diesbezüglich konkrete Vorgaben der EU, welche sich erstens auf die Auswahl eines möglichst geeigneten Lebensmittels bzw. Produkts, zweitens die Lagerung und drittens die Zubereitung beziehen. In der EU-Verordnung heißt es beispielsweise, dass gewisse Kartoffelsorten verwendet werden sollen, "die für die Produktart geeignet sind und deren Gehalt an Acrylamidvorstufen, wie zum Beispiel reduzierende Zucker (Fructose und Glucose) und Asparagin, unter Berücksichtigung der regionalen Bedingungen am niedrigsten ist". Bei der Lagerung der Kartoffeln muss weiterführend beachtet werden, dass sie bei einer Temperatur über 6 Grad Celsius sowie einer hohen Luftfeuchtigkeit aufbewahrt werden, um ein durch den normalen Alterungsprozess hervorgerufenes Süßwerden zu minimieren. Zudem muss der Anteil an reduzierenden Zuckern während der Lagerung überprüft werden. Bei der Zubereitung der Kartoffeln muss letztlich eine Frittiertemperatur von unter 175 Grad Celsius gewährleistet sein.
Neben den eben beschriebenen Vorgaben haben kohlenhydratreiche Nahrungsmittel mit der EU-Verordnung konkrete Richtwerte erhalten. So werden unter anderem für weiches Brot 5, Kekse 35, Pommes Frites 50 oder Chips 75 Mikrogramm Acrylamid pro 100g Produkt angegeben.

Was man dazusagen muss: Ein Richtwert wird nicht wie ein Grenzwert behandelt und es erfolgt bei Nichteinhaltung kein sofortiger Produktrückruf. Die jeweilige Lebensmittelüberwachung soll aber den Produktionsprozess überprüfen und bei der Überschreitung eines Richtwertes Maßnahmen vorgeben, die den Acrylamidgehalt entsprechend senken.

Die bisher beschriebenen Sachverhalte beziehen sich eher auf Lebensmittelhersteller oder Restaurants etc. Doch was kann der Privatverbraucher zu Hause tun, um den Acrylamidgehalt seiner Speisen zu minimieren?
Diesbezüglich hat die EU-Kommision folgende Empfehlungen:

  • Frittiertemperatur von 160-175 °C / Backen im Ofen bei 180-220 °C (bei eingeschaltetem Gebläse kann die Temperatur niedriger gewählt werden)
  • Lebensmittel sollten gebacken, gebraten oder frittiert werden, bis sie goldgelb sind
  • Übermäßiges Backen, Braten oder Frittieren vermeiden
  • Ofenerzeugnisse nach zehn Minuten oder nach der Hälfte der gesamten Backzeit wenden
  • Herstelleranweisungen für das Backen, Braten oder Frittieren befolgen
  • Kleinere Mengen kürzer backen, braten oder frittieren, um eine übermäßige Bräunung des Erzeugnisses zu vermeiden
  • Frittierkorb nicht überfüllen und Fett regelmäßig wechseln

Insgesamt soll mit der EU-Verordnung erreicht werden, dass eine durchschnittliche Person mit 70 Kilogramm Körpergewicht nicht mehr wie 10,5 Microgramm Acrylamid pro Tag aufnimmt, was einer Menge von 0,15 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht entspricht. 

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht bei Europäern aktuell von einer täglichen Aufnahme von etwa 0,3 bis 0,8 Mikrogramm Acrylamid pro Kilogramm Körpergewicht aus. Somit ist der Ansatz der EU angesichts der berichteten negativen Wirkung auf den menschlichen Körper folgerichtig.

Verzicht auf kräuterhaltige Nahrungsergänzungsmittel?

Kräuterhaltige Nahrungsergänzungsmittel (NEM) werden unter Namen wie „Schwedenkräuter“ oder „Kräuterstern-Pulver“ verkauft und sollen laut Aussage der Hersteller eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben. Aber auch wenn man annehmen könnte, dass Kräuter aus der Natur unbedenklich für den menschlichen Organismus sind, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor einer gesundheitsschädlichen Wirkung.

Doch warum genau sollte man solche Produkte laut BfR meiden?

Bei dieser Empfehlung bezieht sich das BfR auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), nach denen solche Nahrungsergänzungsmittel eine toxische Wirkung haben können. Diese kann aufgrund der enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe entstehen, welche grundsätzlich in Pflanzen vorkommen. Manche sekundäre Pflanzenstoffe gelten als gesundheitsförderlich, andere als gesundheitlich bedenklich. Zu den bedenklichen gehören beispielsweise die sogenannten Pyrrolizidinalkaloide (PA). Solche PA werden von den Pflanzen als Schutz vor Fressfeinden gebildet und haben in Tierversuchen eine erbgutverändernde sowie krebsauslösende Wirkung gezeigt. Laut weiteren Untersuchungen können sie auch die menschliche Leber schädigen.
Das BfR hat bei der Risikobewertung alle wichtigen Lebensmittelgruppen hinsichtlich PA berücksichtigt. Als besondere Quelle mit den höchsten Werten gelten demnach Nahrungsergänzungsmittel mit Bestandteilen von PA-bildenden Pflanzen, welche in mehr als der Hälfte dieser untersuchten NEM gefunden wurden.

Zu den PA-bildenden Pflanzen zählen unter anderem

  • Wasserdost,
  • Huflattich,
  • Beinwell,
  • Borretsch,
  • Lungenkraut,
  • Steinsamen und
  • Pestwurz.

EFSA und BfR schließen daraus, dass es durch die Aufnahme bestimmter BEM zu einer toxisch-kanzerogenen Wirkung kommen kann. Gleichzeitig ist ein gesundheitlicher Nutzen solcher Präparate nicht gesichert. Die Empfehlung beider Institutionen lautet deshalb möglichst keine NEM mit PA-haltigen Pflanzenteilen zu konsumieren.

Der Einfluss von Kaffee auf Diabetes Typ 2

Da Kaffee bzw. seine Inhaltsstoffe so vielfältige positive und teils schützende Wirkungen auf den Organismus, insbesondere das Herz-Kreislauf-System, haben, stellt sich die Frage, inwieweit Kaffee ebenfalls präventiv bei Diabetes Typ 2 wirkt. Dieser Frage ging die EPIC Studie Deutschland 2012 nach. EPIC steht für European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition und ist eine Studie zur Aufklärung von Zusammenhängen zwischen Ernährungsfaktoren und Krebs sowie chronischen Erkrankungen.

Fazit der Studienergebnisse: Wer täglich 4 oder mehr Tassen Kaffee trinkt, senkt das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um 23 % - dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um koffeinhaltigen oder koffeinfreien Kaffee handelt. Die Wirkungen sind dabei dosisabhängig, je höher der tägliche Kaffeekonsum, umso geringer das Risiko.

Die aktuelle Studienlage liefert keine einheitlichen Ergebnisse, weswegen bisher nur Vermutungen vorliegen, welche weiter zu untersuchen sind. So scheint Koffein die Insulinsensivität zu verbessern, indem es den Adiponektinspiegel anhebt. Adiponektin ist ein im Fettgewebe gebildetes Hormon, welches die Insulinwirkung auf das Fettgewebe erhöht (u.a. beschleunigte Glukoseaufnahme, gesteigerte Triglyceridsynthese). Mit steigender Koffeinaufnahme bildet das Fettgewebe also mehr Adiponektin, erhöht somit die Insulinsensitivität der Fettzellen und verringert das Diabates-Typ-2-Risko. Zusätzlich wirkt Adiponektin vasoprotektiv (gefäßschützend) und antiinflammatorisch (entzündungshemmend). Auch das Kaffeeöl Kafestol wirkt sich positiv auf die Insulinproduktion und die damit einhergehende Glukoseaufnahme in die Muskulatur aus. Als weitere Ursache vermuten Forscher den sekundären Pflanzenstoff Chlorogensäure, welcher oxidativen Stress und Entzündungen reduziert – beide gelten als Mitauslöser bzw. Risikofaktor für Diabetes.

Diese Effekte ließen sich bisher jedoch nur bei Menschen ohne Diabetes im Rahmen der Prävention beobachten. Inwieweit Kaffee bei einem bereits vorhandenen Diabetes wirken, ist noch zu untersuchen. Bisher liegen hier nur zwei Studien mit komplett gegenteiligen Ergebnissen vor. So senkte Koffein bei diabetischen Ratten langfristig den Blutzuckerspiegel und erhöht die Glukosetoleranz. Bei Diabetikern hingegen wirkt sich die Einnahme von Koffeintabletten negativ auf den Blutzuckerspiegel aus, da das Koffein die Insulinsensivität reduziert.

Allerdings haben die vorliegenden Studien bisher nur die Wirkungen der einzelnen Kaffeeinhaltsstoffe auf den Diabetes untersucht. Ob tatsächlich der Kaffee als Getränk die positiven Effekte auslöst, ist weiter zu untersuchen. Fest steht jedoch: Wer als Diabetiker gerne Kaffee trinkt, kann dies weiterhin tun – solange er ihn moderat genießt (max. 4 Tassen/Tag) und sparsam mit Zucker und Co. umgeht.

Kleine Kaffee-Warenkunde

  • Bohnenkaffee - Kommt in zwei verschiedenen Varianten vor: Arabica-Kaffee mit einem milden, aromatischen Geschmack, einem niedrigen Koffeingehalt und von besserer Qualität. Robusta-Kaffee mit einem bitteren, adstringierenden Geschmack (zieht die Mundschleimhaut zusammen), einem höheren Koffeingehalt und geringerer Qualität.
  • Entkoffeinierter Kaffee - Er darf max. 0,1% Koffein enthalten. Er hat den normalen Geschmack, übt aber keine anregende Wirkung auf den Köper aus.
  • Schonkaffee - Er verfügt noch über den normalen Koffeingehalt, ist aber arm an Reizstoffen. Da einige Menschen in Bezug auf die Verträglichkeit Röststoffe, Säuren und Wachse meiden sollten, sind diese im Schonkaffee abgetrennt, um ihn bekömmlicher zu machen.
  • Instantkaffee - Dabei handelt es sich um schnell löslichen Kaffee. Die Gewinnung erfolgt durch Hitze- und Gefriertrocknung aus einem konzentrierten Kaffeeaufguss.
  • Kaffeeersatz - Zu den kaffeeähnlichen Getränken zählen Malz-, Getreide- und Zichorienkaffee. Statt Kaffeebohnen bilden Mischungen von Getreidesorten und Zichorienwurzeln die Grundlage. Kaffeeersatz hat keine anregende Wirkung.
  • Espresso - Das ist ein starker, leicht bitter schmeckender Kaffee. Trotz seiner Stärke ist Espresso magenfreundlich und weniger koffeinhaltig als Filterkaffee. Das ist auf die spezielle Röstung der Bohnen und die Zubereitungsart zurückzuführen.
Richtige Atmung heilt – falsche Atmung macht krank!

Eine kräftige und tiefe Atmung versorgt den menschlichen Körper mit dem lebenswichtigen Sauerstoff und spendet so den Organen, Muskeln, dem Herz und Kreislauf Vitalität und Frische. Durch das bewusste Atmen wird die Konzentrationsfähigkeit wiederhergestellt oder verbessert, wodurch die eigenen Gedanken und Gefühle bewusster wahrgenommen werden können.

Mit einer dauerhaft flachen Atmung, welche z. B. in stressigen Situationen unbewusst eintritt, erhöht sich die Atemfrequenz während die Qualität der Atmung jedoch abnimmt. Langfristig kann diese Atemweise nicht nur zu Verspannungsschmerzen und Kopfschmerzen führen, auch Asthma, Arthrose, Depression, Allergien oder Rheuma können die Folge sein.

1908 fand der Russische Wissenschaftler Verigo heraus: Wenn das menschliche Blut zu wenig Kohlendioxid. „Zu viel“ Atmung spült das Kohlendioxid heraus. Empfohlen wird daher drei Liter Luft pro Minute einzuatmen, wie es eigentlich von der Natur vorgesehen ist.

Ziel sollte es sein, die Atemfrequenz zu reduzieren und zugleich die Atemqualität zu erhöhen. Mit der Zwerchfellatmung kann z. B. der Level an oxidativem Stress reduziert werden und Athleten so vor schädlichen Langzeitwirkungen durch die freien Radikale geschützt werden. Dies stellten italienische Forscher der Universität Camerino fest.

Ein tägliches 30-minütiges Training mit kontrolliertem Atmen, z. B. in Verbindung mit Entspannungsmethoden, wird empfohlen, um langfristig bestehende Beschwerden zu lindern oder eben erst das Entstehen dieser zu verhindern.

Körpermassenanalyse revisted: Studie zu Faktor Ernährung

Wer richtig trainiert, hat mehr Muskeln. Klarer Fall! Wirklich? Eine aktuelle Studie schafft die Unterscheidung zwischen dem Beitrag der Ernährung und der körperlichen Fitness und belegt eindrucksvoll: Muskeln kann ich mir auch „anessen“.

Verglichen wurden jeweils zwei Männer im selben Beruf, mit einem annähernd gleichem Bewegungsverhalten (nicht besonders sportlich), sehr ähnlicher Größe und Gewicht – aber unterschiedlicher Ernährung. Die Probanden sind perfekt gematcht! Der Unterschied besteht nicht in der Energiezufuhr. Vielmehr: Proband 1 isst ausgewogen und gesundheitsbewußt. Proband 2 ißt, wie es kommt, mit einem relativ hohen Fast-Food-Anteil.

Die Körpermassenanalyse mittels BIA ergab für den Patienten mit der ausgewogeneren Ernährung einen signifikant höheren Anteil an fettfreier Körpermasse, einen niedrigeren Fettanteil und einen niedrigeren Anteil an intrazellulären Wasser. Dies zeigt deutlich das Potential einer gesundheitsorientierten Ernährung und verdeutlicht die Chancen: Synergieeffekte von Training und Ernährung. Und – auch bei den nur mäßig Sportbegeisterten und den Couch-Potatoes lohnt es sich, auf die Ernährung zu achten!

Der Einsatz von Flossing (Ninja Flossing) im Training/Rehabilitation

Der Einsatz von Medical Flossing, Flossing oder Ninja Flossing im Training bzw. in der Rehabilitation ist ein einfaches Mittel um Bewegungsbeschwerden zu verringern und das Bewegungsausmaß zu steigern.

Dafür wird ein ca. 5cm breites und ca. 2m langes Gummiband um die betreffende Körperregion/Gelenk mit starkem Zug gelegt und der Blutfluss bzw. die Nährstoffversorgung stark minimiert. Diese Methodik kennt man z. B. aus dem Okklusionstraining.

Hat der Patient Kniebeschwerden, wird das Gummiband um das Kniegelenk gelegt ca. 1-2min dort belassen. Während dieser Zeit sollte der Patient z.B. Kniebeugen durchführen. Nach Ablauf der Zeit wird das Band zügig gelöst und abgenommen. Der Patient sollte nun wieder zügig Kniebeugen durchführen.

Der Effekt mit dieser Art des Trainings ist folgender: Durch die Unterbrechung oder Einschränkung des But- und Nährstofftransfers in das betroffene Gelenk und Muskeln werden die Faszien, der Gelenkknorpel, die Muskelfasern etc. nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Durch die Bewegung der Kniebeuge mit Gummiband wird der Muskel quasi zusätzlich ausgequetscht – im Endeffekt wie ein Schwamm der ausgedrückt wird. Sobald das Band abrupt abgenommen wird, füllt sich der Muskel wieder ruckartig mit „neuem“ Blut und „frischen“ Nährstoffen – um im Bild des Schwamms zu bleiben „Er füllt sich wieder“. Die Versorgung der betroffenen Region ist nun nahezu perfekt und Verklebungen können so gelöst werden.

Leider gibt es noch nicht ausreichend Studien über die eindeutige Wirksamkeit dieser „Behandlungsmethode“ dennoch lohnt es sich für dich als Trainer mehr über diese Methode herauszufinden bzw. selber einmal auszuprobieren. Die Effekte sind, wenn auch manchmal nur kurz, sehr bemerkenswert.

Welche Rolle spielen die beiden Gesundheitsfaktoren körperliche Aktivität und Übergewicht für Familien in Deutschland?

Vor Kurzem wurde die „AOK-Familienstudie 2018“ vorgestellt, welche regelmäßig untersucht wie es um die Gesundheit von Kindern und Eltern in Deutschland bestellt ist. Für die aktuelle Studie hat man speziell die beiden Gesundheitsfaktoren körperliche Aktivität und Übergewicht näher betrachtet, da diese nachgewiesen einen Einfluss auf die Entstehung bzw. Vermeidung von Krankheiten haben können. Um eine Aussage zu treffen wurden von Januar bis März 2018 etwa 5000 Eltern mit Kindern im Alter von vier bis 14 Jahren entsprechend befragt.

Was sind die Ergebnisse der Befragung und wie sind sie zu bewerten?

Grundsätzlich gehört körperliche Aktivität nach den erhobenen Zahlen bei 67% der Befragten zum Familienalltag. Bei einem Drittel der Familien kommt dieser Faktor somit jedoch zu kurz. Wenn man darüber hinaus adipöse Eltern (Body-Maß-Index ab 30) gesondert betrachtet liegt der ermittelte Wert mit 43% noch etwas höher.
Die teils zu geringe körperliche Aktivität wird auch deutlich, wenn man sich die Daten zum Übergewicht ansieht. Laut diesen ist jeder dritte Elternteil übergewichtig und jeder fünfte adipös, betroffen davon sind in der Mehrheit Männer. Insgesamt haben 42 % der Eltern Normalgewicht.

Es ist bekannt, dass körperliche Aktivität sowie Körpergewicht direkt zusammenhängen und sich Normalgewicht eher günstig, Über- oder Untergewicht dagegen eher ungünstig auf die Gesundheit auswirkt. Auch dass Kinder mit übergewichtigen Eltern selbst eher zu einem erhöhten Körpergewicht neigen oder die Anzahl an Kindern und Jugendlichen mit zu viel Gewicht in den letzten Jahren zugenommen hat ist nicht neu. Daher ist eine nähere Betrachtung des Sachverhaltes sowie entsprechende Hinwirkung zu ausreichend körperlicher Aktivität und weniger Übergewicht bei Familien durchaus sinnvoll. Die oben aufgeführten Daten geben mit Sicherheit Anlass der insgesamt deutlich zu geringen körperlichen Bewegung und dem steigenden Übergewicht entgegenzuwirken und damit mögliche negative gesundheitliche Folgen zu minimieren.

Als eine geeignete Maßnahme zur Förderung der Aktivität und Verminderung von Übergewicht wird die Reduzierung des Medienkonsums genannt. Personen die viel Zeit vor einem Bildschirm verbringen sind eher gefährdet zuzunehmen. Daher wird empfohlen es wie knapp die Hälfte der Befragten aus der Studie zu machen, sich nämlich mindestens einmal pro Tag mit den Kindern zu bewegen.

Zucker – weniger ist mehr. Welche Möglichkeiten gibt es Zucker zu ersetzen? Teil 1 - Erythrit

Zucker enthält viele Kalorien und kann im Übermaß genossen zu Karies, Übergewicht und Herz-Kreislauferkrankungen führen. Ein gänzlicher Zuckerverzicht ist kaum möglich. Dennoch sollte der Zuckerkonsum eingeschränkt werden. Dabei kann der Ersatz von Haushaltszucker durch andere Süßungsmittel helfen. In zukünftigen Folgen dieser Serie stellen wir verschiedene Zuckeraustauschstoffe vor.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollen Erwachsene nicht mehr als 25 Gramm Zucker pro Tag konsumieren. Das ist nicht viel. Gerade in verarbeiteten Nahrungsmitteln ist oft Zucker u. a. in Form von Glukose, Fruktose, Maltrose oder Saccharose versteckt, wie ein Blick auf die Zutatenliste zeigt. Je weniger Fertigprodukte verzehrt werden, desto größer ist der Einfluss auf die Zuckermenge. Und es gibt viele einfache Alternativen: Naturjoghurt mit frischen Früchten beispielsweise hat weniger Zucker und mehr gesunde Inhaltsstoffe als Fruchtjoghurt aus dem Kühlregal. Saftschorle erfrischt besser und mit weniger Zucker als Fruchtsaft oder Limonade.

Wer auf die Zuckermenge achtet, stellt oft auch seinen eigenen Geschmack auf „weniger süß“ um. Ganz auf Zucker können dennoch die wenigsten verzichten. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, Zucker durch andere Süßungsmittel zu ersetzen.

Zuckeraustauschstoff Erytrit – auch für Diabetiker geeignet
Der Zuckeralkohol Erythrit kommt z. B. in Algen, Pilzen, Melonen und Birnen vor. Er wird auf mikrobioeller Basis hergestellt und kann wie Zucker verwendet werden: zum Backen und Kochen, zum Süßen von Kaffee, Tee oder im Joghurt.

Bekannt und erhältlich ist Erythrit unter den Handelsnamen Sucolin, Erythritol oder Sera, zugelassen unter der Bezeichnung E 968. Sein großer Vorteil ist, dass er fast keine Kalorien hat und gut verträglich ist. Im Gegensatz zu anderen Zuckeraustauschstoffen verursacht Erythrit keine Darmbeschwerden und beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht. Somit ist er auch für Diabetiker geeignet. Sowohl vom Süßungsgrad als auch vom Aussehen her kommt Erythrit Zucker recht nahe. Dadurch fällt es gerade in der ersten Zeit leicht, auf Erythrit umzusteigen. Beim Backen hat sich Erythrit auch bewährt. Durch die kristalline Form gibt der dem Backwerk, anders als andere Ersatzstoffe, nicht nur Süße, sondern auch Volumen und Stabilität.

Wer Zucker ersetzen will findet in Erythrit eine Alternative: Ohne Kalorien, ähnlich in Geschmack und Aussehen, lässt er sich auch beim Kochen und Backen gut verarbeiten. Selbst Diabetiker können Erythrit in Maßen zu sich nehmen, da er sich nicht auf den Insulinspiegel auswirkt. Auch wenn die Süßungskraft ähnlich ist, sollte am Anfang nur mit der Hälfte der gewohnten Zuckermenge getestet werden.

Inwieweit können Menschen durch eine App zu einem höheren Gemüseverzehr angeregt werden?

Der Fachbereich Psychologie der Universität Konstanz hat in einer Smartphone-basierten Intervention getestet, ob sich der Gemüseverzehr von Studienteilnehmern durch eine App erhöhen lässt. Dabei ging es nicht nur um die Menge und Häufigkeit des Gemüseverzehrs, sondern auch darum möglichst „bunt“ zu essen. Doch wie lief diese Untersuchung genau ab und was sind deren Ergebnisse?

Bei der Studie zeichneten 80 Teilnehmer mithilfe einer App drei Wochen lang ihre Mittagsmahlzeiten auf. Dazu fotografierten sie ihr Essen und gaben zudem eine kurze Beschreibung darüber ab. Des Weiteren sollten sie ihre Mahlzeiten nach der enthaltenen Farbvielfalt bewerten, die Skala reichte dabei von „eine Farbe“ bis „sehr viele Farben“. Ab der zweiten Interventionswoche erhielten die Studienteilnehmer kurz vor ihrer Mittagsmahlzeit eine Nachricht auf ihr Smartphone, welche sie zu einem bunten Gericht mit Gemüse anregen sollte.
Anhand der Fotos und Beschreibungen der Teilnehmer wurden die verzehrten Lebensmittel nach den drei Wochen Dauer der Intervention ausgewertet und in sieben Gruppen eingeteilt:

  • Gemüse,
  • Obst,
  • Getreideprodukte und Kartoffeln,
  • Milch und Milchprodukte,
  • proteinhaltige Lebensmittel,
  • frittierte Speisen und
  • Süßspeisen.

Außerdem bewerteten die teilnehmenden Personen nach der Interventionszeit die auf dem Smartphone erhaltenen Benachrichtigungen.

Die Auswertungen aller Daten ergab, dass die Studienteilnehmer in der zweiten und dritten Studienwoche mehr Gemüse aßen und zusätzlich eine höhere Farbvielfalt auf dem Teller hatten als in der ersten Woche ohne Benachrichtigungen aufs Smartphone. Sie verzehrten dabei gleichzeitig weniger Süßspeisen, Obst- und Getreideprodukte sowie Kartoffeln oder auch Milch- und Milchprodukte. Laut der Rückmeldungen der Probanden waren die erhaltenen Nachrichten relativ einfach umsetzbar und der Verzehr bunter Mahlzeiten machte den meisten Teilnehmern Spaß.

Damit weisen die Ergebnisse darauf hin, dass die Verwendung von gezielten Hinweisreizen per Smartphone eine Veränderung des Ernährungsverhaltens begünstigen und die Umsetzung von Ernährungsrichtlinien im Alltag unterstützen könnte.
Auch wenn eine langfristige und dauerhafte Änderung des Ernährungsverhaltens nicht nach drei Wochen abgeschlossen sein kann liefert diese Untersuchung einen Ansatz, wie man den Beginn einer Ernährungsumstellung mithilfe moderner Technik möglicherweise leichter und erfolgversprechender gestalten kann.

Digitalisierung – Auch die Fitnessbranche steckt im Wandel

Seit Jahren macht die Digitalisierung auch vor unserer Branche keinen Halt. Immer mehr Angebote finden online statt: Webinare, Ernährungsgruppen bis hin zu Komplettangeboten von reinen Online-Fitnessstudios.

Wie können wir unsere Mitglieder noch in unseren Studios halten?

Eine Jahresmitgliedschaft für 9,99 Euro im Monat. Dafür bekommt man den Zugriff auf über 700 Kurse sowie mehrwöchige Fitness- und Ernährungspläne. Ebenso hat der Kunde die Möglichkeit über 24 Stunden täglich hinweg zu trainieren. Und zwar genau dort, wo er gerade möchte. Eine räumliche und ebenso zeitliche Flexibilität, die ein physisches Studio grundlegend nicht bieten kann. Auch das breit aufgestellte Angebot und die niedrigen Preise lassen sich nicht realisieren.

Was kann nun ein Fitnessstudio tun, um weiterhin für seine Mitglieder attraktiv zu bleiben? Schließlich lassen sich die Angebote im Netz immer leichter vergleichen. Und das, bevor der Kunde überhaupt den Weg ins Studio selbst gefunden hat. Möglichkeiten der Digitalisierung für Studios lassen sich bei der Kundengewinnung, der Mitgliedsbetreuung mit deren Interaktion, der Mitarbeiterorganisation oder der allgemeinen Organisation sowie deren Automatisierung finden. Dafür sind mittlerweile diverse Anbieter mit spezieller Software auf dem Markt. Sie versprechen mehr Zeit für die Angestellten, um ihre Kunden besser und umfangreicher betreuen zu können. Auf der Trainingsebene selbst gibt es verschiedenste Ansätze: Von digitalen Kraftgeräten, über digitale Kurse bis hin zur kompletten Betreuungssoftware mit App für den Kunden aufs Handy. Pierre Ammann, Leiter von 30 Studios in der Schweiz sagt bspw: „Fitnesspläne auf Papier sind absolut überholt.“ Er geht mit der Zeit indem er seinen Kunden einen digitalen Trainingsplan für Smartphone und Co. zur Verfügung stellt. Mit dieser Umstellung hat Ammann auch ein eigenes Intervalltraining entwickelt und so eine Art Alleinstellungsmerkmal für seine Studios geschaffen. Vielleicht ein guter Ansatz, um den Fortschritt zu nutzen, aber ohne den persönlichen Kundenkontakt zu verlieren.

Trotz aller Neuerungen: Immer noch legen viele Menschen Wert auf die persönliche Beratung und Betreuung vor Ort. Diese kann nicht durch digitale Kommunikation wettgemacht werden. Ein ewiges Plus der „richtigen“ Studios, welches zu nutzen gilt. Dennoch: Die gezielte Digitalisierung vereinzelter Geschäftsprozesse kann sich durchaus vorteilhaft auswirken und sollte in jedem Fall abgewogen werden.

Mit der Weiterbildung Marketingmanagement für Fitnessstudios machst du dich fit, um neue Kunden zu gewinnen, Bestandskunden zu halten und dein Studio im digitalen Zeitalter am Markt zu positionieren.

Was ist die lebensmittelbedingte Infektionskrankheit Listeriose und wie kann man sich vor dieser schützen?

Ende September 2018 hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einem schriftlichen Beitrag an die lebensmittelbedingte Infektionskrankheit Listeriose erinnert und dabei Empfehlungen zur Einhaltung von Hygiene- und Verzehrsregeln abgegeben. Zwar ist diese Erkrankung in Deutschland relativ selten und die Symptome sind bei gesunden Personen meist gering, sie kann jedoch bei bestimmten Gruppen auch einen schweren Verlauf nehmen und bis zum Tod führen. Im Folgenden wird daher erläutert was eine Listeriose ist, welche Personengruppen am meisten gefährdet sind und was es diesbezüglich zu beachten gibt.

Listeriose wird durch Bakterien der Gattung Listeria verursacht, welche sich auf Lebensmitteln wie z. B. Fleisch, Fisch, Milch- und Milchprodukten oder aber auch pflanzlichen Nahrungsmitteln befinden. Dorthin gelangen die Bakterien über das Schlachten, Melken oder die Umwelt.

Die Infektion verläuft bei gesunden Personen oft symptomlos, je nachdem können Fieber, Gelenks- und Muskelschmerzen sowie Magen-Darm-Beschwerden bzw. -Entzündungen auftreten. Besonders gefährdet sind aber Personen mit gehemmtem Immunsystem, wie beispielsweise Schwangere, Neugeborene, Senioren, Menschen mit AIDS oder Alkoholabhängigkeit sowie Menschen unter Chemotherapie. Hier können die Bakterien zu einer Hirnhautentzündung, Blutvergiftung oder Entzündung der Herzinnenhaut führen und dann lebensbedrohlich werden. In der Schwangerschaft kann die Erkrankung lebensgefährliche Symptome beim Ungeborenen auslösen und somit Früh- oder Fehlgeburten verursachen.

An sich ist die Anzahl an Erkrankungen in Deutschland relativ gering, diese hat aber laut Robert-Koch-Institut (RKI) in den letzten Jahren deutlich zugenommen - von 396 Fällen im Jahr 2009 auf 771 im Jahr 2017. Etwa sieben Prozent der Fälle aus dem Jahr 2016 verliefen dabei tödlich.

Das tückische bei befallenen Lebensmitteln ist, dass sie durch Listerien nicht verderben und deshalb weder einen bestimmten Geruch noch ein verändertes Aussehen haben. Wenn mit Listerien belastete Produkte etwas lagern vermehren sich die Bakterien rasch, auch bei Kühlschranktemperaturen oder in Vakuum verpackt.
Ein zuverlässiger Schutz vor Listeriose kann nur über die Abtötung der Bakterien in Lebensmitteln erreicht werden, durch Kochen, Braten oder Pasteurisieren. Deshalb sollte man bei der Zubereitung von Speisen auf eine ausreichende Erhitzung achten, insbesondere wenn man zu einer der genannten Risikogruppen gehört. Vakuumverpackte Lebensmittel sollten zudem möglichst zügig nach Einkauf und weit vor Ablauf der angegebenen Mindesthaltbarkeit verbraucht werden. Des Weiteren sollten Schwangere und immungeschwächte Personen auf Lebensmittel wie Rohfleischerzeugnisse und Rohwurst (z. B. Salami), rohen Fisch sowie geräucherte und marinierte Fischerzeugnisse, vorgeschnittene verpackte Blattsalate oder Rohmilchweichkäse verzichten.
Wenn es zu einer Listeriose gekommen ist erfolgt die Therapie in der Regel über Medikamente wie Amoxicillin oder Ampicillin (Antibiotika) und dauert je nach Schwere der Erkrankung zwischen 3 und 6 Wochen.

Auch wenn die Erkrankung insgesamt eher selten auftritt und bei Menschen mit einer guten Immunabwehr relativ harmlos verläuft sollten neben den Risikogruppen auch gesunde Menschen auf eine gute Erhitzung ihrer Speisen achten, um einer Listeriose sowie weiteren lebensmittelbedingten Infektionskrankheiten vorzubeugen.

Organisatorisches

Muss ich mein Zertifikat verlängern?

Nein, dies wiedersprich der Philosophie der Academy of Sports. Wir möchten unsere Teilnehmer nicht durch ein Lizenz-Verlängerungssystem an uns binden. 

In unserer modernen und schnell wandelnden Gesellschaft ist lebenslanges Lernen erforderlich, um auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können.  

Wann und wie erhalte ich die Unterlagen?

Bei dieser Frage müssen wir zwischen Ausbildungen vor Ort und Fernstudiengängen unterscheiden.

Bei Ausbildungen vor Ort und Workshops erhältst du deine Lehrmaterialien am ersten Ausbildungstag übergeben und bearbeitest diese dann zusammen mit dem Dozenten.

Fällt deine Wahl auf ein Fernstudium, dann erhältst du umgehend nach der Buchung dein Startpaket per Post zugesendet. In diesem sind auch deine ersten Lehrmaterialien sowie unsere Fernstudienanleitung enthalten.

Grundsätzlich stellen wir unseren Teilnehmern bei allen Lernformen die gesamten Lehrmaterialien auch als PDF-Datei über den Online Campus zur Verfügung. 

 

An wen wende ich mich wenn ich Fragen habe? Habe ich einen Ansprechpartner?

An der Academy of Sports wird GEMEINSCHAFT groß geschrieben - und dies betrifft in besonderem Maß unsere Teilnehmerbetreuung.

Für organisatorische Fragen (z. B. Zahlungen, Terminabstimmungen, Ablauf) kannst du jederzeit Kontakt zu unserer Studienbetreuung aufnehmen.  

Bei fachlichen Fragen steht dir in unserem Online Campus zu jedem Fachbereich deiner Ausbildung ein Tutor zur Seite. Er unterstützt dich während deiner gesamten Absolvierung, steht dir bei Fragen und Unklarheiten,  z. B. bei der Erstellung einer Abschlussarbeit, jederzeit über unser Nachrichten-Tool im Online Campus, zur Verfügung.

Wir möchten dich zu jeder Zeit bestmöglich in deinem Lernprozess unterstützen!

In jedem Fall ist unser Anspruch, dass du bei organisatorischen Fragen spätestens nach 24 Stunden eine Rückmeldung von uns erhältst, bei fachlichen Fragen (z. B. an den Turtor) nach 48 Stunden. 

Wann und wie muss ich meine Kursgebühren bezahlen?

Hier gibt es eine kleine Unterscheidung zwischen Ausbildungen und Fernstudiengängen.

Bei Ausbildung ist der Gesamtbetrag oder bei ausgewählter Ratenzahlung die erste Rate 4 Wochen vor dem ersten Ausbildungstag fällig.

Bei Fernstudiengängen erfolgt die erste Rate erst nach deiner 14-tägigen Testphase, also am 15. Tag deines Fernstudiums.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für die Lehrgangsgebühren?

Wir können dir eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten für unsere Ausbildungen und Fernstudiengänge anbieten. Hierfür haben wir eine spezielle Informations- bzw. Übersichtsseite eingerichtet.

Selbstverständlich berät dich unsere Studienbetreuung gerne persönlich und individuell über deine Möglichkeiten.

Kann ich einen Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter bei euch einreichen?

Ja, das ist möglich. Ausgewählte Bildungsangebote sind durch einen Bildungsgutschein förderbar, sprich die Kosten werden zu 100% von der Agentur für Arbeit übernommen.

Wenn du bereits über einen Bildungsgutschein verfügst bzw. wenn du vor einem Termin mit deinem Ansprechpartner bei der Agentur für Arbeit stehst, empfehlen wir vor der Buchung Kontakt zu unserer Studienbetreuung aufzunehmen. Nur so können wir gewährleisten, dass der gesamte Ablauf stimmig ist und es bei der Beantragung der Förderung zu keinen Hindernissen kommt.

Im Rahmen meiner Ausbildung muss ich einen Nachweis über einen "Erste-Hilfe-Schein" einreichen. Was benötige ich genau?

Bei Ausbildungen wie z. B. Fitnesstrainer B-Lizenz oder Fitnesstrainer A-Lizenz ist der Nachweis eines gültigen "Erste-Hilfe-Scheins" einzureichen. Dieser kann direkt im Online Campus hochgeladen werden.

Anforderungen an den "Erste-Hilfe-Schein":

  1. nicht älter als 2 Jahre
  2. mindestens 8 UE - dieser Schein wird gelegentlich auch "Lebensrettende Sofortmaßnahmen" genannt

Der Nachweis kann bis 12 Monate nach Abschluss deiner Ausbildung nachgereicht werden.

Bei Fragen steht dir unsere Studienbetreuung gerne zur Verfügung.

Personal Trainer B-Lizenz

Wie kann ich Personal Trainer werden?

Mit einer hochwertigen und anerkannten Ausbildung zum Personal Trainer der Academy of Sports.

Als Neu- oder Quereinsteiger bieten wir dir auf Wunsch den gesamten Ausbildungsverlauf zum Personal Trainer. Über die Fitnesstrainer C-Lizenz und Fitnesstrainer B-Lizenz kannst du die Ausbildung zum Personal Trainer absolvieren. Natürlich sollte auch der heutzutage essentielle Bereich der Ernährungsberatung nicht fehlen. Diese Kompetenzen erwirbst du im Rahmen der Ernährungsberater C-Lizenz und Ernährungsberater B-Lizenz.

Wenn du hauptberuflich als Personal Trainer durchstarten möchtest, dann empfehlen wir dir die Personal Trainer A-Lizenz. Wir erstellen dir ein individuelles Bildungspaket für die Personal Trainer A-Lizenz. Abgestimmt auf deine beruflichen Ziele und deine potenzielle Zielgruppe. 

Unsere Studienbetreung steht dir gerne zur individuelle Beratung zur Verfügung.

 

Welche Vorraussetzungen benötige ich für die Ausbildung zum Personal Trainer?

Für eine Personal Trainer-Ausbildung wird eine trainingspraktische Ausbildung vorrausgesetzt. Diese kann eine Fitnesstrainer B-Lizenz, der Sport- und Gymnastiklehrer, Übungsleiter im Fußball etc. sein.

Wir empfehlen allerdings unbedingt, auch eine Grundlagenausbildung im Bereich Ernährung zu absolvieren, wie z. B. die Ernährungsberater B-Lizenz oder den Ernährungsberater für Sportler.

Benötige ich eine Personal Trainer C-Lizenz?

Gemäß üblicher Branchendefinition stellt die C-Lizenz eine Grundlagen- bzw. Assistenzausbildung dar. Da für die Ausbildung zum Personal Trainer bereits eine trainingspraktische Vorbildung vorhanden sein muss, erfolgt der Einstieg direkt in der Personal Trainer B-Lizenz.

Kann ich eine Personal Trainer-Lizenz online absolvieren?

Die Personal Trainer-Ausbildung kann rein online absolviert werden, somit ist auch eine Teilnahme aus dem Ausland ohne Einschränkungen möglich.

Die Lehrmaterialien werden grundsätzlich ergänzend über den Online Campus permanent zum Download zur Verfügung gestellt und auch an den vertiefenden Live-Online-Seminaren (Webinaren) im virtuellen Klassenzimmer kann weltweit teilgenommen werden.

Muss ich die Personal Trainer B-Lizenz verlängern?

Die Personal Trainer-Lizenz der Academy of Sports ist unbegrenzt gültig. Nach unserer Philosophie liegt es in der Eigenverantwortung des Trainers, sich kontinuierlich weiterzubilden und wir möchten nicht, dass sich unsere Teilnehmer zum Verlängern ihrer Lizenzen ausschließlich bei uns weiterbilden können.

Die Academy of Sports möchte ihre Trainer mit Aufklärung und Qualität überzeugen.

Kann ich wirklich eine Personal Trainer B-Lizenz im Fernstudium machen?

Ja, und zwar individueller und vielseitiger! Da bereits eine praktische Vorbildung vorausgesetzt wird, lassen sich die erforderlichen aufbauenden Lehrinhalte sehr gut in Form eines Fernstudiums vermitteln. Ergänzt mit Live-Online-Seminaren (Webinaren) im virtuellen Klassenzimmer erhalten unsere Teilnehmer eine ganzheitliche, professionelle und vom Bundesverband Personal Training (BPT) anerkannte Ausbildung zum Personal Trainer.

Gibt es eine Ausbildung zum Personal Trainer IHK?

Ein IHK-Zusatz bedeutet leider nicht immer automatisch, dass es sich um einen anerkannten oder geregelten Abschluss handelt. Da es sich bei einer Personal Trainer (IHK) um keinen Ausbildungsberuf oder Aufstiegsfortbildung (z. B. Fitnessfachwirt IHK) handelt, läuft ein solches Angebot über ein IHK-Bildungshaus und nennt sich "Zertifikatslehrgang". Und ob ein IHK-Bildungshaus wirklich der kompetente Bildungsträger für einer Ausbildung zum Personal Trainer ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Wir empfehlen grundsätzlich zur Entscheidung für einen Spezialanbieter wie der Academy of Sports mit entsprechender Expertise.

Wie lange dauert eine Ausbildung zum Personal Trainer?

Bei einer wöchentlichen Lernzeit von sechs Stunden ist von einer Regelstudienzeit von zwölf Wochen auszugehen. Du kannst dir aber auch mehr Zeit lassen, wenn es deine Rahmenbedingungen erfordern. Im Gegensatz hierzu könntest du die Ausbildung zum Personal Trainer auch in "Vollzeit" absolvieren. Du gibst das Tempo vor, deine Personal Trainer-Ausbildung passt sich dir an.

Braucht man eine Ausbildung zum Personal Trainer?

Ein klares Ja! Personal Trainer ist kein geschützter Begriff, somit kann sich jeder Personal Trainer oder Personal Coach nennen. Aber auch wenn du über die fachliche Grundlage verfügst (z. B. Fitnesstrainer B-Lizenz, Sportwissenschaftler oder Fußballtrainer), benötigst du eine hochwertige Weiterbildung, die dir die Besonderheiten des Personal Trainings vermittelt. Im ersten Jahr scheitern die meisten Selbstständigen, dies ist auch bei Personal Trainern so. Wenn du Personal Trainer werden möchtest, dann musst du dieses Thema professionell angehen und dies geht nur mit der Personal Trainer B-Lizenz der Academy of Sports!

Was kostet die Ausbildung zum Personal Trainer? Kommen da noch Kosten hinzu?

Die Personal Trainer B-Lizenz-Ausbildung der Academy of Sports kostet 546 €. Diese Ausbildungsgebühren beinhalten alles, was zur erfolgreichen Absolvierung benötigt wird. Konkret sind dies alle Lehrmaterialien, die Teilnahme an Präsenzphasen, die Korrektur von Arbeiten und Prüfungen und selbstverständlich die fachliche Betreuung.

Gibt es eine staatlich anerkannte Ausbildung zum Personal Trainer?

In Deutschland existiert keine gesetzliche Grundlage für eine staatlich anerkannte Personal Trainer Ausbildung. Die Berufsbezeichnung Personal Trainer oder Personal Coach stehen unter keinem besonderen Schutz.

Unsere Aufgabe aus professionelles Bildungsinstitut ist, die bestmögliche Anerkennung unserer Abschlüsse zu erwirken, daher ist unsere Personal Trainer B-Lizenz ist staatlich geprüft und zugelassen und vom Bundesverband Personal Trainer (BPT) anerkannt.

Was ist der Unterschied von Personal Trainer zu Personal Coach?

Die Begrifflichkeiten bedeuten dasselbe. Personal Trainer ist in Deutschland kein geschützter Begriff. Daher existieren auch unterschiedlichste Variationen.

Ist eure Ausbildung beim Personal Trainer-Verband anerkannt?

Ja, unsere Personal Trainer B-Lizenz ist vom Bundesverband Personal Training (BPT) geprüft und anerkannt.

Warum gibt es keine Termine vor Ort für die Vertiefung der Praxis?

Für unsere Personal Trainer Ausbildung setzen wir bereits eine trainingspraktische Ausbildung (z. B. Fitnesstrainer B-Lizenz, Sport- und Gymnastiklehrer, Sportwissenschaftler, Übungsleiter) voraus. In der Ausbildung zum Personal Trainer geht es rein um die konkrete Umsetzung der bereits vorhandenen Kenntnisse im Personal Training. Die enthaltenen Themen lassen sich optimal in einem Fernstudium mit ergänzenden  Live-Online-Seminaren (Webinaren) umsetzen. 

Im Gegensatz zu klassischen Ausbildungen vor Ort bieten wir ein pädagogisches Konzept hinter unseren Fernstudiengängen. Wir stehen für innovative und hochwertige Ausbildungen in der Fitnessbranche.

Für uns muss Bildung flexibel sein und setzen daher Präsenzphasen vor Ort nur dann ein, wenn sie auch wirklich erforderlich sind.  

Was bedeutet Trainingspraktische Qualifikation?

Unsere Personal Trainer Ausbildung ist so konzeptioniert, dass jede Person mit einer trainingspraktischen Ausbildung diese Kenntnisse nach Abschluss dieser Ausbildung erfolgreich im Personal Training umsetzen kann.

Dies bedeutet, dass es natürlich den klassischen Ausbildungweg über die Fitnesstrainer B-Lizenz oder Fitnesstrainer A-Lizenz zum Personal Trainer gibt. Allerdings steht es auch z. B. einem Übungsleiter, Fußballtrainer, Schwimmtrainer, HandalltrainerLauftrainer oder Triathlontrainer offen, unsere Personal Trainer Ausbildung zu absolvieren und Personal Training in seiner Sportart anzubieten. 

Wie werde ich TÜV-zertifizierter Personal Fitness Trainer?

Als Absolvent der vom Bundesverband für Personal Training (BPT e. V.) anerkannten Personal Trainer B-Lizenz oder Personal Trainer A-Lizenz der Academy of Sports hast du die Möglichkeit, über den TÜV Rheinland eine Prüfung abzulegen, um den Titel "TÜV-zertifizierter Personal Fitness Trainer" zu erwerben.

Damit hast du über unsere anerkannte Ausbildung zum Personal Trainer die Möglichkeit, Personal Fitness Trainer mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation zu werden.

Weitere Informationen findest du auf unserer BPT-Partnerseite.

Prüfungen

Sportmentaltrainer

Startseite

Erhalte ich bei der Academy of Sports eine professionelle Ernährungsberater Ausbildung?

Die Academy of Sports ist als Spezialanbieter für die Gesundheitsbranche ein Experte im Bereich Ernährung. Bei uns kannst du hochwertige Ausbildungen zum Ernährungsberater wie die Ernährungsberater C-Lizenz, Ernährungsberater B-Lizenz oder Ernährungsberater A-Lizenz absolvieren.

Darauf aufbauend stehen dir Ernährungsberater-Weiterbildungen wie Ernährungsberater für Senioren, Berater für Diabetes, Einkaufs- und Lebensmittelberater, Ernährungsberater für Schwangere, Ernährungsberater für Babys und Kleinkinder, Ernährungsberater für vegetarische Ernährung und viele mehr zur Verfügung.

Ist dein Ziel die Ernährungsberatung von Sportlern, dann empfehlen wir die Ausbildungen Ernährungsberater für Sportler und Ernährungsberater für Sportler A-Lizenz und darauf aufbauend den Ernährungsberater für Nahrungsergänzungsmittel.

Kann ich bei euch eine Fitnesstrainer-Ausbildung machen?

Wir bieten dir alle relevanten Fitnesstrainer-Ausbildungen wie die Fitnesstrainer C-Lizenz, Fitnesstrainer B-Lizenz und Fitnesstrainer A-Lizenz an.

Darauf aufbauend stehen dir vielfältige Fitnesstrainer-Weiterbildungen wie Fachtrainer für funktionelles Training, Fachtrainer für Bodybuilding und Kraftsport, Fachtrainer für Rückentraining, Fachtrainer für Sportrehabilitation, Diagnostik und Testverfahren im Gesundheitsport und viele mehr zur Verfügung.

Kann ich einen IHK-Fachwirt bei euch machen?

Ja, wir haben mehrere IHK Aufstiegsweiterbildungen im Angebot. Für die Fitnessbranche der Fitnessfachwirt (IHK) und der Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung.

Im sozialen Bereich den Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen.

Ich suche eine anerkannte Ausbildung zum Personal Trainer.

Unsere Ausbildung zum Personal Trainer ist vom Bundesverband Personal Training (BPT)  geprüft und anerkannt, zudem von der ZFU  staatlich geprüft und zugelassen.

Der Einstieg in das Personal Training erfolgt über die Personal Trainer B-Lizenz. Darauf aufbauend ist die Personal Trainer A-Lizenz die höchste Lizenzstufe im Personal Training.

Stress- und Burnout-Coach

Kann ich mir die Termine für die Präsenzphase der Stressmanagement Ausbildung selbst aussuchen?

Für uns muss moderne Bildung flexibel sein und sich den beruflichen und privaten Berdürfnissen anpassen - nicht anders herum. Daher kannst du dich für einen beliebigen Präsenzphasentermin anmelden, sobald du die entsprechende Woche in deinem Ablaufplan erreicht hast.

Sollte es zeitlich bei dir nicht passen, kannst du deine Ausbildung einfach fortsetzen und die Präsenzphase zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Kann ich mit dieser Ausbildung mit der Krankenkasse nach §20 abrechnen?

Eine Abrechnung nach §20 SGBV als Zusatzqualifikation ist möglich, wenn du über eine der folgenden Grundqualifikationen erfüllst:

  • Psychologen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)
  • Pädagogen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Lehrer mit 1. u. 2. Staatsexamen)
  • Sozialpädagogen/Sozialarbeiter (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)
  • Sozialwissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)
  • Gesundheitswissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor) und
  • Ärztin/Arzt

Eine mögliche Anerkennung kann direkt mit der Zentralen Prüfstelle für Prävention (ZPP) geklärt werden. Weitere Informationen findest du auf unserer Informationsseite Primärprävention nach § 20 SGB V.

Triathlon Trainer